Jüngste Wikileaks-Veröffentlichung

http://www.sueddeutsche.de/politik/wiki … -1.1029368

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 … 89,00.html

Wurde als weltbewegend angekündigt, ist aber wohl größtenteils

Klatsch und Berichte vom Hörensagen

eben deswegen wird es intressant werden mitzuverfolgen wie unseriös die Berichterstattung sein wird.
Das wird sie, versprochen. :wink:

Klatsch und Berichte vom Hörensagen

aber doch lustig

¶2. (C//NF) Westerwelle’s DGAP remarks provided us with a
glimpse of Westerwellian thought. They were short on
substance, suggesting that Westerwelle’s command of complex
foreign and security policy issues still requires deepening
if he is to successfully represent German interests on the
world stage (see REFTEL).

Das hätte ich denen auch sagen können :smiley:

Wie schlecht die Staaten dann wohl mit ihren geheimen Akten umgehen müssen wenn authentische Spionagedaten bei Wikileaks landen :roll:

Zum eigentlichen Thema , wenn man letztens im Fernsehen ja sogar auf die Minute genau Terroranschläge vorhersagen konnte wird man daraus sicher auch weiterhin eine riesen Story machen

Wow die neuen Daten sind fast so weltbewegend wie Artikel über Florian Stöhr. Kann es sein dass Wikileaks die brisanten Akten noch zur Versteigerung aussetzen wird? Das war ja mal der Plan um die Finanzierung des Netzwerks aufrecht zu erhalten. Wenn nicht kann man bisweil getrost gähnen.

Wow die neuen Daten sind fast so weltbewegend wie Artikel über Florian Stöhr.

Es ist schon ein anderes Kaliber wenn solche Aussagen von solchen Quellen kommen. Neu ist daran wirklich nichts, ich finde es sogar sehr witzig, dass sich meine Meinung mit denen der Amis deckt was die Beurteilung der deutschen Politiker angeht.

Aber wenn ein amerikanischer Botschafter solche Äußerungen tätigt und das nun öffentlich gemacht wird, dann ist das sehr brisant. Das hat nichts damit zu tun, dass es ohnehin schon alle wussten sondern damit, dass außenpolitische Kontakte durch so etwas sehr in Mitleidenschaft gezogen werden könnten. Das zweite Problem für die USA ist jetzt natürlich auch, dass sie keine vertraulichen Gespräche mit den anderen Botschaften mehr führen können, da die Gesprächsteilnehmer sich ja anscheinend nicht auf Vertraulichkeit verlassen können.

Außenpolitisch ist das also ein heftiger Schlag für die USA. Die anderen Staaten werden sich aber sicherlich in ihren Äußerungen zurückhalten, schließlich könnten sie die nächsten sein die Wikileaks zum “Opfer” fallen.

Thema verschoben.

Falls fragwürdige Berichte dazu im Fernsehen auftauchen sollten, könnt ihr gerne einen neuen Thread erstellen.

Julian Assange ist ein geltungssüchtiger, öffentlichkeitsverliebter Narzist, der auf Kosten empfindlich gestörter internationaler Diplomatie Konflikte, Krisen und Kriege provoziert, nur um selbst weiter im Rampenlicht zu stehen. Diese Enthüllungen haben nichts mehr mit informationeller Selbstbestimmung zu tun. Ganz im Gegenteil ließe sich argumentieren, dass diplomatische Noten von Staaten vergleichbar mit Privatgesprächen in der Zivilgesellschaft sind: offen und kernig, sobald eine Gruppe abseits einer anderen über ebendiese Gruppe spricht. Nicht immer fair und ausgewogen, aber eben deshalb besonders ehrlich und treffend.

Assange gehört verurteilt und auf den Mond geschossen. (Oder um den derzeitig wieder kursierenden Nazi-Tonfall aufzugreifen: Aus der Welt ausgewiesen.) Die bisherigen Datenenthüllungen waren zweckgebundener und deckten kritisch auf, was z.B. im Afghanistan-KRIEG tatsächlich abgeht. Doch wem ist damit geholfen, wenn er jetzt weiß, dass Putin ein Alpha-Rüde sei und geheime Geschäfte mit Berlusconi unterhält? WikiLeaks hat der Welt einen Bärendienst erwiesen. Die voyeuristische Enthüllungsgeilheit und Freude über den Schlag gegen die pöhse, pöhse USA wird hoffentlich nicht lange anhalten und die Stimmung zu Ungunsten des größten Narzisten aller Zeiten umschwingen: Julian Assange.

Doch wem ist damit geholfen, wenn er jetzt weiß, dass Putin ein Alpha-Rüde sei und geheime Geschäfte mit Berlusconi unterhält?

Naja. Aus welchen Gründen auch immer das geamcht wird, ist mir persönlich egal. Ich finde es nur hart, wie Politik wirklich abläuft.
Es sind ja nicht nur Dokumente darüber erschienen, wie andere Politiker bezeichnet werden.

Hab mir mal das Us-Russian Threat Document durchgelesen. Ist schon ziemlich harter Tobak, wie ich finde.
Kamen einige Sachen ans Licht z.B. Nordkorea hat Iran mit Waffen beliefert oder auch, dass es im Irakkrieg schon mindestens 1 Waffenkonflikt mit dem Iran gab.

Und dass offizielle Stellen überhaupt sich so in Dokumenten äußern und andere Politiker beschimpfen, sowas hab ich nichtmal in den Vermerken gelesen, als ich im Amt Zivi gemacht hab…

Merkel wird ja als wenig kreativ bezeichnet. Ihr Ehemann hat nun ein passendes Weihnachtsgeschenk für sie: Einen Töpferkurs!
Es sollen die ganze Woche hindurch noch Dokumente veröffentlicht werden, mal sehen, was die noch so bringen außer Diplomatentratsch. :smt015

Julian Assange ist ein geltungssüchtiger, öffentlichkeitsverliebter Narzist, der auf Kosten empfindlich gestörter internationaler Diplomatie Konflikte, Krisen und Kriege provoziert, nur um selbst weiter im Rampenlicht zu stehen.

Dabei ist doch völlig unklar welche Rolle Assange bei wikileaks überhaupt spielt. Klar ist ja nur, dass er deren Sprecher ist damit man eine greifbare Person für dieses sonst so “mysteriöse” wikileaks hat. Aber ob er für den Verein wirklich mehr als das ist und in wie weit er selbst für das beschaffen und veröffentlichen dieser Informationen verantwortlich ist, ist doch gar nicht bekannt.

Du begehst also den Fehler wikileaks mit Assange gleichzusetzen. Ich persönlich denke aber, dass Assange für wikileaks sehr ersetzbar ist sonst würde man ihn nicht so ins Rampenlicht stellen, aber das ist mein subjektiver Eindruck und kann natürlich vollkommen falsch sein.

Merkel wird ja als wenig kreativ bezeichnet […]
Es sollen die ganze Woche hindurch noch Dokumente veröffentlicht werden, mal sehen, was die noch so bringen außer Diplomatentratsch. :smt015

Wenn wir ehrlich sind veröffentlicht hier Wikileaks nichts wirklich geheimes oder außergweöhnliches, ja nicht mal wie deissler zu recht schreibt etwas wirklich wichtiges. Merkel ist unkreativ und betreibt Außenpolitik, um sie innenpolitisch zu Nutzen; Putin ist ein Alphatier; Niebel ist ungeeignet; Westerwelle homosexuell. Was für superinteressante Neuigkeiten. Hätte man bei mir angerufen ich hätte ähnliche Einschätzungen geben können, genau wie wohl jeder halbwegs vernünftig denkende Mensch hier.

Sagt also dann mal bitte Bescheid wenn Wikileaks was wirklich wichtiges enthüllt. Selbst ihre “Kriegsenthüllungen” brachten nun nichts wirklich unerwartetes zum Vorschein.

Aber ja ich gebe zu, dass ich einen Artikel zu dem Thema gelesen habe.

Julian Assange ist ein geltungssüchtiger, öffentlichkeitsverliebter Narzist, …
ja…

der auf Kosten empfindlich gestörter internationaler Diplomatie Konflikte, Krisen und Kriege provoziert, nur um selbst weiter im Rampenlicht zu stehen.
naja…
Diese Enthüllungen haben nichts mehr mit informationeller Selbstbestimmung zu tun. Ganz im Gegenteil ließe sich argumentieren, dass diplomatische Noten von Staaten vergleichbar mit Privatgesprächen in der Zivilgesellschaft sind: offen und kernig, sobald eine Gruppe abseits einer anderen über ebendiese Gruppe spricht. Nicht immer fair und ausgewogen, aber eben deshalb besonders ehrlich und treffend.
hier pflichte ich Dir wieder bei - und es war kaum etwas dabei, was man sich nicht schon vorher denken konnte…

Assange gehört verurteilt und auf den Mond geschossen.
naja, das wäre wieder eine Überreaktion auf die Überreaktion, die auf die Überreaktion erfolgt war…

Die bisherigen Datenenthüllungen waren zweckgebundener und deckten kritisch auf, was z.B. im Afghanistan-KRIEG tatsächlich abgeht. Doch wem ist damit geholfen, wenn er jetzt weiß, dass Putin ein Alpha-Rüde sei und geheime Geschäfte mit Berlusconi unterhält? WikiLeaks hat der Welt einen Bärendienst erwiesen.
Ich denke, dass die westliche Welt diesen kurzfristigen Trubel im Wasserglas wohl schadlos übersteht, kritischer sind die Befindlichkeiten in der orientalischen Welt…

WikiLeaks hat sich vor allem selbst einen Bärendienst erwiesen, da diese Infos, wie Du richtig anmerkst, kaum jemandem helfen; es erweist sich als reines revanchistisches Anpissen von Assange gegen die USA für deren Unfreundlichkeit gegenüber ihm. Menschlich gesehen ist das zwar verständlich, aber Wikileaks ist eigentlich zu wichtig, um für solche Sandkastenförmchenschlachten missbraucht zu werden. :evil: Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das innerhalb wikileaks auch einige Leute so gesehen haben und das erklärt mir auch die Turbulenzen innerhalb wikileaks vor einigen Wochen. Wenn ich Mitglied gewesen wäre, wäre das auch mein Zeitpunkt gewesen, die Organisation wieder zu verlassen.

Die voyeuristische Enthüllungsgeilheit und Freude über den Schlag gegen die pöhse, pöhse USA wird hoffentlich nicht lange anhalten …
Auch hier gebe ich Dir recht, das ganze ist noch zu USA-zentriert, es wäre an der Zeit, auch mal ganz, ganz andere Konflikte ins Zentrum zu stellen. Nur eines von Zig, Zig, Tausenden von Beispielen: momentan erpresst die kanadische Goldschürffirma “Boroo Gold” die mongolische Regierung. Sie wollen durch Entlassung ihrer mongolischen Angestellten die Rücknahme der verschärften Umweltschutzgesetze erzwingen.

Und auch in den deutschen Landesmedienanstalten finden sich bestimmt Papiere, die endlich mal an die Öffentlichkeit sollten!

@Nobbse:

Aber eigentlich braucht Wikileaks eben nichts zu veröffentlichen. Das meiste kann man sich sogar aus den angeblich gesteuerten Medien herauslesen. Man muss sich eben nur mit wachen Augen durch die Landschaft bewegen.
Der Großteil der Leute interessiert sich doch aber überhaupt nicht dafür und die Leute, die es interessiert, kriegen auch so ihre Infos.
Viel mehr gibt es viele Probleme, die offen bekannt sind und es passiert trotzdem nichts. Was daran nun Wikileaks ändern soll, frag ich mich dann.

Bin da und sag bescheid, wobei ich anmerken muss, dass ich weder Zeit noch Lust hatte mich durch Wikileaks selbst zu wühlen. Daher also hier das auf Tagesschau.de veröffentlichte. (Eine höchst unnormale Quelle und daher hat das hier bisher vermutlich noch niemand gelesen, außer mir natürlich :mrgreen: ich schreibs trotzdem mal:

Iran: Raketen aus Nordkorea?

Der Iran soll zudem aus Nordkorea hoch entwickelte Raketen erhalten haben, mit denen auch Ziele in Westeuropa getroffen werden könnten. Die USA befürchteten, dass damit Raketen mit größerer Reichweite entwickelt werden könnten.

Das Iran und Nordkorea sich einig sind, was die Ablehnung des Westens angeht ist ja nichts neues. Das zwischen diesen beiden aber militärische Unterstützung besteht, nun zumindest ich habe so nicht damit gerechnet. Schließlich gibt, mit Ausnahme des gemeinsamen Feindes, nichts was diese beiden Staaten verbindet und wirtschaftlich gesehen kann da eigentlich auch nicht viel laufen. Schließlich ist Nordkorea nicht nur pleite sondern wirtschaftlich total am Boden. Oder ist auch das “westliche Fehlinformation”? (Ich weiß es ehrlich gesagt nicht…) Abgesehen davon dürfte die Verbindung von Theokratie und Kommunismus eigentlich auch nicht besonders schmackhaft sein.

Mehrere arabische Golf-Staaten haben keinen Zweifel: Der Iran strebt nach Nuklearwaffen, und die einzige Möglichkeit, die noch bleibt, um die Führung in Teheran zu stoppen, sind Militärschläge. Dies geht aus einigen der geheimen US-Dokumente hervor, die WikiLeaks veröffentlicht hat. Besonders bemerkenswert: Während die Monarchien am Golf offiziell stets vor einem Krieg warnten, drängten einige die USA hinter den Kulissen schon vor Jahren, militärisch zuzuschlagen.

So wird der saudische König Abdullah im April 2008 mit den Worten zitiert: “Schneidet der Schlange den Kopf ab.” Der König habe die USA “mehrmals ermahnt”, den Iran anzugreifen - so der saudische Botschafter in Washington. Ähnlich deutlich der König von Bahrain vor einem Jahr: Das iranische Atomprogramm müsse gestoppt werden; es weiterlaufen zu lassen, sei gefährlicher, als es zu stoppen. (…)

Heimliche Allianz mit Israel offengelegt

Die bisherige offizielle Position der kleinen Golfstaaten ist nun nicht mehr haltbar: Nach außen hin hatten sie sich gegen den Iran zurückgehalten - um Teheran nicht zu provozieren, und um die Handelsbeziehungen nicht zu gefährden. In jedem der Länder sind US-Soldaten stationiert. Sollte der Iran angegriffen werden, dürften die Iraner nicht zögern, im Gegenzug die US-Einrichtungen am Golf anzugreifen. Beteuerungen wie die des Königs von Bahrain vor einiger Zeit, er werde nicht zulassen, dass der Iran von bahrainischem Territorium aus angegriffen werde, sind nach den WikiLeaks-Enthüllungen nicht mehr glaubwürdig.

Bemerkenswert auch dies: In Sachen Iran sind wichtige Golfstaaten und Israel völlig einer Meinung - eine heimliche Allianz, die durch WikiLeaks nun offengelegt wurde. Viele Menschen in der arabischen Welt dürfte das befremden.

Und hier sind wir nun bei dem wirklich interessantem Thema: Israel steht nicht isoliert in der arabischen Welt. Sondern sie arbeiten sogar mit Israel zusammen wenn es gegen Teheran geht. Das ist neu, oder irre ich gerade gewaltig?
(Wobei ich die Wortwahl von Tageschau.de mit der “heimlichen Allianz” für etwas überzogen halte; ich denke eher die arabischen Länder sehen das wie folgt: Iran hat Priorität und sobald das Problem weg ist, kommt der ewige Krisenherd Israel an die Reihe) Bisher dachte ich halt nur das die arabischen Länder sich über Achmadineschad freuen würden, weil er ihnen die Arbeit abnimmt.

@Nobbse: Zumindest heute morgen hatte ich was das aneht sogar eher den Verdacht, dass irgendjemand aus der US-Regierung (oder aus der Opposition) diese Veröffentlichungen macht um Wiki-leaks zu sabotieren und Obama zu schwächen. Zweiteres denke ich nach wie vor, aber mit dem von mir angebrachten Tagesschaubericht, glaube ich nicht mehr, dass es dabei nur darum ging Wiki-leaks ein auszuwischen.
Daher wie gesagt meine Theorie dazu: Es geht bei diesen Enthüllungen in erster Linie darum Obama zu schwächen. Das dabei gleichzeitig noch Wiki-leaks eins mitbekommt ist wunderbar. (Einzige Schwachstelle in meiner Argumentation: die relative brizanz der militärischen Verwicklungen im Nahen Osten)

Nehmen wir einmal an, Wikileaks würde tatsächlich brisantes und “streng geheimes” Material veröffentlichen. Und nehmen wir weiter an, Wikileaks sei eine freie unabhängige und vor allem der Wahrheit und Aufklärung verpflichtete Organisation. Und nehmen wir weiter an, die Regierungen, Behörden und Militärs würden sich tatsächlich um die Veröffentlichung des Materials sorgen.
Dann stellt sich doch eine Frage:
Wie erklärt sich dieser Medienhype?

Nahezu jeden investigativen (z.T. preisgeehrten) Journalisten bzw. Rechercheuren, die ein heißes Eisen angefasst haben, wurden auf schnellsten Wege so viele Plattformen wie möglich entzogen, damit ihre Recherchen nur kein großes Publikum finden. Die Bandbreite reicht von Ignoranz über wirtschaftlichen Ruin bis hin zu physischer Bedrohung.
Beispiele: Christoph Hörstel, Frieder Wagner, Oliver Janich, Gerhard Wisnewski, Udo Ulfkotte, Eva Herman, Michael Vogt, Henning Witte,…

Und Julian “James Bond” Assange bekommt diese Aufmerksamkeit und breite Unterstützung der Medien?
In diesem Zusammenhang muss man doch stutzig werden und die sog. brisanten Veröffentlichungen von Wikileaks und die darauf aufbauende Berichtertsattung mit einer gehörigen Portion Skepsis betrachten.

Rudy Mentaire

Zum ersten Mal muss ich zum Thema wikileaks der US-Regierung recht geben!
Nun was bsp. die ganze Welt, dass die arabischen Staaten regen Kontakt mit Israel hatten und die Amerikaner zu einer Bombadierung Irans gedrängt haben. Im Vorfeld war jedem klar, dass verschiedene arabische Staaten einem Angriff auf Iran völlig unterstützen würden. Aber dass die Lage bereits so ausgeartet ist, dürfte selbst dem iranischen Regime nicht gefallen. Mehr Spannungen dank wikileals. Oder sollte ich sagen Dank Julian Assange?

Durch seinen kindlichen Rachefeldzug gegen die USA ist die Welt ein Stück weit unsicherer geworden. Genau das Gegenteil wofür Wikileaks bzw. ihr Prinzip stehen sollte. Daher wundert es mich auch nicht, dass chinesische Menschenrechtsaktivisten, die mit chinesischen Geheimpapieren wedelten, vollkommen ignoriert wurden.

Die Aktivisten haben nicht einmal eine Rückmeldung auf ihre Anfrage erhalten. Genau aus diesem Grund wird im Juni 2011 ein Ableger erscheinen: Government Leaks.

Bleibt zu hoffen, dass wenigstens diese Seite endlich Menschenrechtsverletzungen an den Tag bringt! Und zwar nur Menschenrechtsverletzungen. Alles andere hat uns nichts anzugehen!

Was Julian Assange betrifft, nun ist er bzw. zählt er zu den meist gehassten Menschen der Welt. Weder vor den russischen, chinesischen oder amerikanischen, ganz zu schweigen von den arabischen Staaten, ist dieser Mann sicher.

Wünschen tue ich es ihm!

Naja es sind zumal Verschwörungstheoretiker, die du da auflistest…
Vor allem Gerhard Wisnewski ist ein äußerst schräger Vogel. Vom Hörstel brauche ich gar nicht zu reden…

Über Deutschland erfährt man aber nicht viel Neues:
Merkel sei "aus Teflon, alles gleitet an ihr ab"
Westerwelle sei “eitel, arrogant und inkompetent”

Also DAS wusste ich schon vorher :smt005

Habe auch noch eine schöne VT auf Lager: offenbar will man ja den USA massiv schaden, das (in meinen Augen sowieso ungerechtfertigte) Vertrauen zu den USA untergraben. Das wäre, wenn es von einem fremden Geheimdienst käme, nicht mehr und nicht weniger als ein kriegerischer Akt - die Russen hätten früher viel gegeben dafür, an solche Informationen zu gelangen! Was hat nun wikileaks davon (das übrigens nicht nur aus Assange besteht - der ist nur das “Gesicht” von wikileaks, die Struktur der Organisation liegt komplett im Dunken), ausser vielleicht die Genugtuung, es den USA “mal gezeigt zu haben”? Diesmal waren die Veröffentlichungen nur schädlich für alle Beteiligten, sonst nichts. Alle, bis auf einen - und das würde auch erklären, warum Menschenrechtler nicht zu Wort kamen bei wikileaks (steht weiter oben irgendwo): CHINA steckt dahinter!
Wie gesagt, VT. :mrgreen:

Ich weiß nicht so recht, wo die Aufregung bei den neuen Veröffentlichungen sind. Erstens stimmt das mehr oder weniger schon was die schreiben, zwar teilweise in wenig übertrieben, aber sonst naja. Und zweitens gehe ich mal davon aus, dass alle anderen Staaten ähnlich Verfahren und auch geheime Papiere über die wichtigen Politiker anderer Länder haben.

Edit: das einzig skandalöse ist die Veröffentlichung, da es einige Dinge gibt die zu Konflikten führen könnten (Korea-Konflikt oder Sachen im Nahost-Konflikt)

@Helsing: da läuft grad ein Brennpunkt auf ARD, genau jetzt - schau mal rein, vielleicht kommt da ja mal was Brauchbares…