Folge 59 - Der Erste ist nicht der Beste

Hier kann darüber diskutiert werden!

Ich finde der Aspekt, dass es eigentlich eine Form von (Schleich-)Werbung zwei Fußballer gegeneinander auf der Cinnect spielen zu lassen. Zudem wird ja irgendsoeinem Kind ja ebenfalls die neue XBOX geschenkt.

Meiner Meinung nach war der Jauch-RTL-Rückblick aus journalistischer Sicht noch abscheulicher als der von Sat.1. Denn dort ging es fast ausschließlich um boulevardeske Themen.

Kerner ist (und war schon immer) generell unerträglich.

Is ja wie jedes Jahr der gleiche Dreck…
Früher dachte ich, dass die sich noch jedes jahr zu unterbieten versuchen. Jetzt glaube ich, dass sie schlicht von Jahr zu Jahr mehr Zeug (Alk, PTC, was auch immer) nehemen und dabei ihren Drogenrausch am Programm so eines Jahresrückblicks auslassen. Interessant wird es dann wenn RTL ein Kind in die Show einläd, das einen Amoklauf geplant - oder noch besser begangen hat (mit gaaaaaaaaanz vielen Toten) und es dann live sagt, dass das Program von RTL ihn so agressiv gemacht hat, dass er keinen anderen Ausweg mehr wusste.

Mich würde mal interessieren wie denn der Fernsehkritiker denn so einen jahresrückblick machen würde. Und ob er überhaupt einen machen würde.

Lieber Holger!
Ich finde es zwar richtig, dass du die Bilder von diesem Stierkampf zeigst, um auch gut zu veranschaulichen, was genau dein Kritikpunkt ist. Aber BITTE BITTE: Kündige doch vorher an, dass gleich Bilder kommen, die erschreckend brutal sind. Mit ist es schlagartig kotzübel geworden, obwohl ich eigentlich abgehärtet bin, bei solchen Dingen.

Möglicherweise erschreckender als die Bilder, war der Applaus der Zuschauer, nachdem Kerner die Frage stellte, “ob er (der Stierkämpfer) ja nich eigentlich selbst schuld sei, weil man damit ja rechnen müsse”.
Unglaublich, so langsam verzweifel ich an der Menschheit!

Naja, Applaus ist in der Tat fragwürdig, aber groß Mitleid zu haben ist auch Unsinnig, dieser Mensch geht einer bekanntermaßen lebensgefährlichen Tätigkeit nach, die obendrein fragwürdiger ist als CallIn-Spiele.
Wenn er in irgendeiner Weise zum Stierkampf gezwungen ist sieht die Sache natürlich wieder anders aus.

Das RTL hier, ganz offensichtlich für die Quote, solche Bilder, die frei von jeder für den Zuschauer nützlichen Information sind, zeigt ist natürlich nicht ok.

Im schlimmsten Fall führt ein allzu positives Feedback (in Form von Mitleid) auf solche Ereignisse dazu dass sich andere Menschen ebenfalls Gefahren aussetzen um dann im Fernsehen als Opfer eines solchen Ereignisses auftreten zu können.

Natürlich hat er sich bewusst dieser Gefahr ausgesetzt. Aber dennoch ist Mitgefühl angebracht: Dieser Mann ist praktisch aufgespießt worden, ein Wunder, dass er noch lebt. Sicherlich trägt er eine indirekte Mitschuld, weil er überhaupt daran teilgenommen hat, das möchte ich gar nicht bezweifeln. Man sollte ihm auch raten, in Zukunft von solchen Ereignissen fernzubleiben, wenn ers denn nich schon selbst erkannt hat.

Mal ein Beispiel: Deine Satellitenschüssel am Dach ist kaputt, du willst natürlich unbedingt Fernseh schauchen (haha), und gehst aufs Dach und willst sie reparieren. Du fällst runter und stirbst. Danach sagen alle: „Naja, er ist ja selbst schuld wenn er aufn Dach rumspringt. Das ist doch gefährlich.“

Der Applaus und, die für mich doch sehr überraschenden Reaktionen vom Publikum, als die Bilder gezeigt worden (nämliche keine), wirken doch sehr kaltherzig, oder?

Den letzten Absatz von dir finde ich ein wenig orthodox. Meinst du wirklich, dass jemand sich Gefahren aussetzt, sich dann verletzt, um danach im Fernsehen Mitleid zu ernten. Naa, ich weiß nich. Ein bisschen zu hoch gegeriffen.

PS: Der Jahresrückblick kam nicht auf RTL, sondern Sat.1… aber da kann man schon mal den Überblick verlieren :slight_smile:

Den letzten Absatz von dir finde ich ein wenig orthodox. Meinst du wirklich, dass jemand sich Gefahren aussetzt, sich dann verletzt, um danach im Fernsehen Mitleid zu ernten. Naa, ich weiß nich. Ein bisschen zu hoch gegeriffen.

Findest du? Ich geb dir mal einige gute Beispiele aus den letzten paar Monaten in denen Menschen sich absichtlich Gefahren aussetzen.

Das Supertalent die Gefahr sich bis auf die Knochen zu blamieren und somit nicht nur seine Würde infrage stellt, sondern psychisch daran kaputt gehen kann ist sehr hoch. Auch das stufe ich als Gefährlich ein. Und was wollen die Menschen meistens? Ja, Mitleid. Bestes Beispiel Sylvie van der Vaart, ihre ach so schlimme (dumm jedoch nur vorgetäuschte) Verletzung, war auch nur n Fake mehr nicht.

Die Super Nanny. Nicht nur einmal wurden dort öffentlich Menschen verletzt, weil es entweder so gewollt war um mehr dramatik einzubauen oder weil es schlicht und einfach wirklich jeden Tag dort so abgeht. Wissentlich das die halbe Nation zuschaut und die Kinder oder auch Eltern bemitleidet. Hier kann man klar von gewollt sprechen, wenns auch oft von seitens RTL gewollt ist.

Ich könnt jetzt immer so weiter machen und Off-Topic was schreiben aber dazu fehlt mir der Schlaf und somit die Lust :).

Zum eigentlichen Thema. Ich mag an sich diese verdammten Rückblenden nicht. Sie erinnern mich zu sehr an meine Schulzeit und die damit verbundenen Klassenarbeiten am Ende des Jahres wo wir den ganzen Kram wiederkauen mussten und das zu Papier bringen was wir vor einem Jahr „„gelernt““ haben. Gut Schule war wichtig aber was bitte interessiert mich denn, wer im Januar das (Sorry) Scheisshaus nicht geputzt hat?

Das einzige was mir aufgefallen ist bei solchen Rückblenden ist meine Verwunderung über manche Ereignisse von denen ich glaubte sie lägen schon länger zurück. Dann kommt meist der „Was das war dieses Jahr im … effekt?!“

Das war jedenfalls damals sehr häufig. Ich weis nicht aus welchem Grund man das Jahr nochmal durchkauen muss aber das scheint wohl ein Quotenfüller zu sein. Wer weiß das schon so genau.

Ist schon ne Weile her, dass ich mir diesen Film angeschaut hab. Ich weiß nicht mehr wars we feed the world oder vielleicht ein anderer - jedenfalls was da mit den Stieren laut der Infos aus dem Film schon vor dem eigentlichen Stierkampf gemacht wird ist bereits übel, von der für die breiten Massen sichtbaren Tierquälerei ganz zu schweigen.

Ich weiß nicht was tragischer ist: Die Qual solcher zum Kampf gezwungener Tiere oder jener in der Massentierhaltung. Ein Publikums und Aufmerksamkeitsgeiler Kerl der mal was abbekommt verdient auf jeden Fall weder Mitleid, noch besondere Aufmerksamkeit.

Äh aber zum Beitrag zum Jahresrückblick - Eigentlich keine Überraschung - oberflächlich, also der Jahresrückblick selber, oberflächlich, oberflächlich. Sagte ich schon oberflächlich? Und die Ankündigungen anderer Jahresrückblicke. Da wird ganz unverhohlen mit Emoition geworben, statt mit Daten und Information und Sachlichkeit.

Möglicherweise erschreckender als die Bilder, war der Applaus der Zuschauer, nachdem Kerner die Frage stellte, „ob er (der Stierkämpfer) ja nich eigentlich selbst schuld sei, weil man damit ja rechnen müsse“.

Von mir hätte es Standing Ovations gegeben. Jahr für Jahr werden so viele Tiere zum Entertainment von Menschen regelrecht geschlachtet, aber wenn mal eins zurückschlägt, geht alles schlagartig in den Betroffenheitsmodus.

Wenn ich dagegen sehe/höre was alleine hier dem Milski schon alles an den Hals gewünscht wurde, der kein Tier zum Amüsement tötet, sondern „nur“ nicht-selbst-denkende Menschen um ein bißchen Kohle bringt, habe ich das Zweifeln an der Menscheit schon längst aufgegeben…

Ja ich habe Mitleid mit dem Torrero

ABER diese Verletzung gehört zum Berufsrisiko man kann als Fußballer ja auch nicht erwarten seine ganze Karriere Verletzungsfrei zu bleiben.

Wäre dasselbe dem Stier passiert hätte es Standing Ovations gegeben und er wäre gefeiert worden. Man kann doch nicht vom Stier erwarten das er still stehen bleibt bis ihm irgendjemand die Kehle aufschlitzt. Sehen wir das ganze mal realistisch. Da ist ein Stier in einer Arena der von Torreros und Stierkämpfern die ganze Zeit gestochen und verletzt wird (Man beachte die Banderrillias im Rücken des Stiers) da ist doch klar das er wütend wird und sich dagegen wehrt.

Wir sind hier schließlich nicht auf einer Baustelle wo einer vom Kran fällt und das ein schrekliches Unglück ist. Diese Aktion wurde provoziert und macht für viele den Reiz des Stierkampfes aus. Für einen großen Teil der Kommentare vor meinem und für den des FKs habe ich keinerlei Verständnis und auch wenn mein Mitleid da ist… es hält sich stark in Grenzen.

Ob es provoziert wurde oder nicht, ziemlich hart fand ich die Bilder schon. Ich konnte gar nicht richtig hinsehen und sogar mein ziemlich abgehärteter Freund musste schlucken.

Den letzten Absatz von dir finde ich ein wenig orthodox. Meinst du wirklich, dass jemand sich Gefahren aussetzt, sich dann verletzt, um danach im Fernsehen Mitleid zu ernten. Naa, ich weiß nich. Ein bisschen zu hoch gegeriffen.

Du findest ihn orthodox? Also gradlinig, richtig? Oder genauer gesagt, als richtige, gradlinige Verehrung Gottes? :mrgreen: Vielleicht meinst du ja doch eher unorthodox…oder vielleicht sogar paradox?

Ich muss für meinen Teil sagen, dass ich bei der Szene mit dem Torrero total aufgeschrien habe. Meine Frau hat mich ziemlich komisch angeschaut.
Gottseidank ist FKTV ab 16, und es gucken sich ja auch nur über 16jährige das an (,nech? böse in den Kreis nach Jüngeren schiel).
Aber diese Show wird für alle zugänglich im frühen Abendprogramm gespielt. Da gruselt es mich schon total.

Die Reaktion des Publikums bei der Torrerosache fand ich toll.
Als ich bei Cinefacts einen Thread zu diesen Thema aufgemacht habe,sind sich Stierkampfgegner und befürworter gegenseitig an die Gurgel gegangen.
Weshalb er dann auch gelöscht wurde.
Und ja…Die Bilder sind hart.
Trotzdem mein Mitleid hält sich in Grenzen.

Was den Torero angeht, hab ich auch kein besonders großes Mitleid, aber man muss diese Bilder auch nicht ständig zeigen. Ich hab mehr Mitleid mit dem Stier als mit dem Torero.

Von mir hätte es Standing Ovations gegeben. Jahr für Jahr werden so viele Tiere zum Entertainment von Menschen regelrecht geschlachtet, aber wenn mal eins zurückschlägt, geht alles schlagartig in den Betroffenheitsmodus.
Wenn ich dagegen sehe/höre was alleine hier dem Milski schon alles an den Hals gewünscht wurde, (…)

Das unterschreibe ich so.

Ich konnts gar nicht fassen wie oft und aus welchen Perspektiven diese Szene immer wieder gezeigt wurde!
Fehlt nur noch, das man so einem Stier die Cam an den Hoernern befestigt um bei der Abschlachtung quasie mitten drin zu sein. :smt011

Alles in allem, kein wirklich sensationeller Jahresrueckblick - hauptsache man faehrt als erster mit dem neuesten Musikact auf… :roll: rooobbbbiiiieee *kreisch :roll:

Das unterschreibe ich so.

Ich ebenfalls. Oder soll man mit jemanden Mitleid haben, der dabei verletzt wird, wenn er Tiere zur Unterhaltung quält?

Nanu, geht’s hier nur um den Torrero? :shock:
Vermutlich, weil viele das noch gar nicht kannten - ich habe es schon vor Wochen gesehen, daher war es diesmal nicht mehr überraschend. Krass ist aber, dass „Saat 1“ (wie Holger immer sagt^^) daraus gleich einen abendfüllenden Spielfilm macht! Das ist nun wirklich nicht nötig.
Die Reaktion der Zuschauer war im übrigen von Kerner provoziert: nachdem er ja praktisch im Vorfeld Absolution erteilt hat, wenn man kein Mitleid mit dem Torrero hat, traut man sich natürlich dann eher zu klatschen - zumal man ja in der Masse verschwindet - also anonym bleibt.
Wie viel Mitleid jemand hat oder nicht, ist ganz unterschiedlich, das kann man auch sehr schön in dem thread lesen, wo es um den Unglücksraben Samuel von „Wetten das?“ ging: auch da konnte man oft lesen „selbst Schuld!“. Für mich gibt es 2 Arten von Mitleid, die ich beide in mir trage: einmal das rationale, da kann man dann zum Schluss kommen, dass es „sich in Grenzen hält“, aber dann gibt es noch das emotionale, das man auch nicht steuern kann, und zur Empathie-Fähigkeit gehört. Das ist bei manchen stärker (z.B. bei mir), bei manchen nicht. In diesem Fall war ich erst mal geschockt und habe gehofft, der Mann hat das überlebt. Und das hat er ja zum Glück auch, und damit ist die Sache dann ja auch durch. Wenn z.B. Samuel aus der Wette gelähmt bleiben sollte, dann würde mein gefühltes Mitleid überwiegen, denn das erfordert keine Ratio und es ist unerheblich, ob er „was dafür konnte“ oder eben nicht.
Ansonsten habe ich vor allem Mitleid mit der gequälten Kreatur, z.B. den Stieren, die für eine Volksbelustigung zu Tode gequält werden! Und es komme mir niemand mit „Kultur“, dann muss ich nämlich kotzen :evil:

Aber noch mal zu Kerner: von ihm erwarte ich gar nichts Besseres als solch eine Sendung - er hat sich schon als Sportreporter in Anfangszeiten vor allem dadurch hervorgetan, dass er wusste mit wem der ballführende Spieler liiert ist, wie viel Kinder die haben, ob er fremd geht usw. Der macht aus allem ein belangloses Kaffeekränzchen, das ist vor allem eines: langweilig. Kein Wunder, dass Gottschalk immer noch gut im Geschäft ist bei solcher „Konkurrenz“! Bei dem war übrigens nur Frau Kraft ohne Sohn anwesend, was auch OK war, da Sie ja doppelt betroffen war: als MP und als besorgte Mutter eben, die ja im ersten Moment nicht wissen konnte ob ihr Sohn unter den Opfern war. Den Sohn einzuladen ist eben wieder mal total belanglos = Kerner. Ferres: dito. Pocher: auch.

A propos, Holger: wann kommt denn mal wieder ein „Pocher klein mit Hut“? Ich weiss, dass Dir ein anderer User was tolles zugespielt hat (das Interview mit den Jackass-Typen!) :wink:

:slight_smile:
Naa, eher im Sinne von einseitig, engspurig oder unsachlich.

ah okay, in der form ist mir das noch nicht begegnet.