Folge 77 - sonstiges

Was gibt es allgemein zur Folge 77 zu sagen?

Ich sags mal radikal :wink: Ich war mit der Folge ein bisschen unzufrieden. Der Aktebeitrag mit der Handyrechnung hat gefehlt. Aber naja, gab da noch einiges, ich geh jetzt erstmal spazieren, bis ich genau weiß, was mir gefehlt hat und was mich an den Beiträgen gestört hat.

Ich fand den Outtake am Ende noch ganz witzig. Ja, jetzt gehts wirklich darum sich das Geld zurückzuholen.

Der Outtake am Ende war wirklich witzig - fehlt nur noch Beat drunter und schon hast du deinen eigenen Techno-Remix gesprochen! :smt023

@DerZyniker: Das mit dem Beat habe ich auch gedacht. Wenn Holger diesen Outtake dem Stefan Raab gegeben hätte, dann wäre sicherlich ein Nummer-1-Hit daraus geworden - so ungefähr wie DAS HIER. :totlach

Mir ist grad mal so aufgefallen, dass es immer eine ziemliche Lautstärkendifferenz zwischen der Folge selbst und der Werbung dazwischen (bei den armen Schluckern von Nicht-bezahlern) gibt. Ich bin ja ein bisschen taub und muss während der Folge immer lauter drehen. Bei der Werbung, die ich immer brav gucke, fliegt mir dann immer mein Trommelfell aus den Ohren.
Kann man das irgendwie aufeinander abstimmen? Das wäre echt klasse. Oder müssen wir Nicht-Coucher unter unserem Nicht-Couchen leiden? :frowning:

Die Folge fand ich leider unterirdisch.

Der Beitrag über die Super Nanny hat mir gut gefallen, wenn ich mich auch wundere, ob du um eine Stellungnahme der Redaktion gebeten hast; du hast jedenfalls nichts dergleichen getan. Selbst wenn vermutlich nur eine 0815-Antwort gekommen wäre - die Gegenseite nicht reden zu lassen ist unjournalistisch.

Der Gastbeitrag - darüber kann man geteilter Meinung sein. Positiv zu vermerken ist, dass sie sich Mühe gegeben hat. Aus künstlerischer Sicht wars das auch schon.

Kurz Kommentiert - naja, nicht viel. Hoch geputscht aber letztlich auch nicht viel, aber gut, dafür ist Kurz Kommentiert ja auch da.

Der Beitrag über Glück - absolut unterirdisch. Keine Kritik an dem, was die Sendung zeigt (und von dem, was ich da gesehen habe, waren die Tipps zwar Binsenweisheiten, aber nicht unbedingt übel; den Tipp mit dem Vergeben z.B. finde ich sehr gut). Stattdessen versteifst du dich darauf, alles zu bashen, alles schlecht zu reden. Und ich höre schon die Leute flöten “Das hier ist Satire, die darf das!” - Ja okay, das ist Satire. Aber das ist nur noch Klamauk. Das hat nichts mehr mit der Sache an sich zu tun, keinen wirklichen Kritikpunkt. Ich würde mir so eine Sendung auch nicht ansehen, aber bitte: Ein wenig sachlichere Kritikpunkte, wenn ich bitten darf.

Berlin Tag&Nacht - abgesehen von der Paradoxie, dass du das Dschungelcamp super fandest und BigBrother und das hier verurteilst: Worin bestand jetzt der Kritikpunkt? Dass die Sendung unterirdisch ist? Ja, mein Gott, ist sie. Es läuft auf RTL 2, ist mal wieder so ein 0815-Voyeurismus-Format. Das kennen wir alle schon zu Genüge.

Insgesamt muss ich sagen, Holger: Du versteifst dich zu sehr auf den Boulevard. Ja, dort gibts ne Menge Scheiße, noch weit mehr, als in 1000 FK-TV-Folgen passen würden. Aber das wissen wir mittlerweile alle. Ich vermisse Sachen aus den älteren Sendungen, wo du andere Formate kritisiert hast, und das wesentlich fundierter. Bei der Glücks-Show z.B. hättest du dich mit einem Soziologen/Psychologen in Verbindung setzen können, der dir fundiert hätte sagen können, ob diese Tipps Quatsch sind oder nicht. Das wäre ein guter Ansatz gewesen.
Die Günther-Jauch-Kritik fand ich eine gute Idee, allerdings fand ich damals schon, dass es wesentlich bessere Kritikpunkte gegeben hätte, als du sie genannt hast. Sehr schade.

Ich hoffe, dies ist der richtige Ort um Kritik an allen Unterteilen dieser Episode zu üben. Falls nicht - bitte verschieben.

Hallo zusammen,

ich hätte mir gewünscht, dass du etwas kritisch dazu sagst, in wie weit die Piratenpartei im Fernsehn vertreten war. Fand es doch schon etwas seltsam, wie viel die FDP gezeigt wurde und die anderen Parteien. Von DEM GEWINNER der Wahl wurden zwar ein paar Personen interviewt, aber auf die Wahlparty hat sich wohl niemand getraut.

Kritik dazu, dass ARD und ZDF das gleiche zeigen fände ich da und auch beim Papst angebracht. Warum soll ich zwei mal bezahlen?

Dann gäbs da noch Extrem schön, das Model und der Freak.
Kannst du mal bei “Unser Star für Baku”-Casting vorbeischauen und gucken, ob das genauso ist wie bei DSDS?

Kannst du auch mal zeigen, warum Synchronisation doof ist? Das beste Beispiel dafür ist Big Bang Theory. Warum wird das eigentlich nicht in zwei Sprachen ausgestrahlt?!?

Auch dürfte es mal was positives wieder geben: 3Sat, ARTE etc.

Grüße,
Michael

Ich fand die nicht nur zwischen den Zeilen ausgesprochene Kritik am deutschen Justizsystem mehr als nötig. Das ganze Konstrukt bevorzugt eindeutig große Firmen mit viel Geld und teuren Anwälten… und wenn doch mal die andere Seite gewinnen sollte… dann heißts einfach “das Geld mußt du dir von Unterfirma soundso zurückholen, die sind aber leider insolvent”. Ganz toll geregelt. Ein Schelm, wer da Absicht vermutet…

Geht so ein bißchen in die Richtung wie der Umstand, daß Insolvenzverwalter bei pleitegegangenen Firmen die letzten 3 Monatslöhne der dort Beschäftigten pfänden dürfen, um das Geld an die Banken weiterzuleiten für deren ausstehende Kredite.

Mann, mann, was hierzulande alles im argen liegt… :smt011 laß dich davon nicht entmutigen, Holger!

Ich fand die Folge ganz gut, was aber hauptsächlich am Beitrag mit der Super-Nanny lag, der wirklich ganz ausgezeichnet war. Die anderen waren aber eher so mittel, was das mit dem Gedicht sollte hat sich mir nicht ganz erschlossen (Das war wie damals, als du diesen YTP gezeigt hast… ich finde einfach, so was gehört in den Blog oder ins Forum, aber nicht in die Sendung). Die anderen beiden Beiträge fand ich auch eher langweilig, aber das liegt nicht an dir, sondern einfach an den Sendungen und deren Konzepten. Aber gut, kommentiert gehört so ein Unsinn natürlich.

Alles in allem fand ich die Folge jedenfalls besser als die letzte.

Hallöchen,

ich muss Mr. Morizon in den meisten Punkten zustimmen. Ich fand die Folge insgesamt eher mau.

Der Beitrag über die Super-Nanny war sehr interessant. Auch wenn ich es persönlich für die Stimmung und die Glaubwürdigkeit des Beitrags hilfreich gefunden hätte, wenn die Belege der Aussagen (soweit vorhanden) irgendwie erwähnt oder gezeigt werden würden. Klassisch zum Beispiel einen solchen Knebelvertrag (mit geschwärzten Passagen) ähnlich wie bei Report Mainz, Frontal 21 oder ähnlichen investigativen Magazinen ausschnittsweise zu präsentieren. Oder eben den Tierarzt zitieren.

Und dass die Gegenseite nicht gefragt wurde, halte ich an der Stelle auch für soboptimal. Das sind einige Punkte, die dem Beitrag einen faden Beigeschmack geben, den er so nicht haben müsste. Gerade wenn es so ein Aufreger ist, wäre es gut, weniger Angriffsfläche zu bieten.

Die meisten der restlichen Beiträge in der Sendung halte ich dagegen eher für banal bis irrelevant oder teilweise sogar für unfair/unnötig, insbesondere einige (Kritik)Punkte bei dem Glücksbeitrag.

Ich hoffe, dass der Zwang, zweiwöchig Sendungen zu produzieren, da nicht ursächlich ist. Wäre sehr schade, wenn solche handwerklichen und thematischen Makel aus der Verfahrensweise heraus entstehen und man ihnen darum nicht/nur schlecht beikommen kann.

Abgesehen davon, dass in der Tat nur eine 0815-Antwort gekommen wäre (wenn überhaupt - RTL ist derzeit auf mich nicht gut zu sprechen, wie du weißt), ging es auch darum, meinen Kontakt zur Familie bis zum Release geheim zu halten. Du kannst dir sicher vorstellen, dass der Sender alle Hebel in Bewegung gesetzt hätte, um mich an der Ausstrahlung zu hindern.

Der Beitrag über Glück - absolut unterirdisch. Keine Kritik an dem, was die Sendung zeigt (und von dem, was ich da gesehen habe, waren die Tipps zwar Binsenweisheiten, aber nicht unbedingt übel; den Tipp mit dem Vergeben z.B. finde ich sehr gut). Stattdessen versteifst du dich darauf, alles zu bashen, alles schlecht zu reden. Und ich höre schon die Leute flöten “Das hier ist Satire, die darf das!” - Ja okay, das ist Satire. Aber das ist nur noch Klamauk. Das hat nichts mehr mit der Sache an sich zu tun, keinen wirklichen Kritikpunkt. Ich würde mir so eine Sendung auch nicht ansehen, aber bitte: Ein wenig sachlichere Kritikpunkte, wenn ich bitten darf.

Hier verstehe ich diese harte Kritik nicht - ich habe durchaus einige Punkte auch sachlich kritisiert. Aber wie gesagt: Durch die Teilnahme dieses Sex-Luders an der Sendung war von Niveau eh nix zu erkennen.

Berlin Tag&Nacht - abgesehen von der Paradoxie, dass du das Dschungelcamp super fandest und BigBrother und das hier verurteilst: Worin bestand jetzt der Kritikpunkt? Dass die Sendung unterirdisch ist? Ja, mein Gott, ist sie. Es läuft auf RTL 2, ist mal wieder so ein 0815-Voyeurismus-Format. Das kennen wir alle schon zu Genüge.

Ich empfand die Sendung als einen nochmaligen Schritt abwärts - da sie auch handwerklich miserabel ist. Man dreht irgendwie spontan mit den Laiendarstellern, hat nur eine Kamera, kein Drehbuch. Wir drehen einfach mal irgendwas und senden es. Ist ja schön, wenn du es zur Genüge kennst. Ich kann ja nun auch nicht in jeder Folge das Rad neu erfinden.

Insgesamt muss ich sagen, Holger: Du versteifst dich zu sehr auf den Boulevard. Ja, dort gibts ne Menge Scheiße, noch weit mehr, als in 1000 FK-TV-Folgen passen würden. Aber das wissen wir mittlerweile alle. Ich vermisse Sachen aus den älteren Sendungen, wo du andere Formate kritisiert hast, und das wesentlich fundierter. Bei der Glücks-Show z.B. hättest du dich mit einem Soziologen/Psychologen in Verbindung setzen können, der dir fundiert hätte sagen können, ob diese Tipps Quatsch sind oder nicht. Das wäre ein guter Ansatz gewesen.

Das wäre lächerlich gewesen, einen Experten mit dieser Quatsch-Sendung noch ernsthaft zu konfrontieren - sorry. Ansonsten würde ich gern mal wissen, was du mit “Sachen aus älteren Sendungen” so meinst. Gib mir mal paar Beispiele - danke!

Alles in allem eine gelungene Folge, wie ich finde.

Der Gastbeitrag war eine gute Abwechslung, auch wenn der Duktus ein wenig gezwungen herüber kam. Hatte aber auf jeden Fall ein schönes Statement und war insgesamt prima gemacht.
Der “Berlin”-Beitrag war mir zu lang und daher auch irgendwie zu lahm. Dachte, da kommt noch der große Paukenschlag (in puncto Kommentar oder gezeigter Szene), aber lief dann doch so vor sich her.
Das KK war wieder einmal sehr gut zusammengestellt und zeigte erneut in Kurzform das, was ich meide. Die Supertalentszenen sprachen mal wieder für sich und ich hoffe, dass die Verantwortlichen allesamt Warzen im Gesicht bekommen. Aber ich übertreibe, wie die Kollegen von der ARD. :smt011
Den Glücksreport-Beitrag sehe ich allerdings mit gemischten Gefühlen. Einerseits sind da die Altbekannten TV-Fratzen (zum Glück nicht Milski^^), zum anderen hatte die Sendung wenigstens eine Message. Aber allein, dass eine Eigenproduktion so dermaßen hochstilisiert wird, zeigt, wie schlecht es um Eigenproduktionen mit Inhalt an sich steht. Wäre nicht das erste mal, dass eine Redaktion eines Privatsenders viel aufs Spiel setzen muss, um etwas eigenes zu gestalten. Das Resultat war imho in der Tat eher dürftig, aber mit der Axt im Nacken muss man anscheinend sowie scheinbar oberflächlicher agieren, als im Vorhinein gewollt. Ich hatte die Sendung nicht gesehen und auch nur im Nachhinein die Presse dazu durchgelesen, aber so ganz als “Quatsch mit Sauce” würde ich es nicht bezeichnen wollen.
Der Super-Nanny-Beitrag war gut. Ich hätte mir zwar auch (wie im Nanny-Thread ua zu lesen ist) mehr Differenziertheit gewünscht (RTLs Standpunkt), aber am Ende (Hund hin oder her) kam es klar zur Aussage, dass die werte Katja sich verkauft, verkauft, verkauft. Mehr möchte ich dazu nicht sagen, da ich kein “Hater” per se bin und die Super-Nanny einfach bei mir unten durch ist. Ich wünsche ihr eigentlich nur, dass sie nie Gestrecktes zu sich nimmt - oder doch? :smt025

Gute 4 von 6 Fernbedienungen von mir

Das ganze Konstrukt bevorzugt eindeutig große Firmen mit viel Geld und teuren Anwälten… und wenn doch mal die andere Seite gewinnen sollte… dann heißts einfach “das Geld mußt du dir von Unterfirma soundso zurückholen, die sind aber leider insolvent”. Ganz toll geregelt. Ein Schelm, wer da Absicht vermutet…

Naja, es ist ja nicht immer so, als wären Gegner per se insolvent. Immerhin ist 9live komplett weg, da verwundert es jetzt weniger, wenn es Produktionsgesellschaften nicht mehr gibt. Klar ist das blöd, aber daraus eine Regel zu machen ist fernliegend.

Auch der Rest stimmt nicht: Es ist nicht die Schuld irgend eines Systems, dass sich “Reiche™” gute, teure Anwälte leisten können. Wie sollte man das verhindern? Immerhin gibt es das PKH-System, so dass sich auch arme Leute einen Anwalt leisten können. Klar, wenn man sich gegen etwas aktiv wehren will, muss man Gerichtskosten vorschießen und wenn man verliert, zahlt man die gegnerischen Kosten. Aber ich sehe nicht, dass da am System was nicht stimmt - was meinst du damit?

Geht so ein bißchen in die Richtung wie der Umstand, daß Insolvenzverwalter bei pleitegegangenen Firmen die letzten 3 Monatslöhne der dort Beschäftigten pfänden dürfen, um das Geld an die Banken weiterzuleiten für deren ausstehende Kredite.

Mooooooment, wer hat dir denn den Quatsch erzählt? Das ist ja mal nur Blödsinn. Die Gehälter und Sozialversicherungsbeiträge der Beschäftigten sind sakrosankt und im Insolvenzrecht speziell geschützt, wohingegen Banken etc. nur nach Quote befriedigt werden. Ganz sicher wird einem Arbeitnehmer nicht sein Gehalt nachträglich wieder weggenommen.

Zur Folge: Insgesamt eine ordentliche Folge, besonders der SN-Beitrag, auch wenn man sich da noch deutlicher hätte distanzieren können um deutlich zu machen, dass es “nur” der Eindruck der Betroffenen ist, aber geschenkt. Von solchen Beiträgen möchte ich jedenfalls immer gerne mehr sehen. Den Glück-Beitrag fand ich schwach, den Berlin-Beitrag wie die Sendung langweilig und belanglos, aber ich stimme dir bei den handwerklichen Mängeln zu. Wobei Big Brother handwerklich auch nicht besser ist, diese statischen Überwachungskameras - oder haben die da mittlerweile Kameraleute drin rumlaufen?

@ Mr. Morizon: Deine Kritik an Holger und FKTV halte ich für überzogen. In der Tat ist es so wie Holger sagt - er kann nicht jedesmal das Rad neu erfinden.

Du und ich schauen doch kein FKTV, weil wir nicht wissen, dass es schlechtes Fernsehen gibt. Also mir gehts viel mehr darum, dass ich damit unterstütze, dass es da jemanden gibt, der es immer und immer wieder aufzeigt. Holger hat immer mehr neue Zuschauer und sicher auch welche, die wieder gehen - eben weil sie einfach diese Ausschnitte nicht (mehr) sehen wollen und können. Und das ist auch völlig in Ordnung so. Wenn sie entsprechend auch nur anspruchsvolleres Fernsehen konsumieren ist das Ziel ja erreicht.

Nicht zuletzt möchte ich auch unterhalten werden. Nur wie macht man das richtig? Sind die Kommentare bissig - wie zum Beispiel: “wandelnde Wichsvorlage”… dann kriegt er sie auch auf die Nuss… er sei nicht sachlich genug… Ist er ausschließlich sachlich, ist es nicht mehr unterhaltend und “nichts Neues”…

Natürlich muss Holger aufpassen, seine Zuschauer bei der Stange zu halten. Und da sage ich nochmals: Damit ich die unterirdischen Ausschnitte aus dem TV in FKTV ertragen kann, müssen sie journalistisch wie satirsch aufbereitet und auch WÄHREND des Beitrages ausreichend mit Kommentaren versehen werden. Schlechtes TV umgehe ich - dann will ich das in FKTV auch nicht 1:1 sehen. Das meine ich jetzt aber allgemein und nicht an konkreten Beispielen haftend.

Daher nochmal… Deine Kritik geht mir persönlich zu weit und lässt außer Acht, dass man als Zuschauer von FKTV sich eben immer wieder auf Satire und Kritikwürdiges einlassen muss. Sonst kann FKTV Dich nicht zufriedenstellen.

Und denke dran, Holgers Frage zu beantworten 8)

Abgesehen davon, dass in der Tat nur eine 0815-Antwort gekommen wäre (wenn überhaupt - RTL ist derzeit auf mich nicht gut zu sprechen, wie du weißt), ging es auch darum, meinen Kontakt zur Familie bis zum Release geheim zu halten. Du kannst dir sicher vorstellen, dass der Sender alle Hebel in Bewegung gesetzt hätte, um mich an der Ausstrahlung zu hindern.

Interessante These, die mich auf folgende Frage bringt: Hat sich RTL bzw. die Produktionsfirma eigentlich irgendwie gerührt; sei es bei Dir oder der Familie?

Ich würde es auch gut finden, wenn man an der Supernanny-Sache dran bleibt und in der nächsten Folge nochmal darüber berichtet, also über Reaktionen von RTL o.ä. - wenn es Reaktionen gibt natürlich. Nachdem die Geschichte mittlerweile in Wikipedia steht, wird RTL auf jeden Fall davon wissen.

Der Fernsehkritiker hat schon hier gepostet, dass die Berichterstattung weiter gehen wird viewtopic.php?f=8&t=9282&start=525#p218982
und auch einen Blogtext zur Stellungnahme von RTL verfasst
http://fernsehkritik.tv/blog/2011/10/antwort-auf-rtl/