Folge 3: Luba aus Russland

Hier kann darüber diskutiert werden!

//youtu.be/JifZmudwbS8

Ergänzend: Die Thematik dieser Folge ist relativ typisch für Immigration. Da sich mit wenig Sprachkenntnissen und ohne Verbindungen schwierig eine feste Arbeitsstelle finden lässt, gründen viele Einwanderer ein eigenes Unternehmen, häufig im Handel oder der Gastronomie. In der zweiten und dritten Generation ist dieser Effekt meist nicht mehr so ausgeprägt.

Siehe auch:

Ein wundervolles Portrait!
Es hat richtig Spaß gemacht zu folgen und ich habe währenddessen an keiner Stelle mein Interesse verloren.

Zum Technischen: Diese Folge ist vom Aufbau, Schnitt und der Bildästhetik von allen am besten gelungen!
Es hakt nichts, es stört nichts, keine Szene wirkt aufgesetzt oder zweifelhaft. Eine wirklich runde Sache, das!

[QUOTE=DeeperSight;427000]Ein wundervolles Portrait!
Es hat richtig Spaß gemacht zu folgen und ich habe währenddessen an keiner Stelle mein Interesse verloren.

Zum Technischen: Diese Folge ist vom Aufbau, Schnitt und der Bildästhetik von allen am besten gelungen!
Es hakt nichts, es stört nichts, keine Szene wirkt aufgesetzt oder zweifelhaft. Eine wirklich runde Sache, das![/QUOTE]

Also dem ersten Satz kann ich mit Beifall zustimmen! Es scheint mit jeder Folge interessanter zu werden…
zum zweiten: WHOAT??? Ich habe (technisch) fast nur… naja ok… aber sehr sehr viele Fehler gesehen… hab mich immer gefragt was war denn da los? Von Mikrofongeräuschen (wenn das Mikro bewegt wird gibts unschöne dumpfe geräusche), einen Schnittfehler (10:15), wacklige Kamera von Stativ ohne Dämpfung (was schnelle unschöne Ruckler ergibt, statt seichtes schaukeln) und vor allem habe ich mich ständig gefragt wie es sein kann, dass die Highlights pumpen?? Das würde mich sehr interessieren, habe ich nämlich noch nie irgendwo gesehen… Das sieht man am besten bei den Nahen von ihr im Park am Anfang… Da Pumpen die Bäume XP

Aber inhaltlich TOP :smiley:

[post=427078]@Miraculum[/post]

Okay, okay, okay.
In Summe scheint es mich nicht so gestört zu haben, dass es mir im Gedächtnis blieb.
Die Rumpelgeräusche des Mikros, geschenkt.
Schnittfehler ist mir keiner aufgefallen, weil ich bei Sendungen mit den Augen nicht immer am Bildschirm klebe.
Mag sein, dass da noch das ein oder andere Verbesserungspotential ist, aber bei dieser Folge hat mich jetzt nichts gravierend gestört. Oder ich sehe so etwas einfach nicht. Kann auch sein.

Sehr interessante Folge!
Mir haben vor allem die ganzen Hintergrundsachen gefallen, dass sie genau nachvollziehbar erzählt, was sie alles gemacht hat und woher sie kommt. Interessant, dass Berlin anscheinend so viele Russen hat. Ich dachte, dass es vielleicht nicht viel anders ist als in anderen deutschen Städten. Gut ist auch, dass sie die Sprachen vergleichen konnte, auch mit Englisch.

Was mir nicht gefallen hat: Kurz war irgendwas mit dem Ton sehr auffällig falsch und immer wenn die Sprecherin Luba gesagt hat, hat sie meiner Meinung nach den Namen falsch ausgesprochen, weil Luba selbst ihren Namen anders ausspricht. Wäre vielleicht nett, ihren Namen so zu sprechen, wie sie sich selbst auch nennt und nicht so wie er geschrieben steht. Luba sagte zu sich eher Lüba, naja so in der Art.

[QUOTE=Stachelbeere;427110] immer wenn die Sprecherin Luba gesagt hat, hat sie meiner Meinung nach den Namen falsch ausgesprochen, weil Luba selbst ihren Namen anders ausspricht. Wäre vielleicht nett, ihren Namen so zu sprechen, wie sie sich selbst auch nennt und nicht so wie er geschrieben steht. Luba sagte zu sich eher Lüba, naja so in der Art.[/QUOTE]

Ihr eigentlicher, russischer Name ist Liubov Kemenova. Weil das aber in Deutschland keiner aussprechen kann, nennt sie sich Luba, eine Art eingedeutschter Spitzname. Die Betonung stimmt so, ich habe jedem Protagonisten den Film vorher vorgelegt.

Ah cool die Metapher kannte ich noch nicht: “Man muss ein Pfund Salz zusammen Essen, damit man befreundet sein kann.”

Das war ne Metapher?? :shock: ich hab gedacht, die meint das ernst… :roll:

Bis auf den Trailer (nach wie vor spricht er mich nicht an) eine Top Folge.

Ein sehr interessantes und gut geführtes Interview mit Luba.
Bei ihr beeindruckt vor allem ihr nahezu akzentfreies Deutsch. Ich kenne Leute, die können nach 20 Jahren noch nicht richtig Deutsch.
Ob der slowakische Freund nicht wollte oder es nicht vorgesehen war ihn kurz zu interviewen, tät mich mal interessieren.
Wo Tom die ganzen interessanten Leute herholt?

Ansonsten find ichs jetzt schon schade, dass dieses Format nach wenigen Folgen schon endet.

Der wollte leider nicht. :frowning:

Wo Tom die ganzen interessanten Leute herholt?

Na ja, das übliche. Ich habe überall in Kreuzberg und Neukölln Zettel aufgehängt, Anzeigen im Internet und in einem Stadtmagazin geschaltet, und bei meinen Freunden und Familienmitgliedern rumgefragt. Am Ende habe ich dann die interessantesten und verschiedensten Geschichten rausgesucht.

Von mir auch nochmal n Lob, dass du die Zeit hattest Bilder herzustellen, die füllen können, wie der eines Spaziergangs. Visuell muss man auch mal aus der InterviewSituation raus um sich wieder erneut drauf einzulassen. Wie sehr man so “Füllsequenzen” braucht merkt man erst wenn man länger Interviews mit einer Perspektive anschaut.

Ich bin ja nachwievor dafür interessante Vereine und Interessensgruppen zu interviewen wie den Berufsverband der Prostituierten und den Hanfverband und die Jungs vom c3s.cc usw.

[QUOTE=partizipator;427234]Von mir auch nochmal n Lob, dass du die Zeit hattest Bilder herzustellen, die füllen können, wie der eines Spaziergangs. Visuell muss man auch mal aus der InterviewSituation raus um sich wieder erneut drauf einzulassen. Wie sehr man so “Füllsequenzen” braucht merkt man erst wenn man länger Interviews mit einer Perspektive anschaut.
[/QUOTE]

Das ist ja auch kein Interview, sondern eine Reportage.

Ich bin ja nachwievor dafür interessante Vereine und Interessensgruppen zu interviewen wie den Berufsverband der Prostituierten und den Hanfverband und die Jungs vom c3s.cc usw.

Da sehe ich keinen Zusammenhang mit meiner Sendung, auch wenn das sicher nicht uninteressant wäre.

Richtig diese Verbände passen ja nicht in dieses Konzept.

Aber interessant wäre evtl. eine ehemalige/aktuelle Prostituierte, die von einem der Oststaaten stammt (da gibts ja jede Menge, die deshalb nach Deutschland kommen). Wobei Ehemalige besser wäre, denn aktuelle werden vermutlich nicht viel reden (ich gehe von enorm viel Zwangsprostituion aus).
Vermutlich ists aber allgemein ganz schwer jemanden für ein Interview zu bekommen.

Viel zu kurz! Viel zu kurz!
Tom Knoll ist ein Goldjunge. Dessen Dokus sind absolut professionell gemacht. Da kann sich so manch einer eine Scheibe von abschneiden.

Wieso ist Migropolis bei sonstige Formate gelistet? Außerdem erhält dieses Magazin viel zu wenig Aufmerksamkeit, was sich Herr Holger mal dringend ändern sollte.

[QUOTE=mangafan123;427384]Wieso ist Migropolis bei sonstige Formate gelistet?[/QUOTE]

Ja andere Formate (Studio, Sendeschluss) sind hier auch versteckt.
Ich hatte dies mal Holger gefragt und der hat darauf verwiesen, dass man nicht zuständig sei, sondern die Admins.

Hatte das in diesem Threadangesprochen.

Interessiert hats die Admins wohl kaum.
Ich habs aufgegeben.

Auf der Beta ist Migropolis am prominentesten präsentiert.

[QUOTE=TomK.;427112]Weil das aber in Deutschland keiner aussprechen kann, nennt sie sich Luba, eine Art eingedeutschter Spitzname.[/QUOTE]

Danke, das erklärt es. Hab nicht gedacht, dass sie mit dem U-Laut zufrieden ist.