Massengeschmack-TV Shop

Folge 69

wo wann genau?

Bin gerade unterwegs und ist ein bisserl her - daher aus dem Kopf zumindest 2 Punkte

  • Sie stellten eine linke Politikerin als rechte dar (daraufhin folgte eine Entschuldigung)
  • Sie drehten einem Bundespräsidenten durch Weglassen des Kontext das Wort im Mund herum. (Er hat etwas als Beispiel zitiert, was keinesfalls passieren dürfte - sie stellten es so dar, als ob er es fordern würde - es erfolgte keine Entschuldigung/Richtigstellung)

Wenn ich das recht im Schädel hatte, war das eines der Punkte auch mal Thema bei FKTV.
Jedenfalls kann man sich bei der heute-show nicht darauf verlassen, dass alles im richtigen Kontext ist. Daher ist es bestenfalls Commedy - aber keinesfalls Satire.

Ich glaube in dem Alter haben die schon ganz andere Wörter drauf als ein harmloses Umweltsau. Wenn die Kinder von nem Kumpel manchmal vom Kiga kommen, da würden dir Ohren schlackern, was die da so von anderen Kindern „lernen“. Die Kinder im Kinderchor sahen auch allesamt alt genug aus, um so ein Umnweltsau korrekt einzuordnen und nicht einfach nur nachzuplapern wie ein 3jähriger.

Klingt für mich eher nach Spießbürgertum, wenn man sich darüber echauffiert, dass Kinder das Wort Umweltsau singen.

3 Like

So kann ich die Satire in dem Lied auch viel besser verstehen. Ist dann aber auch sehr bezeichnend, dass der WDR die Bedeutung des Liedes selber nicht erkant hat. Da ist der Ironie-Inversionspunkt wohl schon erreicht.

Der WDR hat das Lied einfach anders verwendet. Völlig legitim. Es ist viel mehr sehr bezeichnend für die ursprüngliche Satire, dass sich die Wahrnehmung um 180 Grad dreht, wenn man das Lied aus dem genau geleiteten alten Kontext rausnimmt und es noch von Kindern dann singen lässt. Und schon schäumen wahrscheinlich die gleichen vor Wut, die vorher noch laut geklatscht hätten.

1 Like

Ja, und dann singen sie mal das F-Wort und dann dies und dann das… sind immer nur Einzelfälle.
Es geht ja nicht nur um das Wort, sondern dass alte Leute so bezeichnet werden.
Kinder werden meiner Meinung heutzutage zu sehr überfordert und benutzt. Sie werden mit Politik behelligt, sie werden für Satire eingebunden. Ich finde das keine gute Entwicklung - wenn du das spießig findest, dann ist das eben so.

3 Like

Man kann sich hier schon fragen, ob du in den letzten Jahrzehnten irgendeinen Kontakt mit Kindern hattest.

Und zur Instrumentalisierung: Echauffierst du dich zumindest auch über alle möglichen religiösen Kinderchöre?

2 Like

Kinder werden manchmal wie kleine Erwachsene behandelt und das ist wirklich übertrieben. Die Meinung meines Kindes ist mir sehr wohl wichtig aber es ist am Schluss immer noch ein Kind!

Auch wenn Du da recht haben magst - so unterstreicht diese Beobachtung prinzipiell die Kritik des Kritikers.

Was ich nicht ganz verstanden habe ist, was das Lied denn angeblich sein sollte wenn es keine Satire wäre. Es muss einem ja nicht gefallen, aber auch schlechte Satire ist Satire.

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad, Motorrad, Motorrad. Das sind 1000 Liter Super jeden Monat. Meine Oma ist ne alte Umweltsau!

Meine Oma sagt Motorradfahren ist voll cool, echt voll cool, echt voll cool. Sie benutzt das Ding im Altersheim als Rollstuhl, meine Oma ist ne alte Umweltsau.

Meine Oma fährt im SUV beim Arzt vor, beim Arzt vor, beim Arzt vor. Sie überfährt dabei zwei Opis mit Rollator, meine Oma ist ne alte Umweltsau.

Meine Oma brät sich jeden Tag ein Kotelett, ein Kotelett, ein Kotelett. Weil Discounterfleisch so gut wie gar nichts kostet, meine Oma ist ne alte Umweltsau.

Meine Oma fliegt nicht mehr, sie ist geläutert, geläutert, geläutert. Stattdessen macht sie jetzt zehnmal im Jahr ne Kreuzfahrt, meine Oma ist doch keine Umweltsau.

Was genau soll dieser Text sein, wenn er keine Satire ist? Soll er Omas anprangern, die im Hühnerstall Motorrad fahren? Die mit dem SUV Opas umfahren? Wenn das keine Satire ist, dann macht der Text doch überhaupt keinen Sinn.

12 Like

Wenn etwas seine Sache schlecht macht - so ist es in der Tat die Frage, ob es erfüllt, was es eigentlich sein will.

Mein Erfahrung ist halt, dass sich vieles als Satire „retten“ will, wenn dann mal heftig Gegenwind kommt.
Man könnte schon alleine die Existenz des Shitstorms als Begründung dafür nehmen, dass es ziemlich umstritten ist, ob die Bezeichnung „Satire“ zutreffend ist.

Dieser Text ist jedenfalls eine Ansammlung von Vorurteilen. Soviel ist mal sicher. Aber so allein gestellt als „Satire“ zu gelten? Naja… ich weiß nicht… vielleicht sind auch nur meine Ansprüche an Satire um einges Höher. Es gibt halt nichts, was man nicht schlechter machen kann.

Meine Oma ist auch nie im Hühnerstall Motorrad gefahren, so what? Sind alte Leute vor Satire besonders schützenswert? Durch welches Wort hätte man denn Oma ersetzen sollen, damit keine ganze Bevölkerungsgruppe diffamiert wird UND man trotzdem den Kontext, wieso das Lied aufgenommen wurde, nicht komplett aus den Augen verliert?

Meine Güte. Das ist ein belangloses Lied, welches witzig gemeint war und worauf sich mit einiger Verzögerung wieder mal rechte Twitter-Accounts mit großer Bestürztheit hergemacht haben.

3 Like

„Meine Oma ist ne Umweltsünderin“ hätte melodisch genauso gepasst… als Beispiel!

Ich glaube drittens gings mal um einen stotternden AfD-MdB, der trotz vorherigem Aufklären über seine Erkrankung durch den Kakao gezogen wurde

2 Like

Also ob es jetzt richtig war den Kinderchor einzusetzen oder nicht, sei mal dahingestellt, aber den Song ansich unangemessen zu finden, erschließt sich mir nicht.

Schließlich leben wir doch in Zeiten, in der „althergebrachte“ Verhaltensweisen von bestimmten Gruppierungen immer stärker infrage gestellt werden, also z.B. das Fahren mit dem Auto, das Fliegen, der Fleischkonsum etc.

Der Satire-Song nimmt nun doch genau das auf den Korn: Dieses Oma-Hühnerstall-Lied ist ja wirklich uralt und man muss den Inhalt natürlich nicht ernst nehmen. Genau das machen die Kinder ja aber, indem sie quasi das Verhalten der Oma (im Hühnerstall Motorrad zu fahren) kritisieren.

Ich finde es wird doch vieles auf diese Weise angesprochen: Dass das Verhalten ja umweltschädlich ist, der Generationenkonflikt, das Verständnis für die ältere Generation („Meine Oma ist doch keine Umweltsau!“), das dann doch da ist, und auch die Spitzfindigkeit nun jede Kleinigkeit zu kritisieren und sei es eine Story aus einem alten Kinderlied…

1 Like

Um einmal ein bisschen vom Schweinesong wegzukommen :slight_smile::

Ich finde es eine tolle Idee, ein MG-Live-Event ins Auge zu fassen. Natürlich habe ich für südliche Gefilde gestimmt, komme aber auch gerne in eine Stadt jenseits des Weißwurstäquators. Ich bin immer noch hin und weg von dieser wunderbaren Adventsnacht, bei der ich Gast sein durfte. Es ist einfach ein ganz besonderes Erlebnis, das MG-Team live zu erleben. Ich kann das nur jedem empfehlen.

Ein weiteres Highlight dieser Folge: Der Österreich-Beitrag. Ich habe schallend gelacht. Das kann sich kein Kabarettist ausdenken :slight_smile:

3 Like

Finde eine Abschwächung hätte sich von den anderen, deutlich überspitzten Passagen der neuen Version zu stark abgegrenzt. Fand das, recht Kindergerechte, Schimpfwort somit eher passend.

Hatte mich nur mit der Berichterstattung beschäftigt, nicht mit der Originalquelle und bin dankbar für @dedlef2 Einordnung. Finde es ist ein hässliches Thema für die Kneifzange geworden. In der Bekanntschaft war die Quelle nicht bekannt aber die Stimmung welche Facebook & WhatsApp-Gruppen verbreiteten. Ein Anti-Autoritäres Machwerk welches den Respekt vor den Älteren weiter untergrabe und eine gute Erziehung erschwere. (Wäre es wohl ebenso ein Skandal gewesen, wenn es ein Jungen-Chor gewesen wäre? Bin froh das die Frage nicht auch noch aufkam, oder ich sie zumindest übersehen habe.)

Ein älterer Forenkommentator auf SPON erinnerte zudem daran das einige der vor dem Millennium in der Grundschule vermittelten Kinderlieder moralisch fraglich waren. Wie das Bolle Lied oder Doktor Eisenzahn. Immerhin frei von Schimpfwörtern. Die letzte Strophe des Oma Liedes geht mir im Original dennoch nicht schmackhafter über die Zunge, insbesondere nach dieser Sensibilisierung für die Sprachwahl.

„Meine Oma macht aus Kuhdreck Marmelade
Marmelade, Marmelade.
Meine Oma ist ´ne ganz moderne Frau.“

Im Großen und ganze wieder mal eine allgemeine Folge. Obiges führte trotz des Dissens zur eigenen Haltung nicht zu einem Stimmungs-Abzug beim Konsum. Zum einen ist Diversität Wünschenswert, zum anderen war diese Haltung erwartbar.

(/edit ersten Absatz ursprünglich vergessen.)

Ja, gut, hätte man nehmen können. Klingt zwar etwas weich gespült, aber damit wäre die Kindheit des Kinderschor weiterhin gesichert gewesen.

Was bitte soll das ändern? Kritisiert man ja immer noch die hochheiligen alten Menschen. Und sorry, Sau gehört so ziemlich zu den harmlosesten Beleidigungen, die man finden kann. Ich habe absolut keine Ahnung, wie abgeschottet ein Kind aufwachsen muss, damit die Konfrontation mit dieser Beleidigung irgendwas bedenkliches an sich hat. Und ich dachte schon, das Piepen in den USA bei „fuck“ wäre lächerlich.

1 Like

je nach Akzeptanz als Tour mit mehreren Orten wäre klasse. Viele wohnen weiterweg und können aus verschiedenen Gründen nicht nach Hamburg kommen. „dann kommt MG eben zu dir“ :slight_smile: als Motto
Geographisch würde sich Berlin, Westen wie Ruhrgebiet / Köln und Süden wie Stuttgart oder München oder Konstanz anbieten

1 Like