Massengeschmack.TV Shop

Gast in Veto 56: Jürgen Todenhöfer

So, nun kommt er doch! :yum:

Jürgen Todenhöfer, der mit seinem Team Todenhöfer zur Bundestagswahl antritt, ist Gast in Veto Folge 56.
Schreibt hier gern eure Fragen und Anmerkungen.

1 „Gefällt mir“

Sind sie ein Narzisst?

2 „Gefällt mir“
  • zu welcher Partei sieht sich TT primär als Konkurrenz?
  • wieso fokussiert sich die Partei auf eine hypothetische Zukunftstechnologie (Wasserstoffantrieb), die noch nicht realistisch umsetzbar ist und lehnt gleichzeitig das sich bereits in der Etablierung befindliche Elektroauto ab?
  • Was ist für ihn Populismus? Sieht er sich als Populist?
  • Wird er mit dem Wegfall der Netanjahu-Regierung zukünftig weniger antizionistisch auftreten? Wie sieht er das Existenzrecht Israels und was ist sein Lösungsansatz für die Probleme der Region?
  • Wie sieht er die Unterstützung Russlands, das er ja als geborenen Partner sieht, für den Unrechtsstaat Belarus?
3 „Gefällt mir“

Fragen an Herrn Todenhöfer:

  1. Ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk heute parteiischer und einseitiger als noch vor 20-30 Jahren? (mögliche Ergänzung: Fühlen Sie sich vom öffentlich-rechtl. Rundfunk fair repräsentiert?)

  2. Warum wird mit einem problematischen Regime wie China hierzulande sowohl politisch, medial als auch gesellschaftlich weitaus unkritischer umgegangen als mit Russland?

  3. Ist die Zoomer-Generation eine komplett verlorene Generation, die lediglich parasitäre Eigenschaften aufweist? Falls ja: Wer ist für dieses menschliche Desaster politisch/ideologisch verantwortlich zu machen und wie lassen sich die generationsbedingten Folgeschäden am besten auffangen?

Warum hat er früher die Politik der USA in Afghanistan unterstützt (wodurch die Taliban gestärkt wurden), während er sie heute massiv kritisiert? Warum übt er keine Selbstkritik?

1 „Gefällt mir“

Ist Umdenken nicht auch eine Form von Selbstkritik (oder zumindest Selbstreflexion)?

1 „Gefällt mir“

Welche Lebensleistung erwartest du so von Menschen, die maximal 24 sind?

Wie steht Jürgen Todenhöfer heute zu seinem Buch Ich denke Deutsch? Das hat er ja Ende der 80er Jahre geschrieben. Steht er heute immer noch zu den Inhalten, oder gibt es Aussagen aus dem Buch die er heute kritisch sieht?

Also mindestens eine Karriere bei einem Weltverbesserungskonzern wie Mäcces sollte schon drin sein. :blush: Die Frage soll hier allerdings keine Diskussionsanregung sein, sondern richtet sich allein an Herrn Todenhöfer. Bei einer Generation, die so arg in schizophrenen Mustern gefangen ist, muss man jetzt auch mal Experten zurate ziehen. Einerseits pusten die Zoomer durch ihren Lifestyle so viel Kerosin in die Luft wie keine andere Generation vorher und sind wahrscheinlich auch in ihrem Verschleiß von Elektrogeräten, Gadgets, Klamotten, Make-up, Schmuck, Spielzeugen etc. absoluter Spitzenreiter. Andererseits inszenieren sie sich als Protestler gegen ökologische und gesellschaftliche Probleme, zu denen ihr eigener Lifestyle womöglich sehr viel stärker beiträgt als der ihrer Vorfahren. :shrugdog:

Das ist wirklich dein bestes Argument gegen mich, oder? Dass ich bei einem kapitalistischen Konzern arbeite, damit meine Katze und ich was zu fressen haben? Wirfst du Näherinnen in Bangladesch auch vor, dass sie für Konzerne nähen, die schlecht zahlen und Sicherheitsstandards missachten? Verwirrt much?

  • Was verstehen Sie unter dem Begriff „Zivilisation“?
  • Wie sähe eine gute Lösung für den nahen und mittleren Osten aus?
  • Wie stehen sie heute zu Xavier Naidoo?
  • Was hätte im Bezug auf Russland in den 1990er Jahren anders gemacht werden müssen?
  • Wie denken Sie über den Begriff „Pallywood“?
  • Und als Scherzfrage: Lieber Herr Hodentöter, vermissen Sie Herbert Wehner?
1 „Gefällt mir“