Goldene Kamera 2011

Billy Wilder hatte recht: Preise und Auszeichnungen sind wie Hämmorrhoiden - früher oder später bekommt sie jedes Arschloch.

Die dralle Dumpfnudel Christine Neubauer und die Edelhusche Hape, deren Kreativität mit der Trennung von Achim Hagemann unwiderruflich verlustig ging, eiern ebenso überflüsig wie unlustig über die Bühne.
Wenn schon einer der wenigen, wirklich anwesenden Stars per skriptetem Zwischenruf den besten Lacher des Abends erntet, spricht das weniger für die Qualität der Veranstaltung, denn für deren Armseligkeit. Mir tun Danny DeVito, Helen Schneider und John Travolta von ganzem Herzen leid, dass sie sich für eine überschaubare Gage diesem widerlichen Scheißdreck aussetzen mussten.

Mein lieber Liebermann! Man kann gar nicht so viel fressen, wie man kotzen möchte. :ugly

Das unvermeidliche folgt natürlich bei Fuss…
Bernd Eichinger kriegt auch noch Metall in Memorian…, ganz grosse Tränchen auf einer absurden Bühne… :smt015

und “Püppchen” Van der Vaart darf auch noch ins Mikro stammeln… :smt015

Mein Gott, ich war geschockt vom Auftritt von Monica Lierhaus…echt traurig, was mit der Frau passiert ist :smt010

Huu ja ich gebe zu ich hatte leicht feuchte Augen bei dem Auftritt von Monica Lierhaus. Sogar der Netzer zeigt, dass er auch Tränendrüsen hat. Das war fast noch ergreifender als der Abschied von Rudi Carrell. Auch Michael J. Fox war grandios, mochte ihn immer sehr sehr gerne. Aber kann es sein, dass sein “wackeln” etwas weniger geworden ist? Ich meine, es schon schlimmer gesehen zu haben oder gibts da mittlerweile bessere Medikamente gegen.

Gibt es eigentlich eine Agentur die einem für solche Preisverleihungen Hollywood Stars engagiert denen man dann Preise überreichen darf? Was haben Travolta und Zellweger denn 2010 tolles gemacht? Und Michael J. Fox ist 50 und bekommt eine Auszeichnung für sein Lebenswerk…das ist doch eine Beleidigung gerade wenn Travolta im Publikum sitzt der schon wesentlich länger im Geschäft ist und auch ein paar Jahre mehr auf dem Buckel hat. Aber klar, der hat ja keine fiese Krankheit die seine Arbeit einschränkt daher geht das bei ihm nicht.

Ich finde die deutsche Film und Fernsehindustrie macht sich damit immer selber runter…

Ich hab nur zwischendurch reingezappt weil ich solche Veranstaltungen irgendwie nicht mag.
Ich habe dabei den Auftritt von Monica Lierhaus gesehen und kann mich da Vorredner anschliessen… Echt ein trauriges Schicksal und man kann ihr nur das beste wünschen.

Was ich noch gesehen habe und was mich eigentlich erst veranlasst hat hier meinen Kommentar zu schreiben war die Verleihung für den besten Nachwuchskünstler. Ich finds eigentlich immer klasse wenn junge Leute ausgezeichnet werden und dieses Jahr war das Max Hegewald (von dem ich zugegeben noch nichts gehört habe)… Wirklich erschreckend schlecht war die Laudatio von Cordula Stratmann! 4 Minuten :smt015 redet die Frau wirklichen Schwachsinn ohne jeglichen Zusammenhang und überhaupt nicht lustig :smt017 . Sie nutzt ganze 10-15 Sekunden (geschätzter Wert :smt011 ) um etwas über den jungen SChauspieler zu sagen! Wirklich eine Frechheit und als dieser ganze Quatsch endlich vorbei war erinnerte ich mich an ein Zitat vom Fernsehkritiker und schaltete mal wieder ab…

Anscheinend wird Monica Lierhaus demnächst für die ARD-Fernsehlotterie werben, damit dürfte klar sein dass es ihr Wunsch war, wieder öffentlich aufzutreten.
http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,743909,00.html

//ups, das sollte eigentlich in den anderen Thread zum Thema…

Huu ja ich gebe zu ich hatte leicht feuchte Augen bei dem Auftritt von Monica Lierhaus.

Ich auch aber eher weil ich es ein Unding finde die Frau so vorzufuehren…oder dass sie sich selbst so vorfuehrt… oder oder oder. Und nein ich diskriminiere nicht “behinderte”…ich finde so etwas nur einach falsch. Aus vielerlei Gruenden, die ich aber grad nicht erlauetern will weil mir zu viel anderes im Kopf rumschwirrt.

Mit “Vorführen” hatte ihr Auftritt nun gar nichts zu tun. Eher mit dicken fetten Respekt!

@Conny: Dafür spricht, dass Günter Netzer die Laudatio halten durfte.

Vor allem ein sehr EMOTIONALER Günther Netzer. War wirklich sehr bewegt von seiner Rede, glaub er musste selbst, besonders beim letzten Satz, selber fast weinen.

@ Kibi

Man muss nicht in allem etwas Schlechtes sehen, Frau Lierhaus machte auf mich nicht den Eindruck als waere sie psychisch nicht (mehr) auf “der Hoehe”. Es war ihr eigener Wunsch. Ihr diesen abzuschlagen, aus welchen Gruenden der Sorge auch immer, wuerde sie vielleicht dahingehend -also psychisch, zurueck werfen. …man traue ihr nichts mehr zu, haelt sie womoeglich fuer nicht klar im Kopf, sie schadet sich nur selber damit…bla blub…

Fuer sie selbst jedoch bedeutete dieser Auftritt sicher eine Menge. Ein riesen Schritt fuer sie…
Und auch wenn mir ihr (Fast) Ehemann als Waschlappen erscheint, er macht sie offenbar gluecklich und ich wuensche mir fuer diese starke Frau, dass sie nie von ihm enttaeuscht wird.

Auch Michael J. Fox war grandios, mochte ihn immer sehr sehr gerne. Aber kann es sein, dass sein “wackeln” etwas weniger geworden ist? Ich meine, es schon schlimmer gesehen zu haben oder gibts da mittlerweile bessere Medikamente gegen.

ich war auch wirklich überrascht von seiner guten Verfassung. Man hat ihn ja schon ganz anders gesehen - abgemagert, eingefallen, blass.

M.J. Fox ist wirklich jemand, den ich schon seit meiner Kindheit gern sehe. Als Marty in Back to the future war er soooo süß, dass die kleine Teenie- Merit total verknallt war. kicher

das ist doch eine Beleidigung gerade wenn Travolta im Publikum sitzt der schon wesentlich länger im Geschäft ist und auch ein paar Jahre mehr auf dem Buckel hat.

Das mag ja sein, aber du darfst nicht vergessen,
-das Travolta zwischenzeitlich ziemlich weg war und erst mit Pulp Fiction wieder ins Licht des Interesses rückte
-Michael J. Fox der größere Hollywood-Star ist
-MJF wahrscheinlich nie wieder in einem Film zu sehen sein wird, seine Karriere also längst beendet hat, weswegen sein filmisches Lebenswerk auch umfassend bewertet werden kann
-John Travolta ein verdammter Scientologe ist und deswegen sowieso den ganzen Tag auf der Suche nach der obersten OT-Stufe und nicht an irdischen Preisen interessiert ist :wink:

Zu Monica Lierhaus

Es war ihr eigener Wunsch.

Ja das ist eine ganz tolle Begründung, wenn jemand Probleme mit der Funktion des Gehirns hat.
Das finde ich als Begründung absolut bedeutungslos.
Ich finde, dass da ein Arzt urteilen sollte, ob der Auftritt bei der Sendung empfehlenswert ist.
Ich meine nicht nur, ob es gesundheitlich unbedenklich ist, sondern auch, ob es nicht demütigend ist.

Jap byterider, es wird das aller besten sein immer nur andere über unser Leben entscheiden zu lassen :roll:
In schwerwiegenden Situationen macht das durchaus Sinn, aber diese Frau macht auf mich den Eindruck, dass sie weiss was sie tut und sie es auch wirklich selbst unbedingt wollte.
Ich verstehe nicht was daran auch nur im geringsten demütigend sein soll? Sie hat eine sehr schwere Zeit hinter sich und setzt alles daran wieder zurück ins “normale Leben” zu kommen. Für sie war das nunmal das Fernsehen. Und mit so einem Auftritt allen zu zeigen “Hey ich bin noch da, ich versuche alles damit es besser wird. Und ich will zurück dorthin wo ich einmal war” sollte eher mit großem Respekt geahndet werden. In gewisser Weise ist es doch ein Vorbild zu zeigen, dass man sich auch nach schweren Schicksalsschlägen nicht unterkriegen lassen muss.
Kann es also absolut nicht nachvollziehen was daran verwerflich sein soll…

Natürlich sollte man Respekt vor so einem Auftritt haben.
Sie soll auch zeigen dürfen, dass sie wieder im Fernsehen dabei sein will.
Ich zweifle nur an, ab das nicht etwas verfrüht war.
Okay ich habe mal noch etwas nachgedacht: Wenn sie es wirklich will und man ihr davon abrät ist sie wahrscheinlich auch enttäuscht und das wäre sicher schlecht.
Außerdem weiß ich nicht, ob sich der gesundheitliche Zusatand in absehbarer Zeit noch deutlich bessert.

Ich zweifle nur an, ab das nicht etwas verfrüht war.

Hi
Da Du mich ja weiter oben zitiert hast, hast Du wohl auch den ganzen Post gelesen.
strohaLm, wie auch mir, kam sie durchaus stark genug rueber.
Ich glaube den Eindruck vermittelte sie erfolgreich auf so ziemlich jeden. Nur irgendwie gibts halt immer Menschen, die ERSTmal an vorfuehren, darstellen oder skripterei denken.

Zwei Jahre sind bestimmt nicht verfrueht. Sie hat das schwerste hinter sich, und wollte allen ihren Erfolg zeigen. Ein perfekterer Anlass der sich dafuer bot, wie ich finde.

Ich verstehe nicht was daran auch nur im geringsten demütigend sein soll?

Das Fernsehen soll ja schließlich sauber bleiben… (körperlich) Kranke und hässliche gehören da nicht hin :roll:

Ich fand den Fernsehauftritt gut. Meiner Meinung war es der passende Ort zu zeigen, dass es sie noch gibt und in einem Jahr hat sie doch schon sehr viel geschafft. Ich denke auch, dass es für sie persönlich auch sehr wichtig war, auch um zu sehen, für was sie diese Strapazen macht.
So manch anderer wäre vermutlich in einem Boulevardmagazin gelandet, sie hatte es aber selber in der Hand.