Hart aber Unfair vom 20.01.

Die heutige Folge von dem sog. “Hart aber Fair” war mal wieder besonders schlimm. So schlimm, dass ich sofort danach an den PC musste und dies hier schreiben muss. Ich weiß, irgednwann hattst du schon mal was darüber gemacht, aber trotzdem. Das war die Sendung nach dem ersten Teil des Filmes “Gier”, von dem ich mir eigentlich mehr erwartet hätte, auch aufgrund der Aktualität des Themas. Aber zur Sendung: Mir fallen folgende Kritikpunkte ein:
-der Gast Krassnitzer war überflüssig, weil er nur wegen einer kleinen Rolle im Film dabei war und, wie er selber sagt, keine große Ahnung vom Finanzwesen habe.
-das immer fortwährende Unterbrechen Palsbergs, auch wenn die Gäste sagen “Lassen Sie mich diesen Satz noch zuendebringen”
-das Zitat aus der Biografie Wedels; erst in die Sendung einladen um über seinen Film zu reden, dann am Ende ihn mit dem Zitat erst bloßzustllen (im Sinne von “der Wedel hatt skandalöse Affären mit seinen Schauspielerinnen”) und ihm dann noch Gier vorzuwerfen (“Sex sells”), weil er sein Buch gerade zur Ausstrahlung des Films herausbringt, was aber doch sonst Gang und Gebe ist.
-Wedels ausfürliche Informationen über seinen eigenen Betrugsfall mit dem Finanzberater und dann noch dem Vorlesen der einstweiligen Verfügungen. Das gehört doch nichts ins Fernsehen! (Kennt noch jemand Magarete Schreinemakers?)

  • die Schlussfrage “Mit wem aus der >Runde< würden Sie eine Privatbank führen wollen?”, wo jeder nach Möglichkeit auf Grund der populärjornalistischen Frage zurecht ausgewichen ist.
  • das ständige Hin und Her zwischen dem eigentlichen Thema (das natürlich auch schwer in so einer Gesprächsrunde wirklich tiefgründig besprochen werden kann) und den Vorkommnissen und Praktiken in der Finanzwelt
  • die wenigen Sprechanteile des Professors, der zu dem Punkt Gier als menschliche Eigenschaft mehr hätte sagen können
    -das Auftreten der Frau Ditfurth, ihr teilweise arrogantes, resprktloses Antworten
    -der Punkt Ditfurths, dass das mit der MediaMarkteröffnung nicht hier rein passte war allerdings richtig
  • (das gillt wahrscheinlich allgemein für Plasberg, ich seh ja nicht jede Sendung von ihm, und das aus gutem Grund:) manche Fragen sind einfach jornalistisch inkompetent, nicht themenrelevant oder geschmackslos, z.B. die genaue Nachfrage nach den momentanen Beschäftigungen Jürgen Schneiders, und viele mehr die ich jetzt nicht mehr in Kopf habe, die man aber nochmaligem durchsehen leicht herausfindet. Man merkt die Qualität einer Frage auch immer an der Antwort (wobei sie dem Befragten natürlich nihct schmeicheln muss). Wenn dann Krassnitzer sagen muss, dass er darauf keine Antwort weiß, zeigt das einiges.

So, das erst mal von mir, was du draus machst ist deine Sache.

…in der tat, die gäste waren mehr als fehlplatziert…
dr. schneider, ehemaliger baulöwe,erklärte gleich zu anfang, dass er kein ■■■■■■■■ war und seine finanzpleite einfach einen anderen hintergrund hatte - also kein vergleich zu dem im film gezeigten finanzjongleur…
wedel und krassnitz - beides in der tat totalausfälle…der eine schauspielert und der andere schreibt…beide ahnungslos in der runde…
dittfurth mit ihrer längst überholten masche der kämpferin, die sich über eliteinternatsschüler echauffiert und henkel, der als bdi-heini nichts anderes sagen konnte als das, was man von ihm erwartet hat…

letztlich hatten sie alle eines gemeinsam - sie waren alle gierig…entweder nach wählerstimmen, quoten, aufmerksamkeit oder tatsächlich kapital…

ach ja - und plasberg als kleine ausgabe des berühmt-berüchtigten paolo pinkel wird auch immer öder…

schade

gruß
der friese

Das hat immer mehr Ähnlichkeiten mit RTL…

Zu Punkt 12 oder wie die ganzen “Nachrichten” heißen, gibt es kleine Berichte über das Programm zur Primetime und nach der Sendung wird das ganze nochmal beim Jauch ausgeschlachtet.

Ähnlich war es beim ZDF.

Das Hart aber fair (einstmals war es tatsächlich interessant!) immer mehr zu billigem Oliver-Geißen Fernsehn verkommt ist doch eigentlich nichts neues.
Man kann eigentlich sagen:
Seit HaF in der ARD läuft ist der Plasberg sowieso nicht mehr zu gebrauchen. Weder als Moderator von “2008 das Quiz” bzw. “2009 das Quiz” nein, auch Hart aber fair ist niveauloses ARD-Programm geworden.

In diesem Zusammenhang doch mal eine Idee für die GEZ:
Jeder Gebührenzahler bekommt 10 Anteile und die darf er dann so auf die Sendungen verteilen, wie sie ihm zusagen.
Ich z.B. würd 3 Teile ans 1Live Morgenmagazin geben und die anderen 7 an Jürgen Domians Telefontalk.

Aber nein Hilfe. Stellt euch mal vor, wie lange wir dann noch Florian Silbereisen am Samstagabend ertragen müssten!
AAHHH.

Gruß Jörg

PS. Eigentlich ist es ja nur noch eine Frage der Zeit, bis mal wieder die bösen Killerspiele bei HaF aufgewärmt werden----

Da jedeR EmpfaengerbesitzerIn einE GebuehrenzahlerIn ist, waeren auch alle RTL/Pro7 ZuschauerInnen stimmberechtigt, also haetten wir einfach mehr Volksmusik/Schlager vermischt mit privatfernsehtypischen Dokusoaps. Das gute an den ÖR sollte ja eigentlich sein, dass diese sich nach niemanden richten muessten, sprich ihr Programm so zu gestalten, wie sie es fuer richtig und wichtig erachten, ohne Druck, ohne Quote. Das ist doch eigentlich der Traum eines/einer jeden/jeder Journalistens/Journalistin, nichts muss verkauft werden, sozusagen die Freiheit und Unabhaengigkeit. Traurig nur, dass sich vor allem ARD und ZDF freiwillig einen Quotendruck aussetzen und somit die Daseinsberechtigung von ör Sendern einfach verspielen.

Das gute an den ÖR sollte ja eigentlich sein, dass diese sich nach niemanden richten muessten, sprich ihr Programm so zu gestalten, wie sie es fuer richtig und wichtig erachten, ohne Druck, ohne Quote.

Wie gut das funktioniert sehen wir ja alle, die wir Samstag-Abend zur besten Sendezeit das „Winterfest der Träume“ mit Florian Silbereisen ertragen müssen, während die spärlich gesäten, guten Spielfilme und Premieren in der ARD Donnerstags nachts laufen…Mit dem obskuren Gedanken, dass Jugendliche wie ich gerade da (immerhin mitten in der Woche) von der Party kommen und dann wie aus Gewohnheit den bei uns Jugendlichen doch so angesagten Sender „ARD“ einschalten :roll: :mrgreen:

Aber die ARD ist ja für ihren Realitätsverlust bekannt.

Lieber ARD Programmchef,
auch wenn sie es nicht glauben wollen, aber die Jugendlichen von heute haben Donnerstag nachts durchaus etwas besseres zutun, als sich (natürlich sturzbetrunken von der grade geendeten Party mit den so tollen Drogen-Exzessen und Sexspielchen) vor dem Fernseher einen Spielfilm in der ARD anzuschauen. Oder was genau meinen Sie ist der Grund dafür, dass DSDS zur Florian-Silbereisen-Zeit läuft.

In diesem Sinne.

Gruß

PS: Wer sein Kontengent nicht gebrauchen möchte, bei dem bleibt einfach alles wie bisher, aber wenn es manche möchten, könnte man wertvolle Sendungen unterstützen. Oder aber man versucht nicht auf RTL erfolgreiches Nachmittagsprogramm (GZSZ) rentnertauglich zu machen (Sturm der Liebe)