Immigration und Integration mal wieder...

Muss mich mal zu Wort melden zu dem ganzen Attentat.

Dieser Anschlag ist der traurige Höhepunkt einer Kettenreaktion, einer Kettenreaktion die schon ein Jahrzehnt zurück liegt. Was der Mann getan hat ist nicht zu entschuldigen, aber wie man seinem Blog entnehmen konnte hatte er Angst vor dem schleichenden Islamismus, und nach dem Kriterium hat er die Leute erschossen. Die Kinder in dem Lager waren teils Eingebürgte Migranten sowie Kinder von Politikern welche auch voll auf dem Multi-Kulti Trip fahren. In dem Lage wollte man das halt vorrantreiben und er das auf unkluger Weise verhindern. Die Medien sollen das zeigen was die Leute glauben sollen. Der Islam ist ganz toll, und die bösen sind die blonden. Ich lese erst garnicht so ein Schrott, weil das wieder hirnwäscherei ist.

Die größte Schuld an dem Desaster trägt die Politik, EU im Einwanderer-Rausch. Solche Attentate gehören in Islamischen Ländern zur Tagesordnung, darüber wird dann nicht berichtet, undvon einzelfällen geredet. Macht es der böse Blonde einmal wird Tagelang vom Teufel geschrieben. So wie die Regierungen mit Integration umgeht, war es nur eine Frage der Zeit bis ein Westgeprägter solch einen Kurzschluss bekommt. Das sieht man hier zu Lande ganz gut. Wenn ich an letztes Jahr an Wulffs Aussage denke"Der ISLAM gehört zu Deutschland", dann brauch man sich nicht wundern dass sowas passiert. Es gibt keine Probleme mit italienern die sich integrieren Polen oder Russen, die sich super einbringen. Es ist kein Zufall dass islamische Nationen wie vorallem die Türkei den größten Problemfall darstellen. Sie beißen sich so sehr an ihrer Kultur fest, dass andere Kulturen nebensächlich sind. Zwar kann die aktuelle Generation schon gut Deutsch, aber ihre einstellung verändert sich quasi nicht. Die Kinder die von Muslimischen Familien erzeugt werden hier zu Lande bekommen Kinder denen sie eintrichtern schön den Islam zu gehorschen, die werden dann auch groß, bekommen wieder Kinder, denen das selbe erzählt wird, und dann bekommen die nochmal 2 Kinder mehr und so weiter und sofort. Hält der Prozess 50 Jahre weiter an, dann wissen wir was das bedeutet, dann wird die Deutsche Kultur im Ersetzmodus sein, und in gewisser Weise ausradiert werden. und dann wird man Heiligabend und andere Deutsche Brauchtume nur noch aus Geschichtsbüchern kennen. 40 Jahre drauf is Deutsch ein Auslaufmodell und Türkisch ist Landessprache. Wir haben ja jetzt schon als Integrationsministerin eine Türkin in BW, und wenn man deren letzten Forderungen alle sieht muss man die Augen zu machen und tief in sich rein gehen. Klingt echt hart, aber fragt mal die Migranten zb zwei türkische Migranten was sie untereinander und zuhause für eine Sprache sprechen? Und gerade die mit Abitur fressen sich an ihre eigene Kultur nochmehr ganz stolz fest. Oder fahrt mal Bahn und Bus, scaaut euch da um, oder die Schulen in DE die besetzten Klassen. Von wem kommen immer Aussagen wie “deutsche Kartoffeln” oder" kack Deutscher?".Da liegt der Knackpunkt. Aber in den Medien wird das alles verschwiegen, und nur von dem blonden Teufel geredet. Hintergrund, und Ursachen werden nichtmal in der BILD veröffentlicht.

Ich persönlich befüchte dank der Integrationspoltik, wenn es so weiter geht, dass wir in Europa in 15 oder 20 Jahren ähnliches Verhältnisse wie in Afghanistan haben, wo jedes EU-Land in 1/4 von ihrer Lanedesfläche ein Kriegsgebiet der Religionen haben könnnen. Diw Wahrscheinlichkeit ist jedenfalls gegeben und das sind schon 55%. So ist das eben, wenn man einen Deutschen Pass am Kaugummiautomaten ziehen kann.

Was er gemacht hat war die falsche Entscheidung, aber man muss wirklich Tiefgründig den Hintergrund verfolgen. Das erzählt man im TV natürlich nicht, wir leben hier ja nicht mal in einer echten Demokratie, weil die Politiker machen einfach was sie wollen was der Bürger dazu denkt ist auf gut deutsch gesagt geschissen. Bestes Beispiel Stuttgart 21. Und beim Euro haben nur die Bänker und Politiker was zu lachen. Der Euro rauscht so ab wie es die Integrationspolitik tut.

solch eine Meinung ist das Futter was die Politiker als Rechtsextremist und ausländerhass bezeichnen. Nein ich hasse es keine ausländer, soviel dazu, bin ja auch Migrant.

So das war meine Meinung, jeder darf dazu denken was er möchte. Ich nahm als Beispiel DE weil in Ländern wie norwegen ähnliche Probleme herrschen, auch wenn es vom Fernsehen wieder zum gutmenschen verwaschen wird.

@MessenFan
Klar darfst du denken was du willst. Du darfst es sogar hier schreiben. Aber wir müssen ja nicht deiner Meinung sein.

Auch ich sehe die Sache mit der zunehmenden Fanatisierung und Radikalisierung (nicht nur unter Moslems!) in Europa mit Sorge und frage mich auch, wo das nochmal enden soll.

Aber ich ziehe dabei irgendwie andere Schlüsse als du.

Solche Attentate gehören in Islamischen Ländern zur Tagesordnung, darüber wird dann nicht berichtet, undvon einzelfällen geredet.
Ich denke, Attentate mit über 50 Toten tauchen in den Nachrichten auf, selbst wenn sie „nur“ in Pakistan waren oder so. Macht es das in Norwegen schlechter deswegen?!

Es gibt keine Probleme mit italienern die sich integrieren Polen oder Russen, die sich super einbringen.
Oh, da könnte ich dir ganz andere Geschichten erzählen… :expressionless:

Wir haben ja jetzt schon als Integrationsministerin eine Türkin in BW, und wenn man deren letzten Forderungen alle sieht muss man die Augen zu machen und tief in sich rein gehen.
Wie jetzt??

Hintergrund, und Ursachen werden nichtmal in der BILD veröffentlicht.
Warum sollten ausgerechnet hintergründige Geschichen in der Bild-Zeitung stehen?!? :smiley:

Aber mal im ernst: ich befürchte ja ebenfalls, daß es irgendwann hier so kommt wie in den USA, daß sich die einzelnen Gruppen (nicht nur rassisch) mehr und mehr voneinander separieren werden und das Zusammenleben unfriedlicher wird.
Die Lösung dazu habe ich leider nicht parat. Du ja auch nicht, ich lese jedenfalls nirgendwo eine bei dir. Und Breivik hat in letzter Konsequenz das Gegenteil von dem erreicht, was er eigentlich anstrebte.

[quote]Solche Attentate gehören in Islamischen Ländern zur Tagesordnung, darüber wird dann nicht berichtet, undvon einzelfällen geredet.
Ich denke, Attentate mit über 50 Toten tauchen in den Nachrichten auf, selbst wenn sie “nur” in Pakistan waren oder so. Macht es das in Norwegen schlechter deswegen?!
[/quote]

Wenn ich richtig verstanden habe, ist es erst Interessant wenn 50 Leute sterben als wie wenn nur 2 oder 5 Leute? Sorry, aber jedes Leben ist was wert, und zu sagenwenn 5 Leute sterben is anders wie 50 is einfach nur Geschwätz, sowas sagt man nicht. Jeden Tag knallt es in den Islamlädern, und es sterben im Monat unmengen an Leuten, aber das ist natürlich unwichtig natürlich. Ist erst Interessant wenn ein Christ es tut und er blond ist und es 50 sind. Gutmenschentum. Guck weiter Bild-Zeitung.

Im Grundgenommen wie ich schon in großem Maß erwähnt habe, ist die Politik schuld. Das ewige Einwandererfetisch, vorallem von Türkei und Islam, geht einfach nur noch so gegen die Halsschlagader, und die wundern sich wieso sowas passiert? Das ewige Glauben der Islam ist mit dem Christentum vereinbar, HA Gegenteil, die nehmen erst das Land ein, dann machen sie hier die Gebräuche Kultur und alles platt, in 50 Jahren ist dann Scharia angesagt, und Ramadan ist ganzjährliches fest.

Sarazzin hat in seinen Thesen einfach recht basta, da muss man nur raus auf die Straße gehen und dann sieht man was abgeht. Dann dieses ewige Fachkräfte aus dem ausland holen, erstmal um die eigenen Leute kümmern, aber die eigenen Leute stehen ja schon lang nicht mehr an erster Stelle, einfach mehr Einwanderer rein, und natürlich von der türkei die Fachkräfte. Nein sie dürfen nicht aus China Russland oder so kommen nien, es müssen TÜRKISCHE Fachkräfte sein, was sich dann auch gewissermaßen Fachkraft nennt. Danke an die Grünen und roten die das möglich gemacht haben. :smt021

@MessenFan: Komm mal wieder runter. @Polstar hat nur geschrieben, wie er die deutsche Medienlandschaft in diesem Punkt einschätzt. Eine eigene Meinung, ab wann ein Anschlag berichtenswert ist, kann ich da nicht erkennen.

Sarazzin hat in seinen Thesen einfach recht basta, da muss man nur raus auf die Straße gehen und dann sieht man was abgeht.

Ich denke dieser Satz zeigt ganz gut, dass du erstens kein Wert auf Gegenargumente legst (basta :roll: ) und zweitens, dass deine Eindrücke höchst subjektiv und daher ohne Bedeutung sind (raus auf die Straße gehen :roll: )

Jegliche Diskussion mit dir macht daher glaube ich kaum einen Sinn…

Wieso siehts bei dir besser aus oder was? Dann ist das ein Lichtblick in einem gescheitern Land. Es gibt auch Ausnahmetürken undso, aber die machen leider mehr oder weniger die Minderheitals wiedie Dominanz aus. Keine Sorge Diskutier nur!!!

Ich kenne Türkinnen, die jetzt als Krankenpflegehelferinnen arbeiten. Ich habe türkische Ärzte gesehen, die in Deutschland gearbeitet haben, die ihren Job gut gemacht haben; eine trug sogar meist ein Kopftuch. Und sie sprechen alle gut deutsch und sind angepasst.
Your turn.

Edit: Du hetzt über den Islam und dass sich Kulturkreise separieren und die gute deutsche abendländische Kultur untergeht, bist aber selbst nicht einmal in der Lage, hier mit Groß- und Kleinschreibung, Interpunktion und anderen grammatikalischen Feinheiten unserer Sprache fertig zu werden? Willst du dich als Musterbeispiel deiner eigenen These darstellen oder warum möchtest du, dass deine Posts so schwer zu lesen sind?

Die üble Hetze die MessenFan hier vom Stappel läßt, müsste eigentlich mal einen Bann zur Folge haben.

Leute die so von Hass und Vorurteilen zerfressen sind, sind doch keinen deut besser als die gewaltbereiten Islamisten. Abgesehen davon das am Hindukusch das christliche Abendland sich auch nicht gerade einen Vorbildspreis in Sachen Mitmenschlichkeit verdient hat.

Irgendwo reicht es auch mal.

Liebe statt Hass. Das verstehen einige Volldeutsche nicht mehr. Für euch gilt nur das Motto der Inquisition im Mittelalter. Ihr wollt recht haben weil ihr recht haben wollt.

Ihr versaut mit euren negativen Gedanken unsere komplette Gesellschaft. Ihr seid eine Schande für ein freies Land und eine Beleidigung für die Opfer von Oslo. Nicht mehr, nicht weniger.

Argumente bringen nichts. Denn sobald man zu Toleranz und, ja, Liebe auffordert ist man ja gleich ein “Gutmensch” :smt013 :smt010 der von den linken Medien gesteuert wird. Wer hat sich diesen Quatsch eigentlich ausgedacht? Ich nehme die etablierten Medien, um ehrlich zu sein, als eher wischiwaschi-konservativ bis subtil-rechtsgerichtet/rechtspopulistisch wahr…

Ihr versaut mit euren negativen Gedanken unsere komplette Gesellschaft. Ihr seid eine Schande für ein freier Land und eine Beleidigung für die Opfer von Oslo. Nicht mehr, nicht weniger.

nuff said

Was soll ich sagen. Ich habe mich inzwischen endgültig von einigen Plattformen der “Information” verabschiedet. 1:1 ungeprüft PR-Meldungen rauszugeben und Information vorzuenthalten ist mehr als nur Verstoß gegen den Pressecodex. Das ist Meinungsmache auf höchstem Niveau.

Das bewußte Ausschlachten -Überreizen mit Aufregerthemen ist wunderbar funktional, weil genug abgestumpfte Körper vor den Bildschirmen sitzen (ich vermeide bewußt den Ausdruck Menschen), die schlicht ungebildet genug sind, Hetze gegen andere als dankbaren Rettungsanker anzunehmen.

Man muss sich wenigstens nicht mehr schlecht darin fühlen, sich asozial zu verhalten.

Das die geistigen und ethischen Errungenschaften da zunehmend auf der Strecke bleiben, wundert auch nicht. Der Mensch der sich wie ein wildes Tier benimmt, ist auch nicht mehr Wert als ein solches.

So ist das eben, wenn man einen Deutschen Pass am Kaugummiautomaten ziehen kann.

Nein, das ist falsch!!!
Um überhaupt einen Anspruch auf die deutsche Staatsbürgerschaft zu haben, muss derjenige/diejenige:

  • eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung haben,
  • er/sie muss mindestens (bzw. ca. )8 Jahre in Deutschland gelebt bwz. gewohnt haben
  • er/sie muss ohne staatliche Hilfe sich selbst bzw. seine Familie versorgen können (ergo: er/sie muss eine Arbeit haben)
  • er/sie muss ausreichende Deutschkenntnisse haben (es muss eine Prüfung abgelegt werden auf dem Nivaeu B1)
  • Dann muss er/sie diesen Fragebogen über Rechts- und Gesellschaftsordnung korrekt ausfüllen (der besagte Einwanderungstest)
  • er/sie dürfen nicht vorbestraft sein und müssen das Grundgesetz anerkennen

Vereinfachungen gibt es für Akademiker, Professoren, etc…

Vielleicht hättest du dich ersteinmal informieren sollen, bevor du so ein schwachsinniges Gleichnis ziehst

solch eine Meinung ist das Futter was die Politiker als Rechtsextremist und ausländerhass bezeichnen. Nein ich hasse es keine ausländer, soviel dazu, bin ja auch Migrant.

Dann frage ich mich echt, wieso du dir das Recht nimmst über andere “Migranten” so undifferenziert herablassend zu reden.

Das ewige Glauben der Islam ist mit dem Christentum vereinbar, HA Gegenteil, die nehmen erst das Land ein, dann machen sie hier die Gebräuche Kultur und alles platt, in 50 Jahren ist dann Scharia angesagt, und Ramadan ist ganzjährliches fest.

Ähm, ist das jetzt ein Zitat aus dem besagten Manifest?
Nach der sogenannte Scharia wird noch nicht mal in den sog. islamischen Ländern regiert, außer bestimmte Bereiche der Scharia in Saudi Arabien und im Iran. Und ich muss dich korrigieren, nach dem Ramadan, gibt es nur zwei Feste, der eine ist direkt nach dem Ramadan und dauert in der Regel maximal 2 Tage, der andere ist nach ca. 3 Monate und dauert 1 Tag. Und nein, es wird nicht das ganze Jahr gefeiert. Aber wenn du das Feiern als Abschreckung und als Untergang des Abendlandes siehst… :smt017

Sarazzin hat in seinen Thesen einfach recht basta, da muss man nur raus auf die Straße gehen und dann sieht man was abgeht.

Nein, hat er nicht. Er bestätigt nur dein Bauchgefühl, wie die meisten anderen auch. Ein Bauchgefühl, subjektiv und jenseits der Frage ob dies der Wahrheit entspricht oder nicht.

Aber in den Medien wird das alles verschwiegen, und nur von dem blonden Teufel geredet.

Was guckst du?! :mrgreen:

http://www.youtube.com/watch?v=xUM_FDWdOvI

Man muss die Egoisten unserer Gesellschaft, die immer nur Hass schüren und nur an sich selbst denken endlich aufwecken. Sie schaden uns allen, aber sich selbst am meisten.

Nö, wozu denn das?

Wie du so schön bemerkt hast, gibt es genug von „denen“ und man selbst gehört natürlich immer nicht dazu. Meinungsfreiheit ist hier das Gut, das es zu schützen gilt, sei es die Meinung eines Islamisten oder eines Anti-Islamisten, der der Meinung ist, 76 Nicht-Islamisten umbringen zu müssen, um seinen Standpnkt zu verdeutlichen (Vollidiot).

Apropos, warum wird hier nicht moderationstechnisch eingegriffen, wenn das ganze dermaßen off-topic geht. Die Moderatoren sind einfach unfähig, meiner Meinung nach. :wink:

Wie man sieht, glaubt ihr auch alle schön an dem Multi-Kulti-Trip, vorallem die wunderbar eingebürgerten Muslime, was soll man dazu sagen. Nur weil ihr ein paar Ausnahme-Beispiele kennt stellt ihr das auch wieder als allgemeine Mehrheit dar.

Aber so ist das, wenn man die Wahrheit ausspricht. “Islamhetzer, Hasser”. Deshalb schau ich mir die Berichterstattung auch nicht an, weil da genau so etwas gefaselt wird. Ihr glaubt auch ernsthaft, dass die sich toll angepasst haben, die Politische Hirnwäsche macht Vollgas. Wenn ich auf die Straße gehe, sehe ich wie “klasse” Integration läuft.

Ich sagte JA, es war falsch was DIESER Typ gemacht hat, und es ist der falsche Weg so zu handeln, aber die Integrationsprobleme, mit Türken und Muslimen welche die größten Integrationsprobleme in der MASSE darstellen, sind einfach nicht zu leugnen, oder wollte das einer abstreiten und unter den Teppich kehren?

Man muss sich nur in Schulklassen umsehen damit man versteht was ich meine. Woher kommt denn"Hey Alda", “wasn ab, ICH SCHWÖÖÖR MAN”? Das sind alles die gut integrierten. :smt017

Die sprechen zwar einigermaßen DEUTSCH, und ein paar arbeiten(nicht selten durch guten Kontakt in eigenen Familienbetrieben), aber das ist auch alles wofür sie sich in Deutschland an Deutschem interessieren. Solang zuhause weiter ganze Türkische(oder arabische… etc.) Verhältnisse streng nach Buch gelebt werden, wird der genannte Prozess in 50 Jahren einsetzen, oder glaubt in der Art und Weise einer, Deutsch bleibt dann noch die Sprache? Oder wurden wieder irgendwelche gesäuberte Statistiken, als Beweis hervorgeholt.

Es ist leider nunmal in der Masse(abgesehen von ein paar Ausnahmen) eine traurige Realität, dass sich die Türkischen Einwanderer und Moslems hier nur ins Sozialsystem reinintegrieren, in DE lebt man ja auch gut davon, bsschen Deutsch reden, und jeder glaubt an Vollinegration.

Sp gut wie hier manche mit den Islamisten in die Zukunft gucken so gut guckt es das Deutsche Volk wohl eher nicht.

Aber es ist ja nur eine Meinung, und ich sehe das schon so.Bevor jemand den Gedanken hat, ich bin keiner Extremszene Mitglied und hab damit nix zu tun.

Allerliebster MessenFan,
sofern du kein Troll seien solltest, ich möchte bitte Beweise für deine Thesen sehen. Und wehe, ich les’ auch nur einmal PI.

Das Schlimmste ist bloß, dass, da sich deine Beiträge jeglicher objektiven Grundlage entziehen, es schwer ist, dagegen anzugehen.

Wenn ich hier auf die Straße gehe (Ich wohne in einer beschaulichen Kleinstadt in Niedersachsen, jedoch mit bemerkbaren "Ausländer"anteil), sehe ich ein paar augenscheinliche Ausländer. Unter diesen Ausländern befinden sich Raufbolde und antisoziale Mistkerle welche oft von der Hauptschule kommen. So weit so gut. Auf der Hauptschule gibt es auch Deutsche.

Manche dieser Deutsche sind Mistkerle. Deiner Logik folgend müssten nicht nur alle Ausländer antisozial sein, sondern auch alle Hauptschüler und alle Deutsche.

Das ist aber gequirlte Kuhscheiße. Und welche Masse meinst du? Die Kreuzberger? Den sozialen Abschaum? Sind sie unterste soziale Stufe, weil sie Ausländer sind, oder eher weil es massive Versäumnisse in der Integration VON BEIDEN SEITEN her gibt? Wohl eher letzeres.

Du, der nicht auf die Integrationsfälle zugehst, bist einer der Hauptgründe, wieso Integration versagt.

Kennst du einen Arbeitslosen? Einen der im Sozialsytsem lebt, in der “sozialen Hängematte”?

Anscheinend nicht, denn sonst würdest du wissen, dass das Leben in der “sozialen Hängematte” FÜR DIE ALLERMEISTEN sehr unkonfortabel ist, denn das Geld reicht hinten und vorne nicht.

Viele Grüße von mir zu dir, in dein unbesiegbares Gedankenkonstrukt.

Ich schreib das hier übrigens nur um mich in Rhetorik und Rechtschreibung zu üben; ich glaube eh nicht, dass du auf meine Einwände eingehst, du kannst es gerne machen.

Manchmal sitze ich hier vorm Rechner, durchstöbere dieses Forum, treffe auf Beiträge wie deine und denke mir:
[spoiler][attachment=0]1311715642235.jpg[/attachment][/spoiler]

Allerliebster MessenFan,
sofern du kein Troll seien solltest, ich möchte bitte Beweise für deine Thesen sehen. Und wehe, ich les’ auch nur einmal PI.

(…)

Manchmal sitze ich hier vorm Rechner, durchstöbere dieses Forum, treffe auf Beiträge wie deine und denke mir:
[spoiler][attachment=0]1311715642235.jpg[/attachment][/spoiler]

Es geht ja nicht nur um die Selbstbeschäftigung(ala Dönerbuden, Familie etc.),sondern auch um das anpassen Deutscher Kulturgüter, und da hängen ja auch die meisten Probleme, so wird auch Heiligabend langsam und leise zum Grabe getragen. Willst du etwa ganz krass behaupten, es gäbe keine starken Defizite in der Integration, und alles läuft wunderbar? Erst letztens hat ein Bruder seine Schwester wieder hier zu Lande (türkisch) ermordert, weil sie sich zu westlich angepasst hat, anpassen wollte, weil es ja der Islam verbietet und so weiter und sofort. Und ne, das sind leider keine Jahrhundertausnahmen, das ist Allah gehorschen.

dir ist schon Klar dass sich die meisten Deutschen nicht mit Ausländern können, und uner ihres gleichen bleiben. Ausserhalb vom Arbeitsplatz jetzt mal gesagt. Das ist ja nicht ohne Grund so oder? Zufall ist das ja nicht.

Fakt ist: Defizite sind leider da, und die sind stark

Lieber MessiFan,

abgesehen davon, dass du Nakkinak gefullquotet hast und das hier untersagt ist, weil es die Diskussion zu sehr aufbläht.

Ich möchte bitte einmal von dir wissen, was denn so schlimm daran wäre, wenn Traditionen wie Heiligabend wegfallen? Ich habe das jetzt 19 Jahre meines Lebens “gefeiert” und besonders in den letzten Jahren empfinde ich es als extrem störende “Tradition”. Wenn man es als Christ machen will, um den Geburtstag Jesu zu feiern - in Ordnung. Aber ein Großteil unserer Bevölkerung ist nicht Christ und hat das Fest dennoch adaptiert. Was als erstes einmal paradox klingt, weil es ja eine religiöse Tradition ist, ist es beim zweiten Blick nicht, denn es wurde in den Kulturkreis aufgenommen und ritualisiert für alle Menschen. Aber ich verstehe den Sinn dahinter nicht. Primär besteht Weihnachten aus Kaufen, kaufen, kaufen und will haben, will haben, will haben. Die ganze Nächstenliebe, die eigentlich damit verbunden ist, geht flöten; u.a. auch wegen Xenophobie und Schichtendenken.
Ich habe absolut kein Problem damit, wenn Weihnachten zu Grabe getragen wird. Es hat sich selbst überlebt und ist zu einer inhaltsleeren Konsumfeier verkommen, die ich so nicht unterstützen will.

Weiterhin zu einem Satz mit vergewaltigter Rechtschreibung (Am Satzanfang großschreiben, bitte, es unterstützt die Lesequalität und macht nicht den Eindruck, als wären dir deine Leser egal): “Deutsche können angeblich nicht mit Ausländern” - nanu, wieso das denn nicht? Ich lebe zwar auch auf dem Dorf, aber ich kann eigentlich ganz gut mit Ausländern. Ich kann nicht gut mit “Proleten”. Wenn mir ein Asozialer entgegenkommt, dann ist es mir egal, ob er deutsch ist oder türkischen Migrationshintergrund hat, ich mag ihn so oder so vermutlich nicht, wenn ich ihn kennenlerne. Das ist kein Ausländerproblem, das ist eine Bildungsproblematik, u.a. verursacht durch - wie von Nakkinak oben beschrieben - einer extrem fehlgeschlagenen Integrationspolitik BEIDER Seiten.

Natürlich gibt es Defizite. Aber wenn du hier predigst, dass in 50 Jahren wir hier alle kein deutsch mehr sprechen, dann muss ich lachen. Ganz abgesehen davon, dass es nur normal ist, wenn Sprache sich wandelt (was jetzt zu weit ginge) und auch aus anderen Sprachen Begriffe aufnimmt (ich könnte mir z.B. das russische “Dawai” ganz gut vorstellen): Glaubst du echt, in 50 Jahren sprechen wir alle hier arabisch? Das ist ja absolut lachhaft. Wir werden vermutlich anderes Deutsch sprechen, aber immer noch deutsch.
Und um damit wieder den Rückschluss zum Weihnachtsfest zu kriegen: Was ist so schlimm daran, wenn Kulturkreise sich wandeln? Ich akzeptiere Leute, die den Ramadan feiern, genauso wie Leute, die Hannuka feiern, die Weihnachten feiern, C’thulu anbeten oder Pastafari sind. Was ist so schlimm an kulturellen Veränderungen?

Worüber diese elendige Sarrazinausländernazikopftuchdebatte immer stolpert und was ich daran immer so schrecklich finde, dass BEIDE Seiten so ins Extreme abgerutscht sind, dass man sich da schlussendlich nur die Köpfe einschlagen kann.
Es gibt eine von Migranten nur so durchzogene Unterschicht, es gibt in den großen Städten kriminelle Banden mit Migrationshintergrund (keine Ausländer am Arsch, nur weil Ali hier in dritter Generation lebt kann man die dann schön aus der Statistik rausputzen) und alle, die meinen, soetwas gebe es nicht, sind herzlich eingeladen nachts mal die öffentlichen Verkehrsmittel aufzusuchen.
Das ist kein PI-NPD-Gewäsch, das ist so und ist in erster Instanz erstmal hinzunehmen. Darüber kann auch garnicht diskutiert werden, weil es als Fakt im Raum steht.
Es gibt eine Reihe von Migranten die gut integriert sind und die Deutschland mit aufbauen. Die versorgen die Bürger mit leckerem Fastfood, Gemüse, arbeiten meist in den typischen Ausbildungsberufen und werden auch an Universitäten und höheren Jobschichten immer mehr gesehen. Solche Leute finde ich total knorke.

Fragt sich was man mit dem Abfall macht, die die keiner hier haben will. Von solchen Leuten lässt sich der sozialpädagogenbussibussi-Staat auf der Nase herumführen, Täter mit Vorstrafen im zweistelligen Bereich dürfen noch draußen rumlaufen, vielerorts hat man einfach resigniert, ist ja auch einfacher. Dass sowas nicht auch den Multikultiheitata-Leuten auffällt, wundert mich immer wieder.

Keine Ausländer am Arsch, nur weil Ali hier in dritter Generation lebt kann man die dann schön aus der Statistik rausputzen -

Fragt sich was man mit dem Abfall macht, die die keiner hier haben will. Von solchen Leuten lässt sich der sozialpädagogenbussibussi-Staat auf der Nase herumführen, Täter mit Vorstrafen im zweistelligen Bereich dürfen noch draußen rumlaufen, vielerorts hat man einfach resigniert, ist ja auch einfacher. Dass sowas nicht auch den Multikultiheitata-Leuten auffällt, wundert mich immer wieder.

Täter mit Vorstrafen im zweistelligen Bereich dürfen noch draußen rumlaufen - ja was soll man sonst machen? Hinrichten weil sie immer wieder Lebensmittel stehlen? Auf ewig einsperren?
Oder doch - und damit beziehe ich mich auf den oberen Satz - “wieder abschieben”? Eben deshalb ist es so wichtig, dass Menschen mit Migrationshintergrund in der 3. Generation hier leben. Sie haben oftmals nichtmal die deutsche Staatsbürgerschaft, abschieben geht da gar nicht weil die Türken auch sagen: “Warum sollen wir eure Unterschicht nehmen für die ihr zu blöde seid, Bildung zu besorgen?”.

Es geht ja nicht nur um die Selbstbeschäftigung(ala Dönerbuden, Familie etc.),sondern auch um das anpassen Deutscher Kulturgüter, und da hängen ja auch die meisten Probleme, so wird auch Heiligabend langsam und leise zum Grabe getragen.

Und das liegt an den Einwanderen? Liegt das nicht vielmehr an der modernen Zeit, dass Familienzusammentreffen seltener sind und das Christentum/die Religion allgemein in den Hintergrund rückt? Und die deutsche Kultur sieht gut aus, wenn du mich fragst, sie ist bloß weltoffener geworden, dadurch sind einige Dinge in den Hintergrund gerückt, klar, aber wer die deutsche Kultur auf seine Einzigartigkeit (so wie jede Kultur einzigartig ist) hin überprüfen will, muss nur mal ins Ausland fahren und man stellt schnell fest, dass jede Kultur sehr unterschiedlich ist. Da reicht schon Österreich… oder Sachsen oder Bayern :smiley: :lol:

Willst du etwa ganz krass behaupten, es gäbe keine starken Defizite in der Integration, und alles läuft wunderbar? Erst letztens hat ein Bruder seine Schwester wieder hier zu Lande (türkisch) ermordert, weil sie sich zu westlich angepasst hat, anpassen wollte, weil es ja der Islam verbietet und so weiter und sofort. Und ne, das sind leider keine Jahrhundertausnahmen, das ist Allah gehorschen.

Es gibt starke Defizite, dass hab ich sogar geschrieben. Ich habe aber auch geschrieben, dass beide Seiten daran Schuld sind. Und bei den Familienmorden geht es um Macht, nicht um Allah. Ich könnte auch die Frage stellen, wieso es unter Deutschen zu Familienmorden kommt, und da geht meist nicht nur eine Schwester drauf, sonder ein Familienvater schlachtet seine ganze Familie ab. Die brauchen nicht mal einen Koran und Allah dafür. :lol:

Natürlich müssen Imigranten sich innerhalb der Deutschen Kultur zurechtfinden. Allerdings müssen sie auch das Recht haben, ihre eigene Kultur behalten zu dürfen. Dazu gehört nur auch, dass das deutsche Rechtssystem eingehalten wird. Das erlaubt keine Familienmorde. Daher gibt es hier, wie du auch aufgezeigt hast, einen Integrationskonflikt, der nur durch Dialog abgebaut werden kann.

dir ist schon Klar dass sich die meisten Deutschen nicht mit Ausländern können, und uner ihres gleichen bleiben. Ausserhalb vom Arbeitsplatz jetzt mal gesagt. Das ist ja nicht ohne Grund so oder? Zufall ist das ja nicht.

Fakt ist: Defizite sind leider da, und die sind stark

Das ergibt absolut keinen Sinn was du schreibst. Der Grund, dass „Deutsche nicht mit Ausländern können“, sind Vorurteile, Rassismus, Hass, Lügen und Intoleranz.