Massengeschmack-TV Shop

Folge 69

Das erwartet ja auch niemand, daß Holger sich auf die Knie wirft und um Verzeihung fleht :smile:
Wär ja auch völliger Blödsinn.
Aber die eigene Meinung einfach so als „einzig richtig“ zu deklarieren, halte ich jetzt für eher… ungünstig.

Und wenn das alles schon Kindesmissbrauch ist da oben, wo blieb da der Shitstorm?
Nein, das hier ist ein von gewissen politischen Gruppen lancierter Shitstorm, der einem Zweck dient.* Und das völlig abzustreiten, daß die Mobilisierung von rechten Gruppierungen ausging, die diese Kinder so auf ihre eigene Weise instrumentalisieren, das ist fatal.
Natürlich kann und soll man das kritisieren, wenn Kinder für die eigenen Zwecke instrumentalisiert werden, keine Frage. Aber man sollte auch nicht den Verstärker für solche Gruppierungen geben - vor allem, wenn man so Dinge sagte wie

Ich selbst habe in meinem Beitrag auch gesagt, dass ich im ersten Moment das Lied zwar als ziemlich daneben empfand, aber nichts weiter dazu machen wollte. Die Empörungswelle bis hin zu ranghohen Politikern hat mich auch überrascht.

Was ja genau das wiederspiegelt und bestätigt, was schon gesagt wurde:
Die ganze Sache wird unnötig gehyped und Holger musste auf diesen Hypetrain aufspringen, obwohl er das Thema selbst nicht für relevant hielt.

Zusammenfassung

*Zusätzlich postete WDR 2 am selben Tag das Lied auf seiner Facebook-Seite. Jetzt wird das Satirelied erstmals auf Twitter-Accounts rumgereicht, und zwar „auf Accounts aus dem rechten Spektrum“, wie es der Datenanalyst Philip Kreißel beschreibt, der die entscheidenden ersten Tage des Shitstorms ausgewertet hat. „Die ersten Accounts, die aus einer rechten Blase kamen, haben das Thema groß gemacht“, so Kreißel. Nur 500 Accounts seien für mehr als die Hälfte aller Interaktionen unter dem Hashtag #Umweltsau zuständig gewesen, manche User hätten mehr als 100 Tweets am Tag retweetet, so der Datenanalyst.
Ein vergleichsweise kleiner Kreis hochaktiver Nutzer hat also einen gewaltigen Shitstorm ausgelöst. Und dieser Sturm wurde schnell zu einem Orkan.
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Umweltsau-Vom-Kinderlied-zur-Morddrohung,umweltsau104.html

2 Like

Quatsch. Es war ein großes Medienthema und daher sah ich die Notwendigkeit, darüber einen Beitrag zu machen. That’s it!

Meine Güte, Leute, wir diskutieren hier über ein Thema und unterschiedliche Sichtweisen darauf. Ihr macht da immer gleich so ein Drama draus, wenn Leute andere Meinungen vertreten. Soll ich jetzt aus opportunen Gründen meine Meinung ändern, damit Ihr euren Willen bekommt? Ist doch absurd!

Amen! Ja stell dir mal vor, ich hab auch in meinem Umfeld mit Kindern zu tun. Und nun?

Habe ich nie gesagt. Ich bin nicht Rezo :grin: Im Gegenteil: Ich verstehe ja andere Standpunkte. Ich verstehe, wenn Leute die Löschung des Clips als einen Eingriff in die Meinungs- oder Satirefreiheit betrachten. Ich kann alle Argumente nachvollziehen. Unterm Strich komme ICH (und ich spreche hier nur für mich) zu einem anderen Ergebnis, nämlich dass der Schutz der Kinder der Satirefreiheit vorzuziehen war. Wenn Ihr eine andere Meinung habt, ist das vollkommen in Ordnung!

Peace! :v:

2 Like

Ja, genau, die Anderen ziehen natürlich die Satirefreiheit dem Schutz von Kindern vor. Du hast den Kern der Diskussion wieder mal voll erfasst …

1 Like

O.K. - Interessantes Tammtamm hier.

Fassen wir mal zusammen:
Bei der Sendung „Satire Deluxe Live beim Köln Comedy Festival“ vom 09.11.2019 wurde das Lied vorgetragen - aber mit Kontext. Wer es nach horchen möchte beginnt bitte am Zeitstempel 34:21 Minuten.


So und in der Art, wie es hier aufgeführt wurde ist es eindeutig Satire, die auf Kosten der Friday for Futures ging.

Aber: Wenn man das Lied aus dem Kontext reist und alleine aufführt so muss es logischerweise für sich selbst sprechen. Man kann nicht automatisch davon ausgehen, dass alle Zuschauer dieses Videos die betreffende Satire-Sendung mit deren gezogenen Kontext kennen.

Genau hier liegt der Hase begraben. Hätte das Video den gleichen Kontext gezogen, dann dürfte es bestenfalls Leuten aufstoßen, die zum Lachen in den Keller gehen.
Hätte, hätte, Fahrradkette.

Das ganze hat so ein Geschmäckle, dass irgendein Verantwortlicher vom Sender gedacht hat: „Goil das Lied. Lassen wir das mal den Kinderchor singen!“. War dabei aber zu unprofessionell - will nicht sagen „blöd“ auch die Einleitung zu filmen - Zumindest kann ich mir das als „positive Vollhonk-Erklärung“ zurecht biegen.

Natürlich könnte es auch sein, dass ein Verantwortlicher des Senders gedacht hat: „Genau das! Vollkommen richtig die Aussage des Liedes! Spiegelt exakt meine Weltanschauung wieder! Lass uns ein Musikvideo mit dem Kinderchor machen.“ - In diesem Fall wäre mir die „positive Vollhonk-Erklärung“ lieber. Denn das hier wäre mit voller Absicht den Eisberg rammen.

Schöne Antwort auf eine Frage, die ich nicht gestellt habe.
Die Tatsache, dass Du ausweichend antwortest habe ich quasi erwartet - letztenendes aber so ziemlich die Unrühmlichste aller möglichen Möglichkeiten und leider enttäuschend und auch etwas enttarnend.

1 Like

Ich antworte nicht ausweichend, sondern auf dein dummes „Also ist es für dich O.K. andere zu beleidigen.“ Und ansonsten bitte mal 1000 Euro ins Phrasenschwein.

1 Like

Wenn ich also nicht vorher ankündige, dass es ein satirisches Lied ist, dann ist es kein satirisches Lied? Was du als Kontext bezeichnest, war ja nur der Aufhänger für das Lied. Wer das Lied ohne diesen Bierernst nimmt, weil er es nicht als Spaß versteht, der hat weitaus mehr Probleme als einen fehlenden Satire-Detektor :wink:

5 Like

Ach was, Kontext, Kontext ist für Deppen.

Schlagzeilen:

„Holger K. denkt über Kindesmissbrauch nach!“

„Es wird schonwieder teurer! Scumdog sagt: Meinung sei ungünstig!“

„Mchawk stellt keine Fragen! Skandal vor Gericht!“

„Eber empört! Säue werden bevorzugt!“

„Mücken und Elefanten sauer! Droht ein Streik?“

Dabei fällt mir ein. Hat sich der Zentralverband der Opas eigentlich schon wegen Diskriminierung beschwert?

1 Like

Und Punkt 12 hat die Beweise dafür, if you remember.

1 Like

Jetz lass doch den armen mchawk in Ruhe. Der ist scheinbar seit Tagen mit der Justage seines falsch eingestellten Gesprächstechnik-Detektors ein wenig überfordert. :wink:

Ich finde an dem ganzen Drama eigentlich nur eines interessant.
Als damals zur Böhmermann-Affäre die Frage gestellt wurde „Darf Satire alles?“, wurde die Satirefreiheit von nahezu allen Leuten verteidigt auch vom rechten Lager.
Aber ich schätze damals hat man ja bloß nen Türken beleidigt, der is ja Ausländer, das mit dem Ziegen ficken und den Schrumpelklöten ist eindeutig Satire und keine Beleidigung.

Aber wenn eine deutsche Oma als Sau bezeichnet wird, ja da hört der Spaß auf!
Das ist eindeutig beleidigend, soweit darf Satire nicht gehen!

3 Like

Das trifft auf mich nicht zu. Ich fand das Böhmermann-Gedicht auch scheiße.

Scheiße sagt man nicht!

oder doch?


Ich bin verwirrt…

Tja, da ist es wieder, das Grundproblem der Satire. Es ist meist so lange lustig, bis ein Thema angesprochen wird, das einen selbst betrifft. Siehe Kommentarspalten des Postillon: „Früher wart ihr echt gut, aber über das Thema XYZ… macht man keine Witze!!!11!!elf“

2 Like

O.K. Ich fasse mal zusammen: Du warst die erste, die das Thema „Beleidigung“ ansprachst und indem Du meintest, dass „Sau“ ja eine „harmlose Beleidung“ sei.
Daraufhin wollte ich nur wissen, ob es für Dich - also ganz persönlich - O.K. ist andere zu beleidigen. Ganz im Allgemeinen - denn schließlich hatte ja Deine Argumentation eher einen verharmlosenden Charakter.

Meine Frage ist eine geschlossene Frage, die mit „Ja“ oder „Nein“ zu beantworten ist.
Geantwortet hast Du stattdessen damit, das hier niemand beleidigt wurde.
Nur ist das keine Antwort auf die Frage die gestellt hatte.
Herr Balder hätte es in genial daneben als „Schöne Antwort auf eine andere Frage“ betitelt.

Mir ist schon klar, warum Du das so versucht hast, hättest Du nämlich mit „Ja“ geantwortet, dann hättest Du Dich als jemand outen müssen, für den Beleidigungen OK sind.
Hättest Du mit „Nein“ geantwortet, wäre Deine Argumentation hinfällig geworden.

Mit dieser Deiner Antwort hier führst Du Deine ursprüngliche Aussage aber so richtig ad adsurdum.
Denn: Wenn es keine Beleidigung ist - dann kann es wohl auch keine „harmlose“ Beleidigung gewesen sein.
Und jetzt wunderst Du Dich, dass ich Deine Antworten als „ausweichend“ definiere?
Bemerkenswert, latürnich!

Nope. Das habe ich nicht damit gesagt - das legt aber die Vermutung nahe, dass Du nicht die Muße hattest Dir den Kontext der Satire-Deluxe-Sendung anzuhören. Sonst kämst Du auf diese Äußerung gar nicht. :wink:
Das Lied alleine macht vielleicht 50 % des Beitrags aus. Das wäre so, als ob man nur die Pointe eines Witzes erzählt - den Rest aber weg lässt. Dadurch wird es bestenfalls unverständlich - was ja auch passiert ist bei vielen, die das in den falschen Hals bekommen haben.

Das wäre vermutlich auch so passiert, weil diesen Wutbürgern der Kontext egal ist. Manche nehmen halt gerne alles Bierernst. Soll ja auch Leute geben, die Lieder ala „Wir wollen kein CO2 mehr“ wort wörtlich nehmen, um sich darüber zu echauffieren.

1 Like

Ist vermutlich so.
Nur könnte man das den Wutbürgern als Argument um die Ohren hauen, wenn der komplette Gag da wäre.
Zumal er in diesem Beispiel zu Lasten der „Fridays“ ging und es dann besoders Absurd wäre, wenn sich die Wutbürger darüber aufgeregt hätten. :joy:

Oh mann.

Hier IM KONTEXT ist es keine Beleidigung. Weil überhaupt keine reale Person angesprochen wird. Keiner kann real beleidigt sein, weil keiner real angesprochen wird.

Ich kann aber auch, was bin ich nur für ein genialer Mensch, natürlich das Wort so betrachten, als würde es von jemanden real an jemand anderes gezielt gerichtet. Und dann wäre es eine immer noch ziemlich harmlose Beleidigung. Es ist also nichts dramatisches daran, wenn Kinder diese Wort hören oder im Rahmen der Aufführung sagen

Und deine ganze Argumentationsstrategie folgt dem rhetorischen Masterplan von allen Haustür-Vertretern: Wer zu A und B ja sagt, muss gefälligst auch zu C ja sagen. Dabei spielte es von Anfang an eben überhaupt keine Rolle, ob es für mich okay ist, andere zu beleidigen. Weil das nicht geschehen ist.

2 Like

Das Lied als Vortrag bei Satire Deluxe finde ich sehr lustig, weil eindeutig Satire, gemacht von erwachsenen Menschen.

Als Gesang eines Kinderchors ist es völlig daneben. Ich verstehe die Eltern auch nicht. Nie im Leben hätte ich zugestimmt, dass meine Kinder in dem Alter da hätten mitsingen dürfen. Nicht aus lauter Empörung über das Lied, sondern weil mir bei den heutzutage höchst brisanten Thematiken wie Umweltschutz, Klimahysterie, Fridays for Future klar gewesen wäre, wie schnell so ein Beitrag aus Kindermund einen Shitstorm auslösen kann. Zu Recht.

Die beteiligten Kinder tun mir leid.

1 Like

Demnach müsstest Du auch den Loriot Sketch „Weihnachten“ aufs Härteste verurteilen, in dem der kleine Junge „Zicke zacke, Hühnerkacke“ als Gedicht aufsagt. :thinking: :grimacing:

2 Like

Du meinst das kleine Mädchen, das einen kleinen Jungen spielt. :grin:

1 Like