Folge 68 - Was nun, Herr Schächter?

Hier kann darüber diskutiert werden!

Klasse, dass er es gemacht hat, und gute Fragen von dir gestellt. Zapp hättest du selbst ansprechen sollen, so hatte Schächter die Möglichkeit darüber zu quasseln statt zum Kern der Frage zu kommen.
Das Ende wirkt etwas abrupt, gabs doch noch ne Schlägerei? :lol:

Hallo Holger,

an dem Interviewstil hat man gemerkt, dass
a) Du Journalist bist. Großes Lob von mir.
b) Herr Schächter ein geübter Medienmensch ist. Ein ziemliches Geblubber. Bloß nichts zu konkretes oder gar falsches sagen. Etwas anderes ist aber auch nicht zu erwarten.

Interessantes Interview- für meinen Geschmack etwas zu lang gezogen. Aber ich verstehe natürlich auch, dass man ein solches Thema wie mit den Spartensendern ausführlich besprechen muss.

Dann kannst du ja bald einen Sendercheck machen. :slight_smile:

Finde das Interview sehr gelungen. Auch keine Wischiwaschi-Fragen sondern klare Aussagen, dass der gute Herr auch paar mal leicht ins Stocken kam. Was anderes hätte ich von dir aber auch nicht erwartet, Holger.

Hallo Holger,

. Ein ziemliches Geblubber. Bloß nichts zu konkretes oder gar falsches sagen. Etwas anderes ist aber auch nicht zu erwarten.

Wieso Geblubber? Ich fand die Antworten waren absolut angemessen und auch sehr souverän.
Immerhin gab’s ja die eine oder andere Spitze vom FK. „Machen sie doch die Sparte 'ZDF-Senioren“ auf und den Hauptkanal dicht". Hat er doch cool gemeistert diese Provokation.
Letztlich hat er sehr knapp und präzise verdeutlicht, dass es Sinn und Zweck des ÖR ist, den Markt nicht Springer und Bertelsmann zu überlassen. Das funktioniert aber nicht wenn man unter Ausschluss der Öffentlichkeit sendet. Fernsehen ohne Rücksicht auf Sehgewohnheiten der Nutzer ist sinnlos. Da gab es schon wesentlich schlechtere Versuche von ÖR-Verantwortlichen die eigene Existenz zu rechtfertigen.

Ja, mir hat es auch gefallen. Sowohl vom Interviewer als auch dem Interviewten.

Ich bedauere es ja etwas, dass Schächter ab 2012 den Intendantensitz abgeben wird, weil im Juni Neuwahlen stattfinden. Einziger Kandidat bislang ist ja Thomas Bellut.
Die beiden scheinen sich aber recht ähnlich zu sein, daher denke ich, auch Bellut würde eine gute Arbeit abliefern.

Mein erster Beitrag in diesem Forum :slight_smile:

Ich finde er hätte das „Triviale“ mehr differenzieren können.
So sagt er zum Beispiel, dass sie einen eigenen Kulturbegriff entwickelt haben und für den Sender eine Mischung aus „Hochkultur und Popkultur“ vorsehen.
Auf die Frage, was der Sender nicht zeigen wird sagte er unter anderem „Charts der Popkultur“. Ich frage mich was genau das heißt, denn ich habe gehört, dass der Sender am ersten Tag einige Konzerte ausgestrahlt hat. Ich würde es begrüßen, wenn man auf diesem Sender auch Musikvideos zu sehen bekommen würde.
Alles in allem ein interessantes und aufschlussreiches Interview.

@Bruno ich hab es so verstanden, dass etwas nicht nur deshalb in ZDF.Kultur erscheinen soll, nur weil es in den jeweiligen Charts gerade oben ist (ich nehme mal an „Popkultur“ und „Charts“ bezieht sich nicht nur auf „Popmusik-CHarts“ sondern Charts im allgemeinen, also auch Belletristik, DVD, Videospiele etc). Hoffen wir mal, das sie sich an den Vorsatz auch halten :slight_smile:
Ich selbst kann leider kein ZDF.Kultur empfangen, weil bei mir im DVB-T nur Neo und Info übertragen werden :smt022

am anfang wirkte schächter sehr nervös, lag das daran dass er angst hatte, in fernsehkritik negativ rüberzukommen?

als du sendungen gelobt hast wurde es besser mit der nervosität

als die frage mit der quote kam und er sagte die quote wäre nicht relevant, hat er gelogen.
auch der griff an die nase bei der frage zur eigenkritik zeigte nervosität.

vosität
als die frage mit der quote kam und er sagte die quote wäre nicht relevant, hat er gelogen.

Er hat nicht gesagt, dass die Quote irrelevant sei, sondern im Gegenteil, dass das ör Fernsehen seine Legitimation verliert wenn keiner mehr einschaltet. Zusätzlich sei man als ör Sender in der Pflicht aber eben auch in der Lage quotenschwaches mit durchzuziehen.

War das abrupte Ende so gewollt? Kam mir zumindest merkwürdig vor.

ich hab dann nur noch gesagt: “Danke fürs Interview” - das hatte ich aber weggeschnitten

Welche Sendung meint Herr Schächter, wenn er von einem früheren ZDF-Medienmagazin spricht? (“Versuch”; “l’art pour l’art”) :smt017

Soll er doch den Kalkofe zum Zweiten holen. Der wird ihm dann schon eine selbstreferentielle TV-Sendung mit Schmackes machen.

ich hab dann nur noch gesagt: „Danke fürs Interview“

Ich finde, das hätte unbedingt noch dazu gehört!
Nicht nur, weil der Beitrag so etwas abrupt endet, sondern auch weil sich das stellen von kritischen Interviewsern heutzutage leider keine Verständlichkeit ist und er hat es sicherlich nicht einfach gehabt bei den Fragen den Sender in ein positives Licht zu rücken (auch wenn ihm das mMn. noch recht gut gelungen ist.) von daher ist das „Danke“ durchaus angebracht und die Dankbarkeit (Ich gehe mal davon aus, dass sie existiert) kann ruhig mitgesendet werden.
Oder nicht?
Na egal, Kleinigkeit.

@Fernsehkritiker: Wieso hast du das weggeschnitten? Den 1 Satz hättest Du doch dran lassen können. Dann wäre das Ende nicht so “abgehackt”.

Ich denke auch, dass der Abschlusssatz noch ganz gut gewesen wäre. Es mag nur eine Floskel oder Formalität sein - aber es hätte die Sache für den Zuschauer besser erkennbar abgeschlossen.

Ansonsten muss ich sagen, dass ich die Fragen für sehr gut gewählt hielt. In der kurzen zur Verfügung stehenden Zeit wurde wirklich ein guter und vor allem kritischer Querschnitt zum Thema erzielt. Natürlich muss man sagen, dass Herr Schächter Medienprofi genug ist, um sich nicht aufs Glatteis zu begeben. :smiley: Man sollte also keine großen Enthüllungen erwarten, aber es war trotzdem interessant.

Nur eine Frage hätte ich: Wusste Markus Schächter eigentlich, wer du bist Holger bzw. kannte er das Format „fernsehkritik.tv“?

Kultur ist alles, was der Mensch hervorbringt. Ganz einfach.

So, wir haben’s jetzt verlängert - nun ist die Verabschiedung noch hinten dran :roll: