Folge 45 - Herr Beyermacher

Dann hast Du halt zu wenig Einblick, denn es war eine polemische Kritik. Muss man immer was bringen, was alle verstehen?

Ich persöhnlich glaube, Holger “Mr. Kritiker” Kreymeier hat damit einen kleinen Seitenhieb auf das Interview gemacht, dass er auch im Forum gemacht hat (bzgl. der Frage "Wie würdest du Call-In einem Kind erklären?) und ich fand großartig, wie er das obskure und die Skurrilität dieser Spiele deutlich gemacht hat: Wenn man genau durchschaut: So IST Call-in ja schließlich im Prinzip. Und nicht nur “satirisch überzogen” - im Prinzip ist es doch fast wirklich so.

ich sag Ben Gurion. HA, gewonnen.

Verdammt, ich hatte nur Ultimo.

Das war auch mein Gedanke. Dito :smt023

Also rein mathematisch – und das ist egal welches Glückspiel oder Geldsystem man spielt – gewinnt die Bank immer. Die sind so konzipiert, dass die Betreiber mehr als ihre Kosten decken können.
Auszahlungen und Gewinner gehören ebenfalls dazu. Die sind nämlich notwendig für den ältesten psychologischen Trick der Menschheit: Siehste, wenn Du Dich anstrengst, kannst Du auch ein Gewinner sein.

Wohl der Grund, wieso so gut wie alles in dieser Gesellschaft auf ein Pyramidensystem aufgebaut ist. Obwohl es sehr unwahrscheinlich ist zur Spitze zu kommen, kann man eine himmlische und goldene Hoffnung darbieten, die jeder schaffen kann. Das klappt wie mit dem Esel mit Möhre, die vor seinen Augen hängt. Wenn man es nicht schafft, wird man schon eine Begründung finden. Schlechte Lage, schlechtes Konzept, schlechte Zeit usw. usf. Erinnert mich irgendwie an Fußball. Schießt man den Ball rein, war alles richtig. Wenn nicht, wird man viele Gründe finden.

Allerdings, Pyramidensysteme haben so ihren Haken. Man braucht sehr viele Verlierer, damit es wenige goldene Gewinner geben kann. Jeder könnte es, systembedingt können es aber nur wenige sein.
http://www.youtube.com/watch?v=sOgQbx9Ry9s

Und viele Statistiken sprechen eine eindeutige Sprache, wie Schramm erwähnt: Wenn Du nicht reich heiratest oder erbst, bleibst Du ein Bettelarsch bist Du stärbst(Süddeutscher Spruch). Ausnahmen sind natürlich vorhanden. Darauf kann man, worauf es kein wissenschaftlicher Beweis gibt, auf die edlen Gene zurückschließen. Wie man vor der Genforschung mit dem „blauen Blut“ begründet hat.

Obwohl die Mathematik, schon für die Bank spricht, wird gerne etwas nachgeholfen. Ein Klassiker:
http://www.youtube.com/watch?v=znYaXEv8Z4M

Der Sketch von FK hat mehr aufklärerisches als er selbst vielleicht glaubt. Man kann nur ein Gewinner werden, wenn man die Regeln bestimmt. Das ist überall so. Das liegt an der Logik.
Erinnert mich an Schach. Schach ist nichts anderes als eine komplexere artvon tick tack toe, Mühle oder Dame. Spielen zwei Spieler, die es können, fit sind und keine Fehler machen, dann geht das Spiel zwangsläufig unentschieden aus. Kann der eine die Regeln bestimmen, dann gewinnt er. Anders ist es wie bei tick tack toe bei Hobbybrettspieler. Wenn keiner ein Fehler begeht, spielen sie um den Sieg wie Sisyphos den Felsblock hochrollen wollte.

Hm … auf jeden Fall mal was anderes, was die Sache etwas auflockert. :smiley:

Allerdings hätte es für „Herrn Bayermacher“ die spontane Einführung des „redoubliert“ normalerweise gar nicht gebraucht. Hätte er auf die Ansage „87“ einfach mit „200“ geantwortet, hätte sein Gegenüber auch nach „Verdopplung“ alt ausgesehen. :wink:

Ich fands großartig. Trifft genau den Punkt der Sache, und Kishon auf Call-In-Sendungen zu übertragen hat was.

Das Spiel - „jüdisches Poker“ :smiley:

So wie ich Herrn Kishon einschätze, wird er sich deswegen nicht im Grabe umgedreht haben.
Oder wenn, dann aus Zustimmung.

Außerdem heißt es doch: „Weak poets copy - great poets steal“. :smiley:

Ich fand es auch recht peinlich und überhaupt nicht witzig. Aber über so ein kurzes Segment in einer langen und gelungenen Folge rege ich mich auch nicht auf.

Darf man es auch unlustig finden, wenn man die achsobissigen Insider-Anspielungen verstanden hat? :smt015

redoubliert… :shock:

schon lustig, aber man läuft schnelle gefahr, dass tatsächlich die kurzwahltaste eins gedrückt wird…

gruß
der friese

Mir hat die Einlage gefallen, bringt mal Abwechslung in die Sendung. Schwachpunkte sind vielleicht die etwas aufgesetzten Schauspielkünste des Fernsehkritikers, aber man kann ja nicht in allem herausragend sein :smiley:

Einen gewissen Fremdschämfaktor hatte es ja, aber die Pointe kam gut rüber.

Dann hast Du halt zu wenig Einblick, denn es war eine polemische Kritik. Muss man immer was bringen, was alle verstehen?

In einem Magazin was mehere zehntausend Zuseher hat?

JA!

Das heißt also, der FK soll wegen seines großen Erfolges auf den Massengeschmack hören oder noch mehr als eh schon den Erklärbär spielen?
Definitiv NEIN!

also ich fand den Sketch lustig.
hatte schon was, sowas mal nachzuspielen.

gute Idee jedenfalls.

@Fluxkompensator:
Die Ironie hinter dieser Forderung bringt mich zum Schmunzeln. Der FK soll also genau das machen, was er den ÖRs streckenweise vorwirft: Auf die Quote hören? Dafür haben wir schon die Privaten, das braucht’s hier nun auch nicht noch.

Fand den Sketch ziemlich gut. Perfekte Satire. :smt023

PS: Du lässt dich von so Tricks verarschen FK?

Du wirst es kaum glauben, aber so lassen sich pro Tag mehrere Zuschauer, auf einem berühmten Abzocksender, permanent verarschen!

Das stimmt wohl! Aber der “Sketch” ist dann doch sehr berechnend…

Anfangs hat mir das nicht so gefallen, fand’s wie schon gesagt vorhersehbar und einfach irgendwie unlustig. Aber dieses Abzockspiel war klasse! Das hat so richtig schön rübergebracht, wie das in den Abzockshows läuft! :smt023

Ich schließe mich meinem Vorredner an, wirklich lustig war es wirklich nicht (da lässt sich zu nem gewiissen grad natürlich drüber streiten), aber das mit dem Spielchen war schön. :smiley: