Geschäftsmodell nicht optimal?

Nun, ich weiß nicht, wie gut die "neuen“ Formate wie “Netzprediger”, “Pressesch(l)au” usw. laufen.

Aber ich frage mich, ob die Vermarktungsstrategie nicht vielleicht suboptimal war und ist. Es scheint mir so, als habe man ganz darauf gesetzt, dass viele Fans von Fernsehkritik auch den neuen Magazinen zugetan sein würden.

Aber vielleicht müsste da erst eine eigene „Fanbase“ geschaffen werden. Dazu müssten vielleicht 20 oder 30 Folgen oder so frei zugänglich sein, nur mit Werbung finanziert.
Erst dann könnte sich vielleicht so etwas wie ein breiteres Publikum ausbilden: viele Tausende Zuschauer und daher vielleicht auch ein paar Hundert, die dann auch zu zahlen bereit sind. Videos würden dann auch bei Youtube und in Blogs verlinkt, und so würden die entsprechenden Magazine eine gewisse Bekanntheit erringen.

So ein Vorgehen mag am Anfang wenig Geld einbringe, zahlt sich aber womöglich mittelfristig weit mehr aus als alles andere.
Auch langfristig wäre es eventuell erfolgversprechender, wenn wenigstens manche Videos auch frei zugänglich gemacht würden; etwa jedes vierte oder fünfte. Oder man könnte sie vielleicht nach einem halben Jahr freigeben oder so.

Erst einmal müssen viele Leute auf den Geschmack kommen, denn nur dann zahlen sie – und nicht umgekehrt. Und damit sie eine Sendung lieben, müssen sie vermutlich erst mal mit ihr vertraut geworden sein, eine “Beziehung” zu ihr entwickelt und sich an sie gewöhnt haben.

Das ist nur eine Anregung. Wenn andere Geschäftsmodelle erfolgversprechender sind, will ich nichts gesagt haben.

Ich glaube nicht an einen Erfolg von Pay-TV in Deutschland. Meiner Meinung nach ist das wirklich nur für Livesportübertragungen interessant. Filme kann man auch auf Bluray oder DVD kaufen - macht Holger auch so.

Trotzdem finde ich es konsequent dass man bei Massengeschmack alles einzeln buchen kann. So kann man sich die Produktion von nicht rentablen Formaten gleich sparen. Denkbar ungünstig wäre es nämlich sich mit den neuen Formaten zu verzetteln und dadurch am Ende noch FKTV zu vernachlässigen. Auch kurze Abolaufzeiten sorgen für schnelles Feedback und eine niedrige Hemmschwelle/Einstiegshürde.

Zudem gibt von Pressesch(l)au eine freie Version. An den Serverstatistiken kann man dann auch leicht ablesen ob den jeweiligen Zuschauern das Betreffende Format nur keinen Obolus wert ist oder ob es überhaupt nicht gefragt ist.

Etwas erst zu verschenken und dann kostenpflichtig werden zu lassen ist mitunter recht schwer (siehe endlose Massengeschmackdiskussion). Bei Android-Apps ist es auch so dass den Schritt von kostenlosen zu bezahlten Apps nur ganz wenige machen, ganz egal wie günstig diese auch sein mögen. Google verbietet sogar bereits kostenlose Apps später kostenpflichtig anzubieten.

Soweit ich weiß ist oder war mindestens die erste Folge jeden Formates bereits kostenlos verfügbar.
Die anderen (als FKtv) Massengeschmack-Formate werden ja mehrheitlich nicht von Holger geleitet und da ist es - denke ich
erstmal schwer - sehr schwer - viel Zeit und Herzblut in ein wichtiges Format mit hohen Anforderungen zu stecken und dafür mal so eben ein halbes Jahr gar nichts zu verdienen.
Die Idee ein paar wenige Folgen ab und zu kostenlos anzubieten finde ich gut.

Habe mich nochmals umgesehen. Früher war die Gestaltung der Seite völlig verwirrend, was sich jetzt zum Glück offenbar (seit Kurzem) geändert hat.
Ja, offenbar gibt es auch freie Versionen von Pressesch(l)au. Ich dachte erst, es gäbe nur eine. (Ich habe auf der alten Seite auch nichts gefunden, wobei ich da auch nicht ewig gesucht habe.)

Wenn man ein Format einige Zeit kostenlos anbietet und dann kostenlos macht, muss man natürlich sofort mit offenen Karten spielen. Das ist absolut klar.
Aber auch da gäbe es wie gesagt Möglichkeiten, die ich angerissen hatte. Ist natürlich auch immer ein Haken dabei, klar. Die Frage ist halt, wo er am kleinsten ist.

q andy01q

Die anderen (als FKtv) Massengeschmack-Formate werden ja mehrheitlich nicht von Holger geleitet und da ist es - denke ich
erstmal schwer - sehr schwer - viel Zeit und Herzblut in ein wichtiges Format mit hohen Anforderungen zu stecken und dafür mal so eben ein halbes Jahr gar nichts zu verdienen.

Das verstehe ich absolut. Aber vielleicht zahlt es sich letztendlich mehr aus, wenn man erst mal klotzt und nicht kleckert, Es ist letztlich (auch) eine Frage des Kaküls und der Strategie.

Es ist richtig, dass in der Tat mit zeitlichem Abstand einiges von den Exklusiv-Sachen auf Massengeschmack auch frei verfügbar gemacht werden sollte - speziell YouTube ist hier natürlich sinnvoll, denn bei aller Kritik an YouTube nutzt es als Suchmaschine sehr gut und kostet obendrein nichts.

Und so mache ich es ja auch: Ich release immer wieder alte FKTV-Beiträge, etwas ältere Netzprediger-Beiträge und auch gekürzte Presseschlau-Folgen (da diese wohl offenbar auf www.presseschlau.de kaum wahrgenommen werden).

Es ist eben ein Spagat zwischen der Exklusivität (die Abonnenten natürlich zusteht) und der Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Deswegen muss das Geschäftsmodell aber nicht schlecht sein. Unser Problem ist derzeit noch eine generell verbreitete Mentalität, dass Content kostenlos sein sollte und zweitens natürlich die immer noch mangelnde Bekanntheit von Massengeschmack, was nur durch harte Arbeit und konsequentes Weiterverbreiten gelöst werden kann. Insofern bin ich jedem und jeder dankbar, der /die für Massengeschmack Werbung macht und Leuten die Angst davor nimmt, ein wenig Geld zu bezahlen.

Ich glaube nicht, dass es so schnell möglich sein wird Pay Content zu etablieren, vor allen Dingen nicht in Deutschland. Das geht höchstens wenn man Netflix, Hulu oder Whatchever heißt und die neusten und besten Serien anbieten kann. Die Gratismentalität ist einfach durch YouTube und Konsorten so krass geworden, dass man echt schon mit sehr gutem Content und recht billigen Preisen locken muss um dagegen zu halten. Zusätzlich darf man nicht vergessen, dass man sehr viel guten Content im Netz umsonst kriegt.

Ich hoffe zwar dass MG das Ruder irgendwie wenden kann, aber ich bin da sehr kritisch. Jedenfalls zahle ich nicht zu 100% wegen dem Content, sondern es ist auch immer ein Funken Support Gedanke dabei, weil endlich mal jemand versucht unabhängig mit eigener Infrastruktur Bewegtbild zu produzieren und zu veröffentlichen.

Angenommen man würde eine Marktanalyse machen aus der hervorgeht,was für Formate besonders gefragt sind.
Dann würde aus diese Analyse davon ausgehen,dass man diese Leute auch erreichen kann.
Ich denke aber,dass die meisten Massengeschmack-abonennten MG nur durch FkTv kennen.
Demnach müsste man sich daran orientieren,was dem FKtv Zuschauer an formaten zusagen würde.
Anders geht es nur durch mehr Aussenwerbung.
Ich kann mir ehrlich gesagt überhaupt nicht vorstellen,dass auch nur 10 Leute irgendwas auf MG aboniert haben,weil sie
einen Beitrag auf Youtube gesehen haben.
Wenn man vielleicht noch ein Talk und ein Musik format anbietet,sollte man ab dann deutlich in die Werbung investieren.

Ich finde schon,dass der bisheruge Weg der einzig richtige ist: 1.Durch Fktv Leute einen Basis schaffen. 2. An diese leute angepasste Formate anbieten (Mit Mario zb. oder auch Asynchro) um Angebot aus zubauen 3. Etwas breiter gefächertes Angebot anbieten.In dieser Phase ist man jetzt langsam,es fehlen noch so 2,3 Formate. 4.Viel in Werbung investieren um Leute auf die Formate aufmerksam zu machen. 5. Leute die ein Format kennen,lernen durch Bündlung der Formate in MG auch die anderen Formate kennen werden ggf abonnenten.

Alles andere hat keinen Sinn,denn das Schlimmste wäre Zeit+Geld in Werbung zu investieren und dann wenn Leute auf MG gehen keinen Content zu haben.Diesen muss man eben erstmal aufbauen.

In kurz heisst das,dass die grosse Frage ist wie man noch mehr Leute erreichen und neugierig machen kann.
Sagen Rob Vegas und Dailyknoedel und co. in ihren Youtube videos überhaupt,dass sie bei Massengeschmack sind?
Der nullte Schritt wäre überhaupt mal dafür zu sorgen,dass diese auch für ihre Inhalte auf MG werben,falls das nicht schon passiert.

Ich bin nach wie vor der Meinung dass es nur einen einzigen Tarif geben sollte, der dafür aber günstiger als das derzeitige Komplettpaket ist. Dafür würde ich die geschnittenen Free-Versionen von PTV und Presseschlau abschaffen, und stattdessen zu einem festen Termin jeden Monat rotierend ein oder zwei komplette Folgen releasen - abwechselnd Pantoffel.TV, Presseschlau, Netzprediger, Pasch.TV, Asynchron, Sendeschluss. Es hätte dann mehr Struktur, weil die Freeuser wüssten: heute ist der erste Sonntag im Monat, heute kommt eine neue Folge auf Massengeschmack für uns raus. Und wenn ihnen dann eine Folge besonders gut gefällt, erhöht das die Wahrscheinlichkeit dass sie auch die anderen Folgen des Formats sehen wollen, die nicht Free veröffentlicht werden.

Außerdem: das Format, das am besten Youtube-Kompatibel ist, und in meinen Augen wie geschaffen dafür, neue Zuschauerschaften zu gewinnen ist “das Studio”. Ich weiß, es wäre ein sehr krasser Schritt, aber ich würde mir an eurer Stelle gut überlegen ob ihr das Studio nicht komplett free auf Youtube releast. Einfach um Leute zu anzulocken, die sich dann vielleicht auch mal die anderen Formate ansehen. Kurze 5-Minuten-Videos die in einem festen Rhythmus jede Woche erscheinen - perfekt für Youtube, würde ich sagen.

Und ich würde viel mehr Werbung innerhalb der Formate machen. Üblicherweise verweist ihr ja immer auf die nächste Folge, also bei FKTV heißt es dann “wir sehen uns in zwei Wochen wieder zur x. Folge…”. Ich würde stattdessen immer auf das nächste MG-Format verweisen. Also bei FKTV könnte das dann sein “das war die 134. Folge FKTV, in einer Woche begrüßt Sie an meinem Platz Lars Golenia mit Presseschlau, und er behandelt unter anderem die Zeitung XYZ” oder so ähnlich.

[QUOTE=STaRDoGGCHaMP;350573]Ich glaube nicht, dass es so schnell möglich sein wird Pay Content zu etablieren, vor allen Dingen nicht in Deutschland. Das geht höchstens wenn man Netflix, Hulu oder Whatchever heißt und die neusten und besten Serien anbieten kann. [/QUOTE]

Ja, die haben aber zwar mehr Anziehungskraft, müssen aber auch zugleich viel höhere Kosten verkraften. Ich glaube kaum, dass Watchever sich rechnen würde, wenn es nur 10.000 Abonnenten hätte.

Massengeschmack ist ja ein Konzept, das auch mit 7000 oder 8000 Abonnenten schon im klar grünen Bereich wäre. Jetzt sind wir bei knapp 5000 - insofern ist das alles andere als unrealistisch. Wir müssen eben weiter für unsere Formate Werbung machen und hart daran arbeiten.

[QUOTE=Tilman;350583]
Und ich würde viel mehr Werbung innerhalb der Formate machen. Üblicherweise verweist ihr ja immer auf die nächste Folge, also bei FKTV heißt es dann “wir sehen uns in zwei Wochen wieder zur x. Folge…”. Ich würde stattdessen immer auf das nächste MG-Format verweisen. Also bei FKTV könnte das dann sein “das war die 134. Folge FKTV, in einer Woche begrüßt Sie an meinem Platz Lars Golenia mit Presseschlau, und er behandelt unter anderem die Zeitung XYZ” oder so ähnlich.[/QUOTE]

Oh das ist gut.Stimmt.Eine kleine Vorschau.

Das Studio zu veröffentlichen ist vielleicht an sich ok aber MG wird dadurch nicht repräsentiert,dass ist eigentlich das Problem.

[QUOTE=egon shelby;350585]Das Studio zu veröffentlichen ist vielleicht an sich ok aber MG wird dadurch nicht repräsentiert,dass ist eigentlich das Problem.[/QUOTE]
Es schafft aber Aufmerksamkeit und immerhin kommen im “Studio” die einzelnen Protagonisten der MG-Formate vor. Da würde dann denke ich schon das Interesse geweckt “was machen die eigentlich sonst so?”

Was mich ziemlich verwundert, ist, dass in so einer Millionenstadt wie Hamburg, trotz gut produzierter Massengeschmack-Formate, bei einem Eintrittspreis von gerade mal 3 Euro, das Studio oft soo wenig Zuschauer hat, dass man sie an einer Hand abzählen kann :roll:
Ich finds schade und kann nur vermuten, dass man sich hier zu sehr auf die Community verlässt.
Eigentlich müsste es gerade in der Stadt doch möglich sein, das Studio mit Zuschauern regelmäßig füllen zu können.

Vielleicht sollte man, sofern das nicht schon geschieht, auch mal Werbung in direkter Umgebung für die Massengeschmack-Formate schalten (beispielsweise Plakate, Werbeanzeigen in der Regionalzeitung, etc.), um auch mal Leute neugierig zu machen, zu interessieren und ins Studio zu locken, die nicht so viel mit dem Netz zu tun haben, aber zufällig in der Nähe wohnen ;).
Ich glaube, da ist viel Potential und ihr könntet einige positiv überraschen, die dann zu Stammzuschauern oder Abonennten werden.

Ja, aber bei etwa 40-50 Zuschauern, die dann je 3 Euro zahlen, so einen Aufwand zu betreiben, steht in keinem Verhältnis. Wichtiger ist die Zahl der Online-Abonnenten. Die Live-Zuschauer sind nur ein kleiner Nebenverdienst, der kein großes Gewicht in der Gesamtrechnung hat.

[QUOTE=egon shelby;350585]Oh das ist gut.Stimmt.Eine kleine Vorschau.

Das Studio zu veröffentlichen ist vielleicht an sich ok aber MG wird dadurch nicht repräsentiert,dass ist eigentlich das Problem.[/QUOTE]

Sehe ich auch so, die Ironie von Das Studio (und damit auch die unterhaltende Wirkung) wird ja erst deutlich, wenn man die Leute kennt. Pantoffel-TV wäre, meiner Meinung nach, wenn man sich die Abozahlen bei Youtube-Kollegen anschaut, inhaltlich das geeignetste Format - Filmreviews ziehen da doch am besten. Allerdings ist PTV vermutlich zu bieder inszeniert und wird zu selten veröffentlicht, um wirklich den typischen Youtube-Gucker für sich zu gewinnen. Abgesehen davon ist Holger ja absichtlich mit dem Format von Youtube weggegangen.

Schade, dass Holger nie im TV zu sehen ist, ich wette ein Auftritt bei Lanz, SpiegelTV & Co., in dem sich Holger und Lanz & Co. übers Fernsehen unterhalten, wäre die beste Werbung.

Wieviele auf den FKTV Fantreffen kennen FKTV eigentlich vorher nicht? Die Zahl geht doch sicher gegen null. Vielleicht kann man über diese Treffen neue Leute rekrutieren. Dazu müssten die Treffen natürlich bekannter sein.

Also 3€ mal 50 Zuschauer = 150€ plus eventuelle Nebeneinnahmen durch Getränke. Ist doch schon nicht schlecht! Wohl gemerkt, nicht pro Monat, sondern pro Sendung! Mal davon abgesehen, dass genau die Leute, die dort ins Studio gelockt werden, die zukünftigen Abonnenten von morgen sind… Also ich würde das nicht unterschätzen!

Gibts eigentlich unter den Zuschauern bekannte Zeitgenossen? Ich wette, wenn auf den Eintrittskarten fürs Miniaturwunderland nen 50 Cent Gutschein für eine Studio-Eintrittskarte gedruckt wäre, hättest du jeden Tag die Bude voll :wink:
Aber solange ich kein Honorar bekomme, werd ich mir sicherlich keine weiteren Gedanken machen, wie Holger zu Geld kommt :wink: (wehe, wenn das auch nur einer ernst auffasst :stuck_out_tongue:)

Á propos Werbung: stehen die Aufzeichnungstermine denn in der Zeitung (Abendblatt, Mopo und die Zeit hat inzwischen auch nen Lokalteil)? Wenn ich mein Lokalblättchen nicht hätte, würde ich auch viele Veranstaltungen (Poetry Slams, Lesebühnen, Live-Hörspiele) einfach verpennen, vielleicht lockt da ein Hinweis im Veranstaltungsteil des Abendblatts noch ein paar Spontanzuschauer - die dann auch gleich zu Neukunden werden könnten…

Auch beim Radio könnte man anrufen und sich z.B. in den Delta-Radio-Weggehtipps platzieren. Das hätte auch noch den Vorteil, dass man ein oder zwei erklärende Worte dazugesagt bekommt, also statt des knappen Hinweises „Alsterfilm-Studio, 18::00 Aufzeichnung „Pressesch(l)au“, Von-Bargen-Straße 18“ noch eine Erklärung, was das ist, was es da gibt und wie lustig das ist.

Diese Ideen haben übrigens den Vorteil, dass sie billig sind - fragen kostet nix :wink:

Außerdem geht es ja nicht nur darum mit Werbung im Umfeld neue Live-Zuschauer und potentielle Abonennten zu bekommen, ich gehe noch weiter - Mieter fürs Studio zu suchen, dürfte wohl auch im direkten Umfeld viel einfacher sein als in den Weiten des Netzes, wo derjenige, der interessiert wäre, leider hunderte Kilometer weg wohnt :wink:

Ja wie sieht es denn eigentlich da mit der Auslastung aus?
Wird das Studio denn gemietet?
Gerade in Hamburg,neben Berlin DIE stadt der Kultur müssten sich doch sofort alle auf die Räumlichkeiten stürzen.

Irgendne Modeschule mit Studenten die ihr Abschluss haben und da ihre Kollektion fotographieren wollen etc muss es doch geben? Oder als Austellungsfläche für Kunst,auch wenns nur mal kurzfristig ist. (wobei,solange nix auf der Bühne hängt ginge,das ja auch länger als bis zum nächsten Aufnahmetermin.)
Es gibt doch auch Filmhochschulen usw.auch die Leute wollen doch irgendwo mal was aufnehmen.
Auch Improtheater und natürlich Lesungen.
Ansonten senk halt die Preise für “junge dynamische Leute” um dadurch einen Werbeeffekt zu haben und wenn Nachfrage steigt,schraub die Preise hoch.

Wie wäre es mit “public viewing” in der Sommerpause? Beamer & kühle Getränke sind doch vorhanden.

Die Fifa verlangt für das Öffentliche aufführen Lizenzgebühren. Das lohnt sich nur wenn man einen Großen Biergarten hat und gutes Wetter ist.

[QUOTE=egon shelby;350697]
Irgendne Modeschule mit Studenten die ihr Abschluss haben und da ihre Kollektion fotographieren wollen etc muss es doch geben? Oder als Austellungsfläche für Kunst,auch wenns nur mal kurzfristig ist. (wobei,solange nix auf der Bühne hängt ginge,das ja auch länger als bis zum nächsten Aufnahmetermin.)
Es gibt doch auch Filmhochschulen usw.auch die Leute wollen doch irgendwo mal was aufnehmen.
Auch Improtheater und natürlich Lesungen.
Ansonten senk halt die Preise für “junge dynamische Leute” um dadurch einen Werbeeffekt zu haben und wenn Nachfrage steigt,schraub die Preise hoch.[/QUOTE]

Das wundert mich ehrlich gesagt auch. Hamburg ist doch eine große Medien- und Kulturmetropole. Frage mich da auch, wieso man in so einer Stadt ein Studio nicht vermietet bekommt…