Folge 87

Danke liebes Pantoffel-TV Team für die tolle und unterhaltsame Folge,
und auch Danke an die Leute im Chat für die illustre Diskussion und niveauvollen Gespräche!

Hat Spaß gemacht und zeigt, dass es sich lohnt Abonnent von MG zu sein :slight_smile:

LG
Corny

P.s: Und ich drück Euch allen ganz fest die Daumen bei der Blu-ray Verlosung! Haut rein!

Volker muss seltsame Freunde haben, wenn diese glauben, dass Gott vor 5000 Jahren “Giraffen auf die Erde gesetzt” hätte. Christen die ich kenne, haben da andere Vorstellungen. So wie “Die Passion Christi” möglicherweise ein Erbauungsfilm ist, ist Volkers Kommentar nicht weniger eine “Erbauungskritik”.

Mir gefällt die Sendung nur mit euch Dreien (oder bestenfalls noch mit Nils :)) grundsätzlich am Besten, diese Ausgabe war da keine Ausnahme.

Jetzt offiziell online! Statt eines Trailers ist die Diskussion zu “Star Trek V” bereits auf YouTube:

//youtu.be/173DNWGVycE

Mal ne blöde Frage: Wenn ihr so lange Filmausschnitte völlig unkommentiert zeigt, besteht da nicht die Gefahr das euch das zukünftig immer weggestriked wird?

Davon ab: Volker, gut kommentiert und proffessionell aufgearbeitet, gut gemacht. :slight_smile:

Ben Hur? Überbewertet und vollkommen schlecht gealtert der Film.

Eine langweilige vorhersehbare Story, wird nicht besser wenn man sie auf 3 Stunden zieht. Filme mit CH sind ehot Vorsicht zu geniessen, einen reaktionären NRA Liebhaber, muss man nicht auf der Leinwand haben. Zum Glück muss man sich diesen Unsympath nicht mehr antun.

An Star Trek V gibt es nicht mal zwingend an der (durchaus nicht besten) Regie was zu meckern. Es ist eher die Fülle an inhaltlichen Fehlern und unlogischen Dingen, die dort passieren, die einwandfrei dem Drehbuch-Autor zu lasten gelegt werden müssen.

Und, nein, die Fülle der Fehler möchte ich jetzt nicht aufzählen, weil es a) sehr viele sind und b) ich garantiert etliche (zum Glück) schon vergessen habe - und tausende von Fans in Form von Bilder,Videos und mehr ausführlich dokumentiert haben

Daher zitiere ich einfach mal das Lexikon des internationalen Films: “Interplanetarischer Humbug am Rande der Lächerlichkeit, formal durchschnittlich.”

Dank an Volker, er stach in der gesamten Sendung wieder vorbildlich hervor. Auch bzgl der anderen Besprechungen.

Ich habe in der Tat auch ein paar seltsame Freunde, aber in diesem Fall korrigiere ich mal auf „Bekannte“. :slight_smile:
Natürlich ist das ein Extrembeispiel, aber ich finde es halt schon befremdlich, wie sich viele fundamentale Christen weigern, selbst ganz klar belegte wissenschaftliche Erkenntnisse und die Grundlagen der Evolution zu negieren und trotzig zu sagen „interessiert mich nicht, das war so wie es in der Bibel steht“.

Dal es im Chat einige (oder mindestens eine) leicht schockierte Reaktion dazu gab, dass ich Me(h)l Gibson als „furchtbaren Filmemacher“ betitelt habe: Der Mann hat ja erst fünf Filme inszeniert und mal abgesehen von seinem Debüt „Der Mann ohne Gesicht“ habe ich mit allen Probleme. Da ist erstmal dieser Hang zur extremen Brutalität und Gewaltdarstellung (siehe auch „Apocalyptico“), in die dieser Regisseur ja fast schon verliebt zu sein scheint. Und dann geht es halt auch meist um Heldenverehrung bis zur Erhöhung auf fast schon gottgleiche Wesen, ob nun bei Jesus Christus (ok, da ist das „Göttliche“ quasi vorgegeben), bei William „Braveheart“ Wallace (dort zumindest noch erträglich) oder auch aktuell beim Weltkriegshelden in „Hacksaw Ridge“, der am Ende von seinen Kameraden auf Händen getragen und gen Himmel gereckt wird. (auch das übrigens wieder ein Festival der durch die Gegend fliegenden, abgetrennten Körperteile).

[QUOTE=Galax;488170]
Dank an Volker, er stach in der gesamten Sendung wieder vorbildlich hervor. Auch bzgl der anderen Besprechungen.[/QUOTE]

Vielen Dank für das Lob!

@eldorado:

Was hälst du denn davon, dass Mel Gibson Suicide Squad 2 drehen soll?
Glaubst du er könnte mit Gibson besser werden als der erste?

Nein, eigentlich nicht. Ich finde nicht, dass Mel Gibson und die DC-Superhelden zusammen passen.
Aber, nachdem ich heute Sylvester Stallone (und auch David Hasselhoff) in “Guardians of the Galaxy 2” gesehen habe, scheint ja mittlerweile vieles möglich… :ugly

Hab gerade gesten Spartacus geschaut und bei Volker’s Tony Scott Schnitzer hab ich quasi in mich geschrien, dass das Spartacus ist, und nicht Ben Hur :smiley: Sehr symphatisch, dass es selbst solch einem Filmexperten mal sowas menschliches passiert :slight_smile:

Ansonsten schöne Folge. Mit Monty Python kann ich auch wie Holger auch nichts anfangen, mit Passion Christi bin ich dagegen voll bei Volker. Grässlicher Mist, eine völlig unnötige Gewaltorgie wie es nur ein Mel Gibson kann.

Ein Studio-Ghibli-Film als “Nett” zu bezeichnen; nett ist die kleine Schwester von “Scheiße”.
Gut das Shirley da eingesprungen ist, und den Film noch mal klar strukturiert hat.

Ein Studio-Ghibli-Film als “Nett” zu bezeichnen; nett ist die kleine Schwester von “Scheiße”

Stimmt :mrgreen:

Die von mir extra angeschaffte DVD hab ich dann auch gleich an Chirley weiterverschenkt, weil ich mir diesen Film nie wieder anschauen werde…

So groß, dass er Tony Curtis mit Ridley Scotts kleinem Bruder verwechselt, war der Schnitzer dann doch nicht. :wink:

„Das Leben des Brian“ zeige ich regelmäßig vor Weihnachten im Religionsunterricht - daher kann ich etwas sagen zu „wie der Film auf heutige Erst-Seher wirkt“. Die Antwort ist vermutlich genau die gleiche wie in Eurer Runde: gemischter Strauß Blumen. Die einen verlieben sich sofort in den anarchischen Humor der Pythons (und gucken den dann privat teilweise direkt nochmal!), viele schalten geistig direkt am Anfang ab, wenn klar wird, dass die Mutter von einem Mann gespielt wird, so richtig Mist fand es aber bislang noch keiner. Ich glaube tatsächlich, dass der Film besser wird, je öfter man ihn sieht, da er durchaus sehr schnell bzw. hektisch in seiner Sprache ist, man also Dinge verpassen kann 8"Das ist ein völlig neuer Antrag!") und manches auch erst mit Kontextwissen so richtig witzig wird („Er ist der Messias und ich muss es wissen, denn ich bin schon vielen gefolgt!“). Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass er besser wirkt in Kursen, die ich durchschnittlich als „leistungsstärker“ (um nicht zu sagen „klüger“) einschätzen würde und wenn man ihn auf Englisch zeigt. Aber ja, er ist schon eher weit weg von der Art Film, die die Jugendlichen sonst so konsumieren (traurig aber wahr, für die ist Brian eben so alt wie Ben Hur - einfach graue Vorzeit).

„Dogma“ ist da vermutlich der Film, der näher dran ist an Jugendlichen, alleine schon auf Grund der Sprache, aber der hat ein FSK 16 und ist daher legal nicht in allen Kursen zeigbar - und leider auch zu lang für eine Doppelstunde.

Wäre cool, wenn ihr mal diesen interaktiven Spielfilm reviewen würdet:

Trailer | Spielseite

Er zeigt eindrucksvoll, wie ein zeitgemäßer „Deutscher Geheimdienst“ aussehen könnte :wink: