Fortsetzung? Nein, Danke!

Auch in Matrix 2&3 ist die Poente, der parallelen Welt einfach aufgebraucht und macht Teil 2&3 zu hirnlosem Actionkino, was an sich nicht schlecht ist, aber dem ersten Teil nicht gerecht wird.

Gerade das sehe ich anders da mit jedem Teil die Welt in der der Film spielt größer wurde. Der erste Teil spielt fast vollständig in der Matrix und zu einem kleinen Teil auf der Nebukadnezar. Der zweite Teil führt dann Zion ein und der dritte zeigt letzendlich die gesamte Welt in der Menschen und Maschinen leben und kämpfen.
Es gibt sicherlich genug Gründe Reloaded und Revolutions nicht zu mögen…da wäre die übertriebene Coolness oder die Redundanz der Actioneffekte und der Kämpfe aber zu sagen das die Idee aufgebraucht wurde halte ich für falsch da sich beide Filme konsequent weiterentwicklen und eben nicht auf dem Level des Ersten zurück geblieben sind. Das könnte man sagen wenn Neo und Konsorten in 2&3 weiter fröhlich mit der Nebukadnezar durch Röhren gedüst wären und in der Matrix neue Bösewichter bekämpft hätten. Das wäre eine „typische“ Hollywoodfortsetzung gewesen…sicherlich sind Geschmäcker verschieden und ich respektiere deine Meinung auch voll und ganz aber manchmal finde ich machen es sich die Leute zu einfach…

Animatrix sollte man als Brückenelemente auch nicht außer acht lassen…das lässt die Filmreihe nochmal stark aus der Norm herrausragen.

Auch in Matrix 2&3 ist die Poente, der parallelen Welt einfach aufgebraucht und macht Teil 2&3 zu hirnlosem Actionkino, was an sich nicht schlecht ist, aber dem ersten Teil nicht gerecht wird.

Also FdK fand ich persönlich den ersten Teil einfach Spitzenklasse, die anderen beiden haben auf keinen Fall (nich mal zusammen) den ersten übertroffen. Dennoch fand ich den 2 und 3 Spitze, einfach weil es eine neue Story gab, was mir ein wenig misffällt ist, das der 2 und 3 miteinander zu eng verknüpft waren. Wenn Man alle 3 Teile revue passieren lässt, kann man den ersten mit dem zweiten und dritten nicht wirklich in Verbindung setzen, abgesehen vom zurückholen der gestohlenen Pearl. Sonst jedoch fand ich alle 3 Filme absolute Knüller.

Matrix könnt ich mich Stundenlang drüber aufregen. Es ging doch nicht NUR um Zion sondern an sich um die Matrix. Die haben mir zu viel in Zion rumgewütet und eigentlich war die Geschichte bereits im ersten Teil erklärt. Ich hätte es auch bei einem Film belassen.

Ich hab zum Beispiel die eine gelungene Fortsetzung in Petto, auch wenn hier wieder eingehackt wird auf meine Aussage (wahrscheinlich) :smiley:

Scream 1-3, für mich absoluten Kultcharakter und was ich noch besser fand ist nicht nur das schnöde aufschlitzen von Leuten die man nicht leiden kann, sondern den Zusammenhang zwischen Teil 1 und 3. Hier wurde echt noch ne Story verknüpft. Das hat mich absolut faszinziert.

Folgende Sequels find ich gleichwertig oder besser als den jeweils ersten Teil: Battle Royale II, Aliens-Die Rückkehr, einige Filme der Resident Evil Reihe, Final Destination 2, Ginger Snaps 2+3, Punisher:WarZone, Bill & Ted 2 und Evil Dead 2+3.

Sparen können hätte man sich diese: Star Wars Episoden 1-3 (und die aufgemotzten Episoden 4-6), alles ab SAW II, WarGame 2, NekRomantik 2, Scream 2-x, Heavy Metal FAKK2 , The Hills have eyes 2, Urotsukidoji 4 - x.

Ich glaub das Paradestück an sehr guten Sequels ist meiner Meinung nach Harry Potter! Für die Leute, die alle kennen und gern sehen denke ich war es sehr erfrischend, jeder dieser Filme war ein Absolutes Schmankerl.

Gerade das sehe ich anders da mit jedem Teil die Welt in der der Film spielt größer wurde. Der erste Teil spielt fast vollständig in der Matrix und zu einem kleinen Teil auf der Nebukadnezar. Der zweite Teil führt dann Zion ein und der dritte zeigt letzendlich die gesamte Welt in der Menschen und Maschinen leben und kämpfen.

aber zu sagen das die Idee aufgebraucht wurde halte ich für falsch da sich beide Filme konsequent weiterentwicklen und eben nicht auf dem Level des Ersten zurück geblieben sind. Das könnte man sagen wenn Neo und Konsorten in 2&3 weiter fröhlich mit der Nebukadnezar durch Röhren gedüst wären und in der Matrix neue Bösewichter bekämpft hätten. Das wäre eine „typische“ Hollywoodfortsetzung gewesen…

Animatrix sollte man als Brückenelemente auch nicht außer acht lassen…das lässt die Filmreihe nochmal stark aus der Norm herrausragen.

Der erste Teil war „mindbreaking“ , Teil 2&3 waren vorhersehbares Actionkino „Kampf Mensch vs Maschine“, mit einer ganz netten Liebesgeschichte. Sie sind nicht schlecht, werden aber dem ersten Teil nicht gerecht. Die typische Hollywoodfortsetzung von der du sprichst wäre noch schlimmer, aber keine Fortsetzung wäre imo aus künstlerischer Sicht die beste Option gewesen. Leider nicht aus finanzieller…

Meiner Meinung nach wurde in folgenden Fortsetzungen unglaubliches Potenziel verschenkt:

  • Rec 2
    Was soll dieses religiöse Gedünns und dieses Viech alá Obervampir? Irgendwie hat der Film eine unfreiwillige Komik bekommen. Als Nachschlag gits auch noch nervige Charaktere.

  • Matrix 2+
    Fast alles genannt. Typisches Phänomen wenn man nach einen guten, abgeschlossenem Film ums Verrecken eine Fortsetzung erzwingen will.
    Das gleiche auch bei:

  • Fluch der Karibik 2+
    Der Witz von Jack, die Atmosphäre, gute Story etc. - alles weg. Diese Fortsetzungen ärgern mich am meisten. Sie ist gar nicht mal so schlecht, aber verschenkt wirklich so viel Potenziel, dass es bald weh tut.
    FDK, und Matrix sind solche Filme, die dadurch punkten wollen, dass sie ihre Story erweitern und immer größere Dimensionen auffahren (ist in einem ersten Teil noch einfache Kämpfe, müssen es später riesige Schlachten sein). Dieses Aufblähen bricht einer Fortsetzung häufig das Genick.

  • Harry Potter 3+
    Was hier nun genau passiert ist weiß ich nicht. Ich glaube, es geht irgendwie die Liebe zum Detail verloren. Außerdem werden sie ab Teil 3 schlicht zu stark gekürzt.

  • Ice Age 2+
    Ich finde schlicht, dass nach dem ersten Teil eine Fortsetzung vorneweg zum Scheitern verurteilt war.

  • Starship Troppers 2+
    Was soll das? Ehrlich: WAS SOLL DAS?

  • Star Wars Episode I
    Während II und III (ok… nur III) ja wenigstens als durchschnittliche, bescheidene Filme abschneiden, ist Episode I ja wohl schlicht eine Unverschämtheit. Ich trau mich gar nicht - selbst wenn ich alleine bin -, bei einem Star Wars DVD-Abend diese DVD ins Laufwerk zu schieben - das wäre mir zu peinlich…

aber keine Fortsetzung wäre imo aus künstlerischer Sicht die beste Option gewesen. Leider nicht aus finanzieller…

Und dewegen werden gute Filme auch weiterhin vergewaltigt werden… :smt011

Sicherlich nicht das Letzte, das eine Fortsetzung gerne zum Scheitern bringen kann:
Wenn eine Fortsetzung nicht der Kreativität, sondern Druck/Geldgier entspringt.

Mir fällt da noch Cube ein. Ein schöner Low-Budget Film mit tollen Schauspielern, spannend, mysteriös und voller Atmosphäre.

Dann gibt es noch 2 andere Filme, die versuchen, sich an die Geschichte “anzudocken”: Hypercube und Cube Zero (mit “Karl Dall”, wie wir den Bösewicht immer genannt haben).
Hypercube war meiner Meinung nach von der schauspielerischen Leistung her fast schon peinlich. Viel overacting usw.
Der Vorspann ist toll, mehr aber auch nicht. Da kommt auch nicht die selbe Spannung auf.
Cube Zero ist insofern interessant, dass er hinter die Kulissen des Cubes schaut und zeigt, wer den Cube steuert. Kommt auch nicht ans Original heran, ist aber wenigstens irgendwie trotzdem unterhaltsam und lässt trotzdem immer noch genug Fragen offen, so dass das Mysterium “Cube” nicht zerstört wird.

…, aber keine Fortsetzung wäre imo aus künstlerischer Sicht die beste Option gewesen. Leider nicht aus finanzieller…

Nunja, Die Wachowskis hatten Matrix von Vornerein auf 3 Filme ausgelegt, die gesamte Story war quasi fertig. Teil 2 & 3 wurden später produziert weil der Erfolg des Ersten ausschlaggebend war. Auch nur aus diesem Grund hat der erste eine abgeschlossene Handlung für den Fall, dass für die Folgeteile bei Misserfolg keine Gelder freigegeben werden sollten. Viele sind auch der Ansicht, dass die Schlusszene aus dem ersten Teil erst nach den Geschehnissen in 2 & 3 spielt.
Aus „künstlerischer Sicht“ waren Teil 2 und 3 also von Anfang an gewollt, die finanzielle Basis musste nur erstmal geschaffen werden da die Wachowskis nunmal nichts vorweisen konnten.

Du kannst ja gerne deine Meinung zu den Filmen haben, stört mich überhaupt nicht. Aber bitte bleib bei den Fakten oder sag nichts, wenn du es nicht weisst. Es nützt nichts wenn du dir etwas aus den Fingern saugst. Das gleiche gilt für Lance…

Du kannst ja gerne deine Meinung zu den Filmen haben, stört mich überhaupt nicht. Aber bitte bleib bei den Fakten oder sag nichts, wenn du es nicht weisst. Es nützt nichts wenn du dir etwas aus den Fingern saugst. Das gleiche gilt für Lance…

Weißt du, Klugscheißen ist auch ne Kunst, die man beherrschen muss:

Wo wurden falsche Fakten geäußert? Was steht mit deiner (richtigen) Aussage über Matrix in Konflikt?

Matrix 1 ist ein abgeschlossener Film, der fortgesetzt wurde - und die Produktionen liefen auch erst NACH dem ersten Teil. Was ist hier bitte aus den Fingern gesaugt :shock: ?

Das hat schon was :
Auf ein hohes Ross steigen, und dann selbst gegen die eigene Prädigt verstoßen. Genial wirklich :lol:

Bitte? Du schreibt “Typisches Phänomen wenn man nach einen guten, abgeschlossenem Film ums Verrecken eine Fortsetzung erzwingen will.”.

Also erstens ist Matrix 1 kein abgeschlossener Film da er ein offenes Ende hat (Neo in der Telefonzelle), aber darüber kann man zurecht streiten. Und zweitens wurde nicht “ums Verrecken” eine Fortsetzung erzwungen weil die von Anfang an gewollt war…das steht definitiv im Gegensatz zu dem was ich geschrieben habe.
Und der einzige der hier auf sehr arrogante Art (allein schon die Smilies…) auf ein hohes Ross gestiegen ist bist du. Diese Anfeindungen kannst du dir echt sparen, sowas ist hier nicht nötig.

Außerdem will ich nicht, dass das hier jetzt noch weiter in Richtung Matrix abschweift, wenn du mir also noch was dazu sagen möchtest mach es bitte per PN…zumindestens wenn du eine Antwort erwartest.

[quote]
Matrix 1 ist ein abgeschlossener Film, der fortgesetzt wurde - und die Produktionen liefen auch erst NACH dem ersten Teil. Was ist hier bitte aus den Fingern gesaugt :shock: ?
[/quote]

Also ich teile diese Meinung keineswegs, es war nichts abgeschlossen. Vielleicht aber hast du auch das Ende einfach weggeblendet. Er sagte am Ende das er nicht weis wie es weiter gehen wird, was DEFINITIV auf eine Fortsetzung hoffen lässt. Ich versteh also grad diesen Konflikt hier grade überhaupt nicht.

Und zweitens wurde nicht „ums Verrecken“ eine Fortsetzung erzwungen weil die von Anfang an gewollt war…das steht definitiv im Gegensatz zu dem was ich geschrieben habe.

Korrekt! :smt023

Es gibt nur sehr wenige Filme die ein ECHTES Ende der Geschichten erzählen. Einer davon wäre Titanic, das Ding ist Gesunken, unhebbar Gesunken. Story zu Ende! Das meine Herrschaften, ist ein wahres Ende. Heute ist es doch so das jeder verdammte Film immer und immer wieder ein offenes Ende hat, damit man sich immer schön alle Türen für eine Fortsetzung offen lassen kann. Siehe Terminator! An sich war die Story erzählt, diese Ausschlachtung der Kämpfe nach dem Atomkrieg zwischen Mensch und Maschine ist völlig sinnfrei. Es interressiert doch so gut wie keinen ob die Fights jetzt weitergehen. Und sein wir mal ehrlich, wir wollten alle doch nur sehen wie Sarah Connor den Tod findet :smt005

Und sein wir mal ehrlich, wir wollten alle doch nur sehen wie Sarah Connor den Tod findet :smt005

Wir denken bestimmt grad alle an eine Szene :lol: :

Tür öffnet sich

Er: „Sarah Connor?“
Sie: „Ja?“
Er: „…“ PÄNG!!!

Eine geniale Szene. :ugly

:smt005 :smt005 :smt005 :smt005 auf jeden Fall ^^

Ich könnt Arnie heut noch dafür erschlagen, der er Sarah Connor nicht getötet hat ^^

Nicht das wir jetzt zu sehr OT werden, aber die Darstellerin von Sarah Connor war eigentlich ein ganz schön heisses Gerät… :wink:

DIESE Sarah Connor mein ich auch nicht :wink: ^^ (x-Factor) :lol:

@ezzendy
Nach der Argumentation müsstest du zustimmen, wenn ich behaupte, es wäre aus künstlerischer Sicht sinnvoll, wenn George Lucas noch 3-9 Star Wars Filme dreht. Denn seine Geschichte war auf einen, (fünfzehn,) zwölf, neun, sechs und drei Filme ausgelegt (je nachdem zu welchem Zeitpunkt man gefragt hat) :wink:

Und ich denke du wirst mir zustimmen, dass das keiner möchte und das die neuen Episoden I-III die Saga an sich abwerten. Etwas ähnliches ist meiner Meinung nach mit Matrix 2&3 passiert. Sie werten den ersten unglaublich guten Teil ab, indem sie sich auf das Niveau trivialen Actionkinos herabbegeben und den philosophischen Tiefgang des ersten Teils bei weitem nicht erreichen.

Achso…naja, die X-Factor Sarah hab ich komplett aus meinem Gedächnis verdrängt. :smt025

@Splinter:
Also wenn George Lucas das gerne möchte soll er es tun, denn er ist der Künstler also ist es die künstlerische Absicht es zu tun. Ob ich das als Fan möchte ist doch komplett irrelevant, ich kann das Ergebnis mögen oder nicht aber eben auch nicht mehr. Es steht dem Fan nicht zu dem Künstler die künstlerische Absicht abzusprechen bloß weil es ihm nicht schmeckt.

Ich habe ja nichts gegen deine Meinung, aber das du schreibst du wüsstet was aus künstlerischer Sicht das beste wäre ist nun mal schlichtweg falsch da die Künstler es so wollten.

Doch, denn ich nehme mir als Konsument die Rechte eines Kritikers und die beinhalten auch, das ich den künstlerischen Wert eines Werkes, wenn auch subjektiv, beurteilen darf. Aufgrund dieses Urteils kann ich auch als Konsument zu dem Schluss kommen, dass ein Werk aus künstlerischer Sicht nicht wertvoll ist und eventuell den künstlerischen Wert vergangener Werke sogar mindert. Das ist exakt das was (imo) bei Matrix passiert ist und das ist es auch was ich mit “aus künstlerischer Sicht nicht sinvoll” meine.
Ob der Künstler sagt, “ich gebe einen Scheiß darauf, was ein 0815 Kritiker (ich) zu meinen Werken sagt, denn es sind meine” spielt dabei überhaupt keine Rolle. Im Gegenteil, dass sollte er sogar tun.

Also für mich bedeutet “aus künstlerischer Sicht” soviel wie “Aus Sicht DES Künstlers” und nicht “aus Sicht EINES Künstlers bzw. Kunstkritikers”. Ersteres hat mit “künstlerischem Wert” überhaupt nichts zu tun.
Wenn unsere Meinungen sich also nur in der Hinsicht der Interpretation von “aus künstlerischer Sicht” unterscheiden dann ist ja alles in Butter und du weißt jetzt hoffentlich was ich meine.
Ich zumindest wollte dir nie das Recht absprechen die Filme zu kritisieren. Ich denke das habe ich auch mehrfach deutlich geschrieben.