Günther Jauch wirbt für den Tatort

Derzeit läuft auf der ARD eine Ausgabe von Günther Jauch, die das eigentlich sehr ernste Thema Prostitution und Menschenhandel beleuchten soll. Was sich bislang absehen lässt, ist allerdings nichts anderes als Eigenwerbung der dreisteten Sorte für den Tatort der (letzten?) Woche.

Am besten charakterisiert wird dies vielleicht durch die Eingangsfrage an eine Frau, die sich für Zwangsprostituierte einsetzt. Bei allen Dingen, die man über ihre Arbeit und über die Probleme dieser Frauen fragen könnte, stellt Jauch aber diese:

“Wie realistisch war für Sie denn der Tatort?”

Mehr ist dazu nicht zu sagen, einfach nur armselig.

Das ist keine Werbung, sondern es wurde das Thema einer Doppelfolge des Tatorts aufgenommen, der letzte Woche und diese Woche gelaufen ist. Finde ich nicht gerade schlimm.

Bei Anne Will ist es üblich, dass ab und zu das Thema des vorher gezeigten Fernsehfilms bekakelt wird. Why not, wenn es der Wahrheitsfindung dient?

EDIT* Jauch selbst hatte es bereits mit dem im Tatort behandelten Thema Pflegenotstand getan.

Die übliche Audience flow-Optimierung. Hat Herr Jauch vom Privatfernsehen mitgenommen. :smt011

Man kann’s auch übertreiben :wink:

Im „Tatort“ waren die Themen nunmal Prostitution und in der anschließenden Sendung wird über jenes Thema diskutiert. Es ist doch kein Problem dabei, diesen Umstand für seine Anmoderation zu verwenden, sofern es in einem angemessenen Rahmen geschieht. Das ist hier gegeben, da nur gefragt wurde, wie realistisch diese „Tatort“-Folge aufgebaut wurde, nicht, dass der Tatort toll sei, super sei, ganz allgemein nicht im Konjunktiv beschrieben werden [-]dürfe[/-] darf, …
Wenn auf einen Spielfilm, der ein historisches Thema aufgreift, eine Talkrunde zum gleichen Thema stattfindet, wo gefargt wird, ob der Film die Realität gut getroffen hätte, dann ist das genausowenig Werbung.
Es ist ein stilistisches Füllmittel um ein solches Thema gut zu starten und eine sinnvolle Nach- und Vorbereitung.

Zudem hat Herr Jauch (oder einer seine Gäste) in 22 Minuten kein einizges weiteres Mal den Tatort erwähnt.

Im “Tatort” waren die Themen nunmal Prostitution und in der anschließenden Sendung wird über jenes Thema diskutiert.

Sicher, eben deshalb. Ohne dieses Thema beim Tatort gäbe es heute ein aktuelleres Thema. Amoklauf, Videoüberwachung, Syrienkrieg…
So und eben wurde der Tatort auch schon erwähnt.
Und dann noch Alice Schwarzer, die gegen Kachelmann in genau der Zeitung gehetzt hat, die Sexanzeigen schaltet wie nix. Kann man nicht ernst nehmen.

Dass man die Schwarzer manchmal nicht ganz ernst nehmen kann, ist klar.
Schreit ihre “Busenfreundin” an und kann ihre Statistiken nicht ganz richtig interpretieren - schwach.

Nunja, das Thema wird ja leider etwas sträflich behandelt und wurde vermutlich schon Wochen zuvor geplant (Einladungen, Gäste, Einspieler, Moderationen) - vor Amoklauf oder Videoüberwachung.
Das sind alles Themen, die noch abgearbeitet werden, bzw. in derart kurzer Zeit nicht gemacht werden können.

Das sind alles Themen, die noch abgearbeitet werden.

Nächstes Jahr. JauchPlasbergMaischbergerWillIllner sind bis Mitte Januar allesamt in der Weihnachtspause.

Naja, in den Gefilden des ÖR ist „in Kürze“ auch mal ein knappes Jahr :wink:

Darüberhinaus gibt’s die Labertaschen 7x/Woche, damit wäre das Problem schnell gelöst.
Milchmädchenrechnungen, das einzig Wahre.

OT

Vllt. fahren wir ja mal zusammen nach Schweden!

Ne, Renate. Da bist Du höchstens Mittelfeld!

Zu dumm nur, dass Jauch bereits vorher den Tatort ans Bein gehängt bekommen hat, sonst wär jetzt das Thema sicherlich irgendwas mit Amok, Waffenrecht etc. Tja und kommende Woche sind die übrigen Talkshows bereits in der Weihnachtspause.

ps, #faktencheck: 70 % der Skandinavier befürworten Prostitutionsverbot, in Deutschland nur 17 %? Frau von Thurn und Taxis hätte dafür sicher eine passende Erklärung: Der Lappe schnackselt halt nicht so gern.

Andere Frage: Wie gut kannst Du ein us-amer. Thema in Deutschland diskutieren?
Die üblichen Verdächtigen haben oft genug [-]Sauerstoff umsonst in CO2 gewandelt[/-] das Wort - ohne Antwort.
Hier stellt sich die Waffenrechtsproblematik nicht allzu stark (wenn auch diskussionfähig, ja).

OT:
“Aber der reine Katholik schnackselt doch auch nicht so gerne?”
“Ja, aber dort oben ist es ja auch kälter, als hier.”
-> to be continued

Um noch einmal auf den eigentlichen Thread-Titel zurückzugreifen.
Umgekehrt würde er einen Sinn ergeben!
Ohne diesen “Tatort” hätte doch den Inhalt der Jauch-Sendung wohl gerade mal die Hälfte der Zuschauer interessiert.

Außerdem: Wie bitte soll Jauch denn Werbung für einen bereits gelaufenen “Tatort” machen?
Das könnte er allenfalls für die Wiederholung Montags Nachts oder in der Mediathek machen.
Das war es aber auch schon!

Dazu kommt: Ich halte es durchaus für legitim, wenn in einer Show “Werbung” für einen Film auf dem selben Sender gemacht wird.