"Großer Zapfenstreich"

Morgen ist es also so weit, es gibt mal wieder einen “Großen Zapfenstreich”. Die Frage, welche “Würde” so eine Zeremonie noch haben kann, wenn sie kurz hintereinander zu Ehren zweier notorischer Lügner abgehalten wird, lasse ich mal bewusst außen vor.

Meine Frage ist viel mehr: Ist eine derartige Zeremonie noch zeitgemäß? Letztenendes ist es doch ein Relikt aus Zeiten des Militarismus, den wir doch idealerweise überwunden haben sollten. Bei den Bildern schwanke ich in der Einschätzung zwischen Grauen (Deutsche Soldaten marschieren mit Fackeln…) und Belustigung, mit einer wachsenden Neigung zur Belustigung.

Trotzdem: Wenn ich Politiker wäre und, anders als die beiden letzten “Geehrten”, in Würde aus einem hohen Amt scheiden würde, ich würde auf diese Farce verzichten. Und ich würde mir wünschen, dass wir mal wieder jemanden als Präsidenten haben, der klar dazu steht, dass er auf die Ehrbezeugung des Heeres lieber verzichtet.

Um einfach mal kurz meine Meinung abzulassen: Nein, solch eine Zeremonie ist nicht sehr zeitgemäß. Es sind doch nur Gallionsfiguren und dergleichen, die diese unsinnigen Militärrituale erfahren. Das drückt irgendwie so einen Personenkult aus. Nichts gegen die zahllosen Stars aus Musik, Sport, Fernsehen usw., berühmt und bekannt zu sein wie so ein Ex-Bundespräsi oder Mr. Pomade war/ist sicher voll anstrengend, aber da sie eh schon berühmt sind, wozu noch zeremoniellen Tamtam veranstalten? Davon, dass dieses militärische Trara meiner Meinung nach grotesk ist mal abgesehen.

@vonundzu
Aufgrund der Umstände um Wulffs Abgang und nachdem es Absagen gehagelt hat, wird das wohl eher eine Trauerfeier werden. Für zeitgemäß halte ich abgesehen davon sie auch nicht mehr. Trotzdem sehe ich ein solches Relikt zimelich entspannt. Ich finde die Veranstaltung zwar auch sehr albern, aber irgendwie kann ich mich nicht wirklich darüber aufregen. Daran ändert auch das Bild von deutschen Soldaten mit Fackeln nichts.

Aber wie ich sehe, neigst du inzwischen auch eher dazu, das Ganze mit Humor zu betrachten.
Ist doch auch viel gesünder, und immer noch billiger als “Wetten, dass”!

Ich finde es richtig und wichtig, dass die Bundeswehr hohen Vertretern unserer Demokratie - oder besser gesagt dem Amt, das diese bekleiden - die Ehre erweist. Das ist für mich auch immer ein Bekenntnis der Bundeswehr zur Demokratie selbst. Die Armee ist ein Teil unserer Gesellschaft und gehört somit auch in die Öffentlichkeit (wenn es nach mir ginge, sogar noch mehr als jetzt).

Unsere Jungs von der Bundeswehr haben da ihren großen Tag und der Bundeswulff ist es sicherlich nicht wert.

Dennoch gönne ich es unseren Jungs.

Soldaten, die musizieren, töten nicht. “Besser Tschingderassa als Bumm” würde der lupenreine Demokrat Alex Lukashenko (s. links) dazu sagen. Insofern 'ne feine Sache, dieser Zapfenstreich.

Dumm nur für Herrn Wulff, dass der Volksmund unerbittlich ist: Wer die Musik bestellt, muss auch zahlen. Vielleicht lassen aber die Kameraden mit sich handeln und geben sich mit einem Kochbuch der niedersächsischen Landesregierung und Freikarten zur Premiere des nächsten Groenewold-Blockbusters als Gage zufrieden.

Und als Zugabe spielt die Kapelle: That’s What Friends Are For ´ :smt023

Solange keiner beim Fackelzug aus dem Fenster guckt und eine neue Gesellschaftsform ausruft… :ugly

Ist doch ein netter Brauch und tut niemanden weh. Die einen haben diese Zeremonie eben mehr verdient als andere…

Das Problem ist eher, dass Deutschland ein vollkommen gestörtes Verhältnis zu seiner Armee entwickelt hat. Nicht dass ich eine solche Glorifizierung und Heroisierung der Soldaten in den USA befürworte, aber die Armee ist - wie Danzig schon geschrieben hat - ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft und sollte auch als solcher respektiert werden.

Es gibt eine Facebook-Gruppe “Vuvuzelas für Wulff zum Zapfenstreich”, da schaun wir doch mal, inwieweit das alles so feierlich bleibt wie geplant. :ugly
Meine Meinung dazu: Relikt aus vergangenen Zeiten, braucht man nicht. Wem Spaß macht, der solls sich angucken. :smt015
Bei den Songs hat er mal so richtig danebengegriffen (Over the rainbow WTF?)
Mein alternative Musikliste für Wulff (gestern schon getwittert):

  1. Sousa
    [video]http://www.youtube.com/watch?v=49c-_YOkmMU[/video]
  2. Randy Newman
    [video]http://www.youtube.com/watch?v=7j5Be5a86uA[/video]
  3. Frank Zappa
    [video]http://www.youtube.com/watch?v=8C-1tcuBbOk[/video]

Oh God I am the american dream
But now I smell like vaseline
An Im a miserable sonofabitch
Am I a boy or a lady…i don’t know which

@ Twipsy

Wäre nicht “Another One bites the Dust” am besten gewesen? :mrgreen:

@Enzio
Stimmt auch wieder, aber wird das nicht auf den Gedenkfeiern für Soldaten schon gespielt? :ugly

Böse, böse, böse… :ugly

Ach waren das noch Zeiten als ein gewisser Bundespräsident Heinemann 1974 den großen Zapfenstreich für sich abgelehnt hat.
Er war es ja auch, der auf die Frage ob er sein Vaterland liebe sagte: Ich liebe meine Frau.

Soweit ich das in Erfahrung bringen konnte, war Bundespräsident Heinemann ein zutiefst christlicher und pazifistischer Mensch, der aufgrund der Wiederbewaffnung der BRD sogar aus der CDU austrat. Dass dieser nicht mit militärischen Ehren verabschiedet werden möchte, ist daher nicht allzu verwunderlich. Das heißt aber nicht, dass alle demokratischen Würdenträger Deutschlands dies so handhaben müssen.

Das Problem ist eher, dass Deutschland ein vollkommen gestörtes Verhältnis zu seiner Armee entwickelt hat.

Vielleicht ist das Problem auch noch viel eher, dass diese Armee ein vollkommen gestörtes Verhältnis zu Deutschland entwickelt hat? Oder sich von ihrem Vorgänger in meinen Augen nie glaubhaft hat distanzieren können oder wollen?

Ich empfinde den “Großen Zapfenstreich” als militaristisches Spektakel. Ausgeführt von Menschen, die in Kasernen “dienen”, die zu einem beträchtlichen Teil noch nach Helder der alten Zeit benannt sind. Und wes Geistes Kind beträchtliche Teile der Armee unter dem Helm sind, beweisen sie ja immer wieder aufs Eindrucksvollste. Da brauch ich gar keine der zahlreichen ans Tageslicht gekommenen Skandale. Da reicht mir eine Bahnfahrt freitags.

[quote]Das Problem ist eher, dass Deutschland ein vollkommen gestörtes Verhältnis zu seiner Armee entwickelt hat.

Vielleicht ist das Problem auch noch viel eher, dass diese Armee ein vollkommen gestörtes Verhältnis zu Deutschland entwickelt hat?[/quote]

Nein. Es ist schon so wie |–V-e-k-t-o-R–> schreibt. Menschen wie du haben ein gestörtes Verhältnis zu unserer Armee.

So nebenbei: Bei „gestörtes Verhältnis zu Deutschland“ fallen mir ganz andere Gruppen von Menschen ein. Wie ist eigentlich dein Verhältnis zu Deutschland? :wink:

Oder sich von ihrem Vorgänger in meinen Augen nie glaubhaft hat distanzieren können oder wollen?

Die Bundeswehr mit der Wehrmacht gleichzusetzen oder zu vergleichen ist eine Frechheit. Bestätigt aber auch wieder |–V-e-k-t-o-R–>s Aussage.

Und wes Geistes Kind beträchtliche Teile der Armee unter dem Helm sind, beweisen sie ja immer wieder aufs Eindrucksvollste.

Im Klartext: Du bist der Meinung, unsere Armee besteht zu „beträchtlichen Teilen“ aus Demokratiefeinden und Nazis? Oder was willst du damit sagen, bzw. wes Geistes Kind sind sie denn? :smt021

Der Bundeswulff bekommt den Hals nicht voll. Es stehen ihm drei Lieder zu - verlangt hat er vier! :ugly
Hat es jemals einen Politiker mit weniger Gespür gegeben?

Ich habe jetzt auch noch nicht so viele Große Zapfenstreiche mitverfolgt. Aber es ist, soweit ich weiß, üblich drei oder vier Lieder zu spielen. Wovon es abhängt ob nun drei oder vier Lieder gespielt werden weiß ich nicht. Vielleicht kann sich der Geehrte es sich aber tatsächlich selbst aussuchen.

Er wollte gerne,daß die kapelle " EBONY AND IVORY" spielt. Hat sich für die Bundeswehrbläser aber als unspielbar erwiesen.

Vielleicht darf er 4 nennen, aus denen 3 ausgesucht werden.
Kann ja sein das einer davon nicht so ganz passt.
Man stelle sich vor er würde wünschen “Wer soll das bezahlen?” oder “Money for Nothing” oder “Liar” oder … :smt017