Folge 98: "Wie ich die Welt sehe"

Hier kann darüber diskutiert werden!

//youtu.be/U7VpikrI2_Y

Eine gewohnt nette Runde, ihr Lieben!

Und täglich grüßt das Murmeltier war auch mein Kommentar, lieber Mario. Ich habe bei meiner damaligen Bewertung von Bam in der Folge erwähnt, dass man neben dem Klassiker Cards against Humanity auch noch die Light-Version gibt, die etwas familienfreundlicher ist, nämlich Wie ich die Welt sehe. Allerdings ist die Umsetzung des Spiels auch gut gelungen und war für mich ein interessanter Vergleich. Vor allem die Spannung am Ende mit der Knappheit seiner verfügbaren Karten hat mir gefallen.

Wenn ich James Pond fürs Erste vertreten darf - du mögest mir das verzeihen, lieber James -, habt ihr beim Verlesen von zwei Lücken einen kleinen Fehler gemacht. Alle Verlierer einer solchen Runde ziehen zur korrekten Auffüllung auf 12 Karten zwei, der Gewinner als kleine Belohnung nur [B]eine[/B] neue Karte. In eurer Runde hat der Gewinner keine nachgezogen. Aber nur so hätte jeder wieder für den Beginn einer neuen Runde 12 Karten gehabt. Daher gab es zum Schluss das Missverständnis, ob ein Spieler mit nur noch einer spielbaren Karte jetzt aussetzen müsste, falls eine neue Karte mit zwei Lücken verlesen wird.

Zu eurem Fazit: Dass sich das Spiel grundsätzlich zieht, ist auch meine Empfindung. Habt ihr in eurer Ausgabe des Spiels wirklich die generelle Regel, dass man 12 Siegpunkte erreichen muss, Holger? In einer Anleitung, die ich gefunden habe, wird vorgeschlagen, dass z.B. in einer 4er Runde 7 ausliegende Karten zum Sieg reichen. In dieser vielleicht neuen Anleitung haben sie das Scoring auf verschiedene Gruppen gut angepasst. Dann wäre die Folge vielleicht noch knackiger und kurzweiliger für alle Beteiligten geworden.

Ein Gruß an die Pasch-TV-Runde … jeden Donnerstag immer wieder ein Genuss.

Euer “Signore” Marco

[QUOTE=signore;475682]In einer Anleitung, die ich gefunden habe, wird vorgeschlagen, dass z.B. in einer 4er Runde 7 ausliegende Karten zum Sieg reichen. In dieser vielleicht neuen Anleitung haben sie das Scoring auf verschiedene Gruppen gut angepasst. Dann wäre die Folge vielleicht noch knackiger und kurzweiliger für alle Beteiligten geworden. [/QUOTE]

Das ist korrekt - allerdings steht darunter der Satz, dass man das Spielziel der Spieldauer anpassen kann. Außerdem fand ich gerade den zweiten Teil, wo man nur noch wenige Karten hatte, den spannenderen. Wie lang das Spiel letztlich dauern würde, war ja vorher nicht absehbar. Eine halbe Stunde weniger hätte nicht geschadet - aber rausschneiden sollen wir ja nix :mrgreen:

Tanzende Derwishe aus Kamerun, man man man da läuft es einem als Sufi eiskalt den Rücken runter.
Es war eine nette Folge, mit netten Wortspielen und die Zeitverging wirklich schnell.
Ein krasser Gegensatz zur Vorfolge, was Komplexität aber auch Spielwitz betraft.

doch :slight_smile:
also ich fühlte mich gut unterhalten bei der Folge.

Mein Wort zum Sonntag:

  • Abacus bitte auf der 1. Silbe betonen Holger (auf der 2. Silbe klingt das echt komisch)
  • Das neue Idewedwes ist immer der Spieler, der die letzte Runde gewonnen hat (es wird NICHT im Uhrzeigersinn gespielt)
  • Das bei 2er-Paaren ein anderer Spieler mischen sollte und das Idewedwes nicht hinschauen sollte, habt ihr dann ja nach dem zweiten Mal von selbst gemerkt
  • Der Gewinner der Runde kriegt die Meine-Welt-Karte und nicht die ES-Karte(n) --> dadurch kam es, dass ihr bei den 2er-Runden doppelte Punkte an den Sieger verteilt habt und dieser keine Karte nachgezogen hat (regulär: 1 Punkt und 1 Karte nachziehen)
  • Wie ich die Welt sehe ist aus dem Jahr 2006 und Bäm von 2013 --> damit ist klar, wer da wen kopiert hat

Erwähnen möchte ich noch, dass das Spiel einen Nachfolger hat: [B]Neue Welten[/B]: Das ist sowohl alleine spielbar, aber auch mit dem alten Spiel kombinierbar. Neben neuen Karten und Begriffen gibt es hier dann auch Karten mit 3 Lücken.

Ich kannte das Spiel vorher garnicht aber das habe ich mir beim zuschauen auch gleich gedacht:

  • Der Gewinner der Runde kriegt die Meine-Welt-Karte und nicht die ES-Karte(n) --> dadurch kam es, dass ihr bei den 2er-Runden doppelte Punkte an den Sieger verteilt habt und dieser keine Karte nachgezogen hat

denn so machen manche Leute gleich 2 Punkte und Holger der das “Pech” hatte oft oder sogar fast immer 2er Fragen vorzulesen kann selber immer nur 1 Punkt machen. Kein wunder das er hinten lag…

Trotzdem ganz witzige Runde.
Am besten war als Holger ziehmlich am Anfang gleich das wählt was total keinen Sinn machte und alle andern am Tisch sich sicher waren das es der Stapel war. Herrlich !!!

[QUOTE=James Pond;475866]

  • Wie ich die Welt sehe ist aus dem Jahr 2006 und Bäm von 2013 --> damit ist klar, wer da wen kopiert hat. [/QUOTE]

Kopien und Vorbilder hat doch fast jedes Spiel. “Wie ich die Welt sehe” ist eine Kopie von “Äpfel zu Äpfeln”, “Äpfel zu Äpfeln” eine Nachahmung von “Cards against Humanity”. Dies nur als Ergänzung!

Das Rad neu erfinden: Eine schwierige Aufgabe für heutige Brettspieldesigner.

“Äpfel zu Äpfeln” ist ja vom Spielprinzip doch ein bisschen anders als die anderen drei (dort füllt man ja nicht unbedingt Lücken). Das “The Big Bang Theory Partyspiel” ist die einzige exakte Kopie davon, die ich kenne.

Und “Cards Against Humanity” kam ja erst 2011 raus, also hat dieses Spiel sich von “Apples to Apples” (1999) inspieren lassen bzw. “Wie ich die Welt sehe” einfach kopiert.

Stimmt. So herum war’s. :wink:

Hi,

CAH ist 2009 als PnP erschienen.

Atti