Jörg Kachelmann lebt wieder in "Freiheit".

Jörg Kachelmann hat nun nach monatelanger Untersuchungshaft von einem Oberlandesgericht die Erlaubnis erhalten sich wieder frei bewegen zu dürfen.
Man sieht also mal wieder wie unterschiedlich die Gerichte bestimmte Dinge sehen.
Ich denke auch, dass das so richtig ist, weil kein Mensch vor dem Urteil des Prozesses in Haft genommen werden soll, bei dem keine große Fluchtgefahr besteht.
Leider wird die öffentliche Meinung dazu durch die Medien stark beeinflusst.

Ich denke auch, dass das so richtig ist, weil kein Mensch vor dem Urteil des Prozesses in Haft genommen werden soll, bei dem keine große Fluchtgefahr besteht.

Du weisst doch gar nicht weshalb das Gericht die Untersuchungshaft angeordet hat. Das muss nicht immer was mit Fluchtgefahr zu tun haben, sondern auch mit der Gefahr der Beweisunterdrückung etc.

Man sieht also mal wieder wie unterschiedlich die Gerichte bestimmte Dinge sehen.

Ahh du bist in Besitz der Akten und kannst dir also daher ein Urteil darüber erlauben wie das OLG seine Arbeit macht? :roll:

Leider wird die öffentliche Meinung dazu durch die Medien stark beeinflusst.

Inwiefern?

Du weisst doch gar nicht weshalb das Gericht die Untersuchungshaft angeordet hat. Das muss nicht immer was mit Fluchtgefahr zu tun haben, sondern auch mit der Gefahr der Beweisunterdrückung etc.

Richtig, “Verdunkelungsgefahr”. Aber wo soll diese bestanden haben? Die “Beweise” (sprich: die Feststellungen der Verletzungen der Klägerin) sind festgehalten und unveränderbar, ansonsten steht “Aussage gegen Aussage”. Ich denke schon, dass hier Fluchtgefahr der Grund war, schließlich hätte Kachelmann ja einfach nach Hause fahren können, er wohnt ja in der Schweiz. Es ist schon ziemlich schwierig, wenn nicht gar unmöglich, einen Schweizer Staatsbürger ausgeliefert zu bekommen.

Um der Frage vorzubeugen: Nein, ich kenne die Unterlagen, die dem Gericht vorlagen, nicht. Aber offenbar hat das OLG den Sachverhalt anders gewürdigt als die Vorinstanzen. Dass Gerichte unterschiedlich beurteilen und urteilen, ist doch nichts neues, und ich finde das grundsätzlich auch gut so. Sonst würden ja übergeordnete Instanzen überhaupt nicht gebraucht. Die Medienhatz find ich übrigens auch unmöglich. Kachelmann tut sicher gut daran, vor dem Prozess keine öffentlichen Aussagen zu machen oder Interviews zu geben.

Was die Fluchtgefahr anbelangt:
http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,685000,00.html (22.03.2010)

Verhaftung wegen Fluchtgefahr
Die Mannheimer Staatsanwaltschaft nannte im Hinblick auf die Persönlichkeitsrechte des Beschuldigten keine Namen, bestätigte aber das Ermittlungsverfahren gegen einen 51-jährigen Journalisten und Moderator wegen des Verdachts der Vergewaltigung. Laut der Mitteilung hat das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl erlassen.

Dazu muss ein dringender Tatverdacht sowie ein Haftgrund vorliegen. In Deutschland sind Flucht, Fluchtgefahr, Verdunkelungsgefahr oder Wiederholungsgefahr Haftgründe. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Mannheim begründete die Verhaftung Kachelmanns mit Fluchtgefahr.

Damit ist Kachelmann offiziell kein Vergewaltiger, sondern einfach nur eine Person, der von einer Ex-Freundin Vergewaltigung vorgeworfen wurde. Gemäßg dem Fall, dass diese Vergewaltigung nie stattgefunden hat, hat die Ex-Freundin immerhin eines Geschafft: Der Ruf ist erstmal im Arsch. Dank der Medienhetze gegen Kachelmanns Person werden so manche ihn mit anderen Augen sehen. Kachelmann, der Saubermann, das war einmal. Einige werden immernoch denken “Irgendwas wahres war bestimmt an der Vergewaltigungs Geschichte dran”, auch wenn es nach Auffassung unserer Rechtssprechung nie passiert ist. Ich war anfangs nicht so sehr daran intressiert, aber jetzt bin ich schon ein wenig gespannt darauf, was das Bild’sche Scherbengericht für Schäden anrichten wird.

Damit ist Kachelmann offiziell kein Vergewaltiger, sondern einfach nur eine Person, der von einer Ex-Freundin Vergewaltigung vorgeworfen wurde.

Das ist noch gar nicht entschieden! Es besteht lediglich kein “dringender” Tatverdacht mehr! Es besteht immer noch der Verdacht der Vergewaltigung. Daran hat sich nichts geändert!

Es ist schon ziemlich schwierig, wenn nicht gar unmöglich, einen Schweizer Staatsbürger ausgeliefert zu bekommen

Korrektamente :mrgreen:
Und das ist angsichts der bisher bekannten dünnen Beweise der Staatsanwaltschaft auch völlig richtig so.
Aufgrund Aussage gegen Aussage und nichts anderes liegt hier auch nach Ansicht des deutschen Gerichts vor, wird Kachelmann von der Schweiz mit Sicherheit nicht ausgeliefert. never ever…
Aber anscheinend hat er ja gar nicht vor zu flüchten, wir werden sehen…

Es besteht immer noch der Verdacht der Vergewaltigung. Daran hat sich nichts geändert!

Es gilt die Unschuldsvermutung.
Dieser Satz sollte selbst in Deutschland noch eine minimale Gültigkeit haben…, hat er ja auch wie wir feststellen.

Es wird der Schweiz wohl kaum möglich sein, eine Person des öffentlichen Interessen, die in Deutschland wegen Vergewaltigung verknackt wird, in der Schweiz zu halten und die Auslieferung zu verweigern. Was denkt ihr, was da in den Medien los wäre: »Die Schweiz gewährt Vergewaltiger mit Haftbefehl Asyl und verweigert eine Auslieferung.« Der Ruf dieses Landes wäre nachhaltig dermaßen geschädigt, dass denen wohl ein Tourismusboykott bevorstehen würde. Eventuell würde sogar Deutschland die Handelsbeziehungen einstellen.

Sicher, bei irgend einem Nobody könnten die das Durchziehen, aber Kachelmann war wohl im Jahre 2010 Deutschlands bekanntester Verbrecher. Ich kenne die Schweiz gut genug um zu wissen, dass sie sich in so einen Topf nicht setzen würden.

[quote]Es besteht immer noch der Verdacht der Vergewaltigung. Daran hat sich nichts geändert!

Es gilt die Unschuldsvermutung.
Dieser Satz sollte selbst in Deutschland noch eine minimale Gültigkeit haben…, hat er ja auch wie wir feststellen.[/quote]

Ich habe gesagt: VERDACHT! Ließ bitte richtig! Damit habe ich keine Schuld zugewiesen.

Bei einem Auslieferungsgesuch von Deutschland würde als erstes mal Beurteilt ob unter gleichen Umständen es in der Schweiz auch zu einer Anklage kommen würde, also de facto was die schweizerische Rechtssprechung dazu aussagt.

Ist die Begründung, Beweislast mangelhaft, bzw. würde diese zu einer Anklage in der Schweiz nicht ausreichen wird die Auslieferung grundsätzlich verweigert.

Im hier vorliegenden Fall handelt es sich um Aussage gegen Aussage wie das OLG festgestellt hat, das reicht definitv nicht. Punkt um.

Ich kenne die Schweiz gut genug um zu wissen

Schön. Ich kenne auch Deutschland gut genug um zu wissen das in dieser Angelegenheit noch nicht mal ein Auslieferungsantrag gestellt würde…, weil lächerlich in Anbetracht der bisherigen Fakten.

Und nu ?

Ich habe gesagt: VERDACHT! Ließ bitte richtig!

Genau, es besteht der dringende Verdacht der Unschuld… :mrgreen:

Kachelmann würde vielleicht nicht ausgeliefert werden, er würde jedoch auch in der Schweiz verhaftet und vor ein Gericht gestellt werden bzw. falls er zum deutschen Prozess nicht erscheint würde das Urteil wohl in der Schweiz vollstreckt werden. Das hat ein Gutachten ergeben das Kachelmanns Verteidigung selbst in Auftrag gegeben hatte (um das Argument Fluchtgefahr zu entkräften).

armer kerl, der kachelmann!

Ist mehr oder weniger egal, ob er schuldig oder unschuldig gesprochen wird.
Seine Karriere ist deswegen hinüber.

Andres Türk war ja schon wegen eines Blow Jobs weg vom Fenster.

Ich finds persönlich lächerlich, hab aber heute das gelesen:

http://www.stern.de/panorama/joerg-kach … 88795.html

Die zerstören den jetzt vollkommen, der wird nie mehr sich in der öffentlichkeit blicken lassen…

Wir wissen nicht, ob er die Frau wirklich vergewaltigt hat oder nicht. Egal, wie es war, eins hat sie tatsächlich erreichen können: Sein Ruf ist dahin. Wer wird jemals wieder etwas mit ihm, dem so etwas angehängt wurde, zu tun haben wollen?

was genau?

So,…

ich hab jetzt die ganzen Einzeiler gelöscht. Wäre es denn zuviel verlangt, wenn man 'n bißchen mehr schreibt, als nur: “Was genau?” oder “Link und so”?

Ich denke mal, das eine korrekte Frage auch eine etwas ausführlichere Antwort verdient.

Cao Zhang … Du bist nochmal [-]drang[/-] dran. :mrgreen:

Sorry natürlich hast du recht Isegrimm!

Also ich finds lächerlich jetzt in seiner vergangenheit zu stochern um irgendwas zu finden, um ihn dann doch noch zu verurteilen…ganz im ernst^^

Es wird der Schweiz wohl kaum möglich sein, eine Person des öffentlichen Interessen, die in Deutschland wegen Vergewaltigung verknackt wird, in der Schweiz zu halten und die Auslieferung zu verweigern. Was denkt ihr, was da in den Medien los wäre: »Die Schweiz gewährt Vergewaltiger mit Haftbefehl Asyl und verweigert eine Auslieferung.« Der Ruf dieses Landes wäre nachhaltig dermaßen geschädigt, dass denen wohl ein Tourismusboykott bevorstehen würde. Eventuell würde sogar Deutschland die Handelsbeziehungen einstellen.

Die Rolle des Vergewaltigers mit Haftbefehl ist schon mit Roman Polanski besetzt.

Wie das die Schweiz gehandhabt hat, ist bekannt. Zu einer dipolomatischen Krise hat das nicht geführt.

Roman Polanski - Wie das die Schweiz gehandhabt hat, ist bekannt

Öhm, excuse moi, aber dieser Fall ist nun völlig, aber völlig anders gelagert ! Wir wollen doch hier nicht schon wieder Äpfel mit Birnen vergleichen n’est ce pas ?

lächerlich jetzt in seiner vergangenheit zu stochern um irgendwas zu finden

Da geht es ja in erster Linie um ein psychologisches Profil / Muster, zumindestens hat er nach Ansicht seiner Exfrauen einige sagen wir etwas spezielle sexuelle Vorlieben…und aufgrund diesen Vorlieben ist die Grenze von einvernehmlichem Sex und Vergewaltigung eher fliessend…, einvernehmlicher Sadomasochistischer Sex könnte nachträglich von der ( verschmähten ?) Frau bestens auch als ungewollter Akt dargestellt werden, aufgrund von zugefügten Verletzungen, leichten Blessuren oder ähnlichem…
Was nicht heisst das ich hier Partei ergreife, es ist eine Feststellung.

Seine Karriere ist deswegen hinüber

der wird nie mehr sich in der öffentlichkeit blicken lassen
ect. pp

Erstens ist er mehrfacher Millionär und fällt nicht in ein allzu tiefes existenzielles Loch und zweitens sieht es nicht so aus als würden seine Geschäftspartner und Freunde ihn voreilig fallen lassen. Lustigerweise hat er in der Schweiz eine zu Deutschland völlig konträre Presse wie ich heute in den Sonntagszeitungen lesen durfte…
Noch einmal; Es gilt die Unschuldsvermutung und dies zählt für einige Menschen etwas, vor allem sollte dies in Zeiten einer hetzerischen etwas voreiligen Presse ernst genommen werden, die Inquisitionszeiten mit ex und hopp Verbrennungen und lustigem Rädern zur Belustigung des Pöbels sind ja zum Glück vorbei !

um ihn dann doch noch zu verurteilen…

Im Moment sieht es eher so aus, wie wenn es fraglich wäre ob er überhaupt noch Angeklagt wird !

Der Ruf dieses Landes (CH) wäre nachhaltig dermaßen geschädigt, dass denen wohl ein Tourismusboykott bevorstehen würde. Eventuell würde sogar Deutschland die Handelsbeziehungen einstellen.

Ja genau, wir werden nicht mehr mit BMW, VW, Mercedes und Porsches beliefert…, die Frankfurter Würstchen werden mir auch ziemlich fehlen…und im Maienfeld bei Heidi vereinsamen die Japaner… :roll:
Wirklich nicht mehr zu glauben was manche für ein Weltbild haben !
:smt021