Jackass 3D schöngeredet

Hi Holga,
Ich bin etwas entäuscht über deine Meinung zu der Dummheits-Verletzungsverfilmung jackass 3D. Vorallem von dir als Fernsehkritiker hätte ich gehofft dass du diesen Film etwas kritisch beäugst. Da dies ein Film ist wo es eigentlich nur darum geht wie sich hirnlose Amis gegenseitig mal so richtig auf die Schnauze hauen und dadurch auch noch reich werden. Ich wette wenn es diese Filmreihe nicht gäbe und ProSieben so was ähnliches in ihr Programm nehmen würde wärst du sicher einer der ersten der es kritisierst.

Ps: Ich bitte dich unbedingt in der nächsten Folge von fktv diese Promischeiße von diesen Engländern da zu thematisieren, bei der aktuellen Weltlage gibt es wirklich wichtigeres zu berichten als das 2 reiche Schnösel heiraten.

wenn sich dumme amis auf die schnauze hauen und davon reich werden, scheinen es erst einmal schlaue amis zu sein oder dumme amis mit viel glück (wohl eher eine kombi aus beidem)

ich finde jackass als spielfilm ist nicht zu bewerten wie “normale” Spielfilme, da es eigentlich nur eine lange folge der serie ist
auch diese zählt jedoch nicht zur kategorie “normale” serien, es ist eher eine mischung aus extremer sketch und stuntshow

aus diesen gründen ist eine bewertung von jackass völlig subjektiv, entweder es gefällt einem richtig gut oder eben nicht. es gibt keine tolle aussage dahinter, dass man sagen könnte der film ist scheiße aber die aussage, die dahinter steckt ist toll oder so was

also wenn die beiden jackass gut finden, lass sie das doch auch kundtun

das einzige was wirklich zu kritisieren ist, ist die wie auch in den ersten beiden teilen grauenvolle deutsche synchro. wenn überhaupt nötig hätten auch untertitel gereicht. dass selbst das lachen und schmerzesschreien synchronisiert wird ist arm und wirkt unwirklich.

Hi Holga,
Ich bin etwas entäuscht über deine Meinung zu der Dummheits-Verletzungsverfilmung jackass 3D. Vorallem von dir als Fernsehkritiker hätte ich gehofft dass du diesen Film etwas kritisch beäugst. Da dies ein Film ist wo es eigentlich nur darum geht wie sich hirnlose Amis gegenseitig mal so richtig auf die Schnauze hauen und dadurch auch noch reich werden. Ich wette wenn es diese Filmreihe nicht gäbe und ProSieben so was ähnliches in ihr Programm nehmen würde wärst du sicher einer der ersten der es kritisierst.

Es lief ja als Fernsehserie auf MTV - und das habe ich auch nie kritisiert. Über Humor lässt sich nun mal schlecht streiten - und bei diesem Film habe ich Tränen gelacht. Warum soll ich dann nicht so ehrlich sein und ihm auch eine hohe Punktzahl geben? Vor allem ist das, was die da so an Selbstexperimenten veranstalten, ja auch durchaus kreativ. Also nur einfach „dumm“ zu sagen finde ich etwas simpel.

Ich finde es ist sehr schwer Jackass zu kritisieren, ohne ausschließlich die eigene subjektive Meinung einfließen zu lassen. Aber Holger und Mario haben das meiner Meinung nach sehr gut gelöst. Ich - als Jackass Fan - der diesen Teil noch nicht gesehen hat, habe aus der Kritik extrahieren können, dass sie sich beispielsweise treu geblieben sind, die “Härte” nach wie vor vorhanden ist und viele neue Ideen im Film zu finden sind. Das sind alles Faktoren, welche man objektiv beurteilen und kritisieren kann. Einziger Punkt, der ausgelassen wurde: Die Synchro, über die sich fast jeder Jackass-Fan aufregt.

Der Sketch am Anfang und Ende war genial. Ich glaube Mario hat ein schauspielerisches Talent, ich kann jedenfalls immer wieder herzlich über euch lachen, weiter so :smt023.

Ehrlich gesagt kann ich deine Kritik nicht nachvollziehen thetiga.
PKTV ist das Magazin von Mario und Holger, in dem sie IHRE Meinung schildern, nicht DEINE!
Wenn dir der Film nicht passt dann schreib deine eigene Kritik darüber, aber lass dich nicht über die Meinung anderer aus.

Jackass ist natürlich ein Film der keinen Anspruch auf eine Story, tiefgründige Charakterentwicklungen oder sonstwas legt, sondern nur einem Zweck dient: Zu unterhalten! Und wenn man sich davon unterhalten lassen kann, wie sich ein Haufen “junggebliebener” selbst weh tun oder sonstige dumme Sachen machen, dann ist daran nichts verkehrt. Mir gefällt das auch sehr gut! Ich habe es schon mal geschrieben, man darf auch als “gebildeter Mensch” der in der Lage ist Misstände zu kritisieren über dumme&flache Sachen lachen. Mein Gott was wäre die Welt langweilig, wenn wir nur noch über tiefgründigen Humor lachen dürften…

[

*]PKTV ist das Magazin von Mario und Holger, in dem sie IHRE Meinung schildern, nicht DEINE!
Wenn dir der Film nicht passt dann schreib deine eigene Kritik darüber, aber lass dich nicht über die Meinung anderer aus.

Darf man denn gar keine Kritik an den hoch heiligen Formaten FKTV & PKTV machen?Ein Diskussionsform ist doch auch mal dazu da seine eigene Meinung kund zu tun oder hab ich da was falsch verstanden @strohaLm und zwischen kritisieren und auslassen ist meiner Meinung nach noch ein großer unterschied :smt014

Zum thema

„junggebliebener“

Ich bin 16 und finde es nicht sehr unterhaltend und vor 4 Jahren hätte ich es auch nicht als cool oder witzig empfunden


und noch was hat holga nicht schon so eine Sendung kritisiert 101 Wege aus der gefährlichsten Show der Weld war das oder?

Das Forum ist dazu da um Diskussionen zu führen, allerdings sollten diese dann auch sachlich sein.
Eine Filmbewertung, die sich darauf bezieht, dass dieser Film die beiden (Holger und Mario) zum lachen gebracht hat ist aber nicht diskussionswürdig, da er ihnen einfach gefallen hat. Punkt aus.
Über Geschmack kann man eben nicht streiten, deswegen bringt es da auch nichts einen eigenen Thread aufzumachen. Oder was willst du damit bezwecken? Eine Diskussion darüber starten ob man den Film jetzt lustig finden darf oder nicht? Ob Holger seine Ideale verrät weil er über sowas lacht? Das führt alles zu nichts.
Da hätte es doch eine einfache E-Mail an die beiden auch getan.

und noch was hat holga nicht schon so eine Sendung kritisiert 101 Wege aus der gefährlichsten Show der Weld war das oder?

ich wüsste nicht, dass bei Jackass Z-Promis wie Mutter Katzenberger und Walter Freiwald mitmachen - wobei ich auch Florian Stöhr gern mal in einem vollgeschissenen Dixie-Klo in den Himmel schießen würde!

Wenn du 16 bist darfst du Jackass doch noch gar nicht gucken, denn schließlich ist Jackass ab 18! Außerdem versteh ich nicht ganz was du jetzt erwartest? Soll HolgER (nicht A) jetzt sagen : “Ja ich mag den Film, aber man sollte ihn eigentlich schlecht finden?”. Bitte um Aufklärung.

ich wüsste nicht, dass bei Jackass Z-Promis wie Mutter Katzenberger und Walter Freiwald mitmachen - wobei ich auch Florian Stöhr gern mal in einem vollgeschissenen Dixie-Klo in den Himmel schießen würde!

Genau das ist der Unterschied. Jackass sind professionelle Stuntmänner, Extremsportler, Artisten, die das was sie machen schon ihr halbes Leben machen und Spaß daran haben. Denen geht es nicht nur darum abzukassieren und vor der Kamera rumzuhampeln. Die machen ganz einfach ihren Job. Die denken sich die Sachen ja auch selber aus, führen die Stunts aktiv aus und nicht passiv wie bei Dschungelcamp und werden nicht von irgendwechen Fernsehfritzen dazu animiert, indem man mit Geldscheinen vor der Nase rumwedelt.

Denen geht es nicht nur darum abzukassieren und vor der Kamera rumzuhampeln. Die machen ganz einfach ihren Job. Die denken sich die Sachen ja auch selber aus, führen die Stunts aktiv aus und nicht passiv wie bei Dschungelcamp und werden nicht von irgendwechen Fernsehfritzen dazu animiert, indem man mit Geldscheinen vor der Nase rumwedelt.

Mir persönlich sind die Jackass-Darsteller und was sie tun oder nicht tun herzlich schnuppe, weil sie mein Humorzentrum knapp verfehlen. Ich lehne es nicht moralisch entrüstet ab, aber es interessiert mich andererseits schlicht und einfach auch nicht.
Sicherlich sollte man sie aber auch nicht glorifiziert überhöhen und es so darstellen, als würden sie ihre Aktionen aus reinem Idealismus vollführen. Es mag sein, dass irgendwelche Dschungelkönige ausschließlich wegen Kohle und Bekanntheitsgrad in die sogenannte Wildniss ziehen; die Jackass-Leute treten aber auch nicht umsonst vor die Kamera und fressen Sch…
(Nicht missverstehen: es geht NICHT um eine weitere unsägliche Neid-Debatte!)

Ich kann die Kritik von thetiga nachvollziehen. In seinen Augen wird von Holger in gewisser Weise Wasser gepredigt und Wein getrunken.

Wenn man sich eine Vorbildfunktion erarbeitet hat (das hat Holger ohne Zweifel), dann steht man nun mal unter besonderer Beobachtung. In das Bild eines seriösen Fernsehkritikers passt die Freude über fliegende DIXI-Toiletten mit Eimern voller Fäkalien einfach nicht. Jackass ist widerlich und verfolgt (genau wie BigBrother, Nichts als die Wahrheit, DSDS …) nur das Ziel Voyeurismus, Fremdschämen, Ekel, … im Zuschauer zu wecken. Ich bezweifle stark, dass es sich hierbei um qualitativ hochwertiges Fernsehen handelt. Auch finde ich das Ausnutzen bildungsferner Bevölkerungsschichten zur Unterhaltung im Fernsehen genauso verwerflich wie das Wecken niederer Instinkte für die Quoten. Früher hat man sich Torten ins Gesicht geworfen, heute ist es Kot. Früher hat man mal eine Brust blitzen lassen, um zu provozieren - heute kann man über das Fernsehen vaginale Untersuchungen in HD durchführen. Ist eine bestimmte Grenze einmal überschritten, dann gibt es kein Zurück mehr - zumindest von FKTV hätte ich erwartet, dass frühzeitig auf diese Überschreitungen aufmerksam gemacht wird und nicht erst die Ergebnisse dieses Verlaufs karikiert werden.

Sowohl die erste Popstars-Staffel als auch die erste von BigBrother hätte man ebenfalls mit “über Geschmack lässt sich streiten” abhaken können. Betrachtet man aber den Menschen verachtenden Schrott, der sich daraus (und aus der immer höheren Schmerzgrenze des Zuschauers) entwickelt hat, hätte man gleich seinem Instinkt folgen und diese Sendungen ablehnen sollen - denn zumindest bei BigBrother lag diese Entwicklung auf der Hand.

Als Zuschauer hat man diese Weitsicht nicht immer, aber von einem Fernsehkritiker(-vorbild) erwartet man sie und ist enttäuscht, wenn diese Erwartung nicht erfüllt wird. Insofern sollte man sich gegenüber thetiga nicht rechtfertigen, sondern über die Gedanken dieses 16-jährigen (fast-noch-Kindes) nachdenken.

Elton vs. Simon ist eine (direkte oder indirekte) Folge aus dem Jackass Format. Anfänglich noch <darüber kann man sich streiten> wurde diese Show immer primitiver und widerlicher. Wundert mich, dass sich diese beiden Witzfiguren nicht gegenseitig auf den Kopf geschissen haben - ist doch lustig und immerhin machen beide das freiwillig.

Auch wenn ein anderer Eindruck entsteht. Ich mag fernsehkritik.tv und schätze die harte Arbeit der Beteiligten! Teile nur hier die Meinung von thetiga.

Jackass ist widerlich und verfolgt (genau wie BigBrother, Nichts als die Wahrheit, DSDS …) nur das Ziel Voyeurismus, Fremdschämen, Ekel, … im Zuschauer zu wecken.

Bei den von dir genannten Sendungen werden andere Menschen bloßgestellt. Bei Jackass stellen sich die Macher selber bloß, das ist ein wichtiger Unterschied.

Ein anderer wichtiger Unterschied ist, dass die Jackass-Filme nicht im Nachmittags oder Abendprogramm laufen sondern mit FSK18 im Kino. Die Folgen auf MTV liefen damals auch immer erst zu später Stunde.

Würde Jackass nun ungeschnitten im Vorabendprogramm gezeigt werden könnte ich Kritik ja noch verstehen, aber so nicht.

Elton vs. Simon ist eine (direkte oder indirekte) Folge aus dem Jackass Format. Anfänglich noch <darüber kann man sich streiten> wurde diese Show immer primitiver und widerlicher. Wundert mich, dass sich diese beiden Witzfiguren nicht gegenseitig auf den Kopf geschissen haben - ist doch lustig und immerhin machen beide das freiwillig.

„Elton vs. Simon“ basiert auf einer anderen Show namens „Kenny vs. Spenny“, die man auch im Abendprogramm „genießen“ kann - da malträtieren sich zwei potthässliche Kerle, indem sie Wettbewerbe wie „Wer produziert den größten Furz“ oder „Wer kann länger obdachlos leben“ austragen und der Verlierer irgendetwas Ekelerregendes machen muss, z.b. die Hand ins verschmutzte öffentliche Klo stecken oder vor der eigenen Mutter an seinem Penis herumspielen.

Da muss ich zustimmen. Kenny vs. Spenny ist um einiges niveauloser als Elton vs. Simon. Seit man Elton vs. Simon in eine Show umgestellt hat kann man das eh nicht mehr gucken. Als sie noch in der WG zusammengewohnt haben war das um längen interessanter. Zu der Jackass Geschichte, ich finde die Jungs auch lustig. Über das Niveau kann man sich wirklich streiten aber da sind wir wieder beim Thema Geschmackssache. :wink:

Manche mögen es halt wenn sich andere bis zum Boden blamieren und manche eben nicht.

Es haben ja nun schon soviele gesagt. Jackass ist reine Geschmackssache. Genau so ist Fernsehen reine Geschmackssache und ich finde, das merkt man auch bei fk.tv… Schließlich ist nicht von der Hand zu weisen, dass Holger gewisse Sendungen und Menschen „bevorzugt“ kritisiert :wink:

Das ist aber auch okay für mich. Ich teile zum Beispiel diese komplette Ablehnung von J. Milski nicht. Nicht, weil ich ihn bei 9live mag oder seine Musik für mich noch besser als die von Ludwig van ist. Nein, weil ich den Herren als Privatperson erlebt habe und der da ein absolut lieber Familienvater war. Aber das ist nun auch etwas vom Thema weg :wink:

Jackass ist für mich jedenfalls keine Verblödung. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass ich sowas einzuordnen weiß (und auch bereits über 18 war als ich es das erste Mal gesehen hab :P) und nicht nach einer Folge blökend mit einem Einkaufswagen gegen eine Hauswand bretter. Mal ganz abgesehen davon treten die Darsteller außerhalb der Serie immer recht sympathisch auf und wirken nun nicht wie „nur dumme Amis“.

Vielleicht kann ich meine Bedenken mit einer Metapher etwas verdeutlichen. Für einen “vernünftigen” Menschen ist das, was er unter Unterhaltung versteht vergleichbar mit einem umzäunten Garten. Der Zaun ist hierbei die Grenze zwischen Unterhaltung und Tabu. Man kann sich im Garten austoben, wie man will und auf die volle Kreativität zurückgreifen. Das Fernsehen früher hat sich an diese Grenzen gehalten - man hatte ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten innerhalb des Gartens und konnte gute Unterhaltung liefern. Im schlimmsten Fall hat man mal durch den Zaun gegriffen und ein kleines Skandälchen verursacht. Das waren jedoch Ausnahmen und in meinen Augen OK.

Heute habe ich aber das Gefühl, dass das kreative Potential aufgebraucht ist und so entstehen immer mehr Formate, die ganz bewusst und provokant den Zaun versetzen. Sie erhalten Aufmerksamkeit, weil auf diesem neuen Stück des Gartens noch nie etwas entstanden ist. Irgendwann ist aber auch hier das Potential erschöpft und man muss wieder am Zaun rütteln. Bei BigBrother hat man Menschen eingesperrt und beobachtet. Dieser Tabubruch brachte viele Quoten. Doch es wurde langweilig, also musste man zu noch fieseren Mitteln greifen und die eingesperrten Menschen noch gezielt quälen oder aufeinander hetzen. Das gegenseitige Verletzen (ob nun freiwillig oder nicht) war früher ebenfalls undenkbar. Ein normaler Mensch würde nie auf die Idee kommen, sich davon unterhalten zu lassen, dass sich Menschen gegenseitig weh tun. Ich finde es erschreckend, wie viele Menschen darüber lachen können. Und zieht es irgendwann nicht mehr, dann muss man halt auf Hilfsmittel, wie Fäkalien zurückgreifen oder irgendwann mal “ausversehen” jemanden krankenhausreif prügeln. Das schockiert - und bringt Quoten. Nur weil hier keine sozial schwachen Menschen ausgenutzt werden (zumindest denke ich das, ich gucke die Serie und Filme nicht) ist es doch nicht ok - eine Genzüberschreitung ist doch trotzdem vorhanden - nur nicht auf der Bigbrother-Seite des Gartens.

Dass Elton vs. Simon nicht direkt von Jackass abhängen war mir irgendwie schon klar. Mit fehlte das Interesse, das nachzurecherchieren, drum hab ich es mir mit “direkt oder indirekt” etwas einfacher gemacht. Es lässt sich doch aber nicht abstreiten, dass es sich hierbei um ein vergleichbares Format handelt. Je mehr man sich gegenseitig demütigt, verletzt oder je mehr Ekel man erzeugt, desto erfolgreicher ist man. Bei Jackass klappt das ja auch, also warum soll ProSieben nicht ne Show draus machen.

Ich bin so glücklich über FKTV, weil man sich manchmal vor dem Fernseher schon ziemlich allein fühlt - da laufen oft nur Dinge, die entweder grottenschlecht sind oder meine Schmerzgrenze überschreiten. Dann fragt man sich schon mal, ob man allein ist wenn man sagt “das unterhält mich nicht, das stößt mich ab”. Der Klick auf fernsehkritik.tv beruhigt dann, weil man sieht, dass viele andere es genauso sehen. Neben der Freude darüber, dass Holger und seine Zuschauer eine aktuelle Sendung genauso kritisieren existiert bei mir immer auch die Hoffnung, dass zumindest der Fernsehkritiker frühzeitig auf Grenzüberschreitungen aufmerksam macht. Nicht erst, wenn man sich auf RTL2 in den Nachrichten mit Scheisse bewirft - dann ist zu spät.

Ich werde mich nie an das gewöhnen können, was sich die Menschen heute aussuchen, um sich unterhalten zu lassen. Das ist für mich unverständlich.

Seh ich das also richtig, dass du die Serie nicht schaust, nicht weiter kennst, dich nicht damit beschäftigt hast, aber nun drüber urteilst?

Ja - das siehst Du absolut richtig (bis auf die Tatsache, dass ich mich damit doch beschäftigt habe). Ich glaube, der erste Teil lief irgendwann mal auf SKY oder im Fernsehen - den konnte ich mir nicht lange ansehen auch wenn ich wirklich wissen wollte, was es mit diesem Hype auf sich hat. Mir reichen die Berichte aus pantoffelkino.tv, die Momente, in denen dieser Film mal in einem Gespräch fiel oder die Trailer. Ich schaue auch kein BigBrother - es reichen wenige Sekunden beim durchzappen um zu erkennen, mit welchen Mitteln hier die Zuschauer “unterhalten” werden. Die Bestätigung kommt dann 2 mal im Monat auf FKTV.

Man begibt sich immer schnell in eine Falle - schaut man eine Sendung nicht und kritisiert sie, dann hat man keine Ahnung - schaut man sie, dann ist man scheinheilig mit seiner Kritik. Ich muss meine Kritik nicht bis ins kleinste Detail recherchieren, wie Holger beispielsweise. Habe ich unrecht und Jackass profitiert nicht von Grenzüberschreitungen, dann lasse ich mich gerne belehren und würde mir auch gern ein genaueres Bild schaffen. Aber abgesehen vom Argument, dass die Leute das freiwillig machen habe ich noch nichts gelesen, was mein Bild ändern könnte.

Man begibt sich immer schnell in eine Falle - schaut man eine Sendung nicht und kritisiert sie, dann hat man keine Ahnung - schaut man sie, dann ist man scheinheilig mit seiner Kritik.

Ich weiß nicht, was daran eine Falle ist. Ich halte es so, dass ich mir Sachen anschaue, bevor ich sie beurteile. Hab ich gar kein Interesse erst daran, dann lass ichs auch sein und sag aber auch nix weiter dazu. Deine Meinung und deine Ansicht is ja auch okay, die will und werd ich nicht ändern.

Der Hype ist sicher begründet damit, dass irgendwann mal ein paar absolut Bekloppte auf dem Fernsehschirm auftauchten und in dem Moment etwas (für mich) Neues zeigten. Und auch wenn diese es extrem machten, so war es doch am Ende einfach auch Quatsch, den Freunde untereinander machen. Jungenhumor, vielleicht auch pubertär, albern und NATÜRLICH gerne mal über die Grenzen des guten Geschmacks hinaus. Aber warum verteufeln? Wer es nicht mag, der mag es nicht, völlig okay. Aber dieses Urteil „Verblödung“, „nur von Dummen gemacht zum Abkassieren“ find ich einfach falsch. Die Idee zu Jackass entstand zwischen paar jungen Skatern, die schickten ihren Quatsch ans Fernsehen und der Rest ist halt Geschichte.Ich fühle mich jedenfalls nach 10 Jahren als Jackass-Zuschauer weder verblödet, noch hab ich mich in irgendeinen Kothaufen geworfen, stattdessen hatte ich mit der Serie Spaß in 30-Minuten Portionen und bei den Filmen eben 3 Mal so lange.

Und das ist dann einfach der Punkt, an dem man nun immer wieder ankommen wird. Wer Jackass nicht mag, wird sich nur das Negative raussuchen, der Jackass-Fan wird dem widersprechen und auf einen gemeinsamen Nenner kommt man am Ende eh nicht.