"Ich sag Dieter, Ihr sagt Bohlen"

Diskussion über den Blog-Artikel: “Ich sag Dieter, Ihr sagt Bohlen”

Im Publikum bei DSDS - Ein kleiner Erfahrungsbericht von René

“Wir nehmen jetzt erstmal ein paar Appläuse auf” - Appläuse. Da saß ich nun im Publikum der vierten Mottoshow von DSDS und musste an diesem Abend nicht das erste und letzte Mal schmunzeln. Aber von Anfang an.

Ich behaupte, mit meinen Mitte 20 nicht unbedingt in die Kernzielgruppe von “Deutschland sucht den Superstar” zu fallen. Aber als sich mir dank eines glücklichen Zufalls die Möglichkeit bot, kostenlos eine der Mottoshows anzuschauen, musste ich nicht lange nachdenken. Nicht, dass ich den Namen eines einzigen Kandidaten gewusst hätte, aber mal bei dem größten und erfolgreichsten Castingformat Deutschlands hinter die Kulissen zu schauen, das fand ich spannend.

Wir fanden uns also bereits gegen 18 Uhr vor dem Studiogebäude ein, wo direkt die großen Reisebusse mit Schweizer Kennzeichen auffielen. Ein nicht unerheblicher Teil des Publikums schien aus Freunden und Familienmitgliedern der Kandidaten zu bestehen. Und damit man auch direkt weiß, wer zu wem gehört, trugen die auch meistens lustige T-Shirts mit dem Konterfei ihres Kandidaten, manche sogar Masken oder Kappen.

Diese Pulks an Fans, zwischen 20 und 50 Leuten, wurden draußen vor dem Studio erstmal von einem Kamerateam abgeklappert. Wichtig war dabei der Animateur. Der forderte dann auf, mal richtig dolle zu jubeln und der Kameramann hielt die Kamera etwa aus Kniehöhe nach oben und wenn man 2-3x hektisch von links nach rechts fuhr, sah das später im TV nach riesiger Menschenmenge aus.

Im Studio selbst gab es dann drei große Fraktionen an Fanpulks, für Kristof, Daniele und Hamed. Man muss sich mal vorstellen, wie sehr so eine DSDS-Teilnahme für eine Familie ins Geld gehen muss. Ob RTL den Familien Rabatte einräumt?

Nachdem wir im Studio also unsere Plätze eingenommen hatten, drehte der lustige Animateur erst mal die Musik laut auf, gezwungene Malle-Partystimmung mit Aviciis “Levels”, inklusive “Ich sag’ Dieter, Ihr sagt Bohlen”-Part.

Dann ging es auch schon los mit den “Appläusen”. Der Animateur erklärte uns, dass sie zwei Sequenzen aufnehmen müssten, für die Sonntagswiederholung und zum Einblenden in besonders emotionalen Momenten. Einmal nur Applaus im Sitzen und dann Applaus im Sitzen beginnend und in Standing Ovations übergehend. Die Familien der Kandidaten gaben sich dabei schon sehr routiniert. Insgesamt schien das für alle total okay und normal zu sein, dass man erst Eintritt bezahlt und dann als Statist herhalten muss.

Überspringen wir die offensichtlichen Dinge, die man auch von Zuhause beobachten kann, wie die Tatsache, dass die wenigsten Songs zum Motto “Ab in den Süden” passen und dass man den später von Fanmags und Bild-Zeitung aufgebauschten “Eklat” als Dieter Bohlen das Studio verließ für inszeniert halten konnte.

Ich war besonders neugierig darauf, was in den Werbepausen passiert. Wenig überraschend werden dann die Moderationen von Marco Schreyl für die Sonntags-Wiederholungen aufgezeichnet. Und unabhängig davon, was man von Schreyl halten mag, er ist 100% konzentriert, fokussiert und brauchte für keine Moderation mehr als einen Versuch. Gut, die DSDS-Sonntagswiederholung ist nicht die Oscar-Verleihung, aber diese Routine von Marco Schreyl und der ganzen Crew fand ich beeindruckend. Auch hier wird das Publikum aber wieder als Klatschfutter gefordert: Ruhig die ganze Moderation durchklatschen. Vielleicht sogar im Stehen? Und das Publikum macht das auch, wie frenetische Duracell-Häschen wird da alles gegeben.

Womit ich an einem weiteren interessanten Punkt bin. Marco Schreyl behauptete in einer Moderation, im Studio befänden sich 1400 Zuschauer. Ausgehend von meiner Platznummer und der Anzahl an Rängen würde ich eher von 800 Personen ausgehen.

Eine interessante Szene ergab sich während einer der Werbepausen. Die Bühne musste von Konfetti befreit werden und aus dem Hintergrund huschten einige Personen mit Besen auf die Bühne. Dann erhob sich Dieter Bohlen vom Jurytisch, ließ sich einen der Besen geben und fegte mit. Dass das keine RTL-Inszenierung war, merkte man daran, dass die Kamera erst draufhielt, als Bohlen den Besen wieder zurückgab. Trotzdem könnte man mit ein bisschen Argwohn vermuten, dass Dieter Bohlen sich so selbst als crewverbunden inszeniert hat.

Auch die Kandidaten schienen genau instruiert worden zu sein. Das ständige gegenseitige Händeschütteln und Umarmen kam speziell bei den Jüngeren im Publikum sehr gut an, scheint aber Bestandteil eines guten Coachings gewesen zu sein. Selten entglitten den sieben Kandidaten mal die Gesichtszüge.

Sehr professionell ist die Crew auch, was die Bühnenumbauten angeht. Bei der Bühnendeko funktionierte bei einem dieser Bögen die Beleuchtung nicht. Es wurde kurz probiert und nachdem in dem straffen Zeitfenster keine Lösung gefunden wurde, so gefilmt, dass es nicht auffiel. Insbesondere bei Danieles Auftritt wurde die Routine deutlich. Die Bühnendeko wurde auf einem Rollwagen gestapelt hereingefahren und verließ die Bühne nach dem Auftritt auch wieder exakt so gestapelt wieder. Genauso beeindruckt war ich, als ich bemerkte, dass die Tänzer und Tänzerinnen immer die gleichen sind, bei jedem der Auftritte. Sieben Choreographien lernen ist sicherlich nicht ohne. Das heißt, die Tänzer sind absolute Profis - oder die Songs für die Samstags-Show müssen schon sehr früh feststehen. Fernsehkritik.tv-Zuschauer dürften von der Feststellung, dass die Kandidaten sich die Songs nicht selbst aussuchen, wenig überrascht sein.

In der Entscheidungsshow habe ich leider zu spät auf den Notar geachtet. Für mich steht auf jeden Fall fest, dass er nicht bis zum letzten Moment persönlich irgendetwas überwacht. Er stand eine ganze Weile am Bühnenrand und ging dann eines der Podeste herauf und wieder herunter, um Marco Schreyl den Umschlag in die Hand zu drücken und wieder zu gehen. Dort stand er aber auch in den letzten Minuten, in denen die Leitungen noch geschaltet waren schon.

Während der Show hatte ich im Publikum ein Mädchen um die 12 Jahre entdeckt, das sich ein Wende-Schild gebastelt hatte. Auf der einen Seite jubelte sie für Daniele, auf der anderen für Hamed. Ich fand das zunächst sehr lustig, bis ich feststellte, dass das schlichtweg genial war: Mindestens einer ihrer beiden Lieblinge würde weiterkommen. Da soll noch einer sagen, RTL würde die Kinder verdummen…

Was habe ich mitgenommen? Die Feststellung, dass bei RTL auch nur mit Wasser gekocht wird. Dass DSDS eine straff durchorganisierte Veranstaltung ist. Dass Marco Schreyl zumindest zeitweise ein professioneller Moderator ist. Und dass ich jetzt alles gesehen habe und mir keine weitere Mottoshow anschauen muss. Weder vor Ort, noch im TV.

Vielen Dank für diesen Bericht.
Ich finde es sehr interessant, dass der Notar die Ergebnisse mit dem Endstand hat zu dem das Ergebniss noch gar nicht fest stehen sollte.

Weiter so, ich freue mich auf weitere kritische Hintergrundinfos :wink:

Interessanter Bericht, vielen Dank an René!

Danke mit dem Erfahrungsbericht. Mich würde interessieren, was passiert, wenn man sich weigert den Claqueur zu spielen. Gibt es da die Möglichkeit einfach unter dem Raster zu fliegen oder inwiefern wird das Publikum beeinflusst?

Das schlimmste an Schreyl ist, dass der als Moderator bei meinem früheren Lieblingsradiosender HR1 eine tägliche Nachmittagsshow besitzt. Immer wenn ich seine Stimme hören denke ich an die Zwangsgebühren, die für diesen Kasper drauf gehen. :smt013

Sehr interessanter Beitrag. Vielen Dank dafür. Auch weil er mal einen weniger kritischen Blick auf die Produktion geworfen hat und dabei nicht groß urteilend wurde.

Mich hat am meisten erstaunt, dass die für die Sonntagswiederholung extra Applaus und Moderationen aufnehmen - was soll das? Wieso wird die Samstagsshow nicht einfach 1:1 wiederholt? :smt011

Daraus lernen wir, dass bei RTL weniger geschummelt wird als in der ARD, wo den Zuschauern vorgefertigte Fansigns in die gichtigen Wichsgriffel gedrückt werden.

ab 09:05
http://tvtotal.prosieben.de/tvtotal/vid … ntId=18633

Und da soll noch mal einer Verschwörung schreien, wenn es um irgendwelche wichtigen Notare geht. :smt011
@Herr im Haus, oft werden Wiederholungen zensiert, vor allem, wenn in irgendwelchen Medien Kritik geäußert wird bei Auftritten, die eher fragwürdig waren. Kleine Kinder im Lolita-Look etcp.
Warum allerdings die Moderation geändert wird und extra Applaus aufgenommen wird ist mir auch unklar. Wahrscheinlich um was zu pushen? Aber das könnte man ja zurechtschnippeln.

Ich war letztes Jahr bei einer Mottoshow, fand es auch sehr spannend und ganz ehrlich, dass man als Zuschauer dort mitklatscht und dazu angefeuert wird, macht einfach Spaß. Es ist eine Party fürs Publikum, während von anderen professionelle Arbeit geleistet wird - vom Kameramann, Regie, den Bühnenbildnern, Maske bis hin zum Moderator. Marco Schreyl war wirklich immer sehr konzentriert und hat sich gut auf seine Moderationen vorbereitet.

Die Appläuse für die Sendung am Sonntag werden aufgezeichnet, da dort die Werbeblöcke anders aufgeteilt sind. Zumindest hat uns der Animateur das so erklärt. Und wenn man die Wiederholung am Sonntag mal anschaut, fällt die hineingeschnittene Moderation mit euphorischem Applaus zur Werbung schon auf.

Was war das noch für eine Show, bei der dem Publikum kostenlos Bier ausgeschenkt wurde? Daran musste ich gerade spontan denken.

Ansonsten schließe ich mich an: Sehr interessanter Beitrag, vielen Dank. Es wäre in der Tat interessant zu erfahren, was passiert, wenn man sich weigert den Affentanz mitzumachen.

Ist die Sonntagsshow denn inhaltlich anders? Ich kann da leider gar nicht mitreden… vielleicht jemand, der mal beide gesehen hat und das vergleichen kann?

War das nicht Bingo, Bingo? :mrgreen:
…oh Gott, warum weiß ich sowas nur… -.-

Ich war mal bei Extra 3 im Publikum, da gabs Freibier :slight_smile:

jetzt habe ich mich mal schnell angemeldet um mich zu bedanken für die positiven kommentare (danke! :slight_smile: )
was den blickwinkel und das maß an kritik angeht, bin ich mit der einstellung nach köln gefahren, dass rtl offensichtlich irgendwas sehr gut macht bei dsds, sonst wäre das format nicht so erfolgreich (mal von den aktuellen quoten abgesehen). was moralisch vertretbar ist, steht auf einem anderen blatt papier. aber naja. deshalb dachte ich mir, ich schlucke auch mal meine antipathien gegenüber herrn schreyl runter und beobachte einfach mal.

ja und mitdiskutieren möchte ich auch gerne:

ich kann mir vorstellen, dass für viele im studio so eine art party-ballermann-stimmung entsteht.
die laute musik, das fernsehn (uiuiui, fernsehn!), der dieter, die „stars“… dieses deutsche „mitklatschsyndrom“ auf alle vier viertel… aber das ist ja keine dsds-krankheit, das würde bei einem deutschen jools holland-pendant wohl auch passieren.

jedenfalls: insbesondere die jungen frauen schienen sich auch extra chic gemacht zu haben. fürs große fernsehn!!!111elf
meinen bruder und mich hat das aber eher weniger gepackt.
wir hatten uns blöde gesichtsausdrücke überlegt, falls diese sogenannte spidercam, die an drahtseilen über das publikum saust, mal bei uns vorbeikommen sollte. ich glaube, das haben die recht schnell mitbekommen und deshalb kamen die bei uns nicht rum. oder unser block war insgesamt nicht so euphorisch, sodass man lieber die anderen blöcke gefilmt/gezeigt hat. heißt: verweigerung funktioniert, aber ins fernsehn kommt man so nicht.

dann ist man bemüht, dass das publikum lückenlos besetzt ist. man hat sich sehr früh im studio einzufinden, auch die pause zwischen den auftritten und der entscheidungsshow war sehr kompakt gehalten. plätze die frei sind, werden mit leuten, die nicht mehr reinkommen, besetzt.

die notargeschichte war für mich auch das spannendste. schade, dass ich da unaufmerksam war. falls sich noch jemand in eine dsds liveshow verirrt, wäre es super interessant, das während der entscheidung mal konstant zu beobachten.

zu den sonntagsmoderationen:
schreyli sagt dann deutlich „herzlich willkommen zur sonntagswiederholung bliblablu“. und das ist deutlich kompakter
aber das mit den applausen (lt. duden mit a, nicht mit ä :slight_smile: ) ist natürlich schmu.
definitiv wurden im studio aber keine schilder verteilt, die schilder die ich gesehen habe, waren selbstgebastelt und entweder vereinzelt wie das lustige wendeschild oder eben von den familienclans.
und auch das sogenannte „anklatschen“ war überraschend dezent. ich hätte da ballermann-animation erwartet, stattdessen standen links und rechts ganz abseits der animateur und sein assistent und haben höchstens mal die hände klatschend gehoben. das kann man natürlich auch als zeichen für gut dressiertes publikum werten.

eine sache habe ich übrigens vergessen.
die eintrittskarte besteht aus zwei teilen. dem teil, das man der security unter die nase hält und wo rang und platz draufstehen, und dem anderen teil, auf dem man unterschreibt, dass man kein nazi ist, keine krokodile dabei hat, dieter bohlen nicht betatscht und keine ton- und bildaufnahmen macht. soweit, so gut. dann aber auch ein fetter absatz im sinne von „ich erkläre mich damit einverstanden, dass grundy/rtl (keine ahnung wer alles) mich mit werbung zuballern darf“. und adresse, telefonnummer, emailadresse werden abgefragt.
wer wie ich weiß, dass man sowas einfach durchstreichen kann und sowas nicht ausfüllen muss, ist fein raus.
aber wenn von 800 leuten 500 das nicht wissen, möchte ich gerne mal wissen, was grundy/rtl am ende mit den datensätzen anstellen.
tipp für neugierige sowas: zweitnamen erfinden. beispielsweise in meinem Fall „René Ricardo“ und das zweite R erinnert mich daran, dass es bei RTL war. dann merkt man recht schnell, wo welche werbung herkommt.

Ich muss nochmal was zu dem Notar wissen.
Klar ist nun,dass er schon die ganze Zeit bei der Bühne steht obwohl noch angerufen werden kann.
Ja hat er denn auch schon den Umschlag in der Hand?
Das wird ja nicht im Bericht gesagt.
Wenn ja,dann haben wir doch endlich den offiziellen Beweis,dass beschissen wird.

das ist etwas, wo ich mich wie gesagt ärgere, dass ich mich nicht darauf konzentriert habe.
ich bin mir recht sicher, dass er den umschlag bevor ich weggeschaut habe, noch nicht in der hand hatte.
für mich persönlich steht damit fest, dass der typ nur ein strohmann ist. ich würde mich aber hüten, zu behaupten, dass das ganze voting deshalb beschiss ist :wink:

Das würde ich so nicht sagen.
Gut möglich wäre ja auch, dass Schreyl das Ergebnis über sein In-Ear bekommt und der Umschlag nur “Zierde” ist.
Macht ja auch Sinn, da es professioneller wirkt, wenn ein Ergebnis im Umschlag von einem Notar überbracht wird, als wenn der Moderator das Ergebnis einfach von einem RTL-Mitarbeiter ins Ohr gezwitschert bekommt.

Moin,

also zu dem Notar kann ich Dir/ Euch sagen, dass dieser nur ein weiteres Showelement ist. Eine wirkliche notarielle Beurkundung im Rechtssinne findet nicht statt. Herr Dr. Wichtig müsste, um dies zu verwirklichen, den gesamten Votingprozess mit eigenen Sinnen wahrnehmen, so dass er ordnungsgemäß beurkunden kann. Und dazu gehört mehr, als einen geschlossenen Umschlag von A nach B zu tragen…

Liebe Grüße aus dem sonnigen Hamburg

SMG

Appläuse sind übrigens sehr gefährliche Viren welche beim App-download auf Smartphones üble Bugs verursachen.
In diesem Fall die sehr aggresive Art Pediculus dieterus bohlenimus capitis

Mich hat am meisten erstaunt, dass die für die Sonntagswiederholung extra Applaus und Moderationen aufnehmen - was soll das? Wieso wird die Samstagsshow nicht einfach 1:1 wiederholt? :smt011

Dazu auch ein sehr offenbarendes Interview mit einem der handvoll Anheizer die es in Deutschland gibt.

http://www.dwdl.de/hauptstadtgespraech/ … _arbeitet/

Oh schön, da hat mal jemand zum ersten Mal eine TV-Show-Aufzeichnung mitgemacht und die typischen überraschenden Dinge bemerkt, die einem halt so auffallen, wenn man so etwas vorher noch nie gesehen hat. Nichts von dem Geschriebenen ist irgendwie ungewöhnlich.

Und, ihr Verschwörungsfanatiker: Glaubt ihr, der Notar nimmt die Anrufe persönlich an? Oder was glaubt ihr ist die Aufgabe eines Notars?