Folge 30 - Kurz kommentiert

Kurz kommentiert:[ul]
[li]Trockener Seeblick [/][/li][li]Noch ein Abzocker [/][/li][*]Plädoyer fürs Kulturgut
[/*][/ul]

Ich fand das Plädoyer gar nicht mal so schlecht. Wenn ich dann mal davon absehe, das die dort angesprochene „Musiksendungen“ nicht meinen Geschmack treffen und ich denke, dass dies ein Beispiel war, dann finde ich es sogar gut.
Schön war auch, dass er deutlich macht, dass Quoten „Sch…egal“ sind. Denn Nach Quoten sollten sich die öffentlich-rechtlichen ja nicht wirklich halten :wink:
Das das Niveau dieser Fernsehanstalten im Keller angelangt ist, wird sie wahrscheinlich nich daran hindern tiefer zu graben. Man möchte gespannt bleiben!

OMG was dieser Klassische-Musik-Fritze über die Quoten von sich gegeben hat, sollte in mannshohen Lettern über den Eingängen aller Sendeanstalten stehen.

Kurz kommentiert:
* Trockener Seeblick
- Typische Panikmache über die seltsame Spezies des Klimawandel, desen Lebensraum in den Nachrichtensendungen vorkommt, ein Phantom,das sich den Lebensraum teilt, mit Finanzkrise und andere Phänomen der Medienatur!
* Noch ein Abzocker

  • Ich würde mir da bei Superrtl, doch lieber die ganze Nacht, TVKaiser und dies alten Folgen der RTL Samstag Nacht wünschen, als diesen Abzock-Schrott. Des mit der nicht eingeblendeten Wand geht mal gar nicht!
    * Plädoyer fürs Kulturgut
  • Gutes Plädoyer, bringt aber eh nichts. Außerdem ich fände es schrecklich, klassische Musik bei ARD und ZDF zu sehen, dafür gibt es doch 3Sat, das MTV der Ü50-jährigen! Aber, die Quote kann leider gottes nicht egal sein, in Irgendwas muss ja gemessen werden, auch wenn ich mich fragen, wo diese Menschen leben, die diese Quotenmessgeräte am TV haben! Es ist halt nun mal die Währung! Natürlich gibt es aber auch Sendungen, bei denen ich mir wünschen würde, dass da die Quoten egal währen , man sieht des ja bei der letzten Staffel von Switch oder Kalkofe, die ja angeblich so bei der Quote geschwächelt hat!

Das Plädoyer von Quasthoff war unberechtigt.

Das ZDF präsentiert “Achtung! Klassik”, “Götz Alsmann’s Nachtmusik” und einen kompletten Spartenkanal :!: (ZDF Theaterkanal). Die ARD betreibt Unmengen an Klassik-Rasiosendern, unterhält eigene Orchester, sponsert/organisiert zig Klassik-Festivals,…

Worüber beschwert sich Herr Quasthoff? Dass es speziell auf dem “Ersten” zur Primetime kein abgefilmtes Konzert gibt? Sicherlich könnte man den einen oder anderen Mutantenstadl einstampfen und dafür “gute” Musik bringen, aber insgesamt glaube ich, dass der Klassik-Bereich zwar nicht gut, aber ausreichend abgedeckt ist.

Kritik an der ARD wäre an anderen Stellen angebracht und auch treffender. Ich z.B. wäre froh, wenn es nur eine sehenswerte Wissenschaftssendung in den öffentlich-rechtlichen Sendern geben würde. Eine, die den Namen “Wissenschaftssendung” verdient, die an die Qualität von Knoff-Hoff heranreicht und sich nicht mit “Galileo” messen muss…

Aber bei mir ist das wahrscheinlich wie bei Herrn Quasthoff: Man sieht sein eigenes “Spezialgebiet” nie ausreichend beleuchtet.

:smt026

Der FK sagte ja schon im Netmagazin “DOSCHAUHER”, das anspruchsvolle Programm wird immer mehr in die digitalen Spartenkanäle abgeschoben, die immer noch nicht jeder empfangen kann.
Man könnte anstatt abschieben ins Nachbarprogramm, es auch ins reguläre Programm einbauen, was es abwechslungsreicher machen würde.

Wo ist jetzt das Problem? Dass es nicht auf einem Hauptsender läuft oder dass es zu wenig/ zu wenig anspruchsvolle Sendungen gibt?

Für den Stellenwert,den klassische Musik in unserer Gesellschaft hat, kann man doch froh sein, dass man sogar einen eigenen Kanal angeboten bekommt. Und wenn man seine Konsumhaltung ablegt und ein wenig felxibel ist, kann man die Sendungen auch in den Mediatheken der beiden ÖR Sendeanstalten verfolgen.

:smt026

Nicht zu vergessen, auf arte läuft hin und wieder ein Konzert oder eine Oper.
Außerdem wird auf diesem Sender jeder Musikgeschmack getroffen.

Und das findest du ausreichend, wenn die ARD Klassik im Radio bringt? Die Sendung von Alsmann wurde, wie Quasthoff ja sagte, gerade abgesetzt. Und der ZDF-Theaterkanal bringt überwiegend alten, ausfgewärmten Käse mit Rudolf Schock und solchen Leuten, die schon 20 Jahre unter der Erde liegen. dafür, dass dies unser aller Wurzeln und Kulturgut ist, ist das wahrlich zu wenig.

Aber bei mir ist das wahrscheinlich wie bei Herrn Quasthoff: Man sieht sein eigenes “Spezialgebiet” nie ausreichend beleuchtet.

Aber genau das ist die Aufgabe von ARD und ZDF - dafür zahlen wir Gebühren!
Klassische Musik ist vielleicht deshalb auch heutzutage so wenig beachtet, weil sie eben zu wenig im Fernsehen stattfindet. Ich erwarte ja keine fünfstündige Oper von Richard Wagner zur besten Sendezeit, auch eine Sendung mit “populärer” Klassik wäre ja schon mal was.

Trockener Seeblick:
Das mit dem Aralsee habe ich wirklich in der Schule gelernt. Genauso wie es Holger erklärt hat. Schuld am Austrocknen trägt die Landwirtschaft, die das Wasser aus dem Zufluss klaut (einfache darstellung).

Noch ein Abzocker:
Da war ja vorallem das Spiel so bezeichnend. “Volkswagen” ist nicht unter den gesuchten Antworten zu “typisch deutsch” gewesen, dafür die Saale. Ok, Hand hoch, wer denkt bei Deutschen Flüssen als erstes an die Saale? Ah, dann wohnt ihr bestimmt an der Saale.

Plädoyer fürs Kulturgut:
Ich fand es richtig, dass er dafür Plädiert hat. Ich selbst höre zwar keine Klassik, aber seine Forderung machte eines Deutlich: Die ach so Quotenunabhängige ARD achtet eben doch auf Quoten. Dabei soll doch gerade der Reiz der Öffentlich-Rechtlichen sein, dass die theoretisch alles Senden können, wonach sie lustig sind, sofern der Staatsvertrag es erlaubt.

Trockener Seeblick:
Mal wieder eine unnötige Panikmache. Dass die ganzen Fernsehsender die Zuschauer einfach mit falschen Aussagen verängstigen, das geht mir total auf den Sack.

Noch ein Abzocker:
Wundert mich auch, dass SuperRTL keine Klage bekommen hat. Dass die Call-In-Abzocke betreiben ist ja nichts Neues. Ich hoffe, diesen Sender trifft’s auch noch.

Plädoyer fürs Kulturgut:
Ich bin jetzt nicht so der große Klassikfan, aber lieber Klassik als so ein Mist wie “Das Musikhotel am Wolfgangssee” oder wie dieser Unfug hieß.

Und das findest du ausreichend, wenn die ARD Klassik im Radio bringt?

Ja. Musik soll man ja hören.

Die Sendung von Alsmann wurde, wie Quasthoff ja sagte, gerade abgesetzt.

Echt? Da gab es doch grad ein neues Konzept… Sehr schade :smt010. Kann mir jemand einen Link schicken, der besagt, dass die Sendung eingestellt wurde? Ich bin irgendwie zu doof einen zu finden. :oops:

Aber genau das ist die Aufgabe von ARD und ZDF - dafür zahlen wir Gebühren!

Überspitzt hieße das, dass es die Aufgabe der ARD ist, jeder Individualisierung bis zum Exzess nachzukommen. So gibt es bald Sendungen übers Fensterbildermalen und Angeln.

In den Leitlinien der ARD findet man: Die "fortschreitende Individualisierung andererseits erfordern erweiterte Angebote, die interaktiv, orts- und zeitsouverän abrufbar sind."
Dies geht natürlich immer nur bis zu einem gewissen Grad, was beinhaltet, dass es immer genug Diskussionen gibt, ob der betreffende Bereich genug abgedeckt ist bzw. der Fokus richtig gesetzt ist. So wie auch bei uns.

Klassische Musik ist vielleicht deshalb auch heutzutage so wenig beachtet, weil sie eben zu wenig im Fernsehen stattfindet.

Das ist Spekulation. Genauso könnte ich behaupten, dass es sich nur um eine “Musikrichtung” unter vielen handelt und aufgrund der Masse an Musikrichtungen genau die richtige Aufmerksamkeit bekommt. Einen Volksgeschmack für klassische Musik zu kreieren fällt imho auch nicht unter Bildungsauftrag.

Ich erwarte ja keine fünfstündige Oper von Richard Wagner zur besten Sendezeit, auch eine Sendung mit “populärer” Klassik wäre ja schon mal was.

Stimme ich zu. Es gibt Verbesserungsbedarf. Der Märchen- (Telenovela, Rosamunde, Tatort,…) und Sportsektor sind absolut überrepräsentiert und sollten auf Kosten von Bildungsprogrammen gekürzt werden. Im Bereich der Musik sehe ich allerdings keinen akuten, größeren Handlungsbedarf, so wie es Herr Quasthoff ausdrücken wollte.

:smt026

Trockener Seeblick
Da muss ich auch sagen, ich hab da mal was von Baumwolle und austrocknenden Seen in der Schule gehört und auch schon in irgendwelchen Sendungen… Sendung mit der Maus oder Wissen macht Ah! oder so… glaub ich.
Also mal totale Falschinformation, was die beiden Moderatoren da geboten haben.

Plädoyer fürs Kulturgut
Ich vermisse ja ein wenig moderne Musik als Kulturgut auf den öffentlich rechtlichen Sendern. Früher lief da ja auch “aktuelle” Musik… gab ja auch kein Viva oder MTV… wäre also dafür, das sie mal den Schund an Volksmusik zu dem restliche Schund der auf den Musiksendern läuft hinzufügen und dafür dann mal werbefreie gute Musiksendungen auch für jüngeres Publikum wieder im ARD oä bringen.

Ich finde Quasthoffs Forderung berechtigt. Ich denke auch nicht, dass er sie so verbohrt meint, wie vor ein paar Monaten Marcel Reich-Ranicki, der ja nichts anderes mehr als erbaulichen Kram auf dem Bildschirm sehen wollte.

Es ist einfach bedauerlich, dass ARD und ZDF alles, was irgendwie nach Anspruch riechen könnte in einen Spartenkanal abschieben, wo es von noch weniger Menschen gesehen wird, als sich dafür interessieren.

Ich höre selbst zwar inzwischen auch nur noch wenig Klassik, aber eine monatliche oder zweiwächentliche Klassiksendung sollte sich doch wohl im normalen öffentlich-rechtlichen Programm finden lassen können, oder nicht? Das hört ja nicht bei der klassischen Musik auf… Bis auf immer seichter werdende Fernsehfilmchen, Show-Politikshows, Magazine (die, das gebe ich zu, in der Tat oftmals nicht schlecht sind) und der ein oder anderen mies von den privat abgekupferten Abendshow besteht doch das gesamte reguläre Programm nur noch aus Seifenopern und ollen Krimiserien. Wo ist da die Abwechslung?

Besonders vermisse ich, dass ARD und ZDF sich inzwischen regelrecht weigern, ein anständiges Kinderprogramm auf die Beine zu stellen und alles wiederum in den KiKa schieben. Spartenprogramme schön und gut, aber die beiden Hauptsender sollten einen Querschnitt bieten, der alle anspricht, inzwischen ist das aber nur noch Verwässerung.

In diesem Sinne sehe ich Quasthoffs Plädoyer für eine Klassiksendung als ein Beispiel und nicht so, dass er ab sofort das gesammte Programm nur noch mit Klassik überfluten will.

Plädoyer fürs Kulturgut
Auch ich kann Herrn Quasthoff nur zustimmen. Ich höre selbst gerne Klassik (natürlich auch “moderne Musik”)
und würde mich über einige Musiksendungen im Ersten sehr freuen. Zwar senden die Dritten Programme ab und zu auch mal Konzerte (meistens Sonntag morgens), doch die Musiksendungen im Ersten kann man an einer Hand abzählen (Eurovision Song Contest, Musikantenstadl, Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker und das wars glaub ich) Eine regelmäßige Musiksendung gäbe auch jungen Künstlern aller Musikrichtungen die Möglichkeit, sich einem breiteren Publikum zu präsentieren, wie es auf MTV und arte möglich ist und würde die musikalische Vielfalt in Deutschland fördern. Das Musik ein wichtiger Teil unserer Kultur ist steht außer Frage, außerdem werden viele Orchester auch durch unsere Gebühren mitfinanziert. Somit ist es eigentlich eine Pflicht der ARD Musik jeder Stilrichtung ins Programm zu nehmen.

Zu der Quotenmessung bei den ÖR noch folgendes:
In einem Radiointerview sprach sich Dieter Moor, der Moderator von ttt, auch gegen Quotenmessung aus. Er habe mal eine Late-Night Show im schweizer Fernsehen gemacht, und dort wurden sogar während der Sendung die Quoten verfolgt, um herauszufinden, welche Abschnitte auf besonderes Publikumsinteresse gestoßen waren.

Trockener Seeblick:

Der mit Abstand stärkste Rückgang des Sees verlief doch zum Höhepunkt des kalten Krieges, weil die amerikanische Baumwollproduktion für einige Zeit geschlagen werden konnte nahm man den Rückgang des Sees in kauf (Also zu Zeiten, die man heute als Vergleich nimmt um zu zeigen, wieviel wärmer es geworden ist,), so viel ist von dem See garnicht mehr übrig, als dass man damit den Klimawandel belegen könnte…

Hab damals in Erdkunde kaum glauben können, dass die kilometerlange Kanäle gegraben und mit nichts ausgelegt haben, der Kanal groß genug, dass genug Wasser ankommt, obwohl große Mengen beim Weg dorthin in der Erde versickern…