Massengeschmack-TV Shop

Gästevorschläge für "Sprechplanet"


#323

aber das Konzept ist doch jedem Gast klar. Disslike von hyperbole fußt doch auf dem gleichen Prinzip.


#324

Ein öffentlich-rechtlicher Youtube-Kanal betreibt gezielt Cybermobbing? Wenn das kein Thema für die Mediatheke ist!


#325

Kanal: du, Exsl, wir haben da ein Format
Exsl: ok
Kanal: da fragen Twitternutzer gemeine Fragen
Exsl: aha
Kanal: also primär sind es Beleidigungen und der Gast reagiert drauf
Exsl: jo
Kanal: willste mitmachen?
Exsl: lass ma machen

irgendjemand anderes: Mobbing! der macht Suidiz! Skandal!
alle anderen: biddewas?


#326

Ich kenne den Herrn nicht, ist mir auch so ziemlich egal. Es stellt sich aber die Frage, inwiefern man da Leute gezielt psychisch fertig macht. Selbstverständlich geht jeder anders damit um, aber der Sender muss sich durchaus vorwerfen lassen, ob er nicht doch Schäden an der Psyche seiner Gäste in Kauf nimmt. Ich gehe davon aus, dass sich Holger der Thematik bewusst ist und bin gespannt, ob er darauf eingehen wird.


#327

Klingt nach einer Art Roast. Wir sollten die Macher verhaften und den Teilnehmer zwangseinweisen. Er ist eine Gefahr für seine eigenen Gefühle. :roll_eyes:


#328

Du legst mir Dinge in den Mund, die ich so weder gesagt noch gedacht habe. Mir geht es nicht um die Frage, ob ein solches Treiben legal sein soll, sondern darum, ob so etwas grundsätzlich subventionswürdig ist und inwiefern das ein Thema für die Mediatheke ist.


#329

Wenn du Exsl auch nur ansatzweise verfolgt hättest, würdest du wissen, dass ihm Beleidigungen absolut nichts ausmachen. Zudem ist es das Konzept der Sendung, dass die Gäste beleidigt werden - jeder weiß, worauf er sich einlässt. Aber ihr könnt es ja gerne besser machen und ihn beim Sprechplanet oder in der Mediatheke respektvoller behandeln. :wink:


#330

Cybermobbing ist strafbar, auch wenn es keinen Straftatbestand “Cybermobbing” gibt. Also setzt du eine Straftat voraus. Weiters gehst du davon aus, dass der Gast sich dem unwissentlich aussetzt, obwohl die Sendung kein Geheimnis daraus macht, dass es zum Konzept gehört, oder aber sich nur einbildet, wirklich einen Roast erleben zu wollen; dass sich der Gast also selbst gefährdet, weil er nicht ermessen kann, was er tut.

Wenn es denn Mobbing wäre, wäre es ein Pflichtthema. Da ich mich mit dem Typen nicht näher befassen will, kann ich natürlich nicht beurteilen, wie er wirklich tickt. Aus der Distanz sieht es allerdings nach so etwas wie einem gewöhnlichen Roast aus, der einvernehmlich erfolgte und also nicht zu beanstanden ist.


#331

Ich dachte, du bist Franke? Zu viele Paradeiser gegessen?


#332

Zu viele Österreicher gelesen (Nein, nicht den…). :grinning:


#333

@Fernsehkritiker Exsl hat sich zum “Body-Shaming” geäußert:

Damit sollte wohl alles klar sein, oder?


#334

“Warum mobbt man jemanden? (…) Der einzige Grund, warum man das macht, weil man eine Reaktion erwartet von der anderen Person.”

Das ist falsch. Ich bin aus der Diskussion raus.


#335

stimmt, was fällt ihm ein? Der soll sich gefälligst verletzt fühlen… hoffentlich bringt er sich um, damit wir jemanden verurteilen können.


#336

Wenn es ihm nichts getan hat, ist es gut. Andern tut es was, das sollte man nicht vergessen.


#337

Ich musste googeln, weil ich den Mann nicht kenne und finde ihn als Person stinklangweilig, also bitte nicht. :roll_eyes:


#338

Die Menschen, die sich von solchen Fragen verletzt fühlen, gehen auch nicht in solch ein Format. Also hör bitte auf mit deinem Schwachsinn hier, wolltest ja eigentlich eh schon raus aus der Diskussion sein.


#339

Widerspruch ist völlig okay, aber als schwachsinnig bezeichnen lasse ich mich nicht. Respekt vor abweichenden Meinungen sollte drinliegen. Gute Nacht allerseits!


#340

Ich hoffe mal, du legst dich jetzt nicht in Embryostellung in deine Badewanne und lässt dich mit lauwarmen Wasser berieseln, weil ich dich so “bösartig” beleidigt habe. :laughing:


#341

Sollte also jemand unter einem Vorwand in die Sendung gelockt, über deren wahren Charakter getäuscht und ernsthaft verletzt werden, wäre harte Kritik angemessen.

Viele Sendungen basieren auf Rufmord und Mobbing und viele davon hat Holger schon thematisiert, aber die Hater-Interviews haben damit nichts zu tun, denn die “Opfer” nehmen freiwillig daran teil und wissen, was sie erwartet - zumal sie in den Kommentarbereichen ihrer Videos ohnehin ständig damit konfrontiert werden. Das gehört zum Berufsbild Youtuber.

Wenn man diesen Fall zum Thema macht, dann nicht, um Mobbing anzuprangern, sondern z.B. im Rahmen eines Schwerpunktes “Hater und Trolle” oder so.


#342

Da saßen aber keine anderen