Massengeschmack-TV Shop

Folge 56

Dann muss ich mir später noch die ganze Folge geben. :wink:

Woher hast du die Details?

Ein Scheiss war die geschuetzt, das war ne einfache Holztuer. Das Glueck war einfach nur, dass der Trottel zu dumm war um die Tuer aufzukriegen. Er haette zum Beispiel einfach mit dem Auto durch das Holztor fahren koennen.

In jeder Grossstadt in Deutschland stehen doch 24/7 Polizisten vor der Synagoge. Warum hier nicht? Gerade an dem Feiertag. Schwache Leistung.

3 Like

Also ich möchte stark bezweifeln das die Polizei so viel Personal hat, um rund um die Uhr alle Synagogen zu bewachen.
Und was die Tat an sich betrifft: Selbst die besten Psychologen können nun mal nicht vorhersagen wann und wo Amokläufe stattfinden , sofern sie nicht genau angekündigt werden. Dazu sind viel zu viele Faktoren in der Psyche des Menschen im Spiel.
Und worauf soll das hinauslaufen, wenn die Polizei wirklich alles bewachen könnte ?
Das praktisch vor jedem religiösen Gebäude ,an jedem religiösen Feiertag Polizeibewachung steht, aus Angst vor religiösen Attentätern ? Synagogen, Mosheen und Kirchen.

Jom Kippur ist der höchste jüdische Feiertag, und nicht mal da sollen für die gerade ca. 100 Synagogen in Deutschland genug Polizeibeamte da sein? Wenn man das mal in Verhältnis setzt zu dem massiven Polizeiauflauf, den man schon bei irgendwelchen Drittliga-Fußballspielen beobachten kann.

Übrigens gab es erst ein paar Tage vorher einen Vorfall, bei dem jemand in Berlin mit Messer auf eine Synagoge zugelaufen ist. Da war zum Glück Polizei zugegen.

6 Like

Das ist durchaus ueblich in entsprechend grossen Staedten.

In Hamburg steht auch die jüdische Schule unter dauerhafter Bewachung. Die Polizei hat sogar ein kleines Wachhäuschen und kommt nicht nur mit dem Streifenwagen.
Als ich dort mal zu einer Veranstaltung wollte, musste man sich mindestens 14 Tage vorher anmelden und bei der Veranstaltung selbst war kein Zutritt ohne den gültigen Personalausweis.
Da war der Schutz der Synagoge in Halle, zumal am höchsten jüdischen Feiertag, wirklich mehr als miserabel.

Zur Berichterstattung von n-tv.

Ein Grund, warum ich schon lange keine Live-Berichterstattungen mehr schaue.

2 Like

Tätervideo?! Kopfzitat: „Muss das sein, wenn ich hier langlaufe? Man ey!“

Dann wäre er auf dem Friedhof gelandet, aber nicht in der Synagoge.
Und bei seinem „Glück“, wäre er bei mehr als 5 Leuten überwältigt worden. Die Waffen haben ja größtenteils nicht funktioniert.

Es gibt Synagogen, die weitaus weniger geschützt sind. Nur die hat es nicht getroffen. Keine abgeschlossene Tür, keine Kameras davor etc. pp.

Was sieht man in den Nachrichten? Wie alle möglichen Politiker Blumen vor der Synagoge ablegen, aber keine 5m daneben ist eine Frau gestorben. Im Imbiss ist ein Mann gestorben, aber, selbst wenn es davon Filmaufnahmen gibt, so habe ich nicht gesehen, wie dort irgendjemand Blumen ablegt in den Beiträgen.

Erinnert mich an Chemnitz, jeder redet über das Todesopfer und alle vergessen, dass es noch weitere Verletzte gab.

Aha. Und darauf sollte man es also lieber anlegen anstatt einfach ein paar Polizisten am hoechsten juedischen Feiertag vor der Synagoge zu stationieren?

Wie oft passieren denn solche Angriffe auf Synagogen, dass man bei fehlendem Polizeischutz und konkrete Gefahrenlage von Fahrlässigkeit sprechen kann?

Verhindert hätte der Polizeischutz die Tat aber auch nicht, sondern nur verlagert. Nur mal so am Rande erwähnt, weil es so rüber kommt als würdest du davon ausgehen. Dann wäre er eben an einem anderen Tag gekommen oder woanders hingefahren.

In wie weit jetzt die Polizei eine Mitschuld trägt ist nach meiner Meinung sowieso eine persönliche Ansichtssache.
Ich finde eher es ist relativ typisch , wie einfach wieder einer einzelnen Einrichtung oder Person die alleinige Verantwortung für solche Vorfälle angelastet wird.
Was ist zum Beispiel mit der Politik oder den sozialen Verhältnissen, die ja mit Sicherheit eine Rolle bei der Entwicklung solcher Attentäter spielen.
Man schaut wieder nur auf die Auswirkungen und nicht auf die Ursachen von Problemen.

Damit deligitimierst du jegliche Form von Polizeischutz.

…und keine Brennpunkte oder wie auch immer diese „Themenschwerpunktsendungen“ alle heißen.
Spätestens seit „Kachelmanns grüner Tür“ sollte klar sein, dass das Zeitverschwendung ist.

Was aber die Warnmeldungen anbelangt, so würde es mich interessieren, ob auch über NINA oder KATWARN informiert wurde (Wozu hat man sonst diese Apps?).
Weiß da jemand mehr? Gingen darüber Warnungen raus?

In dem Fall schon. Es sind zwei Menschen gestorben, kein einziger davon war jüdischen Glaubens und trotzdem dreht sich das Thema nur um eines.

Wäre der in eine Mosche reingerannt, dann würde der ZdJ auch nicht so ein Fass aufmachen. Ist halt wieder ein gefundenes Fressen für die.

Und mal ehrlich, evtl. liegen ja manche Probleme auch darin begründet, dass sich die Juden einschließen. Ich kann natürlich nicht für Städte sprechen, wo es womöglich größerer Gemeinden gibt, aber im öffentlichen Leben sind mir Juden gänzlich unbekannt. Da können hier Veranstaltungen sein, wo jeder noch so kleine Verein einen Stand hat, aber von denen hört und sieht man nix.

Man könnte meinen, dass der einzige Jude hier in der Stadt der Betreiber des jüdischen Restaurants ist. Für mich ist das unverständlich, aber gut, ich gehöre dieser Personengruppe nicht an und kann nicht beurteilen, ob diese Menschen in Deutschland tatsächlich gezwungen sind ihre Religion im verborgenen auszuleben.

Für mich bleibt es aber Fakt, dass Deutschland immer noch ein sicheres Land ist.

Du bist also der Meinung es soll gar keinen (also wirklich null) staatlichen Polizeischutz an Synagogen geben?

Natuerlich nicht. Ist ja auch nicht deren Aufgabe.

Nach dem Motto „der Jude ist selber Schuld“?

Ja, wegen entsprechenden Schutzmechanismen.

1 Like

Diese Aussage finde ich im Kontext der Tat sehr, sehr unangebracht.

4 Like

Was ist an dem Satz „in dem Fall schon“ so schwer zu verstehen? Manche Synagogen sind besser gesichert als eine Bank und andere Gemeinden können sich das eben nicht leisten und für diese wäre u.U. Polizeischutz evtl. angebracht. Wie gesagt, es gab keine Hinweise auf solch eine Tat, passiert ja auch nicht jedes Jahr, obwohl manche gerne so tun. Aber wo bleibt dann der Polizeischutz für Moscheen? Für Kirchen?

Mal abgesehen davon gibt es allgemein zu wenig Polizei und alle Eventualitäten kann man nun mal nicht abdecken.

Also ist es korrekt, dass man lieber selber rumlamentiert und so den Fokus von den wahren Opfern ablenkt?

Was du so alles herauslesen willst? Legst du zufällig auch Karten?

Wie massive Holztüren, die ein eindringen verhindern?

Digga, da ist ein bis unter die Zaehne bewaffneter Nazi vor eine Synagoge gefahren und wollte massenhaft Juden schlachten, was nur daran gescheitert ist, dass der Typ scheisse dumm war, und du redest hier von rumlamentieren, wenn sich der ZDJ ueber nicht vorhandenen Polizeischutz beschwert, weil es ja gerade nochmal so gut gegangen ist? Dafuq Brudi.

Hey Alter, sich hinterher hinstellen und einen auf „hätte man dieses und jenes getan“ ist natürlich auch verdammt einfach, damit eckt man nicht an und kann den Besserwisser geben. Wie gesagt, es gab keine Hinweise, die in diesem Fall einen Polizeischutz gerechtfertigt hätten. Da hinterher von Fahrlässigkeit zu sprechen und Angst zu schüren ist nun mal, in meinen Augen, verkehrt.

Und gut gegangen ist da gar nix, es sind zwei Menschen tot und selbst der ZdJ gesteht ja ein, dass ein Polizeischutz womöglich die zwei Zufallsopfer nicht verhindert hätte.

Aber aus Isreal ist ja zu vernehmen, dass das eigentliche Problem sowie so weiße, privilegierte Ossis sind^^