Folge 54 - Feminine Fälschungen

Ahh göttlich, wenn sie über Killerspiele reden. rolleyes
Eins der besten Beiträge, die ich je gesehen habe.

Stimmt… Das Spiel ist ja nur für die PS3 :smiley:

Ist nichts Neues, das es das öffentlich rechtliche Fernsehn bei Berichten über Gewalt in Videospielen es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt.

Hä?
Was soll das denn?
Heavy Rain ist mehr Film als Spiel…
GTA IV ist ein zynischer, sozialkritischer, satirischer Kommentar zur heutigen Gesellschaft. Und mir erzählt mir bitte keiner das es keine Gewalt in dieser gibt.
Red Dead Redemtion ist ein Western. Da kann ich dem Fernsehkritiker nur zustimmen: "Schon mal nen Western ohne Tote gesehen?"
Browser-Games? WTF? Ich hoffe jeder erkennt wie idiotisch das ganze ist…

Ich bitte euch. Wenn Frauen Games kommentieren wollen, dann kann das ja nur in die Hose gehen.

Ich bitte euch. Wenn Frauen Games kommentieren wollen, dann kann das ja nur in die Hose gehen.

Aaaah! Nicht sexistisch werden!
Das wollen die doch grade auslösen!
Lauf ihnen nicht ins offene Messer mein provokativer Freund.

Ich finde man sollte beachten, dass nicht eine Art von Feminismus existiert, sondern verschiedene Richtungen. Die in dem Beitrag vorgestellte war eher einer Argumentationslinie von Fr. Schwarzer empfunden, die Pornografie, Killerspiele und jegliche Art von sexueller Praktik ablehnt, wenn sie aufgrund von Ungleichheit zustande kommt. Oder wie ihre Vorreiterin (in Amerika) Andrea Dworkin mal formuliert hat, als sie sich mit Sexualität auseinandersetzt:

„Wie sich der Geschlechtsakt von der gesellschaftlichen Tatsache männlicher Macht trennen ließe, ist nicht klar, vor allem deshalb nicht, weil es die männliche Macht ist, die sowohl die Theorie wie auch die Praxis des Geschlechtsverkehrs produziert.“ (zitiert aus: Dworkin, Andrea: „Geschlechtsverkehr“, 1993, S.167)"

Das Problem bei dieser Argumentatiosnlinie ist immer, dass von subjektivem Empfinden ausgegangen wird und es nur eine Leseart von Dingen wie Computerspielen gibt. Nämlich Antifrauenpropaganda. (Die These lautet. Das Patriarchat ist überall und durchdring alle Lebenssphären. Also auch Computerspiele. Demnach produziert alles das System “Patriarchat”) Wenn man lange genug sucht, wird man Antifrauenpropaganda auch überall finden. Freiheit der Kunst oder der Sexualität wird nicht zugelassen mit dem Argument, dass es die Freiheit von Frauen einschränkt. Demnach hat man kein Recht auf diese Freiheit. Die Argumente sind immer die gleichen. Ob es um Computerspiele, Pornografie oder Sexualität allgemein geht. Man findet sie in pädagogisch-feministischen Ratgebern zur Kindererziehung oder auch nur in wissenschaftlicher Literatur zu den oben genannten Themen.

Aber es gibt auch eine andere Art von Feminismus, der die Freiheit der Kunst durchaus vorzieht. Also nur zu sagen “Feminismus ist böse” stimmt nicht, denn es gibt verschiedene Denkrichtungen.

Warum dieser beschränkte Blick? - Das frage ich mich jedes mal, wenn ich Beiträge über Killerspiele sehe. Ein wichtiges (bzw. meiner Meinung nach das Wichtigste) Argument wurde jedoch auch vom Fernsehkritiker nicht genannt:

Nur die brutaleren Szenen aus einem Spiel zu zeigen ist, wie JamesBond nur auf die “Töten”-Szenen zu beschränken. Dabei sind sowohl Bond als auch Spiele wie RedDead viel mehr: Sie erzählen eine Story, haben Charaktere, eben wie in jedem guten Film. Man könnte jeden Film durch zusammenschneiden der Actionszenen kritisieren, sollte sich jedoch mal das Gesamtbild anschauen.

Ja, ich muss dir leider zustimmen!

@Fernsehkritiker
Wenn du eine PS3 hättest und diese Game gezockt hättest… Würdest du diese Stelle von Alleine nicht zeigen!

(Ich oute mich mal als Heavy Rain-Alle Trophäen-Besitzer :slight_smile: )

MfG
fac3l3ss

Bei dem besagten Frau-TV-Beitrag sollte man zwei Dinge nicht vermischen: schlampige Recherche bzw. bewusst falsche Berichterstattung und die feministische Linie.

Ersteres ist mist und hat aber mit dem zweiten nichts zu tun. Überhaupt schmückt sich Frau-TV mit fremden Federn. Als pseudofeministische Sendung bietet sie nur hochtrabend anmoderierte Beiträge, die sich dann als inhaltsarmen Dünnpfiff entpuppen, so wie in diesem Beispiel ganz gut gesehen.

Aber was will man von der Beinahe-Emma-Nachfolgerin Ortgies erwarten? An Schwarzer kommt sie lange nicht ran (auch wenn diese, was ich sehr befremdlich finde, derzeit für die Bild schreibt).

Okay,
dieseer Beitrag hat mich dazu gebracht zu lachen und mir wieder und wieder
die hand vor den Kopf zu schlagen…
Sag hat eigendlich irgendwer der da bei diesen Anitgame leuten mal irgendein Spiel gespielt…
Irgendwas…
Und wenn es Tetris ist…
Aber warum, warum immer auf die Gamer, warum nicht gegen Sportschützen wettern,
die sind irgendwie ne größere gefahr, ich denke ich werde wohl eher ausgelacht als ernst genommen
sollte ich versuchen Leute mit meinem Mauskabel zu erwürgen…
Aber hey immerhin haben sie nicht auch noch damit angefangen das man eventuel irgendwo auh mal Kinder killen könnte, das hat mir eigendlich gefehlt…
Undwarum nur Frauen, kann man in den Spielen keine Männer töten oder wie ???
Naja unabhängige und objektive Berichterstattung, ich liebe fehrnsehn…
besonders solche informatieven tollen sendungen
Aber der Beitrag war wirklich gut das muss man sagen…
sehr gute Arbeit

Oh mann, da könnt ich mich wieder aufregen. Aber guter Beitrag!

Auch wenn ich selbst kaum noch zocke tut mir so eine Berichterstattung fast körperlich weh. :expressionless:
Fragt sich nur ob deutsche Politiker zu solchen Sendungen inspirieren oder durch selbe inspiriert werden. Gebührenfinaziert (war doch auf einem Dritten, oder?), falsch und hetzerisch. Geht’s noch schlimmer?

Ich erwarte ja shcon lange keine objektive Berichterstattung von öffentlich rechtlichen Sendern mehr, aber so eine Faktenverzerrung?
Gibt es nicht sowas wie einen Kodex für Journalisten?
Normalerweise müsste der WDR bzw. die frau-tv Redaktion eine Richtigstellung bringen, denn es ist ja absolut sachlich falsch.

Aber sowas kommt ja bekanntermaßen um 3 uhr nachts - kennen wir ja.

Mich hätte hier mal interessiert, was die Redaktion dazu sagt. Wäre schön gewesen, wenn der Fernsehkritiker eine Nachricht an die Redaktion mit allen Fehlern und Unzulänglichkeiten nebst Quellen als Beweise für Falschinformation geschickt hätte.
Vor allem die Registrierung auf dieser Spieleseite ist selten dämlich. Jedes Formular im Internet, solange es nicht mit Personalausweiskennung legitimiert wird, ist für einen Zugang zu fälschen.

Lächerlich auch der Werbeindustrie die Verantwortung in die Schuhe zu schieben. Ja die Werbung weckt ggf. Bedarf, aber Werbung hat nicht die Aufgabe Grundsätze in Moral und Ethik zu vermitteln (oftmals untergraben sie diese sogar).

ich fordere eine Richtigstellung seitens der Stümper des GEZ finanzierten Irrsinns.

Auf Seite 1, ganz unten, sieht man bereits eine Auseinandersetzung mit der “Expertin” aus dem Beitrag und einem Blogger. Ist ziemlich aufschlussreich: Es kommt so rüber, als ob es dem Zuschauer eigentlich klar sein müsste, dass da verzerrt wird und nur ein Zusammenschnitt der brutalen Szenen erfolgt ist. Irgendwie dreist…

Aber warum, warum immer auf die Gamer, warum nicht gegen Sportschützen wettern,
die sind irgendwie ne größere gefahr

Warum sind Sportschützen eine Gefahr?
Nur weil man eine Waffe hat muss es nich heissen das man ein schiesswütiger Irrer is.
Das is ja genau das gleiche wie bei den „Killer“-Spielen.
Ich bin bekennender Zocker UND Sportschütze und von einer gemeinen Stechmücke geht mehr Gefahr aus als von mir.

Zum Thema Sportschützen und dem Verbot von Waffen möchte ich an dieser Stelle nochmal den Herrn Bosbach von der CDU zitieren (kurze Zeit nach dem Amoklauf in Lörrach):

“Wegen einer solchen Tat kann man nicht Millionen von Sportlern die Ausübung ihres Sports verbieten.”
(Quelle: http://www.zeit.de/politik/deutschland/ … bot?page=2)

Ist echt schon dreist, wie die da berichten. Sachlichkeit, wo bist du?
(den Link auf Seite 1 muss ich mir mal angucken)

Und die Szene von Heavy Rain, naja, was soll der Kritiker machen, er zeigt nur, was im TV kam. Also müsstet ihr euch eigentlich bei FrauTV beschweren :wink:
Aber passt auf, nicht das es anschließend Post von der GEZ zwecks Anmeldung gibt…

Eine Mail vom Kritiker an die Redaktion wäre dennoch sicher eine geniale Idee, so vom Grimme-Preisträger… :wink:

Pfeiffer… Pfeiffer… die is net zufällig irgendwie mit dem Polizeichef Pfeiffer verwandt? oO

Der letzte Satz trifft den Nagel auf den Kopf: Das Format Frau Tv diskriminiert die jene Gruppe für die sie sich einsetzten möchte.
In meinen Augen ein klassischer Bericht bei dem Journalist/innen ein Thema und eine Headline wählen und dann unter dieser einen Bericht zimmern.
"Wir machen mal was über die Benachteiligung von Frauen in einem hauptsächlich durch Jungen/Männer favorisierten Medium"
Wer suchet der findet.
Ich finde die Grundidee mal zu schauen ob hier (Spiele) nicht ein falsches Frauenbild vermittelt wird nicht verkehrt , nur wenn man nichts findet und darrauffolgend die journalistische Schärfe oder Korektheit verigss ist auch der Zielgruppe nicht gedient. 40 bis 50 jährige Mütter die 16 Jährige spielende Söhne haben und weit hinter der Medienkompetenz ihrer Kinder her hängen, glauben dieser verfälschte Perspektive.

Der Ratschlag sich zu dem Kind oder Jugendlichen zu setzen und selbst mal zu spielen oder sich erklären zu lassen was der Sohn oder die Tochter dort macht, hätte hier mehr Sinn gehabt.

Haben die Zuschauerinnen diese Medienkompetenz schon werden sie FrauTv zurecht abschalten

Neben der Amokläuferin könnten in so einem Format mal die Doppelmoral einer Alice Schwarzer ( Schreibt für eine Zeitung die sich durch Nuttenanzeigen finanziert: Bild) und der gescheiterten Emanzipation( Frauen arbeiten heute wie Männer früher und können ihre Muterrolle nicht mehr wahrnehmen) und viele andere Themen Raum einnehmen - obwohl ich dieser Redaktion da keine Kompetenzen mehr zuspreche.

EIn echtes Fundstück und ein super Beitrag vom Holger vielen Dank.

Pfeiffer… Pfeiffer… die is net zufällig irgendwie mit dem Polizeichef Pfeiffer verwandt? oO

Der Gedanke kam mir sofort auch und knapp 10 Sekunden in Google brachten diesen Beitrag hier.

http://www.taz.de/1/netz/artikel/1/alle … rcraft%5C/

…Sie ist nun mal die Schwester von Christian Pfeiffer, der als Leiter des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen (KFN) einer der prominentesten Gegner von Spielen mit mehr oder weniger gewalttätigem Inhalt ist. …

Das sagt natürlich alles.

Und die Szene von Heavy Rain, naja, was soll der Kritiker machen, er zeigt nur, was im TV kam. Also müsstet ihr euch eigentlich bei FrauTV beschweren :wink:

Die Gesichter der Redaktion würde ich bei so einem „Hey ihr spoilt mein Lieblingsspiel“-Brief gerne mal sehen :mrgreen:

@ Kaworu

schönes Zitat des Herrn Bosbach der CDU

daran erkennt man die Doppelmoral die seitens der CDU existiert. Aufgrund einer Tat einer Minderheit der Sportschützen könne man nicht den Sport verbieten, aber aufgrund von Amokläufen einer Minderheit von PC/Konsolenspielern, darf man Verbote fordern die bis hin zum Herstellungsverbot reichen?

Die ewig konservativen haben doch einen an der Ommel… ganz ehrlich…

Aber was erwartet man von einer Partei, die vornehmlich in Bayern ihr Unwesen treibt und wo Schießbuden und co. zum Volksfest-Gehabe gehören…

Ich kann die CDU/CSU Riege eh nicht ernst nehmen, ärgere mich aber immer wieder darüber, dass sie mit ihren teils unhaltbaren Thesen in die Köpfe der dummen (unwissenden) Bevölkerung schei*en…