Massengeschmack-TV Shop

Folge 69

Ja, gut, hätte man nehmen können. Klingt zwar etwas weich gespült, aber damit wäre die Kindheit des Kinderschor weiterhin gesichert gewesen.

Was bitte soll das ändern? Kritisiert man ja immer noch die hochheiligen alten Menschen. Und sorry, Sau gehört so ziemlich zu den harmlosesten Beleidigungen, die man finden kann. Ich habe absolut keine Ahnung, wie abgeschottet ein Kind aufwachsen muss, damit die Konfrontation mit dieser Beleidigung irgendwas bedenkliches an sich hat. Und ich dachte schon, das Piepen in den USA bei „fuck“ wäre lächerlich.

1 Like

je nach Akzeptanz als Tour mit mehreren Orten wäre klasse. Viele wohnen weiterweg und können aus verschiedenen Gründen nicht nach Hamburg kommen. „dann kommt MG eben zu dir“ :slight_smile: als Motto
Geographisch würde sich Berlin, Westen wie Ruhrgebiet / Köln und Süden wie Stuttgart oder München oder Konstanz anbieten

1 Like

Mich würde eher mal interessieren, wie das Konzept genau ausschaut. Klang so als wöllte man eine Art Mediatheke Live produzieren oder habe ich das falsch verstanden?

Alles klar :roll_eyes:

Das können wir im Detail noch gar nicht sagen, aber da ja mehrere Leute aus dem MG-Team dabei sind, kann es keine Mediatheke werden, höchstens ggf. Teile davon.

Also ist es für Dich O.K. andere zu beleidigen?
Schließlich sagst Du ja selbst, dass es eine Beleidigung sei.

Dann ist ja gut!

Es wurde hier niemand beleidigt, weil keine konkrete Personen überhaupt angesprochen wurde, sondern es eine allgemeine, unspezifische Kritik der älteren Generation war. Und es muss sich auch keiner Sorgen um Kinder machen, die das böse, böse Wort Sau im Rahmen eines lustigen Liedes gesagt haben.

2 Like

Hier mal der Zapp-Beitrag zur Umweltsau-Thematik, da wird auch der Ursprung der Satire angesprochen.

Zum Dinner for One: Dieses wird erst seit 1972 zu Silvester jährlich ausgestrahlt, nicht seit fast 60 Jahren wie der @Fernsehkritiker meinte.

1 Like

Da Deutschland eine sehr hohe Dialekt Dichte hat, kann das Wort Sau eine starke Beleidigung sein. Habe zwar keine Ahnung wie es in anderen teilen Deutschlands ist ,aber bei uns im Süddeutschen kann man da Probleme bekommen. Das hat dann nichts mit Spiesbürgertum zu tun! Umweltsau kann man bei uns hier mit Drecksau gleichsetzen

Klang für mich eher nach ner Wiederbelebung der guten alten Fantreffen garniert mit ein paar Live-Spielchen.

1 Like

Mit jeder Beleidigung kann man natürlich Probleme bekommen. Das ist die grundlegende Idee einer Beleidigung. Und nein, Umweltsau kann man nicht direkt mit Dreckssau gleichsetzen. Umweltsau konkretisiert die Beleidigung ganz speziell auf den Bereich Umwelt, während Dreckssau die gesamte Lebensführung und persönliche Hygiene beleidigt. Das sollte auch im Süden nicht anders sein.

3 Like

Ich habe auch mit mit einigen Leuten drüber gesprochen, einige empfandes es so! Theorie und Praxis sind halt auch immer 2 paar Schuhe. Und jeder nimmt es anders wahr. Ist nun mal so

Ich finde den Song genauso dämlich und überflüssig wie die Reaktionen darauf. Aber entscheidend ist eben nicht wie es gemeint war, sondern wie es ankommt. Und „Umweltsau“ kommt bei etlichen Zeitgenossen eben als Beleidigung an, da ändert die eigene persönliche Einschätzung überhaupt nichts und ist damit auch völlig irrelevant.

Dass der rechte Mob dann anspringt und die Angelegenheit zum eigenen Nutzen vollkommen maßlos aufplustert, darf einen dann auch nicht mehr wundern. Diese Situation hat der WDR selber herbeigeführt, und sonst niemand!

Die dann anschließende beleidigte Reaktion der WDR-Redakteure zeigt sehr schön, dass diese offenbar nicht in der Lage oder Willens sind, sich in ihre Zuhörer (und damit Kunden!) hinein zu versetzen, sondern sie offenbar nur noch in ihrer eigenen Filterblase existieren können und dabei vor Selbstgerechtigkeit und Selbstgefälligkeit nur so strotzen und jegliches Unrechtsbewusstsein vermissen lassen!

Von dieser Kritik ausnehmen muss ich ausgerechnet die Macher dieses Werkes, die ihren Fehltritt immerhin eingesehen und sich entschuldigt haben.

2 Like

Aber es soll Live-Content produziert werden und kein klassisches Fantreffen stattfinden oder? Ersteres fände ich nämlich ganz interessant.

Da bin ich mir eben nicht sicher. Sonst hätte Holger doch direkt gesagt, dass es sich um ein Fantreffen handelt. Er sagte in der Folge, dass man MG auf eine neue Ebene bringen könnte/möchte. Ein Fantreffen wäre aber was alt bekanntes und hat direkt mit MG als Plattform ja nix zu tun.

Letztendlich sind dann ja eh alles Live vor Ort, da kann man das dann sowie so kombinieren.

Also, die Fantreffen waren ja tatsächlich zwanglose Treffen. In diesem Fall soll es ja eine Veranstaltung sein, die auch Eintritt kostet. Somit wird natürlich auch ein Programm dazu gehören. Dass man im zweiten Teil dann trotzdem noch ein bisschen Q&A macht usw bleibt davon ja unbenommen.

1 Like

Würdet ihr nach Frankfurt kommen wäre ich auch dabei

Ein lyrisches Ich spricht von EINER Oma, die eine Umweltsau ist. Wieso fühlen sich so viele angesprochen, die irgendwann mal Trümmer weggeräumt haben oder solche, die diese zu verteidigen versuchen? Humorlosigkeit zeigt sich nicht nur durch Nichtlachen (ich lache darüber auch nicht, finde ich nicht sonderlich witzig), sondern auch dadurch, Humor nicht als solchen zu identifizieren und entsprechend locker zu nehmen. Eine medienkritische Auseinandersetzung mit dem, was im Verlauf dieses „Skandals“ geschehen ist, ist ja völlig OK und gut. Nur muss man ja den Beginn betrachten… und da geht es mit dieser maßlosen Überbewertung dieses Vorfalls los. Leider auch durch die Mediatheke.

An dem

Kindesmissbrauch

in Holgers Tweet störe ich mich nicht, es ist eher das

und zugleich die Beleidigung der älteren Generation sollte jeden vernünftigen Menschen empören!

Ich bin kein vernünftiger Mensch, weil ich keinen Respekt vor älteren Menschen habe oder wie? Den habe ich in der Tat nicht per se. Ich habe Respekt vor Menschen, die Respekt verdienen – und das ist altersunabhängig. Darum geht es hier aber nicht. Dieses Lied war schon IMMER Vorlage für Satire. Selbst die textlichen Abwandlungen ins Vulgäre und Sexuelle sollten eigentlich auch jedem geläufig sein, oder? Erst Recht, wenn man in den 70ern und 80ern Kind war… nur warum empört man sich dann ausgerechnet heute über so ein harmloses Liedchen? Vielleicht, weil wir generell in einer Zeit der Empörung leben, völlig egal, welchem Lager man angehört. Oder eben, weil man sich daran stört, dass der Chorleiter die eigene Doktrin von Klimaschutz den Kindern eingetrichtert hat. Das kann man in der Tat als lästig und nervig betrachten. Doch zu „Empörung“ aufrufen, weil die ältere Generation beleidigt wurde (wer immer das auch sein soll, denn DIE Jugend gibt es ja schließlich auch nicht), halte ich für ziemlich verlogen. Oder eben für fürchterlich spießig und humorlos.

4 Like

Ich finde auch, dass Holger mit seiner Kritik des WDR völlig danebengreift.

Es ist eine Sache, wenn geistig unbewegliche Seniorinnen das Lied allen Ernstes auf sich münzen. Aber du, Holger, solltest es besser wissen. Die Figur der Oma im Hühnerstall ist keine Repräsentantin einer Gruppe. Sie ist in dieser Satireversion eine Metapher auf unreflektiertes Konsumverhalten, nichts weiter.
Und was dich geritten hat, einen Vorwurf daraus zu machen, dass Kinder in einem Lied ein Schimpfwort in den Mund nehmen, begreife ich absolut nicht. Wo ist denn da der Schaden für die Kinder? In diesem Alter werden sie viel schlimmere Begriffe kennen, und offensichtlich hatten sie einen Riesenspaß an der Sache. Oder deute ich deren Gesichtsausdrücke etwa falsch?

Dieses Mediendrama ist bezeichnend für die destruktiven Mechanismen der Netzkultur, aber auch die Idiotien derjenigen, die sich an Klimaaktivisten abarbeiten. Klimaleugner und -Zyniker nässen sich vor Freude ein, wenn sie einem Umweltaktivisten nachweisen, eine Flugreise gemacht zu haben. Omas schimpfen auf FFF-Demonstranten, die aus Pappbechern trinken.
Du solltest dich wirklich fragen, ob es deinem Anspruch als redlicher Journalist dienlich ist, wenn du in die gleiche Kerbe haust wie diese ganzen Idioten.
Klar hätte der WDR sich besser erklären können. Aber mit dem Einknicken am Ende machte er in jedem Fall etwas falsch.

4 Like

Es gibt zu der ganzen Angelegenheit nur eine einzige Sache zu sagen:

Getroffene Hunde bellen.

2 Like

Es sind eben nicht nur die „Idioten“, sondern auch viele andere Menschen. Vielleicht nehmen Leute wie du das endlich mal zur Kenntnis. Ich hab das im Beitrag ja auch gezeigt. Es gab und gibt eine breit gefächerte Kritik an dem Lied - und das aus meiner Sicht auch vollkommen zurecht. Vielleicht solltest DU dich fragen, woran das wohl liegen könnte…

2 Like