Internetausschnitte/-reportagen im TV-wieso?

Hallo,

anlässlich dessen, was ich gestern bei n-tv gesehen habe, möchte ich hier einen Themenvorschlag machen. Es gibt etwas im TV, was mich schon lange stört, was durch n-tv nun aber auf die Spitze getrieben wurde. Ich fange am Besten von Vorne an:
jüngst fällt mir generell im Fernsehen auf, dass bei vielen „Nachrichtensendungen“ bzw. „Reportagen“ zunehmend Ausschnitte aus den bekannten Internetportalen wie etwa Youtube usw. gezeigt werden. Dies fängt ja ganz harmlos dabei an, dass etwa bei Boulevardmagazinen in einem Bericht über einen Promi dessen Aussagen bei Twitter gezeigt bzw. vorgelesen werden. Eine Steigerung gibt es dann, wenn ein Youtube-Video gezeigt wird und dessen Inhalt dann Thema eines ganzen Berichts wird. So werden etwa schreckliche Sportunfälle (eingeblendete Quellenangabe: Youtube) gezeigt und dann noch minutenlang darüber berichtet.

All das mag ja noch hinnehmbar sein, seit Neuestem gibt es aber auf n-tv den „Netzreporter“. Im Internet findet man diesen hier:
http://www.n-tv.de/technik/internet/netzreporter/
Ok, der ist im Netz und berichtet halt über neue Vorgänge im Netz, mag man sich denken. Anlässlich der gestrigen Pressekonferenz zur Loveparade fiel mir nun auf, dass auch während des TV-Programms eine Rubrik den Titel „Netzreporter“ trägt. In dieser werden dann wirklich minutenlang über Vorgänge im Netz berichtet, Facebookseiten werden vorgelesen, Twittereinträge, Youtube-Videos werden gezeigt usw…und es wird arroganterweise so getan, als ob nur der Netzreporter über diese Infos verfüge.

Meine kritischen Fragen hierzu:
Wenn ich mir im Fernsehen Beiträge anschaue, indem nur noch Twittermeldungen und Facebookseiten vorgelesen sowie Youtubevideos gezeigt werden, wozu brauche ich dann eigentlich das Fernsehen noch? Das sind doch alles frei im Netz verfügbare Informationen, die ich mir selbst ohne Probleme suchen kann. Worin liegt der Sinn, dass ich mir das vom TV aussuchen lasse?? Zumal ich mir in den meisten Fällen sowieso etwas anderes aussuchen würde, wenn ich selbst danach suche.

Meine Vermutung ist, dass hiermit die Jugendlichen angesprochen werden sollen, welche inzwischen ihre Infos lieber aus dem Netz als dem TV holen. Man will sie „zurück ins Boot“ holen. Das man dies aber mit den Infos aus dem Netz selbst versucht, ist für mich total sinnlos.

Also, lieber Fernsehkritiker, vielleicht ist dir dies ja ein Kurzkommentar oder einen Beitrag wert. Evtl. ist das auch schon jemand anderem aufgefallen, der noch mehr Beispiele über absurdes „Internetseiten im TV vorlesen“ liefern kann? Gibt sicher noch mehr Beispiele, aber der „Netzreporter“ gestern war echt der Höhepunkt. Der arme Mann steht da und wird einfach nur fürs Vorlesen von Facebookseiten bezahlt. Echt toller und knallhart recherchierter Journalismus :slight_smile: