FSK

Die Frage hatten wir glaube ich noch nicht, bietet sich aber m.E. an aus aktuellem Anlass: das Beispiel für schlechte Filme “Anders als du und ich” spricht die schockierene Verschärfung dieses Machwerks durch die FSK damals an.
Wie stehst Du denn im Allgemeinen zur FSK bzw. wie siehst Du diese “Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft”?
Stichworte: Zensur bzw. Umgehung des Zensurverbotes des GG, Legitimation des Gremiums (es ist ja gerade keine Behörde, unterliegt also nicht der Verwaltungsgerichtsbarkeit). Ist das wieder mal so ein “deutscher Sonderweg” mit “vorauseilendem Gehorsam”? Willkür? Oder einfach nur gut gemeint und sinnvoll für den Jugendschutz?

Bestimmt hast Du eine interessante Meinung dazu, auf die ich mich schon sehr freue :mrgreen:

Ich bin natürlich für Jugendschutz! Und ich finde es richtig, dass es solche Altersfreigaben gibt.

Aber:

  1. Ich bin gegen jegliche Vorgaben der FSK, Kürzungen vorzunehmen. Erwachsene Menschen zu bevormunden, was sie sehen dürfen und was nicht, halte ich für Zensur und verstößt damit eigentlich gegen das Grundgesetz (“Eine Zensur findet nicht statt”). Dass die FSK Nachsychronisationen oder Nachdrehs verordnen kann, ist mir aus jüngster Zeit nicht mehr bekannt - diese Macht scheint sie zumindest nicht mehr zu haben.

  2. Im Fernsehen gilt: Wenn ein Film nur für erwachsenes Publikum geeignet ist, darf er eben auch erst zur entsprechenden Uhrzeit gezeigt werden. Verstümmelungen wie im Fall von “The Dark Knight” finde ich furchtbar, denn sie treffen ja vor allem erwachsene Zuschauer.