Folge 43: "Snuff Movies"

Hier kann darüber diskutiert werden!

//youtu.be/qaYapK9-Af4

Eine sehr interessante Folge!

Sehr interessante Folge! Hat mich gut unterhalten! 8)

Schade, dass die wunderbare Alexa nicht anwesend war. Somit hatten wir nur den wunderbaren Alexander, doch erst zu zweit sind sie wirklich ein wunderbares Duo, das wunderbarer gar nicht sein kann.

Vor dem Filmausschnitt habe ich erst mal das Video angehalten und kurz durchgeatmet, da ich nicht wusste, was jetzt folgt. War dann aber doch erträglich. Ekliger fand ich dann schon das ein oder andere Foto im Anschluss.

Sehr wissenswert war die Sache mit der Zeit bis zur Bewusstlosigkeit bei einer Strangulierung und die Sache mit den Augen, die nach dem Tod „nach oben“ schauen. Auch in John Carpenters „Halloween“ wird Annie im Auto von hinten erwürgt. Auffällig ist, dass sie sehr lange kämpft (also noch bei Bewusstsein ist) und die Augen ebenfalls am Ende nach oben schauen. Ähnlich auch in einigen Kult-Slashern der 80er Jahre mit Jason Vorhees z. B.! Von dem her hatten sich wohl viele was vom Großmeister „Hitchcock“ abgesehen! :smiley:

Dass es viele Leute mit kranken Sex-Phantasien gibt, finde ich schrecklich. Warum nicht traditionellen Sex in allen möglichen Stellungen? Reicht doch! Ok, wenn es nur noch „Mannsweiber“ wie z. B. „Laurie“ gäbe, würde ich mir wahrscheinlich auch alternative Möglichkeiten suchen, aber das wird zum Glück nie eintreten! :lol:

Zum Schluss noch ein Filmtipp: Der Horrorthriller „Motel“ aus dem Jahr 2007 bringt das Thema „Snuff-Film“ bestens zum Ausdruck und ist sehr, sehr sehenswert! Meine Empfehlung für alle Film-Junkies!

[QUOTE=Trash-Movie-Regisseur;455712]
Dass es viele Leute mit kranken Sex-Phantasien gibt, finde ich schrecklich.[/QUOTE]

Also krank würde ich das nicht bezeichnen, eher abnorm. Wenn die ihre sexuelle Vorliebe in ihren Gruppen und Foren ausleben ist das doch alles in Ordnung, es wurde ja auch gesagt das man nur weil man auf Snuff steht nicht automatisch zum Serienkiller wird.
Und ob es wirkliche den einen “traditionellen Sex” gibt würde ich mal stark bezweifeln.

Die Folge fand ich aber wirklich gelungen, vor allem wegen dem wirklich kompetenten Gast, ich könnte Lydia noch Stunden zuhören, bitte ladet sie noch öfters ein, es gibt bestimmt noch interessante Themen über die sie berichten kann.

Leider bin ich ein ziemliches Weichei was Bilder und Filme, die explizite Tötungen zeigen, angeht, von daher fand ich das gezeigte Video und die Bilder echt schrecklich, mir ist jedenfalls schlecht.

Trotzdem sehr gute Folge.

Ich fand die Folge war wieder einmal sehr gut, wüste jetzt nichts zu kritisieren oder so.

Mal der interessehalber, wisst ihr ob die Frau Beneke sich das Feedback hier auch ansieht?

[QUOTE=flo1992;455715]Leider bin ich ein ziemliches Weichei was Bilder und Filme, die explizite Tötungen zeigen, angeht, von daher fand ich das gezeigte Video und die Bilder echt schrecklich, mir ist jedenfalls schlecht.[/QUOTE]

Ich auch… fände bei solch harten Bildern ein paar Sprungmarken schön mit der Warnung auf diese zu klicken wenn man zartbesaitet ist. Spulen ist blöd. Man landet meist irgendwo, wo man nicht hin wollte, spult dann wieder zurück und sieht doch was man nicht sehen wollte… :shock:

Gruß,
die Coco

Danke für die Folge! Ich freue mich schon auf die nächste.

Ich fand die Bilder und Videos nicht schlimm. Eher frage ich mich, ob ich vielleicht noch einen anderen Beruf lernen sollte. Irgendwas mit Kriminalfällen oder Chirurgie/Pathologie. Vielleicht Leichenbestatterin? Ne, Bestatter geht nicht, weil viel zu viele irgendwie religiös werden, wenn es um Verstorbene geht.

[post=455718]@Coconut[/post] Ich glaub, das war so gedacht, dass man nicht spult, sondern einfach wegschaut und später wieder weiter mitschaut. Da wären Sprungmarken wirklich besser. Vielleicht hätte auch der Gong aus Pasch TV schon gereicht, damit man weiß, wenn die Augen zu und wann aufgemacht werden sollten.

[post=455712]@Trash-Movie-Regisseur[/post] Ich hab da nichts Ekliges gesehen. Eklig finde ich so Sachen, wie verschimmeltes Brot. Menschen sind normalerweise nicht eklig, außer die essen dann das schimmelnde Brot.
Ich sehe das auch wie [post=455715]@flo1992[/post], dass es nicht krank ist. Nur weil man nicht wie die meisten Anderen ist/denkt/lebt, heißt es noch lange nicht, dass man krank ist. Man ist erst einmal nur anders. Das Anderssein ist nicht automatisch etwas Schlechtes oder Schädliches.

Eine sehr interessante Folge mit einem wunderbaren Gast.

Das Video fand Ich nun auch nicht so schlimm, da hab Ich schon schlimmeres gesehen.

Gibt es Filme, in denen Menschen echt vor laufender Kamera zu Tode kommen? Die Kriminalpsychologin Lydia Benecke sagt: nein.

Für sich betrachtet ist diese Aussage in der Videobeschreibung doch schlicht falsch.

Stimmt, außerdem kam mir der Text bevor ich die Folge gesehen hatte wie ein Spoiler vor. Er dämpft das Interesse ein bisschen. Die Folge war dann trotzdem extrem interessant, aber ich finde den Text unglücklich ^^

Ich habs noch nicht gesehen, hoffe aber, man hat den Film 8mm aufgegriffen. Wenn nein, wäre das zumindest eine grandiose Vorlage gewesen in Bezug auf filmische Abhandlung des Themas…

Thema Snuff. Offiziell gibt es dieses nicht…

Meine Auffassung war bisher immer Snuff = sex. Aspekt + Tötung + Lustgewinn = kommerzieller Aspekt = offizieller Markt nicht vorhanden… was im Untergrund abgeht… weiss keiner, aber es gibt es sicher wie es andere Dinge auch gibt im Leben…

Ein “Fast Snuff” kann man auf Tiertötungen zumindest bei “Cannibal Holocaust” ausmachen, auch wenn da anders argumentiert wird seitens Regisseur. Zumindest ist der Film auch ohne Tötung überzeugend genug in seiner realistischen Darstellung.

btw. Ich verstehe immer noch nicht, warum es von 8mm noch keine Blu-Ray gibt. Einer der besten mit Cage, wenn nicht gar sein bester.

Ich schaue mal, geht schon gut los “Wir haben ein sehr schönes Thema…” :ugly

Stimmt, “8 mm” ist super - einer der besten mit Cage!

Ich habe natürlich auch zuerst an “8mm” gedacht. Was Lydia alles zu erzählen wusste, weicht ja dann doch auch stark von dem guten Nicolas Cage-Film ab. Mich erinnerte der eine oder andere Punkt an den Umgang der Gesellschaft mit der Gothic-Szene Ende der 80er bis heute, wo seitens der Gesellschaft auch einiges verzerrt dargestellt wurde. Sind ja alles Grabschänder, die buddeln nachts Tote aus, usw., zählten ja zu den beliebten Gerüchten.

Mit den beschriebenen Communities, die offen Auskunft geben, kann ich gut leben. Zumal ich denke, dass Offenheit und Ehrlichkeit immer zu mehr Vertrauen führt.

Ich hatte vor dieser Hoaxilla-Folge viel mehr Angst, mit was ich dort konfrontiert werden könnte. Im Grunde war mein Bild eben nur durch einen einzigen Nicolas Cage-Film geprägt. Obwohl ich wusste, dass es nur ein Hollywood-Film ist. Naiv!

Die Geschichte mit dem Mann der seine Freundin zu Tode strangulierte, und das so erfolgreich verdrängte, fand ich richtig tragisch.

Zu Gesichter des Todes.
Ich hatte eigentlich mal gehört, dass die meisten Szenen gefakt sein sollen? Was ist denn nun wahr?

Letztendlich hätte ich Lydia Benecke noch stundenlang zuhören können. Das haben beide Beneckes gemeinsam. Sie können stockernste Themen trotzdem unterhaltsam vermitteln. Gerne mehr davon! Übrigens ein Talent, dass sie mit dem Hoaxillas gemeinsam haben. Bei der Gelegenheit wünsche ich Alexa gute Besserung!

Ein kleiner Verbesserungsvorschlag am Ende!
Warum lässt Alexander das nächste Thema nicht vom Gast ziehen und vorlesen, wenn schon ein Gast da ist? So könnte der Gast vielleicht noch 1-2 Sätze sagen, sozusagen ein kleines Statement zum neuen Thema abgeben. Just for Fun!

Auch wenn das gerne als Tiersnuff bezeichnet wird, so fehlen bei Tiertötungen im Film immer noch der sexuelle Aspekt, um wirklich als Snuff durchzugehen. Wobei solche Szenen ja nicht nur in Cannibal Holocaust vorkommen und Tieretötungen in Spielfilmen weit häufiger vorkamen als man denkt und das ist auch nicht nur ein Relikt aus den 70er oder so.

[QUOTE=GrrrBrrr;455811]Zu Gesichter des Todes.
Ich hatte eigentlich mal gehört, dass die meisten Szenen gefakt sein sollen? Was ist denn nun wahr?[/QUOTE]

Einige der gezeigten Szenen sind auch Fake, steht so sogar im Abspann :wink: Gab mal eine gute Seite, die das analysierte. Gibt ja auch noch Faces of Death 2000, da dürfte es wohl tatsächlich nur eine Aneinanderreihung von diversen echten Aufnahmen sein. Sicher bin ich mir da aber nicht, zulange her, dass ich das mal gesehen hab.

Ich frag mich immer noch, ob der Elektrische Stuhl echt war - Lydia wusste darauf auch keine Antwort.
Hat jemand darüber Infos? Ich hab das als sehr grausam in Erinnerung.

Es wirkte auf jeden Fall sehr echt, und das macht es so gruselig, dass mir ein Schaudern über den Rücken läuft.

[QUOTE=Fernsehkritiker;455831]Ich frag mich immer noch, ob der Elektrische Stuhl echt war - Lydia wusste darauf auch keine Antwort.
Hat jemand darüber Infos? Ich hab das als sehr grausam in Erinnerung.[/QUOTE]

[QUOTE=GrrrBrrr;455837]Es wirkte auf jeden Fall sehr echt, und das macht es so gruselig, dass mir ein Schaudern über den Rücken läuft.[/QUOTE]

Auf IMDB steht zu diesem Film unter Trivia:

The electrocution scene was faked in a loft of one of the filmmakers’ friend’s house. The foam from the mouth was toothpaste.

Das dürfte die Antwort sein.

Sehr interessante Folge.

Kleine Anmerkung schon mal fürs nächste Thema, bitte sprecht die spanischen Begriffe richtig aus. Dignidad hat die Betonung eher auf der letzten Silbe, nicht auf der ersten, also digni[I]dad[/I]. Bei Fragen oder Unsicherheiten diesbezüglich helf ich gern weiter.

[QUOTE=Naked Snake;455817]Auch wenn das gerne als Tiersnuff bezeichnet wird, so fehlen bei Tiertötungen im Film immer noch der sexuelle Aspekt, um wirklich als Snuff durchzugehen. Wobei solche Szenen ja nicht nur in Cannibal Holocaust vorkommen und Tieretötungen in Spielfilmen weit häufiger vorkamen als man denkt und das ist auch nicht nur ein Relikt aus den 70er oder so.
.[/QUOTE]

Du liest sehr selektiv, kann das sein? :smiley:
Daher ja auch „Fast snuff“, weil es zum einen eben kein echter war, aber in Bezug auf eine Kommerzialisierung von Tötungen eben doch zumindest ein Teilaspekt erfüllt wurde… die Tötungen bei CH waren halt nicht entscheident für den Filmhergang bzw. ist es eben fraglich ob solche Szenen sein mussten (in Bezug auf die Dramaturgie).

Ich fand die Thematik sehr spannend, fand aber, dass bisweilen zuweit vom eigentlichen Thema abgewichen wurde.

Bezüglich „Gesichter des Todes“ habe ich nie gesehen aber viel darüber gelesen und vieles soll Fake sein, wie ich vernahm. Einiges soll von Unfällen sein etc. pp.

Irgendwie traurig fand ich das filmische Beispiel - auch wenn die gute Dame das sicherlich freiwillig gemacht hat - für mich gehört das aber schon in Richtung „Todesangst“ - nix für mich diese Art der „sex. Gelüste“.

Was ich mir aber vorstellen kann, dass es dennoch echte Snuffs gibt - eben für viel Geld angeboten, aber eben im Verborgenen. Wenn es prof. Organhandel gibt, dann gibt es zumindest für einen ganz kleinen Kreis auch solche Dinge - wer will schon wissen, wer von den vielen Mio Vermissten so und nicht anders zu Tode gekommen ist… dass man sowas nicht an die große Glocke hängt ist beinahe schon eine Selbstverständlichkeit.

btw. „death row“ vids bzw. elektr. Stuhl etc. dürfte es sicherlich normal geben, als beweis der Hinrichtung, aber das wäre dann nicht kommerziell vermarktet…

Tolle Folge und wie immer ein toller Gast. Liebe Genesungswünsche an dieser Stelle auch an Alexa.

Was ich besonders faszinierend fand, war die Tatsache, dass sexuelle Vorlieben eben nicht durch reines Konsumieren von Pornos oder anderem sexuellen Material entstehen, sondern bereits viel früher, ohne dass derdiejenige weiß, dass ersie solche Neigungen hat. Wenn das wirklich so stimmt, ist die ganze Debatte über: “Wir müssen unsere Kinder vor weiblichen Brüsten schützen” total sinnlos.

Ebenfalls interessant, fand ich die Aussage, dass Menschen sehr genau differenzieren können was Wahrheit und Fiktion ist. Es befriedigt mich, wenn ich die und die Szene sehe, wohlwissend, dass sie nicht echt ist, aber würde es aus moralischen und ethischen Gründen niemals befürworten, dass das in echt jemandem passiert.
Wer hier keine Paralellen zu gewaltätigen Filmen und Spielen sieht, dem kann ich auch nichtmehr helfen. Dass die Kriminologie herausfand, dass die Straftäter Snuff-Filme gesehen und teilweise sogar selbst in Auftrag gegeben haben und daraus schlussfolgerten, dass die Filme dafür verantwortlich seien, ist hierbei ebenfalls eine schöne Paralelle.
Man fand heraus, dass die jugendlichen Amokläufer zum großen Teil gewaltätige Videospiele konsumierten. Der Fehler der Medien und Politiker etc. ist eben jetzt, die Spiele für die Tat verantwortlich zu machen, ohne die große Gegenseite (gewaltätige Spiele konsumieren aber nicht Amok zu laufen) zu sehen.
Das ist für so viele Bereiche außerhalb der “kleinen” Snuff-Film Comunity übertragbar und äußerst faszinierend.