Ich bin mir unschlüssig

Diskussion über den Blog-Artikel: Ich bin mir unschlüssig

Etwas, das “Tagesschau”-Chefredakteur Kai Gniffke kürzlich eher so nebenbei ankündigte, hat sich in den vergangenen Wochen zu einem riesigen Zankapfel entwickelt, nämliche die Frage: Darf die ARD-Nachrichtensendung kostenlos eine App fürs iphone zur Verfügung stellen?

Ich gebe zu, dass ich selbst mir da unschlüssig bin. Auf der einen Seite muss auch die “Tagesschau” in den neuen Medien präsent sein, denn schließlich entwickelt sich das Fernsehen in den kommenden Jahren immer mehr zu einem Medium von gestern. Außerdem wäre die Aufregung sicher groß, wenn die ARD mit solchen Apps Geld nebenher verdienen würde. Auf der anderen Seite sieht, wieder einmal, die private Wirtschaft ihre Felle davon schwimmen. Vor allem der Springer-Verlag will in diesem Segment neue Umsätze machen (die App von “Bild” beispielsweise kostet 79 Cent). Wer will für Nachrichten übers iphone Geld bezahlen, wenn Deutschlands bedeutendste Nachrichtensendung sie kostenlos liefert? Ein schwieriger Spagat.

Als iphone-Besitzer freue ich mich zumindest auf die “Tagesschau”-App - und dass sie kostenlos ist, soll mir natürlich ebenso recht sein…

„Der” App? Klingt ungewöhnlich. „Das” im sächlichen Sinne (Programm) oder „die” im Sinne von Applikation bieten sich da glaube ich eher an.

okay, ich hab „die“ draus gemacht - ich muss gestehen, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben mich mit diesem Wort beschäftigt habe :stuck_out_tongue:

Muss mich leider täglich damit beschäftigen. Freut mich aber, wenn meine Kritik hilfreich war. Hatte schon befürchtet, das es vielleicht zu sempfmäßig rüberkommen könnte :smiley:

Lieber Fernsehkritiker, ich finde die Blogbeiträge immer super und lese sie sehr gerne, doch habe ich erst sehr spät bemerkt das sie überhaupt existieren. Also mein Tip: Packe den neuesten Blogeintrag doch mit auf die Startseite. Zumindest so in Kurzform mit Link. Und nenn es doch lieber auch Blog und nicht Texte, ich kann es garnicht sehen wie die Beiträge immer so versteckt sind.

Oder gestalte doch die ganze Startseite in Blogform, so dass das Neueste, egal ob Text oder Video, immer ganz oben steht. Aber das ist ja Geschmackssache… ansonsten ist alles toll :smiley:

ja, das haben wir auch schon angedacht - aber so viel Platz bietet die Startseite leider nicht…

ähm… hat nun auch mal jemand inhaltlich etwas zu dem Blogtext zu sagen? Ist das in Ordnung, dass die Tagesschau kostenlos eine App anbietet? Ich hatte gehofft, ich kriege hier mal paar Meinungen zum Thema :roll:

Ich glaube nicht, dass das die große Rolle spielt.
Wieviel % der Deutschen haben schon ein iPhone?
Ich habe jedenfalls keines und ich bin nicht jemand, der sich nicht für neue Technik interessiert.
Ich fnde es einfach zu teuer und überflüssig.
Wozu gibts denn schließlich Laptops?
Damit kann man dann auch viel mehr machen.

Ich verstehe überhaupt nicht warum diese Podcasts nicht hochgeladen werden sollten. Ich werde mir diese Podcasts wahrscheinlich niemals angucken, aber trotzdem ist es gut, dass ich die Möglichkeit hätte. Daran muss man ja wahrscheinlich auch nichts bezahlen (ich weiß nicht, ob es etwas kostet einen Podcast hochzuladen) und produziert wurde das ganze ja ohnehin.

So, also erstmal meinen Sempf zu diesen Apps. Ich betrachte unsere statusgeile Gesellschaft, in der sich viele Menschen mit den neuesten Markenprodukten profilieren müssen, um etwas zu gelten, schon lange mit Unwohlsein.

Apple verkauft sein iPhone und seine iPods zu sehr hohen Preisen, ich denke jetzt mal einfach, das liegt daran, dass der angebissene Apfel aus echtem Perlmutt der seltenen sibirischen Flussperle aufwändig eingesetzt und endveredelt werden muss, was den hohen Preis durchaus rechtfertigt.

Ich habe kein iPhone, ganz einfach aus dem Grund, weil ich mein weniges Geld lieber in andere Sachen investiere. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass den Leuten, die 500€ (bzw. 200€ für den iPod) bezahlen oder einen horrend überteuerten Vertrag abschließen, die paar Cent für die Apps relativ schnurz sind.

Zu erst einmal, die öffentlich rechtlichen Sender müssen ihre Inhalte auf jeden Fall kostenlos bereitstellen, denn ihre Aufgabe ist es, zu informieren, weiterzubilden und aufzuklären und jeder Mensch hat ein Recht auf diese Erziehung (wo wir mal wieder bei den Gebühren wären…dazu später)!
So, wer sich keinen Fernseher leisten kann, der kann auf das Internetangebot der ÖR zugreifen.
Ich weiß, wer sich keinen Fernseher leisten kann, hat wohl kaum einen Computer, doch man kann nie wissen, ich wollte nur mögliche Gegenargumente im Voraus klären.
Wenn sich jemand weder Fernseher noch PC leisten kann, ist denke ich mal die Bildungsverpflichtung der ÖR nicht mehr zuständig, sondern es müssen andere Einrichtungen greifen.

Warum aber sollte ein Angebot, das exklusiv für teure Geräte produziert wird, kostenlos sein? Nur sehr wenige Personen, die sich diesen Luxus leisten können, werden davon profitieren, wohingegen von den TV- und Internetangeboten nahezu jeder profitieren kann.
Zudem wird dadurch die Marktherrschaft der Firma Apple gestärkt, die als einzige Geräte verkauft, die diese Inhalte wiedergeben können.
Also lässt man es meiner Meinung entweder ganz bleiben und weitet dafür das Internetangebot aus (von wegen neuen Medien) oder aber man verlangt so viel Geld dafür, wie für die Produktion des Angebots benötigt wird (Selbstfinanzierung), was alternativ auch mit viel Werbung im App gelöst werden könnte.

Die Internetangebote müssen natürlich auch finanziert werden, deshalb wäre ich statt einer Gebühr, die man an eine fragliche Einrichtung abrichtet, für eine minimale (Einkommens-)Steuererhöhung , um die Kosten der ÖR zu decken.
Das setzt natürlich voraus, dass kein Geld für sinnlose, hirnrissige Dinge wie Silvestergalas, Schnulzen, Soaps, aber auch Anklagen und Prozesskosten oder Gebühreneintreiber (die fielen ja sowieso weg) ausgegeben wird.
Ich denke, wenn öffentlich rechtliche Medien mit Steuern finanziert werden, lässt sich da rechtlich auch gut was dagegen machen.
Leute, die Steuern zahlen und die Angebote nicht nutzen (sich also nicht weiterbilden wollen, mal böse gesagt), sind selber Schuld und Menschen, die keine Steuern zahlen können (Arbeitlosengeld, etc.) können sich kostenlos weiterbilden.

Selbstverständlich ist das eine gute Sache. Wenn die privaten Nachrichten nichts Weiteres von Belang beizutragen haben (wodurch sie sich dann dennoch finanzieren könnten) sind sie überflüssig und es ist kein Verlust, wenn sie zu Grunde gehen. Glaube allerdings nicht, dass das passieren wird. Ansonsten könnte man mit dem selben Argument - dass der Markt verdorben wird - auch gegen ÖR-TV sein.
Da der Gebührenzahler schon für den Inhalt gezahlt hat, ist es nur recht und billig wenn er ihm auch auf einem zusätzlichen Weg (praktisch ohne zusätzliche Kosten) zugänglich gemacht wird.

Naja, die Gebühr für “Neuartige Rundfunkgeräte” ist ja sehr umstritten.

Zapp hat sich auch grade damit auseinandergesetzt, und da wurde angesprochen dass man mit einem Iphone ohnehin bereits Tagesschau sehen kann, das App scheint nur den Zugriff darauf zu erleichtern.

Naja, mit dieser App kann man wunderbar die GEZ auf solche Geräte begründen. Das Geschrei um die App selber, die aus Gebühren finanziert wird, finde ich dagegen albern. Hallo? Die Kosten für so ein Programm sind doch marginal, das schreibt ein Student an einem Nachmittag zusammen und die Nachrichten müssen von der ARD ja nicht extra gesammelt werden oder so, die fliegen bei denen doch eh so rein. Am Ende haben die nichtmal ne Tipse, die das in ihren Kaffeepausen mal schnell überträgt sondern das geht automatisch, son dpa c&p-bot xD

Der Verlag von der Bild heißt Axel Springer Verlag :!:

Ok hab jetzt gelesen das die App 30.000€ kosten soll und neben Text auch Audio und Video-formate beinhalten soll.

Erinnert mich n bisschen an WAP-versionen von Webseiten. Man könnte doch einfach auch n Benachrichtigungsdienst für die Hauptseite der Tagesschau einrichten und der nutzer kann dann auf diese Seite surfen, wenn Ihn die News interessiert. Hier wird doch nur Aufmerksamkeit gesucht mit so ner mysteriösen “App” weil die gerade total In sind aber eigentlich doch nichts können, was es nicht schon 1000 mal gab.

Hab da noch ne andere Idee für ein Feature fürs Iphone, nennt sich Tool und ist ein kleines Programm, das mir zusätzliche Minifunktionen fürs Iphone bringt.

Ausserdem schwebt mir was neuartiges vor, nennt sich Freeware, jetzt das neuste nach Shareware und nachdem wir mit Adaware auf die Nase gefallen sind.

Warum soll ich als nicht-Smartphone-Besitzer und nicht-Tagesschau-Interessierter dafür mit meinen Gebühren zahlen? Ich darf schon GEZ zahlen, obwohl wegen mir das gesamte Fernsehen (ÖR und privat) und Radio (ebenso) dicht machen könnte. Ich meine, ich bin bereit für Museen zu zahlen, die mich nicht interessieren, aber die bieten meist auch Qualität.
Ähm, genau mit dieser App, mit all den Möglichkeiten wird argumentiert, wenn wieder die Gebühren steigern. Auch, wenn man im Internet und bei Apps sehr gut auf Benutzerbasis abrechnen bzw. ausschließlich GEZ-Zahlern Zugang bieten könnte.

Wie der fernsehkritiker schon sagte, es ist ein Zwispalt.

Hier meine Gedanken dazu.

Auf der einen Seite bin ich der Meinung, dass es keine Applikation für ein Mobiltelefon benötigt, weil diese ja technisch eh nur ein Frontend ist, welches auf die Web-Inhalte zugreift. Diese sind eh über Web-Browser abrufbar und jedes Internet fähige Telefon hat einen solchen Webbrowser. Wozu also diese Application?

Und wenn schon ein extra Programm, dass quasi eine Benutzeroberfläche für Trottel anbietet, dann bitte nicht nur fürs überbewertete iPhone, sondern für alle Handy Betriebssysteme, sprich Symbian 3rd,4th,5th,6th Edition, Windows Mobile, Google Android usw.

Entweder alle oder gar keine

schließlich hat nicht jeder GEZ Zahler ein iphone…

Und so gesehen bedarf es keiner extra Applikation die wieder Mannstunden und unnütz Geld frisst, weil man wieder nur auf dem überhyptesten Gerät präsent sein will.

Wer wirklich Tagesschau unterwegs guggen will, der ist dann auch mit dem iPhone angesch… weils dafür kein Flash Plugin gibt, weil apple das blockiert, und das widerum ist eigentlich ein Grund, apples gerät nicht mit einer Extrawurst zu versorgen.

wie gesagt, entweder alle verbreiteten Plattformen oder keine…
alles andere würde nur unnötig einseitig werden.

Verdutzt stellt man bei der Tagesschau also nun fest, dass die Realisierung dieser iPhone-App auf solchen Widerstand stößt. Dass sogar das Modell des gebührenfinanzierten Fernsehens von einigen in Frage gestellt wird, wird auch gleich im Blog der Tagesschau an den Pranger gestellt. Und in der Tat führt es an der eigentlichen Diskussion vorbei.

Denn viele nutzen die wirklich kleine Grenzüberschreitung der Kompetenzen der GEZ/ÖR, um gleich eine Grundsatzdiskussion zu führen, die bisher immer ein Kampf gegen Windmühlen war. Nur werden vermutlich die Mauern der Unbeirrbarkeit auch weiter stand halten.

Ich vermute mal, dass kein Hahn nach der App schreien würde, wäre an der Arbeit der GEZ/ÖR nicht so wahnsinnig viel auszusetzen (Höhe der Gebühren, Methoden beim Einzug der Gebühren oder auch die Qualität des Programms)

Nun, die Tagesschau ist ja eine der Sendungen mit denen das ÖR Fernsehen noch seinem Bildungsauftrag nachkommt. Hier finde ich es als sehr vernünftig, die Informationen (gebührenfinanziert) für iPhone (und im Endeffekt vermutlich - für mich persönlich auch hoffentlich - ein wenig später für Konkurrenzprodukte) bereithält. Die Argumentation der Verlage - hier ja insbesondere des Axel-Springer Verlags mit seiner Blöd Zeitung - lautet ja “da macht uns jemand auf dem Nachrichtenmarkt Konkurrenz und hat Vorteile daraus, daß er dies ‘gebührenfinanziert’ tut”. Diese Argumentation funktioniert dort meiner Meinung nach nicht, wenn dort wirklich nur Dinge bereitgestellt werden - die mit dem Bildungsauftrag begründet werden können. Das heißt also eine gewisse Nachrichten Grundversorgung.

Apps mit ausschließlichen Unterhaltungscharakter - also z.B. eine Marienhof App - müssen aber außen vor bleiben.

Meine Befürchtung ist, daß die ARD mit so etwas nachziehen würde.

(im übrigen habe ich auf meinem Telefon (kein iPhone) eine ‘ran’-app, diese ist werbefinanziert, sowie eine App von der Telekom, die mir das Fernsehprogramm aufs Telefon zaubert - diese macht fleißig Werbung für’s Telekom IP-Fernsehen.)

Wenn es eine neumodische Äpp geben soll, dann bitte für alle Plattformen und nicht nur auf eine Plattform beschränkt, die aufgrund der Rahmenbedingungen nicht mal am weitverbreitetsten ist. Nur weil der Axel Spinner Verlag eine Bild Äpp hat, muss man öffentlich rechtlich nicht nachziehen.
Zumal der Begriff der Grundversorgung somit sehr weit gedehnt werden kann und somit auch immer wieder Jahr für Jahr neue erhöhte Forderungen nach erhöhten GEZ Geldern verlangt werden kann. Irgendwo muss auch mal Schluss sein.
Die Frage ist auch, wieviele Leute die GEZ zahlen, haben ein Iphone und im Verhältnis dazu, wieviele haben ein anderes Betriebssystem auf ihrem Telefon?

Aber gut, wenn man selbst den iphonern nicht zutraut, ihren auf dem Telefon vorinstallierten Browser zu nutzen, was ja nichts anderes heißt, als das man die dumme Klienteel anspricht, die eigentlich auf privat Fernsehen abgeht, dann ist das schon sehr schwer nachzuvollziehen, diese app ist doch nix weiter als ein frontend für den gleichen Content den man im Web serviert kriegt…

Ansatt einer one plattform app sollte man lieber drüber nachdenken, mobile versionen der webseiten einzuführen, das wäre kostengünstiger udn würde da plattformunabhängig, viel mehr Leute erreichen, zumindest theoretisch.

Es sollte zumindest das gemacht werden, was den meisten Leuten etwas bringt, und ich bezweifle das das iphone das verbreitetste Telefon in Deutschland ist.