Japanische Serien

Wieso haben die Japaner eigentlich fast nur bekloppte Serien?

Und wieso sind die so beliebt, siehe Yugoih oder Power Rangers.

Ich kann übrigens stolz sagen, das ich die selbst als Kleinkind gehasst hab.:smiley:

Weil Japan eine ganz andere Kultur hat.

Weil viele gut gemacht und ansprechend sind.

Da hast du einiges verpasst.

Die Japaner haben nicht nur bekloppte Serien. Leider jedoch kommen zu einem Großteil nur die bekloppten Serien nach Deutschland.
Das wir nur blöde japanische Serien zu sehen bekommen ist also schwerlich die Schuld der Japaner, sondern vielmehr die Schuld derer, die diese Serien für’s deutsche Fernsehen einkaufen.

Erschwerend kommt allerdings hinzu, dass die japanische Kultur so ganz ganz anders ist als unsere, und uns deshalb auch sehr ernst gemeinte Filme oder Serien durchaus blöd vorkommen mögen. Auch nicht wirklich die Schuld der Japaner, da man ja irgendwie kaum erwarten kann, dass die gezielt und ausschließlich für den deutschen Markt produzieren.

Und was ist eigentlich mit Anime-Serien wie “Wickie”, “Heidi” und “Sindbad”. Die älteren unter euch werden alle kennen, die jüngeren vielleicht nur noch Wickie. Sind die auch blöd?

Und was ist eigentlich mit Anime-Serien wie “Wickie”, “Heidi” und “Sindbad”. Die älteren unter euch werden alle kennen, die jüngeren vielleicht nur noch Wickie. Sind die auch blöd?

Sollte ich als Kind immer gucken, weil sie angeblich so toll waren, habe ich schon damals gehasst.

Sollte ich als Kind immer gucken, weil sie angeblich so toll waren, habe ich schon damals gehasst.

Also verdammst du alle japanischen Serien, weil du als Kind gezwungen wurdest diese zu schauen?

Nein, meine Worte bezogen sich auf den Post mit “Heidi” und “Sindbad”.

Irgendwie mochte ich immer nur die richtig bekloppten Sachen. Wie z.B. Takeshi’s Castle oder Sports Bakka.

Das stimmt allerdings. Man nehme zum Beispiel diese Animies (bezieh das jetzt hauptsächlich auf die mehr oder weniger ernsten, kampflastigen). Ich werd mit den Dingern einfach nicht warm, auch nachdem ich mich mehrmals dazu gezwungen hab, mir ein paar dieser Trickfilme anzusehn. In meinen Augen einfach hässlich gezeichnet und Story, Humor etc. sprechen mich auch nicht an.
Alles in allem ist es natürlich wieder nur eine Geschmacksfrage. Kenne auch einige Leute (die ich auch nicht für bekloppt halte), die total auf sowas abfahrn.

Heidi und Wickie haben irgendwie einen gewissen Charme, gehörten aber als Kind auch nie zu meinen Lieblingsserien. Sindbad kenn ich garnicht. :shock:

Du hast anscheinend noch nie einen wirklich gut gemachten Anime gesehen, deine Eindrücke beziehen sich sicherlich auf den eingekauften, kaputt geschnibbelten und schlecht gezeichneten Mist der auf RTL2 läuft was?

Es gibt sehr viele gute und anspruchsvolle Animes für Erwachsenes Publikum (z.b. Elfenlied und Death Note) :smt002

Achja vieleicht bin ich ja nicht der einzigste der schon beim Titel direkt an die Simpsons Folge denken musste wo sie nach Japan sind und dann durch das Fernsehen epileptische Anfälle bekommen haben…? :mrgreen:

Ich kenne auch ein paar Animes die, soweit ich weiß, nicht im RTL2-Kinderprogramm laufen (u.a. auch Elfenlied). Bisher aber noch nichts gesehn, was mir richtig gut gefallen hat. Ich halt es eben, wie schon gesagt, für reine Geschmackssache.
Will natürlich auch nicht alle diese Serien in einen Topf werfen und mir ist schon klar, dass die nicht alle so wie Digimon-Z sind. :smt002

Nicht direkt, aber jetzt wo du es sagst. :smiley:

http://www.myvideo.de/watch/1066279/Sim … allroboter

Mh und witzigerweise find ich die japanischen Serien besser als alles was aus den USA kommt.
OK die Hero Turtles sind vielleicht noch lustig und Ghostbusters - das wars dann aber auch schon fast.

Von den deutschen Serien ganz zu schweigen.

Alles in allem ist das alles geschmacksache - ich für meinen Teil liebe Yu Gi Oh, vergöttere Sailor Moon, und hab ansonsten auch einen faible für diese Art Serien.

Aber nur weil da jetzt 10 Serien aus Japan kamen, von denen man so direkt 8 wieder wegsperren kann, heisst das nicht dass da nicht doch noch 490 andere Serien sind, die einfach qualitativ so hochwertig sind, dass die eine Konkurenz mit anderen ‘hochwertigen’ Serien nicht scheuen müssen.

Es gibt halt einfach qualitativ alles von kleinkindniveau bis phylosophisch - Anime ist halt nur ein Medium, so wie Realfilm einer ist.

Oder willst du erzählen dass alles was als Realfilm gedreht wurde ne Perle der Unterhaltung ist?
Ich werf hier mal die Teletubbies als mahnendes Beispiel ein…

Ich werf hier mal die Teletubbies als mahnendes Beispiel ein…

Bah! Das nenn ich mal Volksverblödung!

Bald neu auf Sat1
"Winki Winki - die Teletubbie Show"

„Heidi“ ist im übrigen auch eine japanische Serie. :wink:

Also ich muss auch sagen, es gibt ziemlich viele geniale Anime-Serien. Wobei sogar viele dabei sind, die vom intellektuellen Anspruch her besser und fordernder sind als nicht wenige westliche Real-Serien.

Das Problem ist, das fernöstliche Animes heutzutage von vielen immernoch als Zeichentrickfilme für Kinder oder Serien für Freaks abgestempelt werden. Selbst einige Serien die auf RTL2 laufen sind eigentlich nicht wirklich für Kinder gedacht.

Was mir an den Animes so gefällt ist, das man einfach viel mehr Möglichkeiten hat, als in einer realen Serie. Da man die außergewöhnlichsten Welten erfinden kann, kann man quasi auch völlig neue, eigene Gesetze entwickeln. Woraus sich quasi eine unermeßliche Zahl von Handlungsträngen ergibt. Das ist bei Realserien einfach nicht gegeben, da man sich an Rahmenbedingungen halten muss, bzw. an das was technisch und in der Realität umsetzbar ist. Mittlerweile gibt es zwar, Computertechnik sei dank, auch Außnahmen in der Weltenerfindung, dennoch ist man irgendwo immer ans irdische gebunden, allen voran aber von der breite Masse abhängig. Denn Realfilme u. Serien sind in der Produktion doch um einiges teuerer, als so ein Anime. Deswegen passt man sich dem Geschmack der breiten Masse an, wagt kaum bis keine Experimente und ist deshalb schon ziemlich in seiner Enfaltungsfreiheit eingeschränkt. Vielleicht kommt es einem auch deswegen so vor, als hätte man irgendwo alles schon mal gesehen. Als würden viele Handlungen, Geschichten sich irgendwo ähneln und wiederholen.

Bei Animes ist das anders, denn hier ist eigentlich alles möglich. Sie sind einfach nicht so konform auf den Geschmack der breiten Masse ausgelegt. Die Autoren u. Zeichner haben viel mehr Spielraum für ihre Fantasie u. Experimente. Was daraus entsteht, fördert oft extrem varrierendes und polarisierendes zu Tage. Animes können von daher eigentlich ziemlich Anregend für den Geist sein. Auf intellektueller, psychischer wie philosophischer Ebene.

Die Japaner sind im allgemeinen recht gute Geschichtenschreiber, muss ich zugeben. Das sieht man u.a. auch an Spielen wie Final Fantasy, das wohl eins der bekanntesten Bsp. für eine japanische Geschichte, mit Erfolg in der westlichen Welt darstellt. Diese Fähigkeit und dieser Kult der Animes in Japan ist auf einen langen historischen Zeitraum zurückzuführen.

erste Bildergeschichten ( um 800 n. Chr.) → erste Manga (18. Jhdt.) —> erste Animes (kurz nach Erfindung des Films)

US und französische Trickfilme gab es zwar schon vor den Animes, da diese Bildergeschichten und Manga aber schon vorher tief in der japanischen Kultur verwurzelt waren lösten Animes einen regelrechten Boom aus, wie das in keinem anderen Land der Fall war.

Naja ich könnte hier noch einiges darüber schreiben, aber ich ziehe hier erstmal einen Schlussstrich. Jedenfalls muss ich sagen das sich viele Autoren u. Regisseure westlicher Werke, Filme, Serien sich hier eine Scheibe abschneiden könnten.

Was ich nochmal zu „bekloppten“ japanischen Serien und Spielshows erwähnten wollte:

Die Entwicklung dieser Trends, von in unseren Augen „verrückten“ Sachen, Konzepten, Filmen, Serien hat etwas mit der japanischen Gesellschaft im allgemeinen zu tun. Die Kindererziehung japanischer Eltern ist traditionell eigentlich immer schon sehr streng geprägt gewesen. Kurz nach dem 2. Weltkrieg hatte sich dieser Druck auch nochmal enorm verstärkt. Das ist eine lange Zeitphase so geblieben, gehörte zum guten Ruf und zum guten Ton einer Familie, die sich u.a. über ihre Ehre definierte. Viele japanische Kinder wurden daher schon relativ früh auf beruflichen Erfolg getrimmt und streng erzogen (aktuell ist dieser Trend wieder am abflachen, da der wirtschafliche Erfolg des Landes, diesen Erfolgsdruck wieder etwas gemindert hat). Wo man diese Phase der erzieherischen „Strenge“ aktuell beobachten kann ist z.B. China. Jedenfalls, hatte diese strenge Erziehung zu Folge, das viele Japaner ihre Kindheit aus diesem Grund mehr oder weniger erst im Erwachsenenalter richtig ausleben können und das hat sich irgendwann so eingebürgert und deswegen sind diese „verrückten“ Sachen dort Normalität.

@ Fl!p
man konnte es nicht besser ausdrücken ^^

Ich habe schon in vielen Threads meine Meinung zu Anime geäußert, darum fass ich es kurz.
Es ist genau das gleiche, als würde man das ganze deutsche Fernsehen und Medienlandschaft auf den trachtentragenden Bayern auf dem Oktoberfest reduzieren.
Die Anime, die von normalen Zuschauern beim Durchzappen wahrgenommen werden, sind nun mal diese Sorte von Anime, die für junges Publikum gedacht sind.
Leider wird die Grenze zwischen Shounen-Anime ( Anime, gerichtet Jungen im Teenageralter) mit Seinen-Anime ( Es soll das erwachsene Publikum angesprochen werden) oft nicht richtig gezogen und kann für Verwirrung sorgen.
Letztendlich bekommt man als “RTL2-Durchzapper” die trachtentragende Spitze des Eisberges, und nicht die wesentlich anspruchsvolleren, meistens nicht in good ol´ germany ausgestrahlten Werke zu sehen.

Was an Elfenlied so anspruchsvoll und erwachsen sein soll musst du mir jetzt mal schnell erklären.

Im Gegensatz zu Naruto, Digimon, Pokemon und Hamtaro ist es doch anspruchsvoller, oder nicht? :smiley:

Stellt euch doch einfach mal vor, wir würden “Anna und die Liebe” den Japanern überlassen. Ich denke, die würden genau so dagegen scheppern wie hier Einige gegen den japanischen Zeichentrick. Oder wir senden ihnen unsere tollen Nachmittags-Talkshows und den restlichen Schrott, der täglich mein Fernsehkabel heimsucht.

Ich denke, wenn man den Witz an diesen Serien wirklich verstehen will, muss man einen weiten Bogen um die deutsche Zensurpolitik machen und sich diese Dinge völlig unverfälscht ansehen - am Besten natürlich auf Japanisch, denn bekanntermaßen geht auch bei der Synchronisierung einiges an Charme verloren, was man ja beispielsweise an Dr. House und ähnlichen Auswüchsen (wenn auch schwach) erkennen kann.

Ich sagte ja selbst schon, dass ich kein besonders großer Fan dieser Serien bin. Aber ich vermeide es, dagegen zu scheppern, da ich mir hierzulande und mit meinen Sprachkenntnissen kein wirkliches Bild machen kann. Als ich damals auf die Realschule gekommen bin, war alles neu für mich. Ich erinnere mich aber noch ganz genau, welchen Spruch unser Klassenlehrer in großen Lettern hinten an einer Wäscheleine aufgehängt hatte: „Ich werde über niemanden urteilen ehe ich nicht eine Woche in seinen Mokkasins gegangen bin“. Genau diesen Rat möchte ich den ewig Wetternden mitgeben.

dass die nicht alle so wie Digimon-Z sind. :smt002

bitte was? ich glaube du meinst Dragonball Z. den sowas wie Digimon Z gibbets net.

Ich meinte die Sendung, in der sich zwei (gelegentlich mehr) Typen die ganze Folge lang gegenseitig anbrüllen und zum Schluss ihre Superkräfte in Form einer gewaltigen, glühenden Kugel entladen. :shock:

Dragonball Z!
nicht zu vergessen das ein rosa Monster alle verschluckt und sie zu Süßigkeiten macht um sie anschließend zu essen!

urks