Inkonsequente Moderation

Also gut.
Nachdem in einem Thread zwei verschiedene Themen aufgetaucht sind und ein Moderator entschieden hat, dass das nicht stört und dass es den “Redefluss” unterbrechen würde, wenn man es verschiebt, habe ich meine Kritik und den Vorschlag eines Dritten Themas unterbreitet. Aber drei Themen waren anscheinend zu viel.

Das Thema war: Inkonsequente Moderation in diesem Forum.
Besagter Thread soll hier mal als Fallbeispiel gelten: viewtopic.php?f=57&t=3771
Augenscheinlich stört es nicht, wenn man sowohl über Emanzipation (es gibt dafür schon einen Thread), als auch über Studentenproteste diskutiert.

Wohingegen man im Thread zur Piratenpartei, die in der vorletzten Folge thematisiert wurde, nicht ausführlich über deren Themen (ja es sind mehrere) diskutieren darf. (Thread finde ich gerade nicht)
Dort hat Isegrimm darauf hingewiesen, dass wir zurück zum Thema kommen sollen, welches wir nur indirekt verlassen hatten. “Das hatte sich so entwickelt”, wie im Fallbeispiel.

Wenn ich schon mal am kritisieren bin, kann ich Twipsy’s Entscheidung den Killerspiel-Thread zu schließen, weil in einem anderen Thread mit anderem Thema zufällig das gleiche Thema auftauchte, auch noch erwähnen.
Man darf also Off-Topic weiter diskutieren und der Thread bei dem es On-Topic wäre, wurde geschlossen.
Wären die Moderatoren konsequent, müssten sie jetzt den Emanzipation-Thread schließen, denn da wird nicht so viel darüber diskutiert, wie in einem anderen Thread (siehe Fallbeispiel 1).

Aber hey, ich bin euch nicht böse. Ich finde es nur verwirrend, wenn ich oder irgendjemand sonst nach einem Thema suchen sollte und er dieses nicht findet, obwohl es gerade in anderen Threads OT besprochen wird.

MfG
Thomas

P.S.: Hab diesen Text ziemlich schnell geschrieben, hoffe er ist verständlich

Ich fang mal an mit dem Killerspielthema.
Es gab einen Thread zu dem Thema, dann kam AndreR mit dem Spezialthema “Der Container”. Meine Entscheidung, die beiden Threads zu vereinen, wurde dann missbilligt, worauf ich das zurücknahm. So gab es nun zwei Threads, das eine zum Thema Killerspielverbot, das andere Medienmanipulation.
Nun geschah es aber, dass im Manipulationsthread wieder über Killerspielverbot diskutiert wurde, im anderen aber gar nicht mehr. Um eine Paralleldiskussion zu vermeiden (falls mal wieder jemand den anderen Thread hochholt), hab ich dann den ersten Thread dichtgemacht.
Das nur mal als ein Beispiel, dass wir es uns nicht so einfach machen, wie ihr denkt.
Ach ja: Wer jetzt denkt, wir würden hier jede Entscheidung ausführlich erklären, der hat sich schwer getäuscht!

Hierzu möchte ich kurz noch ergänzen:
Wir können zwar einen Thread in seine einzelnen Postings zerlegen, jedoch die Postings selbst nicht zerteilen, wie es im oben genannten Beispiel nötig gewesen wäre, um die beiden Themen zu selektieren.

:idea: Abschließend noch ein Geheim-Tipp:
Bei Fragen oder Unstimmigkeiten besteht die Möglichkeit, diese per PN zu klären.

Mag sein dass ihr keine Beiträge zerpflücken könnt, ihr könnt aber sehr wohl einen Thread schließen.
Wenn nur noch OT diskutiert wird, könnt ihr ihn schließen und auf einen Thread verlinken, bei dem es On-Topic wäre (wenn es einen gibt). Nach einiger Zeit könnt ihr ihn ja wieder öffnen. Oder ihr könnt darauf hinweisen, dass es Off-Topic ist. Wenn mich nicht alles täuscht, wurde Beides sogar oft genug gemacht.

Hätte ich machen können, aber hier mal ein kleines handgeschriebenes Log was gestern passiert ist:
Ich hab im verlinkten Thread auf Isegrimm geantwortet, danach wurde meine Nachricht gelöscht, danach ist sie wieder aufgetaucht mit einer Antwort von Doktor Strange, danach waren beide Nachrichten wieder weg.
In der Nachricht von Dok stand, glaube ich, dass ich das Thema in “Das Forum” eröffnen soll.

Beim Killerspiel-Thread-Problem, habe ich Twipsy außerdem im Chat darauf angesprochen. Ich erwähne es hier nur noch mal, damit ich noch ein Fallbeispiel zeigen kann.

Zum Killerspiel-Thread:

Es gab einen Thread zu dem Thema, dann kam AndreR mit dem Spezialthema “Der Container”. Meine Entscheidung, die beiden Threads zu vereinen, wurde dann missbilligt, worauf ich das zurücknahm.

Um genau zu sein, war mein Posting im “Killerspiel”-Thread der aller erste, der den Container erwähnte (soweit ich es gesehen habe). Ich habe mich im richtigen Thread zu der Aktion ausgelassen. Dann kam AndreR (nach/während der Aktion) und wollte auf die Medienmanipulation hinweisen. Er hat auch zurecht darauf hingewiesen, dass diese Themen getrennt betrachtet werden sollten.

Im Manipulations-Thread ging es dann fast gar nicht mehr um die Manipulation, sondern um die Aktion an sich und “Killerspiele”. Da hättet ihr schon einschreiten und den Thread schließen (später eventuell wieder öffnen) oder wenigstens ein “Back to Topic” erwähnen sollen.
Stattdessen hat Twipsy den Thread, indem es von vornherein um besagtes Thema ging, geschlossen und den wo es Off-Topic war weiterleben lassen. Wenn ich jetzt was zu “Killerspielen” schreiben will, muss ich es Off-Topic in einem anderen (bzw. in diesem Manipulations-) Thread machen. Theoretisch kann ich auch über astronomische Phänomene und den Zusammenhang zu Computerspielen schreiben, denn es gibt in diesem Thread kein festes Thema mehr, nur eine sehr grobe Richtung. Das Ursprungsthema wurde verlassen.

MfG
Thomas

Ich hab im verlinkten Thread auf Isegrimm geantwortet, danach wurde meine Nachricht gelöscht, danach ist sie wieder aufgetaucht mit einer Antwort von Doktor Strange, danach waren beide Nachrichten wieder weg.
In der Nachricht von Dok stand, glaube ich, dass ich das Thema in „Das Forum“ eröffnen soll.

Stimmt, das war ein Mißverständnis im internen Chat. Sollte eigentlich ne PN werden. :wink:

Zu allem anderen:
Wir haben keine festen Regeln, was unseren Moderationsstil betrifft. Vielmehr wird jeder Fall separat und individuell von uns beurteilt. Je nach zusammensetzung der Teammitglieder, die sich zu dem Zeitpunkt im internen Chat aufhalten kann dadurch auch das Ergebnis differieren. Natürlich versuchen wir, unseren Moderationsstil möglichst einheitlich zu gestalten, aber da jeder im Team die Situation anders einschätzt, kann in ähnlichen Fällen anders entschieden werden.

Das mag für den einen inkonsequent sein, für den anderen willkürlich, aber wir machen die Sache hier zu unserem Privatvergnügen, und haben wenig Lust, bei jedem individuellen Fall erstmal die Dienstvorschrift durchzublättern. Denn eins haben wir bei unseren Teambesprechungen klargestellt:

Wir sind hier nicht beim Finanzamt!

Trotzdem nehmen wir Kritik und Anregungen selbstverständlich zur Kenntnis, und berücksichtigen diese auch bei Entscheidungen.
Wer also unzufrieden mit uns ist, Verbesserungsvorschläge machen möchte, Fragen hat oder uns einfach nur beschimpfen will ist herzlich eingeladen, dies hier im Bereich ‚Das Forum‘ zu tun. Dafür ist der Bereich da.

So,… nu derjenige, der das mit in’s Rollen gebracht hat.

Wenn ich den Thread „Studentenproteste - oder: Protestieren in heutiger Zeit“ so moderieren würde, wie Thomas - bzw. Mindi - es gefordert hat, dann müsste man das Ding - neben dem Urthema - noch in “Emanzipation-wie weit sind wir?”, “User vs. User”, “Links- (Rechts)populismus leicht gemacht” usw. zerschnippeln.

Einen Thread in ein anderes Thema umzulenken oder - bei der Entstehung eines zweiten Themas - diesen aufzutrennen ist nur sinnvoll, wenn die Poster dabei konsequent bleiben. Da aber innerhalb eines Posts meistens auf zwei oder mehr andere Poster verlinkt, bzw. zitiert Bezug genommen wird, müsste man die Posts einzeln editieren, in Einzelposts zerlegen und dann verschieben …

Den Post einfach zu löschen wäre genau so dummsinnig, da der Poster im einen Teilpost etwas themenbezogegenes und in einem anderen Teilpost [-]Bulls[/-] etwas unsinniges sagen könnte, womit dann bei einer Löschung der themenbezogene Teil ebenfalls in die Tonne wandert.

Und dazu haben wir schlichtweg keinen Bock, … für solche Aufdröselungen fehlt uns etwas die Zeit.

Und mal im Ernst …

Einige der Poster haben auch nicht zwingend die Diskussionskultur, die man in Foren haben sollte. Wenn ich mir einiges so durchlese, was entweder komplett am Thema vorbeigeht oder wo jeder kleinste Anlass ausreicht, das Thema in die “links ist Kommunismus”-Ecke zu ziehen, dann könnte ich in’s Essen brechen.

Ebenfalls schwillt mir der Kamm, wenn Einige unbedingt sämtliche Vorposts zitieren müssen (anstatt nur die, für ihre Antwort relevanten, Bezüge herauszuarbeiten) und das ganze dann mit nur einem Satz kommentieren.

Vier Poster antworten auf ein und dieselbe 30zeilige Textpassage und müssen die dann jeweils komplett zitieren. Is nich so prickelnd.

Oder …

… anstatt überhaupt einen Kommentar abzugeben und eine eigene Meinung (was ja der Sinn einer Diskussion ist) zu formulieren, werden ausschliesslich youtube-links in die Gemeinde gepfeffert und als Licht absoluter Weisheit hochgehalten.

Geht’s noch?

Es wird im Team selten eine Entscheidung von einem Moderator alleine getroffen, fast immer werden entsprechende Passagen im Chat diskutiert oder im Forum zur Diskussion gestellt und dann - entsprechend des Ergebnisses - umgesetzt.

Aber manchmal halten wir’s eben auch wie die Schiris bei der Bundesliga …

… einfach laufen lassen.

Man muss nicht gleich die Qualität der Forenuser herunterreden wenn es mal zu Kritik kommt, nach dem Motto “Wenn was falsch läuft, wir sind nicht schuld”…

Ich meine, was erwartet ihr? Es ist der natürliche Verlauf von Diskussionen wenn man vom Thema abweicht. Das ist doch ganz normal. Denn es gibt nunmal diverse Zusammenhänge, die einfach angesprochen werden müssen. Ich find es ganz schön dreist, wie Isegrimm hier fast schon auf die User los geht. Klar, manchmal gehen Diskussionen in eine komplett andere Richtung, da kann man schon gerne mal darauf hinweisen, aber wenn man mal andere Themen zum Vergleich, oder ähnliches heranzieht, ist das ganz normal. Gerade deshalb ist es ja ein Forum. Man diskutiert komplexe Zusammenhänge, da kann man schwer nur bei einem Thema bleiben. Wenn ich über Killerspiele rede, komme ich ziemlich schnell zur Politik, muss Zensur erwähnen, den Jugendschutz, Erziehung, … das gehört doch alles zusammen. Der böse User kann da wenig für…
Man muss ja nicht gleich so an die Decke gehen, während der Threaderöffner möglichst zurückhaltend argumentierte, und die Antworten dementsprechend ruhig ausfiehlen, kommt nun Isegrimm und gibt eine Breitseite nach der Anderen.

Man muss nicht gleich die Qualität der Forenuser herunterreden wenn es mal zu Kritik kommt, nach dem Motto “Wenn was falsch läuft, wir sind nicht schuld”…

Ich bin mir ziemlich sicher, das ich genau das nicht tat, vielmehr habe ich - ohne explizit Namen zu nennen - das Verhalten einiger User skizziert.

… Es ist der natürliche Verlauf von Diskussionen wenn man vom Thema abweicht. Das ist doch ganz normal. Denn es gibt nunmal diverse Zusammenhänge, die einfach angesprochen werden müssen.

Nochmal …

“offtopic” = Thema verfehlt … 6 … setzen.
“diverse Zusammenhänge, die einfach angesprochen werden müssen” = ein Thema vielschichtig diskutieren und unterschiedliche Aspekte eines Themas beleuchten.

In Deinem später genannten Beispiel ist das auch völlig korrekt. Es geht aber nicht an, wenn ich Thema “A” diskutiere, zur Verdeutlichung auf Thema “B” ausweiche, das Thema “B” dann zu Unterthema “B1” oder weiter zu “B2” führt und der ursprüngliche Ausgangsfaden dann schlichtweg überhaupt keine Beachtung findet. Und dann ist es Sache eines “Moderators” mal wieder die Richtung vorzugeben.

Sollten die Themen “B1” etc. dann weiter verstärkt diskutiert werden, dann wird der Thread getrennt … sollte das nicht helfen … dann eben “Thread closed”.

Ich meine, was erwartet ihr?

Ich kann Dir nicht sagen, was die anderen erwarten, ich kann nur für mich sprechen. Und ich erwarte eine Diskussionskultur. Und zwar eine erwachsene, reife Diskussionskultur.

Und das heisst für mich, das man das Thema nicht aus den Augen verliert, das man anderen ihren Raum lässt, das Polemik vor der Tür bleibt und das politische Ansichten ausgewogen diskutiert werden. Ich habe keine Probleme, wenn jemand mal mit seiner Einstellung in’s Kraut schiesst, sich danach aber wieder fängt.

Ich habe aber ein Problem damit, wenn jemand jede liberale Äusserung sofort als “Ausgeburt eines aufstrebenden Neokommunismus” anprangert, bzw. wenn jemand in seiner Diskussion ausschliesslich (falsche) Zitate von Marx, Engels, Bebel, Liebknecht und Co. absondert und alle für reaktionär abstempelt, die ihm klarmachen, das diese Methoden heute nicht mehr umsetzbar sind.

Ich erwarte auch, das jemand, der einen Link aus dem Netz postet, nicht gleich die ganze Textmasse des verlinkten Artikels hinterherklatscht und damit die anderen Forenmitglieder offensichtlich für zu dämlich hält, einen Link anzuklicken (was die Frage aufwirft, warum er ihn dann postet?).

Wenn er etwas dazu schreibt, dann seine eigene Meinung. Dann will ich lesen, warum er den Artikel begrüsst oder warum er ihn absurd findet. Oder … ich will in diesem Artikel Passagen lesen, die seine Ausführungen stützen.

Ich erwarte auch, das jeder, der andere Seiten verlinkt, die Relevanz und Authentizität des Zitierten gegenprüft.Ich habe hier oft genug zitierte Pasagen gelesen oder bin Links gefolgt, die der Poster als das Licht abendländischer Weisheit angepriesen hatte, die sich aber bei etwas umsichtigerer Recherche als Griff ins Klo entpuppten.

Sind das Breitseiten?

Ich könnte auch gezielte Blattschüsse abgeben, aber dann müsste ich konkret nominieren und … das wäre gegen MEINE Forenkultur.

Jedenfalls öffentlich.

Sollten die Themen „B1“ etc. dann weiter verstärkt diskutiert werden, dann wird der Thread getrennt … sollte das nicht helfen … dann eben „Thread closed“.

Ja… genau. Wie man in Fallbeispiel 1 ganz deutlich sehen konnte. :roll:
(Auf diesen Post hatte ich damals übrigens leicht sarkastisch geantwortet, woraufhin man mir empfohlen hatte diesen Thread auf zu machen)

Oder im Killerspiel-Container-Thread, als es „plötzlich“ gar nicht mehr um die Medienmanipulation ging, sondern um was vollkommen anderes und als man einen komplett anderen Thread geschlossen hat, anstatt den, indem es total daneben ist.

Ich nehme mir jetzt übrigens mal die Frechheit heraus, auf einen Widerspruch deinerseits hinzuweisen:

Wenn ich den Thread „Studentenproteste - oder: Protestieren in heutiger Zeit“ so moderieren würde, wie Thomas - bzw. Mindi - es gefordert hat, dann müsste man das Ding - neben dem Urthema - noch in „Emanzipation-wie weit sind wir?“, „User vs. User“, „Links- (Rechts)populismus leicht gemacht“ usw. zerschnippeln.

Ich habe nichts anderes gefordert, als dass, was du im obigen Zitat geschildert hast.
Thread zerteilen, wenn möglich. Ansonsten schließen (für einige Zeit oder für immer).
Minderheitenmitglied hat im übrigen nur (so weit ich das begutachten kann), darauf hingewiesen, dass es dafür schon einen anderen Thread gibt.

Ich finde übrigens, dass Isegrimm’s Post auch schon wieder Off-Topic ist (und die Reaktion darauf).
Ich kritisiere nicht die Art wie ihr einzelne Beiträge behandelt (bzw. die User die dahinter stehen), sondern wie ihr entscheidet, wann ein Thread ins Off-Topic rutscht und wann nicht, wann er geschlossen wird und wann nicht.
Von daher ist jedwede Kritik an Usern, die Full-Quotes machen etc. vollkommen daneben.

Man muss ja nicht gleich so an die Decke gehen, während der Threaderöffner möglichst zurückhaltend argumentierte

Zur Verteidigung der Moderatoren muss ich sagen, dass dieser Thread einen Anlass hat (wie ich schon geschrieben habe) und zu diesem Anlass, war ich nicht ganz so zurückhaltend, wenn auch nicht ausfallend. :wink:

MfG
Thomas

Ich habe nichts anderes gefordert, als dass, was du im obigen Zitat geschildert hast.
Thread zerteilen, wenn möglich. Ansonsten schließen (für einige Zeit oder für immer).

  1. Fordern is nicht. Vorschlagen ist ok, Bitten ideal. :smt002
  2. Ise hat doch dargelegt, dass der Thread nicht geteilt werden kann. Wozu schließen gut sein soll, weiß ich nicht.
    Hast Du vielleicht eher ein Problem damit, wenn sich Diskussionen nicht in die Richtung bewegen, die DU Dir wünschst?

Zu 1.: Ich habe nur die Wortwahl verwendet, die Isegrimm vorgegeben hat. Also fordern.

Zu 2.: Richtig. Der Thread konnte nicht mehr geteilt werden. Das schneidet sich dann aber, wenn Isegrimm auf der einen Seite sagt, dass er nur zwei Möglichkeiten hat (zerteilen oder die Notlösung: Schließen), auf der anderen Seite aber beides nicht anwendet, obwohl Lösung Nr. 1 nicht funktioniert.
Es gibt auch die Möglichkeit der Drohung: “Zurück zum Topic sonst closed”. Verwendet ihr auch oft, aber scheinbar nicht immer. Stattdessen musste ein Mitglied (Minderheitenmitglied) die Arbeit der Mods übernehmen, nur ohne Drohung und dann kommt ein Mod und meint sogar noch, dass es munter weiter Off-Topic geht.

Hast Du vielleicht eher ein Problem damit, wenn sich Diskussionen nicht in die Richtung bewegen, die DU Dir wünschst?

Achtung Off-Topic:
Nach C.G. Jung sieht man in seinem Gegenüber immer seine eigenen Fehler. Das nennt man Projektion.

Muss ich deine Aussage ernsthaft kommentieren, wo sie doch völlig aus der Luft gegriffen ist?

Zu 2.: Richtig. Der Thread konnte nicht mehr geteilt werden. Das schneidet sich dann aber, wenn Isegrimm auf der einen Seite sagt, dass er nur zwei Möglichkeiten hat (zerteilen oder die Notlösung: Schließen), auf der anderen Seite aber beides nicht anwendet, obwohl Lösung Nr. 1 nicht funktioniert.

Rein technisch betrachtet hätte man den Thread teilen können.
Das wäre in diesem Falle aber eine Arbeit für jemanden, der Vater und Mutter erschlagen hat, da selbst einzelne Posts hätten geteilt werden müssen. Lösung 1 hätte also in der Theorie funktioniert. Praktisch macht sich aber keiner von uns diese Arbeit.

Bei den Studetenprotesten spielt Emanzipation in jeder Hinsicht eine Rolle von daher ist das sehr nahe am Thema.

Aus dem Erstellungsthreat:

  • Re-Demokratisierung und Stärkung der Mit- und Selbstverwaltung in allen Bildungseinrichtungen!
  • Ausfinanzierung der Unis!
  • Selbstbestimmtes Lernen und Leben ohne Konkurrenz- und Leistungsdruck!
  • Freie Masterzugänge!
  • Keine verpflichtende STEP!
  • Abschaffung aller Bildungs- und Studiengebühren!
  • Keine Aufnahmeprüfungen!
  • Unabhängige Lehre und Forschung!
  • Schluss mit prekären Dienstverhältnissen für Lehrende, Angestellte und ArbeiterInnen!
  • Genug Studienplätze für alle!
  • Abschaffung der Erweiterungscurricula!
  • Flexible und selbstbestimmte Studienpläne!

Stimmt.

WAAAAAAAAAHNSINNIG emanzipatorisch relevante Themen … :roll:

Stimmt.

WAAAAAAAAAHNSINNIG emanzipatorisch relevante Themen … :roll:

Ist eben nicht vollstaendig bzw. war keine Forderung, zumindest nicht die Emanzipation, die du dir vorstellst, wurde auf bei den Vollversammlungen aber oft genug diskutiert. Außerdem sind viele dieser Forderungen emanzipatorisch, aber wenn mensch keine Ahnung hat…

Dann für Dich in ganzen Sätzen:

Von mir gemeint: weibliche Emanzipation.
In den Studentenprotesten gemeint: emanzipatorisches Bestreben zur Selbstbestimmung der Studierenden.

Aber Du bist ja der Vollchecker. :smt021

Man kann auf solchen Versammlungen durchaus auch alle Arten von Emanzipation besprechen. :ugly
[video]http://www.youtube.com/watch?v=sFBOQzSk14c[/video]

Dann für Dich in ganzen Sätzen:

Von mir gemeint: weibliche Emanzipation.
In den Studentenprotesten gemeint: emanzipatorisches Bestreben zur Selbstbestimmung der Studierenden.

Aber Du bist ja der Vollchecker. :smt021

Genau um diese weibliche Emanzipationen geht es bei vielen Diskussionen in den besetzten Raeumlichkeiten. Nur weil Minderheitenmitglied diese nicht erwaehnte, heißt das noch lange nicht, dass es diese nicht gibt.

Aber Du bist ja der Vollchecker. :smt021

Ganz tolle Diskussionsebene, mit versuchten Herabwürdigungen argumentieren, und wenn der Postpartner darauf reagiert, wird man noch direkter. Klasse, … scheinst dich ja dem von dir kritisierten Verhalten anzupassen. Ist dass das Forenniveau das du anstrebst?

Ist dass das Forenniveau das du anstrebst?

Aber das er mir unterstellt keine Ahnung zu haben ist ok hmm?