Frontal unseriös - Ihre Anmerkungen zu seriösem Journalismus

Sehr geehrter Herr Kreymeier,

mit großem Interesse habe ich den oben genannten Kurzbeitrag verfolgt. Mit Ihrer Kritik haben Sie völlig Recht. Insbesondere Ihre dem Filmbeitrag folgenden Anmerkungen zum Thema journalistisch korrekter Beweisführung sprechen mir aus dem Herzen.

Rückschauend auf eine Diskussion hier im Forum vor einigen Monaten frage ich mich, wie es bei Ihnen in Bezug auf Beweisführung und Recherche aussieht, insbesondere dann, wenn diese zu einem Ergebnis führt, das so gar nicht zur Aussage eines Beitrages passen will?

Konkret geht es um Behauptungen verschiedener Doku-Soap-Teilnehmer, die von horrenden Stromkosten in Verbindung mit den Dreharbeiten berichteten. Den Beweis - wie Sie ihn im Beitrag zu Frontal richtigerweise fordern - etwa in Form einer Rechnung, bleiben die Teilnehmer immer (nicht nur bei Ihnen, sondern auch in anderen Medien) schuldig.

Dabei ist gerade die Frage des Stromverbrauchs recht einfach zu verifizieren und könnte somit einen wichtigen Anhaltspunkt dafür liefern, ob auch die weiteren nicht so einfach zu prüfenden Aussagen der Teilnehmer durch eine vielleicht verzerrte Wahrnehmung geprägt sein mögen.

Wie Sie sich vielleicht erinnern, habe ich damals die Stromkostenfrage auf ihre Plausibilität hin durchgerechnet (vergl. viewtopic.php?f=37&t=11826 sowie viewtopic.php?f=12&t=9873).

Das Ergebnis: Die Aussagen der Teilnehmer zum Stromverbrauch waren wenig plausibel. Auf diesen Umstand aufmerksam gemacht, antworteten Sie damals unter anderem:

“Ich sehe die Übertreibung nicht - da ich, wie erwähnt, von mehreren Seiten unabhängig voneinander solche Fälle geschildert bekommen habe. Also muss da auch etwas dran sein.”

Das klingt für mich nicht nach seriöser journalistischer Recherche, sondern eher nach einer Vorgehensweise nach dem Prinzip ‘Wenn es alle behaupten, kann es nicht falsch sein’.

Von daher: Wer im Glashaus sitzt …

Mit besten Grüßen
Stefan Neudeck

Das klingt für mich nicht nach seriöser journalistischer Recherche, sondern eher nach einer Vorgehensweise nach dem Prinzip ‘Wenn es alle behaupten, kann es nicht falsch sein’.

Naja, falsch kann dieses Prinzip ja sicher nicht sein! Oder wollen Sie all den Leuten, die sich so geäußert haben unterstellen, dass sie lügen?

Hätte Frontal 21 mehrere Familien interviewt, die dasselbe aussagen, hätte das der Glaubwürdigkeit auch schon geholfen.

Aber ich gebe Ihnen recht: Eine solche Stromrechnung zu zeigen wäre noch besser gewesen!

Guten Rutsch!