Grünen-Politiker Volker Beck legt Ämter nieder

Methamphetamin ist wohl ein bisschen gefährlicher als Alkohol. Wenn ich mal ein Bier trinke ist das bei weitem(!), bei WEITEM nicht so gefährlich als wenn ich anfange Crystal Meth zu nehmen. Punkt. Da brauchen wir auch überhaupt nicht drüber zu diskutieren, da kannst du einfach mal die Wikipedia-Seite zurate ziehen. Die dort beschriebenen Wirkungen habe ich bei selbst bei regelmäßigen Alkoholkonsum nicht, sorry.

Ich dachte Breaking Bad oder wenigstens GTA V hat da gut gezeigt, was für ein gefährliches Scheißzeug das ist. Aber offensichtlich kann man sowas ausblenden, wenn man nur irgendwie mit Händen und Füßen den freien Drogenkonsum legitimieren muss. :roll:

Weil?

Ich dachte Breaking Bad oder wenigstens GTA V hat da gut gezeigt, was für ein gefährliches Scheißzeug das ist. Aber offensichtlich kann man sowas ausblenden, wenn man nur irgendwie mit Händen und Füßen den freien Drogenkonsum legitimieren muss. :roll:

Machst Du ein Comedyprogramm?
„Refer Madnes“ hat deutlich die Folgen der Haschgiftspritzer gezeigt.

Hast Du Dich schon einmal mit der Prohibition in den USA informiert? Dort gab es kriminelle Banden, verunreinigten Stoff, riskante Konsummuster usw. Das Verbot ist das Hauptproblem, nicht unbedingt der Wirkstoff. Droge bleibt Droge.

Weil ich selbst bei regelmäßigem Alkoholkonsum nicht solche Folgen davontrage als bei Crystal Meth. Und ganz ehrlich, ich habe wenig Lust darüber zu diskutieren, weil das eigentlich absolut klar sein sollte und es absolut unverständlich für mich ist, wie man sowas infrage stellen kann, nur um seine Agenda zu rechtfertigen oder um Beck irgendwie in Schutz zu nehmen. Ihr könnt ja gerne in einem anderen Thread eure Ammenmärchen über die relative Ungefährlichkeit von Gras, Heroin und Meth im Vergleich zu Alkohol austauschen, von den greatest Hits bis hin zu „Gras ist ja eigentlich gesund“, „Alkohol ist viel schlimmer“ und so weiter. :roll:

Ich werde jede weitere Diskussion zu diesem Aspekt auch ab jetzt einfach getrost ignorieren. Aber wenn man ums Verrecken sein Plädoyer dazu verfassen muss sich ausnahmslos jeden chemischen Scheißkram unreguliert reinziehen zu dürfen, bitte, be my guest. Für mich nur eher ein Grund mehr, dass der Staat da die Menschen vor sich selbst schützen sollte und das verfolgt.

Die Drogenpolitik ist alles andere als „willkürlich“, aber man sucht sich ja lieber immer nur die Studien raus, die einem passen. Blöd nur, dass die auch immer wieder widerlegt werden, so ein Mist aber auch…

Edit: Bei der Legalisierung von Cannabis würde ich ja noch mitgehen, aber nur aus der Problematik der „Einstiegsdroge“ - aber eine Droge, die im Grunde wirklich pures Gift ist, nein danke. Und das braucht man mit einem Vergleich mit Alkohol nicht zu verharmlosen.

[QUOTE=ExtraKlaus;442393]Weil ich selbst bei regelmäßigem Alkoholkonsum nicht solche Folgen davontrage als bei Crystal Meth.[/QUOTE]

Stimmt, er hat niemanden totgefahren und wird bestimmt auch nie bayerischer Verkehrsminister.

Ja, verharmlosen wir die Wirkung von Crystal Meth doch noch weiter! Ganz großes Kino… :roll:

Man kann sich auch die Finger in die Ohren stecken und “Lalala ich höre nichts” singen. Die Fakten sind aber klar, jeder kann sich seine Statistiken zum Alkoholkonsum aus dem internet ziehen, da lässt sich auch keine Gegenstudie finden, die Zahlen sind alle klar und deutlich. Auf der anderen Seite ist es schwieriger aber Wissenschaft ist nicht “Joah, es gibt eine Studie aber da gibt es eine andere, die das Gegenteil sagt”, mit anderen Worten alles ist möglich. Natürlich kann Drogenkonsum negative Auswirkungen haben und die variieren von Droge zu Droge, nur sind die möglichen negativen Auswirkungen obendrein auch Abhängig von der Legalität. Man merkt sehr, dass die Drogenpolitik reine Willkür ist, weil eben Crystal Meth, Cannabis, Kokain und anderes verboten ist, einfach… so. Wissenschaftlich gesehen ist die Ausnahme von Nikotin und Alkohol überhaupt nicht haltbar und wer eins davon konsumiert, kann nicht ernsthaft den Verbot einer anderen Droge befürworten oder anderen Menschen Vorwürfe machen ohne sich damit automatisch lächerlich zu machen.

Die Welt: Wie stehen Sie einer Drogenliberalisierung gegenüber?

Härtel-Petri: Im einen oder anderen Fall sollten Cannabisdelikte vielleicht weniger stark bestraft werden, aber eine komplette Legalisierung halte ich für falsch, auch im Sinne des Jugendschutzes. Wir brauchen eine klare Richtschnur.

Was Crystal Meth angeht, ist das überhaupt nicht übertragbar. Es handelt sich um eine äußerst gefährliche Droge mit schlimmen Folgen. Wenn Politiker jetzt die Liberalisierung von Drogen propagieren, dann weiß ich nicht mehr wirklich, ob nicht vielleicht nur eigennütziges Handeln dahintersteckt.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article152909730/Crystal-Meth-leistungssteigernd-Voelliger-Quatsch.html?wtrid=socialmedia.socialflow…socialflow_facebook

[QUOTE=ExtraKlaus;442401]Ja, verharmlosen wir die Wirkung von Crystal Meth doch noch weiter![/QUOTE]

Hast du nicht richtig gelesen? Ich finde [B]du[/B] verharmlost hier massiv:

[QUOTE=alderschwede;442399]Stimmt, er hat niemanden totgefahren und wird bestimmt auch nie [B]bayerischer Verkehrsminister[/B].[/QUOTE]

Weil dieser Vorwurf ja auch gar nicht umgedreht werden könnte. :roll:

Uh, Die Welt!
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article152885423/Volker-Beck-haette-nicht-zuruecktreten-muessen.html

Quelle: Internet

Wenn jetzt jeder seinen Job schmeißen muss da er drogen genommen hat…
Naja dann haben wir ganz viele freie Areitsplätze!
Und ich finde es gibt schlimmere Beispiele von Politikern: Von Körperverletzung bis Kindes Missbrauch ist da alles dabei! diese Politiker mussten meißtens nicht den Platz räumen wurden oft sogar gar nicht erst verurteilt…

PS: Klar sollte das chemische zeug verboten bleiben, doch ich denke wenn die Leute die möglichkeit hätten, legal an Gras und das Harmloseren zeug zu kommen, dann wäre da schon die Kriminelle gefahr ein bischen eingeschränkt.
UND Extra Klaus du beweißts mal wieder, dass du sehr sehr sehr konservativ bist. Studien die das gegenteil Beweißen werden von dir unter den teppisch gekehrt!
Generell lehnst du immer jede änderung ab;)
Es ist die alte Leier: “Alkohol kennt der Bauer, das lässt er sich nicht weg nehmen, aber Drogen die kennt der Bauer nicht! Immer diese dummen Jugendlichen!”

Also die Pegida anhänger sollten in dieser sache mal ganz ruhig sein https://mopo24.de/nachrichten/dresden-abwasser-drogen-crystal-europa--17899

[QUOTE=Icetwo;442453]Also die Pegida anhänger sollten in dieser sache mal ganz ruhig sein https://mopo24.de/nachrichten/dresden-abwasser-drogen-crystal-europa--17899[/QUOTE]

Ach, das kommt doch bestimmt nur aus der linksgrünversifften Neustadt!

[QUOTE=Mrchaos;442448]
PS: Klar sollte das chemische zeug verboten bleiben, doch ich denke wenn die Leute die möglichkeit hätten, legal an Gras und das Harmloseren zeug zu kommen, dann wäre da schon die Kriminelle gefahr ein bischen eingeschränkt.[/QUOTE]

Lesen ist ja auch schon ein bisschen schwer, nicht wahr?

Edit: Bei der Legalisierung von Cannabis würde ich ja noch mitgehen, aber nur aus der Problematik der „Einstiegsdroge“ - aber eine Droge, die im Grunde wirklich pures Gift ist, nein danke. Und das braucht man mit einem Vergleich mit Alkohol nicht zu verharmlosen.

Gras wäre aber auch die einzige Droge, die man legalisieren könnte. Wobei die negativen Effekte des (exzessiven) Konsums in dem Fall ja eher Schaden für einen selbst darstellen, eine Bedrohung für andere geht da eher weniger aus. Wer antriebslos, faul und ziellos sein will und sich seine Zukunft wegkiffen möchte, kann das ja tun und es übertreiben, wie es viele aus meinem Umfeld getan haben. „Mal ein Joint“ dürfte genauso wenig gefährlich sein wie die Zigarre, die ich mir einmal im Jahr gönne. Aber einer Legalisierung würde ich nur aus diesen „taktischen“ Überlegungen zustimmen, um den Konsum dieser Droge zu entkriminalisieren und nicht als Einstiegsdroge zu fungieren.

Das gilt aber eben alles nicht für Methamphetamin. Gras ist ja ein pfanzliches Produkt und auch bei die Gärung von Bier und Alkohol im Allgemeinen erfolgt „natürlich“. Meth ist pure Chemie und pures Gift für den Körper, bei der im Gegensatz zu den „legalen“ Drogen und auch Drogen wie Gras die ungefährliche Konsummenge ungemein tiefer liegt. Sie gilt nicht ohne Grund als gefährlichste, abhängig machenste Droge, die momentan im Umlauf ist. Ich kann nicht verstehen, wie sich ein hochrangiger Politiker sich so ein Gift einverleibt und eine sofortige Abhängigkeit riskiert.

Ich hatte aber auch gesagt, dass ich nicht finde das er deswegen jetzt hätte zurücktreten müssen. Es ist zwar ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, aber naja…Wie gesagt, seine Rolle in der Pädophilie-Affäre der Grünen ist viel problematischer und es sagt imho viel über die Partei aus, das er für so eine Lappalie gehen muss - Vor allem wenn diese Partei eigentlich ja sowieso findet, das man sich alles reinstoffen darf was man will.

[QUOTE=ExtraKlaus;442456]Vor allem wenn diese Partei eigentlich ja sowieso findet, das man sich alles reinstoffen darf was man will.[/QUOTE]
Ja, genau so liest sich das.

Jaaa, sagen wir mal einfach, dass das in der Basis nicht immer ganz so differenziert gesehen wird. :ugly :wink:

[QUOTE=ExtraKlaus;442390]Methamphetamin ist wohl ein bisschen gefährlicher als Alkohol. Wenn ich [I]mal[/I] ein Bier trinke ist das bei weitem(!), bei WEITEM nicht so gefährlich als wenn ich anfange Crystal Meth zu nehmen. Punkt. Da brauchen wir auch überhaupt nicht drüber zu diskutieren, da kannst du einfach mal die Wikipedia-Seite zurate ziehen. Die dort beschriebenen Wirkungen habe ich bei selbst bei regelmäßigen Alkoholkonsum nicht, sorry.
[/QUOTE]
Nur findet sich dort auch diese Tabelle für das Schadenspotenzial:
[TABLE=“class: wikitable float-right”]

[TH=“bgcolor: #F2F2F2, align: center”]Rang[/TH]
[TH=“bgcolor: #F2F2F2, align: center”]Droge[/TH]
[TH=“bgcolor: #F2F2F2, align: center”]Punktwert[/TH]

1
Alkohol
[B]72[/B]

2
Heroin
[B]55[/B]

3
Crack
[B]54[/B]

4
Methamphetamin
[B]33[/B]

5
Kokain
[B]27[/B]

6
Tabak
[B]26[/B]

7
Amphetamin
[B]23[/B]

8
Cannabis
[B]20[/B]

9
GHB
[B]19[/B]

10
Benzodiazepine
[B]15[/B]

[/TABLE]

Deine Meinung ist also wissenschaftlich nicht haltbar, da es keine schändlichere Droge als Alkohol gibt.
Man sollte schon wissen was in der Wikipedia steht, wenn man damit seine Meinung unterstützen will.
Dazu kommt das alle illegalen Drogen schon durch diese Tatsache gefährlich sind, da niemand weiß was sich genau darin befindet.

Dazu ist Alkohol ein Nervengift, wenn du zu viel davon konsumierst, dann kippst du um und wirst nie wieder aufwachen. Bei Muskatnuss und Safran passiert das gleiche.

Netter Versuch, aber:

Wenn ich das richtig lese, hat man einfach auf Basis von 16 Kriterien Experten und Psychologen eingeladen und die sollten dann schauen, wie sie die Drogen bewerten. Und dann wurde das ganze noch anhand der Relevanz der Droge bzw. der Verbreitung gewichtet (Drugs were scored out of 100 points, and the criteria were weighted to indicate their relative importance), weshalb es eigentlich überhaupt kein Wunder ist, warum Alkohol an erster Stelle steht. 2010 war Methamphetamin auch noch bei weitem nicht so verbreitet, es macht sich ja erst seit ein-zwei Jahren so als billige und „effiziente“ Droge beliebt.

Und weiter in der Wikipedia:

Das hohe Schadenspotenzial von Alkohol insbesondere in der Dimension Fremdschädigung lässt sich vermutlich zum Teil mit der leichten Verfügbarkeit und dem weit verbreiteten und gesellschaftlich tolerierten Konsum erklären. Andere Drogen mit insgesamt hoher Risikobewertung weisen hingegen ein höheres absolutes Selbstschädigungspotenzial auf. Dies dürfte vor allem auf die bei diesen Drogen ausgeprägte Gefahr einer schnellen Abhängigkeitsentwicklung zurückzuführen sein.

Edit:

[QUOTE=FireBird94;442491]
Dazu ist Alkohol ein Nervengift, wenn du zu viel davon konsumierst, dann kippst du um und wirst nie wieder aufwachen. Bei Muskatnuss und Safran passiert das gleiche.[/QUOTE]

Ach, nein, wirklich? Nur geht es um den Konsum geringer Mengen und die Abhängigkeitsentwicklung bei geringen Konsum, die bei Alkohol nicht so hoch ist wie bei Methamphetamin. Wenn man das gegeneinander aufrechnet und den regelmäßigen, nicht übermäßigen(!) Konsum von Alkohol mit dem Konsum von Meth vergleicht, wird die Abhängigkeit von letzterem definitiv höher liegen.

@FireBird94 außerdem sind in den Zahlen Selbst- und Fremdschädigung zusammengerechnet. Wenn man nur die Selbstschädigung vergleicht, haben Amphetamine die Nase vorn, bei Fremdschädigung eben Alkohol.

Siehe -> https://de.wikipedia.org/wiki/Datei%3ADrogen-schadenspotenzial-nutt-2010.svg