Interview mit 9Live Chef Bartoleit bei DWDL.de

Mal so als Diskussionsanstoß der Link zum Interview mit Ralf Bartoleit bei DWDL.de

Leider wird sehr wenig kritisch nachgefragt.

Hier der erste Teil: http://www.dwdl.de/story/27638/9liveche … age_1.html

Die Fragen finde ich schon gut, aber Bartoleit gibt eben Antworten die nicht viel aussagen. Dafür kann DWDL nichts.
Es bringt glaube ich auch nichts dann zu sagen: "Gegen 9live wurden Bußgelder verhängt. Dann befindet sich 9live rechtlich in der Grauzone oder?"
Was will man da schon für eine besondere Antwort bekommen?
Etwa “Das wurde gerichtlich noch nicht bestätigt.”?
Die Frage wäre dann härter, aber man kann sich die Antwort dann schon vorher denken.

Das Interview beweist nur die rethorischen Fähigkeiten von Bartoleit. Ich denke nicht, dass es überhaupt einen Interviewer gibt, der ihn zugeben lassen würde, wie 9 Live sein Geld tatsächlich verdient.
Die Arbeitsweise von Call-In-Sendern wird von Marc Döhler doch Tag für Tag gezeigt. Durch diese Mitschnitte gibt es viel mehr Wahrheit als durch ein läppisches Interview mit einem der damit sein Geld verdient. Wer schneidet sich denn ins eigene Fleisch?

Im citv-Forum http://citv.nl/forum/viewtopic.php?t=7167 werden unsere auch hier bekannten Mitstreiter Callpassive und Twipsy sehr deutlich bei der Analyse dieses Interviews (dort lesen! )

ich selbst wiederhole mich und schreibs auch hier rein: Ich komme zum Ergebnis, dass Herr Bartoleit sich selbst widerspricht.

Auf der einen Seite heißt es zwar:

…Unser Bildschirm sieht inzwischen aus wie „Bloomberg“, aber unsere Kunden sind keine Broker. Wir sind ein Unterhaltungssender, werden aber überreguliert …

Auf der anderen Seite verwendet er massiv Börsenvokabular (jeder Kauf/Verkauf einer Aktie ist eine Transaktion) mit dem er ganz klar offenlegt, dass er sich selbst nicht als Unterhaltungssender sieht. Im Interview wird das Wort „Transaktion“ immerhin acht mal verwendet:

…vom reinen Call-TV-Sender zum Transaktionssender…

…die Themen Transaktion und Kunden…

…Erlösthemen, um die Tatsache, dass unsere Zuschauer deutlich transaktionsaffiner als die anderer Sender sind…

…Wir sind der einzige breit aufgestellte Transaktionssender, …

…was es an erfolgreichen Transaktionsmodellen im TV-Markt sonst noch gibt …

…Treiber für neue transaktionsgetriebene Geschäftsmodelle…

…mit unseren neuen Transaktions-Themen…

…Wir haben uns Innovation und Transaktion auf die Fahnen geschrieben…

Jetzt kann sich die LMA in den seligen Schlummer legen:
das ist kein Fall für uns Medienaufsicht, da muss die Börsenaufsicht ran! :wink:

Wir entwickeln mit Partnern Geschäftsmodelle,
bei denen es darum geht, Kunden zu akquirieren und an dieser Wertschöpfung zu partizipieren

Start einer Pokershow im 50-Cent-Markt,

Leute, Leute, mir schwant übles… :shock:

@Nobbse Danke, ich war grad dabei das hier reinzukopieren.

9Live vom reinen Call-TV-Sender zum Transaktionssender – oder noch klarer – zum Leuchtturm für neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Leuchtturm? :shock: Sicher? Nicht eher so etwas:

Das passiert, wenn man Leuchtturm sein will, aber Schiff ist.

unsere Zuschauer deutlich transaktionsaffiner als die anderer Sender sind, optimal zu nutzen.
Genau, quetscht sie richtig aus! Schenkt ihnen Aufmerksamkeit, gebt ihnen Gratisanrufe und am besten schenkt ihr ihnen noch Telefone!

Nein, was noch einmal ganz deutlich zu einem weiteren Rückgang geführt hat, ist die Gewinnspielsatzung vom März letzten Jahres. Die Landesmedienanstalten haben uns dabei eine Reihe neuer Vorgaben auferlegt, die manche Zuschauer leider abschrecken. Unser Bildschirm sieht inzwischen aus wie „Bloomberg“, aber unsere Kunden sind keine Broker.

Im März 2008 - vor der neuen Satzung - sah das in etwa so aus:

2010:

Wir sind ein Unterhaltungssender, werden aber überreguliert.
Nein, ihr seit ein verdammtes Geschäftsmodell! Ihr wollt nur Kohle, Unterhaltung ist für euch nur Mittel zum Zweck.

Nicht zuletzt aufgrund des Verhaltens einiger Wettbewerber befürworten wir das auch.
Die Wettbewerber wolltet ihr loswerden mit der Gewinnspielsatzung, und das ist aktenkundig:

Mittelfristig wird die Gewinnspielsatzung zu einer besseren Akzeptanz des Geschäftsmodells Call TV führen. Das Verschwinden fragwürdiger Praktiken bei der verbleibenden Konkurrenz sowie ein mittelfristig zu erwartender Rückgang der negativen Berichterstattung wird das Vertrauen der Teilnehmer in die Sicherheit des Geschäftsmodells erhöhen.

2008 ging man also davon aus, dass die fragwürdigen Praktiken bei der Konkurrenz euch nutzen, 2009 las sich das Ganze dann so:

Im März 2009 hatten die Landesmedienanstalten eine neue Gewinnspielsatzung erlassen, die eine
freie Programmgestaltung und einen ansprechenden Spielaufbau für unseren Call-TV-Sender 9Live
deutlich einschränkte. 9Live wehrte sich rechtlich und beantragte im Juni 2009 eine sogenannte
Normenkontrolle der Satzung.
Was soll man jetzt daraus schließen? :roll:
Und nun wird es ganz heftig!

Schauen Sie in andere Länder: In Belgien, in den Niederlanden, in England, in Rumänien, in Frankreich gibt es kein Call-TV mehr. In vielen Märkten ist Call-TV verschwunden. Deswegen begrüßen wir, dass es eine Regulierung gibt, weil auch wir wissen, dass Call-TV nur mit Regulierung eine Zukunft in Deutschland hat…das hat in den verschiedenen Ländern ganz unterschiedliche Gründe. In England ist die Regulierung so scharf gewesen, dass es sich für die Sender nicht mehr gelohnt hat.

Und warum ist die Regulierung in England so scharf geworden? Weil man der Bande dort draufgekommen ist!
LINK

LINK

Blue Peter fooled its 1.1 million viewers by faking the winning call in a phone-in, BBC bosses admitted today.
A member of the production team got a girl visiting the set to pretend she was ‘calling from London’ and told her the correct answer to win a toy.

Das nennt Herr Bartoleit also “scharf reguliert”. Interessant.

Derzeit sind wir mit den Landesmedienanstalten in konstruktiven Gesprächen darüber, wie die Zukunft aussehen kann.

Wichtig zu wissen ist, dass dieses Interview vor dem Skandal letzte Woche geführt wurde, als das mit den versäumten Fristen rauskam.
Und das ist nun wieder etwas, was man mir mal erklären sollte. Angenommen, ich wäre die BLM, und jemand schuldete mir eine Menge Geld, ich bin mit demjenigen aber in “konstruktiven Gesprächen”. :roll: Würde ich dann eine Frist versäumen, wenn ich doch quasi ständig daran erinnert würde? Aber das kann ein Privatmann wohl kaum nachvollziehen, in einer Behörde hat dann halt mal jemand ungünstig Urlaub. :? Außerdem ist es hier ja auch nur Steuergeld, da hab ich ja persönlich nichts von.

Wir haben auch Homeshopping getestet, aber festgestellt, dass es für uns nicht das passende Geschäftsmodell ist.

Heidrun von Gössel, wir erinnern uns mit Grausen. :lol: Selbst Homeshoppinganbieter werben nicht überall.

Auch andere Themen haben wir ausprobiert, beispielsweise Astro-TV.

Genau, Astro-TV, das scheint immernoch gut zu laufen. Da greift man ja auch die besonders transaktionswilligen Kunden ab, die verzweifelten, verwirrten, die sich einen Halbedelstein für 500 Euro kaufen und dann denken, sie würden geheilt. Oder gewönnen plötzlich einen Haufen Geld, von dem sie dann die Telefonrechnung zahlen könnten, bevor der Gerichtsvollzieher kommt.

Wir sind an allen Modellen interessiert, bei denen es um Kundenbeziehungen geht. Wir entwickeln mit Partnern Geschäftsmodelle, bei denen es darum geht, Kunden zu akquirieren und an dieser Wertschöpfung zu partizipieren.
“Hard selling” nennt man das, oder auch “Hit and run”. Kohle rauspressen, was geht.

Wir haben zum Beispiel die Sendung „finanzen.de“ erfolgreich entwickelt.

Und läuft die auch erfolgreich? Oder wurde sie nur entwickelt? Welcher seriöse Anbieter kooperiert denn mit einem Abzocksender? Lucellum, ich verstehe. 8) Anrufdrücker.

Mit unserer TV-Show bringen wir potentielle Kunden auf die entsprechende Plattform im Internet. Wir sind gemeinsam mit dem internationalen Anbieter von betsson.tv im 50-Cent-Gaming-Markt First Mover in Deutschland. Die Kunden, die wir im Fernsehen mit unseren neuen Gaming-Shows generieren, werden ins Netz transferiert, um dort zu spielen. Wir sprechen mit Partnern auch über den Start einer Pokershow im 50-Cent-Markt, und über das Thema 50-Cent-Wetten. Wir reden gerade mit führenden Groupon-Anbietern, einem großen Wachstumsmarkt, über eine Sendung dazu im Fernsehen.
Jaa, betsson.tv. Ist ebenso erfolgreich gelaufen, eher ausgelaufen. Man legt ja bekanntermaßen eine Sommerpause ein.

Was sich im Moment für uns zum Beispiel als Erfolg darstellt, ist das Thema 50-Cent-Gaming. Aber auch da sind wir - wie beim Call-TV - von den rechtlichen Rahmenbedingungen abhängig.
Ach, die BLM wirds schon richten. Oder habt ihr Angst, dass sich mal eine Staatsanwaltschaft um euch bemüht?

Ich glaube, 9Live ist als Marke ein Symbol für die ganze Branche geworden.

Kein Kommentar.

Nachtrag @fernsehkritiker

Es ist zwar richtig, dass DWDL dieses Interview recht “kuschelig” geführt hat. Man sollte Ihnen aber zugestehen, dass auf diese Weise viel mehr zwischen den Zeilen rüberkam, als wenn man Bartoleit zu sehr brüskiert hätte - der Hinweis mit der 50-Cent-Poker-Show wäre wohl sonst nicht gekommen. Dennoch hätte ich wohl die Gelegenheit genutzt, nochmal nachzuhaken, auf welchen Vorgang sich die spektakuläre personelle 9live-interne Maßnahme bezogen hatte, bei der auch Schradin einen gewaltigen Anschiss bekommen haben soll.

@twipsy

Genau, quetscht sie richtig aus! Schenkt ihnen Aufmerksamkeit, gebt ihnen Gratisanrufe und am besten schenkt ihr ihnen noch Telefone!
:shock: Ach Du Scheisse, Twipsy, bring sie doch nicht auf dumme Gedanken.

  • Ein SIM-Lock-iPhone mit 9live-spezial-SIM zum Preis von EUR 9,99 . Dann können auch die Gratisanrufe gleich sauber verbucht werden :smt013
  • in SIM-Lock-Samsung mit 9live-spezial-SIM und 50-Cent-Poker-App :smt011
  • Ein Google-Andoid-Handy mit eingebauter Lucellum-App :smt018
    usw. und so fort

dann schaffen sie auch den Übergang von der TV-Welt in die App-Welt, brauchen den Zwischenweg TV nicht mehr und den LMA mit ihrer “blöden Satzung” sagen sie dann LMAA, ihr seid nicht mehr für uns zuständig :smt021

Hier der erste Teil: http://www.dwdl.de/story/27638/9liveche … age_1.html

Die Fragen finde ich schon gut, aber Bartoleit gibt eben Antworten die nicht viel aussagen. Dafür kann DWDL nichts.

Natürlich kann DWDL dafür was - man fragt dann gefälligst kritisch nach und lässt sich sowas nicht gefallen. Ansonsten darf man ein solches Interview nicht führen.

Ich hatte DWDL schon im Vorwege gewarnt: Einen Pudding an die Wand zu nageln ist nun mal unmöglich!

@ twipsy
:smt023
super Beitrag, genau so siehts aus. Hier müsste der Gesetzgeber eingreifen und diese CI-Abzocke rigoros untersagen.

Ich finde es erschreckend, wie naiv sich hier manche den journalistischen Alltag vorstellen. Schade, wenn dann die eigene Unwissenheit zum Vorwurf gegen andere gemacht wird. Dieses DWDL.de-Interview wurde natürlich nicht per eMail sondern telefonisch geführt. DWDL.de macht keine eMail-Interviews, weil das keine Interviews sind. Desweiteren sollte jeder Journalist in Deutschland wissen, dass Interviews nachdem sie geführt werden, in Deutschland freigegeben werden. Das ist hier bedauernswerterweise Standard, den wir nicht eingeführt haben aber uns an diese Spielregeln halten.

Glaubt ernsthaft jemand von Euch, dass man Herrn Bartoleit im Gespräch also anpöbelt oder ihm kriminelle Machenschaften unterstellen kann? Sorry, aber wie realitätsfremd ist diese Vorstellung. Ernsthaft: Glaubt ihr, dass ihr damit irgendetwas erreicht? Und selbst wenn Bartoleit etwas rausrutschen sollte, solange er die schriftliche Version des Interviews nachher eh noch freigeben muss, würde davon nichts übrig bleiben. Wirklich erschütternd, dass man das noch erklären muss und noch alberner, fast lächerlich ist es, wenn die Antworten von Bartoleit dann dem Interviewer vorgeworfen werden. Ich bin nicht verantwortlich für das, was er sagt. Und nachgefragt habe ich. Wenn Bartoleit aber alles abblockt, dann kann ich nichts dafür.

Wie Nobbse schon sagte: Jeder, der einmal nachdenkt bevor er darüber schreibt, konnte sich schon bei der Ankündigung des Interviews denken, dass sich Herr Bartoleit kaum mit erhobenen Händen hinstellen und alles zugeben wird. Wer das geglaubt hat, ist wirklich reichlich naiv. Uns ging es um die Zwischentöne. Darum, dass man überhaupt mal wieder ein paar Statements von 9Live hört. Denn - erstaunlich - hier wird immer gerne zitiert, was jemand von 9Live mal irgendwann gesagt hat. Jetzt hat von 9Live aber schon seit Ewigkeiten niemand mehr was gesagt. Das haben wir geändert. Mehr haben wir nicht erwartet und jeder, der sich mit dem Thema wirklich auseinandersetzt, hätte sich auch nicht mehr erwartet. Deswegen find ich den Vorwurf etwas albern.

Insbesondere den Kuschelkurs mit 9Live: DWDL.de hat in den vergangenen Jahren mehrere 9Live-Mitarbeiter rausgekickt und die bisher schärfste - wenn auch immer noch zahnlose - Überprüfung eines Vorfalls (“Lauenstein-Affäre”) eingeleitet. Wir waren sogar Beschwerdeführer bei der BLM. Es gibt viele fleißige Chronisten dessen, was da bei 9Live passiert. Und manche, die sich in WebTV-Formaten darüber lustig machen oder es an den Pranger stellen. Die meisten Konsequenzen bei 9Live beruhten in den vergangenen Jahren allerdings auf DWDL.de-Berichten. Soviel zur Frage, wie hart wir mit dem Sender umgehen.

Danke für die Rückmeldung erstmal. :smt026
Ich persönlich habe euch keinen Vorwurf gemacht, bin auch Deiner Meinung, dass man da einiges rauslesen kann, was ich ja auch getan habe. Dass das Interview durch die Rechtsabteilung musste, sollte man auch noch erwähnen.
Ein wunder Punkt, wo man noch mal hätte nachhaken können, ist die Geschichte mit der „strengen Regulierung“ in England. „Herr Bartoleit, Sie wissen schon, dass die strengen Regeln in England erst durch einen massiven Betrugsfall in englischen Fernsehshows zustandekam?“ wäre etwas gewesen, was man durchaus fragen hätte können.
Um selbst mal kritisch nachzufragen: :mrgreen: Wie hat man sich das konkret vorzustellen, wenn DWDL eine Beschwerde schreibt; setzen sich eure Mitarbeiter abends vor den Fernseher und schauen Call-in-Sendungen, oder wie werdet ihr ihr auf diese Auffälligkeiten sonst aufmerksam?

die bisher schärfste - wenn auch immer noch zahnlose - Überprüfung eines Vorfalls („Lauenstein-Affäre“)
Was ist denn mit dem „Stearinlicht“-Vorfall, wo Herr Bartoleit sogar selbst aktiv wurde und einen Mitarbeiter rausgeschmissen hat?

Wieso wirds hier eigentlich immer spannend, wenn ich ein paar Tage off bin? :cry:

Ich finde es erschreckend, wie naiv sich hier manche den journalistischen Alltag vorstellen.
(…)
Glaubt ernsthaft jemand von Euch, dass man Herrn Bartoleit im Gespräch also anpöbelt oder ihm kriminelle Machenschaften unterstellen kann? Sorry, aber wie realitätsfremd ist diese Vorstellung. Ernsthaft: Glaubt ihr, dass ihr damit irgendetwas erreicht?

Zu 1.: Und ich finde es erschreckend, wie naiv und unwissend Herr Bartoleit die Antworten gibt.

Zu 2.: Nein, niemand soll pöbeln. Aber sind kritische Fragen “pöbeln”? Wenn Herr Bartoleit darauf dann nicht antwortet, dann wird das Interview eben nicht veröffentlicht.

Was erreicht DWDL denn jetzt mit dem Interview? Dass ein nicht informierter Leser sich denkt, dass da alles mit rechten Dingen zugeht. “Dann zapp ich da doch mal in einer Werbepause rein und schau mir das an. Wenn die Fragen beantwortbar sind, dann ruf ich da mal durch”.

Das Interview, @thomasl, ist Werbung für den transparenten und fairen Sender 9Live.

Ach ja: Schön, dass es Leute bei DWDL gibt, die die Vorfälle dokumentieren und an die BLM melden. Wusste ich gar nicht. Macht ja sonst auch keiner :roll:

…Was erreicht DWDL denn jetzt mit dem Interview? Dass ein nicht informierter Leser sich denkt, dass da alles mit rechten Dingen zugeht. “Dann zapp ich da doch mal in einer Werbepause rein und schau mir das an. Wenn die Fragen beantwortbar sind, dann ruf ich da mal durch”.

Das Interview, @thomasl, ist Werbung für den transparenten und fairen Sender 9Live.

Du hast insofern recht, dass ein uninformierter Leser hier die Haken und Ösen nicht so sehr wahrnimmt. Aber DWDL ist kein Magazin für den “Endkunden” , sondern ein Magazin von Medienleuten für Medienleute - und diese wissen das Interview schon besser zu leseni

Die meisten Konsequenzen bei 9Live beruhten in den vergangenen Jahren allerdings auf DWDL.de-Berichten.

Ja, das mag sich zwar etwas hochtrabend anhören - im Vergleich zu den fleissigen Protokollen der grünen Gnome und den vielen Minuten Fernsehkritik-Berichterstattung - und kann dennoch wahr sein, weil dwdl eben ein Magazin von Medienleuten für Medienleute ist. Und die interessieren sich i.A. (leider) weniger dafür, was grüne Gnome schreiben oder für Holgers neue FK-Folge, sondern dafür, was im Business “gerade läuft” . Insofern ist es für den Interviewer wichtig, Herrn Bartoleit etwas Luft zu lassen, um ihn seine geschäftliche Visionen darstellen zu lassen. Wenn er ihn so auf den Gerichtsstuhl bringt, dass Bartoleit “das Gesicht verliert” wird der Interviewer kein zweites Interview mehr mit diesem “feinen Herrn” bekommen. Also - auch wenn ich mir mehr Härte bei den Fragen gewünscht hätte habe ich hier ein gewisses Verständnis für den Interviewer.

Ganz generell: es ist jetzt nicht der Zeitpunkt für “beleidigte Leberwürste” - Die Leute, die prinzipiell an einem Strang ziehen, sollten nicht zu sehr miteinander kabbeln, dazu ist das Thema zu ernst!

Aber DWDL ist kein Magazin für den “Endkunden” , sondern ein Magazin von Medienleuten für Medienleute - und diese wissen das Interview schon besser zu leseni

Oh, das wusste ich nicht. Ich bin also ein “Medienleut”, ich les DWDL nämlich auch regelmäßig.

Ich kenne die Zielgruppe von DWDL nicht so gut wie du, aber auch die werden täglich mehrfach vom Google-Scanner besucht und der speichert schon die entsprechenden Tags. Also denke ich, dass sich ab und zu auch Medienlaien auf die Seite verirren.

Selbst wenn es nicht so ist: Irgendein Medienmensch möchte etwas über Call-in erfahren oder berichten und informiert sich auf DWDL über das Format. Dann stößt er automatisch auf dieses Interview. Welchen Eindruck muss der denn von dem Format bekommen? Dass “unser Staat mal wieder überreguliert”. Dass die Spiele dort “fair und transparent sind”. Dass diese wunderbare Art der Unterhaltung in England eben wegen einer Überregulierung eingestampft wurde. Und so weiter. Zwar auch, dass sie auch hier ab und zu mal ein Problemchen mit der Medienaufsicht haben, aber im Großen und Ganzen alle rundum mit sich und der Welt zufrieden sind. Ja mein Gott, wenn da ein paar kleine grüne Störenfriede sich über ein paar Sachen aufregen… was soll’s? Sind eh alles nur arbeitslose die mit ihrer Zeit nichts anzufangen wissen. Und da stimm ich dir zu: Dieser Medienmensch wird auf CITV.nl oder hier nicht zusätzliche Informationen holen wollen.

Deswegen find ich das Interview eben daneben und im Grunde überflüssig.

Ein wunder Punkt, wo man noch mal hätte nachhaken können, ist die Geschichte mit der “strengen Regulierung” in England. “Herr Bartoleit, Sie wissen schon, dass die strengen Regeln in England erst durch einen massiven Betrugsfall in englischen Fernsehshows zustandekam?” wäre etwas gewesen, was man durchaus fragen hätte können.

…und das ist nur eines von vielen Beispielen! Immer in dem Moment, wo Herr Bartoleit sich herausredete und behauptete, alles sei ja gar nicht so dramatisch und zwielichtig, ging man brav zur nächsten Frage über. Marc Doehler hat dies im Grunde in seinem Video zum Interview wunderbar dokumentiert.

Ich finde es erschreckend, wie naiv sich hier manche den journalistischen Alltag vorstellen.

Es schreiben hier auch Menschen, die selbst Journalisten sind - zu denen gehöre ich zum Beispiel. Und ich finde eher diese Arroganz, die da zwischen den Zeilen mitschwingt, erschreckend.

Die meisten Konsequenzen bei 9Live beruhten in den vergangenen Jahren allerdings auf DWDL.de-Berichten.

Das wäre mir neu!

Das wäre mir neu!

Mir auch, aber da steht “…auf DWDL.de-Berichten”, und nicht “…auf DWDL.de-Recherchen”. Wie war das noch vom explizit genannten “Lauenstein-Vorfall”, damals, 2007?:

Im Internet tauchte jetzt aber ein Videomitschnitt einer Sendung vom 13. Mai auf, ...

Da sag ich mal: Gut recherchiert!

Also zunächst einmal hat Nobbse die Situation schon sehr gut und sachlich erklärt. DWDL.de ist ein Fachmedium für die Branche. Und nochmal: Es ist wirklich erschreckend naiv zu glauben, dass man ein Gespräch mit dem 9Live-Chef mit dem Vorwurf beginnen könnte, er oder sein Laden sei kriminell. Das ist wirklich kindlich naiv. Also ist klar, dass man so ein Gespräch nur führen kann, wenn man nichts beschönigt aber auch niemanden festnageln will. Und anders als hier, gibt es zahlreiche Reaktionen von Menschen, die auch zwischen den Zeilen lesen können und es sehr interessant finden, wie sich Bartoleit da windet und sich sein Geschäft schön redet.

Und nochmal: DWDL.de hat in jedem Bericht immer die Quellen genannt, die Missstände bei 9Live aufgedeckt oder dokumentiert haben. Aber umso ärgerlicher, dass jene Seiten es selten schaffen, dass das auch breit in den Medien diskutiert und zitiert wird. Oder dass die Medienwächter überhaupt drauf aufmerksam werden. Diese Rolle hat DWDL.de mehrfach übernommen und damit so viele Reaktionen bei 9Live ausgelöst, wie eben sonst niemand. Mehr habe ich nicht behauptet.

Aber umso ärgerlicher, dass jene Seiten es selten schaffen, dass das auch breit in den Medien diskutiert und zitiert wird. Oder dass die Medienwächter überhaupt drauf aufmerksam werden. Diese Rolle hat DWDL.de mehrfach übernommen und damit so viele Reaktionen bei 9Live ausgelöst, wie eben sonst niemand. Mehr habe ich nicht behauptet.

…und die Behauptung ist schlicht falsch. Etliche Beschwerden bei den LMA kann man auf der Seite der Grünen Gnome nachlesen, auch die Reaktionen der BLM darauf. Viele, z. B. ich, posten die Schreiben erst gar nicht, weil sie sich inhaltlich fast alle gleichen. Von mir und von anderen Usern des CITV-Forms weiß ich, dass wir auch politisch auf Bundes- und Landesebene aktiv sind. In den Medien gab es etliche Berichte in den elektronischen und in den Printmedien (z. B. ein Spiegel-Spezial), viele häufig gelesene Blogs berichten regelmäßig über die Aktivitäten von Marc Doehler.

Es geht hier nicht darum, Erbsen zu zählen. Mir geht es nur darum, dass durch Äußerungen wie oben im Zitat etwas definitv Falsches geschrieben wird.

Hier sieht man schön, an wem die Sender Geld verdienen. Ulrike hatte man schon routinemäßig aus der Leitung gekickt, nun stellte man fest, dass ihr “Männlicher Name mit einem O” doch richtig war. Da man bei 9Live weiß, dass man beobachtet wird (nicht von der BLM natürlich :roll: ), ruft man sie zurück. Dann passiert das:
[video]http://www.youtube.com/watch?v=LOX90YkhV3Y[/video]

Schönen Tag alle miteinander.
Leider wurde das von Herrn Doehler kommentierende Video bei youtube wegen “eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen entfernt”. Überhaupt kann ich call-in-tv generell dort direkt nicht mehr finden.
Hat Primavera wieder zugeschlagen?

Überhaupt kann ich call-in-tv generell dort direkt nicht mehr finden.
Hat Primavera wieder zugeschlagen?

Die neue Adresse ist: http://www.citv.n