Massengeschmack-TV Shop

Folge 64 (Gast: Tommy Krappweis)

Hier kann darüber diskutiert werden!

//youtu.be/IeJDTUGBNX0

Großartige Sendung! Ich glaube Herr Krappweis hätte noch einiges mehr erzählen können. Super interessant und sehr amüsant erzählt. Kann gerne noch mal wiederkommen!

“Mr. Holmes” habe ich auch schon gesehen. Ein ganz toller Film! Sehr schöne, toll inszenierte Geschichte mit einer fantastischen Besetzung (auch der kleine Junge war toll). Sentimental, aber ohne auf die Tränendrüse zu drücken. Wirklich ein Juwel (auch für klassische Holmes-Fans!).

Und beim nächsten Mal sind Olaf Brill und Nils dabei und es wird über Frankenstein geredet? Ich glaube “ich muss mal eben meinen Slip wechseln!”, oder ich muss ich am 13.05. mal nach Hamburg und live dabei sein, bin ein großer (klassischer) Frankenstein-Fan. :cool:

Gott was für eine “Labertasche” dieser Tommy!:wink:

Nein, im Ernst, einen Tollen Gast habts Ihr da organisiert. Man merkt dass er sehr viel Ahnung hat von dem was er spricht und dass er brennt für das was er macht. Die Sendung war leider mal wieder viel zu kurz, das doppelte wäre sicher drin gewesen an Länge mit diesem tollen Gast.

Ihr habt den Bogen schön gespannt zwischen den Filmen und dem Gast. Er hatte zu allem etwas interessantes beizutragen.

Er ist wieder da liegt auch noch in der papiernen Version in meinem Regal. Ich habe auch schon gehört dass sowohl Buch als auch Film sehr gut sein sollen.

Bei den Genrefilmen hat er mir aus des Seele gesprochen. Der deutsche Film ist in dieser Hinsicht oft Mist. Wir sehen den x-ten Schweighöfer und so weiter. Aber mal was mit Action, oder gar SciFi, das wird wohl auf absehbare Zeit eher ein Wunschtraum bleiben. Leider.

Exzellente Folge, weiter so!

Tolle Folge die zwei stunden sind vergangen wie im Flug. Der Typ ist auch wirklich sympathisch.

Feedback zum Trailer:
Der Beginn des Trailers wirkt wirklich etwas sehr Klischeehaft.
Allein das hat bei mir schon für:
"och nee, schon wieder die kleine Aussenseiterin die, die Welt retten muss, da sie plötzlich was ganz besonderes ist - ätz"
Nach dem ich Tommy gesehen habe und was er über den Film sagt, werde ich ihn mir trotzdem angucken.

[QUOTE=Anurabi;451947]Feedback zum Trailer:
Der Beginn des Trailers wirkt wirklich etwas sehr Klischeehaft.
Allein das hat bei mir schon für:
"och nee, schon wieder die kleine Aussenseiterin die, die Welt retten muss, da sie plötzlich was ganz besonderes ist - ätz"
Nach dem ich Tommy gesehen habe und was er über den Film sagt, werde ich ihn mir trotzdem angucken.[/QUOTE]

Hallo Anurabi,
Hier gibts den anderen, etwas gelungeneren Trailer:

Glücklich bin ich mit keinem der beiden. Aber wie man unter dem Clip sieht, reicht das schon einigen, um sich über den Film auszulassen :wink:

Wirklich eine sehr sehr schöne Folge Pantoffel-TV. Unglaublich, wie viele Themen ein einziger Gast abdecken kann :mrgreen:

Herr Krappweis ist nen klasse Gast!
Für RTL Samstag Nacht habe ich als Kind sogar den Wecker gestellt und bin aufgestanden um es zu schauen.

Die “Bauchpinselei”/Werbung bezüglich des Abonierens von MG war super :smiley:

[QUOTE=TKrappweis;451960]Hallo Anurabi,
Hier gibts den anderen, etwas gelungeneren Trailer:

Glücklich bin ich mit keinem der beiden. Aber wie man unter dem Clip sieht, reicht das schon einigen, um sich über den Film auszulassen ;-)[/QUOTE]
Ich werde dem Film auf jeden Fall eine Chance geben, um mir selber eine Meinung zu bilden. Die wenigen Genrefilme aus Deutschland sollte man unterstützen. Bei IMDB sind ja ausnahmslos sehr gute Reviews zu Mara zu lesen.

[QUOTE=maddyxx;452025]Ich werde dem Film auf jeden Fall eine Chance geben, um mir selber eine Meinung zu bilden. Die wenigen Genrefilme aus Deutschland sollte man unterstützen. Bei IMDB sind ja ausnahmslos sehr gute Reviews zu Mara zu lesen.[/QUOTE]
Danke für den Hinweis, die les ich mir doch gleich mal durch YAY
Wenn Du einen Actionkracher oder ein VFX Gewitter erwartest, wird dich mein Film enttäuschen. Stattdessen gibts ein realistisch schlecht gelauntes, mürrisches Mädchen ohne Synchronsprech-Deutsch. :slight_smile:

Schaue gerade mir die Folge an. Klasse Gast, super Sendung, Holger!

btw. Bezüglich “Kinder- und “Family”-Unterhaltung”. So ähnlich wie es bei Bernd ist, ist es ja auch von den Gags her bei “Hallo Spencer” z.B. Ich habe als Kind nie gemerkt, dass es dort etliche sexuelle Anspielungen z.B. von Spencer / Elvis und Co. gibt. Als Erwachsener versteht man dann erstmal so richtig, was gemeint ist und was Spencer für ein Schlingel war. :mrgreen:

btw. Der Film Mara scheint als solches gut gemacht zu sein. Der Trailer allerdings geht gar nicht. Typische Hollywood-Trailermasche, die wohl witzig rüberkommen sollte anstatt drauf hinzuweisen, dass es offenbar um was anderes geht.

Mich schrecken aber viel mehr Leute wie Esther Schweins und Co. ab in einem solchen Film. :wink:

Insgesamt fand ich die Sendung nicht “herausragend”, aber okay!

Ein interessanter Gast u. ein interessantes Interview!

Der Genre-Mix der zwei (leider nur zwei!) Filme war dieses Mal leider nicht sehr berauschend.
Auch die Kritik zum Film “Er ist wieder da” fand ich langweilig, da alle die gleiche Meinung hatten. Ich persönlich fand den Film richtig schlecht! Schließe mich da Wolfgang M. Schmitt & seiner Argumentation an. Auch die durchschnittliche Bewertung auf Amazon gibt meiner Meinung nach die tatsächliche Qualität des Films wieder. 8)

Eijeijei… solange wollte ich doch heute nicht auf bleiben… naja… war ja wieder ne spannende Folge mit einem interessanten Gast. Auch wenn mich als VFX-Artist hier einiges aufstießen ließ… Zum Glück läufts VFX-mäßig eigentlich sehr gut in Deutschland, deshalb will ich dem Gast mal verzeihen, dass er die Arbeit ins Ausland verlagert :stuck_out_tongue:
Amerika arbeitet übrigens sehr gerne mit deutschen Artists zusammen. Wir Deutschen sind so verlässlich und gründlich in unserer Arbeit ^^ Wieviel Geld an Zwischeninstanzen hängen bleibt, weiß ich aber auch nicht zu beurteilen. VFXe sind natürlich immer aufwendig und teuer, aber die Kosten können sich manchmal auch gut minimieren, wenn der Supervisor beim Dreh dabei ist und auf’n paar Sachen achtet :wink: Wenn er da komische Vögel kennengelernt hat… naja, die gibts leider überall. Wobei das Ausmessen durchaus sehr sehr sinnvoll sein kann, je nachdem, was gemacht werden soll :wink: Wie oft sitzen wir dann vor den Shots und es fehlen so ganz banale Infos, die die Arbeit damit extrem erleichtern würden. Oder manches würde einfach anders gedreht werden… Aber das ist glaube ich einfach grundsätzlich immer ein Kommunikationsproblem… passiert, wenn der Film durch viele verschiedene Firmen/ Instanzen geht.

[QUOTE=TKrappweis;452053]Danke für den Hinweis, die les ich mir doch gleich mal durch YAY
Wenn Du einen Actionkracher oder ein VFX Gewitter erwartest, wird dich mein Film enttäuschen. Stattdessen gibts ein realistisch schlecht gelauntes, mürrisches Mädchen ohne Synchronsprech-Deutsch. :-)[/QUOTE]
Erwarte ich auch nicht, aber da ich ein Faible für die nordische Mythologie habe, ist es rein thematisch schon mal interessant.
Nach Sichtung werde ich mal meine Meinung hier kundtun.

[QUOTE=Miraculum;452288]Zum Glück läufts VFX-mäßig eigentlich sehr gut in Deutschland, deshalb will ich dem Gast mal verzeihen, dass er die Arbeit ins Ausland verlagert :p[/QUOTE]
So wie ich es verstanden habe, ist seine Firma doch in Deutschland und er hat den Nugent fest bei sich angestellt. Er meinte, dass viele Aufträge von US-Produktionen kommen wie Creed, Ben Hur und Glorreichen Sieben und kaum/garnicht für deutsche Produktionen.

Es gibt gute deutsche VFX firmen, jedoch leider kaum nachfrage aus DE.
Die leben meist von ausländischen Aufträgen?

[QUOTE=Anurabi;452304]
Die leben meist von ausländischen Aufträgen?[/QUOTE]

Also was ich so mitkriege: ja… Klar gibts schon viele deutsche Filme mit VFX-Anteil und es wird garantiert immer mehr… aber es hält sich mit ausländischen Produktionen die Waage, wobei ich finde, dass deutsche Produktionen in Deutschland überwiegen sollten. Außerdem darf man nicht vergessen, dass ausländische Firmen (ja auch Hollywood) gerne deutsche Fördergelder miteinstreichen :wink:

@PantoffelTV-Team: ladet doch mal nen senior VFX-Artist oder -Supervisor ein :slight_smile: das ist immer spannend. Die können tolle vorher-nachher-Bilder mitbringen und haben garantiert auch ne menge geilen Scheiß zu erzählen :wink:

[QUOTE=Miraculum;452288]. [/QUOTE]
Auch wenn mich als VFX-Artist hier einiges aufstießen ließ… Zum Glück läufts VFX-mäßig eigentlich sehr gut in Deutschland, deshalb will ich dem Gast mal verzeihen, dass er die Arbeit ins Ausland verlagert :stuck_out_tongue:

  • Du hast mich falsch verstanden, wir bearbeiten in DEUTSCHLAND Visual Effects für US-Filme. Also mutmasslich so, wie Du das gerne hättest, richtig?

Amerika arbeitet übrigens sehr gerne mit deutschen Artists zusammen. Wir Deutschen sind so verlässlich und gründlich in unserer Arbeit ^^

  • exakt das hören wir oft. :slight_smile:

Wieviel Geld an Zwischeninstanzen hängen bleibt, weiß ich aber auch nicht zu beurteilen.

  • genau darum haben wir beim Mara-Projekt alles selbst gemacht. Man kann es nicht beurteilen, aber nur ao kann man es vermeiden.

VFXe sind natürlich immer aufwendig und teuer, aber die Kosten können sich manchmal auch gut minimieren, wenn der Supervisor beim Dreh dabei ist und auf’n paar Sachen achtet :wink:

  • ja, das stimmt in der Theorie. In der Praxis gibt es in Deutschland eine 50/50 Chance, dass der Supe eher das Gegenteil verursacht.

Wenn er da komische Vögel kennengelernt hat… naja, die gibts leider überall.

  • Meine persönliche Erfahrung ist, dass es viele Typen gibt, die keine wirkliche Dreherfahrung haben, nicht wissen, was dem Film/dem Dreh wirklich hilft/Geld spart und die auch keine Drehbücher lesen. Wie gesagt, die Hälfte derer, die ich kennengelernt habe, waren Versager.

Wobei das Ausmessen durchaus sehr sehr sinnvoll sein kann, je nachdem, was gemacht werden soll :wink:

  • echt jetz :slight_smile:

Wie oft sitzen wir dann vor den Shots und es fehlen so ganz banale Infos, die die Arbeit damit extrem erleichtern würden.

  • es gibt tausend Gründe warum das passieren kann. Keine Zeit, kein professionelles Team, Anfänger, falsche Prioritäten, überforderter Supervisor, unwilliger Regieassistent… Alle diese Gründe sind keine Entschuldigung, aber Teil des Jobs eines hervorragenden Vfx-Artists ist es, das durch kreative Ideen auszugleichen. Problemlösung macht 40% des Jobs aus.

Oder manches würde einfach anders gedreht werden…

  • das kann man generell immer sagen. :slight_smile: wir haben alle einen VFX-Background, insofern drehen wir nichts, wo wir nicht auch die Lösung im Kopf haben.

Aber das ist glaube ich einfach grundsätzlich immer ein Kommunikationsproblem…

  • nicht immer nach meiner Erfahrung. Meistens ist es Budgeteinsparung - aus Unwissenheit an der falschen Stelle.

passiert, wenn der Film durch viele verschiedene Firmen/ Instanzen geht.

  • das ist eher ein Problem bei der Story. Natürlich kann es auch problematisch sein, wenn zu viele VFX Häuser an einem Projekt arbeiten. Dank Orga mit FTrack und skalvischer Einhaltung der Naming Conventions hatten wir bislang keine Probleme.

Ich hoffe du hast dich jetzt nicht angegriffen gefühlt? War jetzt garnicht persönlich gegen dich gemeint…

[QUOTE=TKrappweis;452318]

  • Du hast mich falsch verstanden, wir bearbeiten in DEUTSCHLAND Visual Effects für US-Filme. Also mutmasslich so, wie Du das gerne hättest, richtig? [/QUOTE]

Wieso hättest? :smiley: eigentlich wollte ich genau das mit meinem Post ausdrücken :wink:

[QUOTE=TKrappweis;452318]man kann es nicht beurteilen, aber nur ao kann man es vermeiden.[/QUOTE]
da ich eben in diesem Falle befangen bin, verzeih mir bitte, dass ich es gerne hätte, dass nicht jeder sein eigenes Süppchen kocht, sondern mit etablierten Buden zusammengearbeitet wird.

[QUOTE=TKrappweis;452318]Meine persönliche Erfahrung ist, dass es viele Typen gibt, die keine wirkliche Dreherfahrung haben, nicht wissen, was dem Film/dem Dreh wirklich hilft/Geld spart und die auch keine Drehbücher lesen. Wie gesagt, die Hälfte derer, die ich kennengelernt habe, waren Versager.[/QUOTE]

Wer mit Supervisorn aus gutem Hause arbeitet, wird auch keine Probleme am Set mit denen haben :wink: Die, die ich kenne, lesen die Drehbücher und haben auch Dreherfahrung :slight_smile:

Ich wollte das hier einfach nur betonen, da man dich als unbefangener Zuschauer falsch verstehen könnte. Ging also insgesamt mehr an die anderen Nutzer :wink:

Einen positiven Tag wünsche ich :smiley:

      • Aktualisiert - - -

Im Übrigen arbeite ich sogar lieber an deutschen Produktionen mit… ich würde unheimlich gerne mal am Tatort zB arbeiten. Davon mal abgesehen, dass man bei kleineren Produktionen mehr kreativen Spielraum hat :wink: Aber große Kinofilme haben natürlich auch was für sich… den hohen Qualitätsstandard zB. Es ist schön, wenn dann nicht gesagt wird “ach egal, das sieht keiner” was natürlich jetzt nicht zwangsläufig bedeutet, dass das bei deutschen oder kleinen Filmen immer so gehandhabt wird. Ich sage nur, es gibt diese Kommentare. . Unter bestimmten Bedingungen eben… aber was erzähl ich dir… :wink:

Nein Miraculum, danke Dir, ich fühlte mich nicht angegriffen sondern missverstanden, alles gut. Danke für Deine Antworten!

Nur ein Nachtrag:
Ich finde es generell gut, wenn Leute ‘eigene Süppchen kochen’ und so hoffentlich mehr ‘etablierte Häuser’ entstehen. Wir sind jetzt ein solches, bieten unsererseits Arbeitsplätze für Artists und Trainees und das ging nur übers eigene Süppchen.

@TKrappweis
Kurze Zwischenfrage :wink:

Wie hast du von Massengeschmack erfahren? Du hattest ja schon vorher (bevor du eingeladen wurdest) ein Abo, aber wie bist du dazu gekommen?