Massengeschmack-TV Shop

Folge 18

Hier kann darüber diskutiert werden!

//youtu.be/xCIZiZsgFrY

“html5: Video file not found” - da scheint irgendwas schiefgleaufen zu sein.

Habt ihr mal drüber nachgeacht, das Intro so um 50% zu kürzen?
Ich habe inhaltlich nichts gegen das Intro, ich finde es nur viel zu lang.

Holger bezahl dem Lars mal mehr Geld, damit er sich Socken kaufen kann. :cry:

HTML 5 wird nachgereicht! Es gab einen Fehler, sorry!

In meinen Augen leider die mit Abstand schlechteste Folge seit es Presseschlau gibt. Die schlechten Worzwitze auf Kosten der Bären, der Mega-Langweilige Interviewpartner mit einer Absolut einschläfernden Stimme und ein Lars der scheinbar nicht in der Lage ist, ein Interview zu führen…

Wäre ich Life da gewesen, hätte ich mein Eintrittsgeld in mindestens doppelter Höhe zurückverlangt.

Also die Bären-Witze fand ich eigentlich ganz okay …

Aber das Interview war leider total chaotisch und unstrukturiert. Der Gast wurde gar nicht richtig vorgestellt, und es dauerte bis zur Mitte bis ich überhaupt mal halbwegs begriffen hatte, worum es ihm geht und wer er eigentlich ist und was er will.

Ich schaue die Folge gerade an (bin bei Minute 19). Dass der Gast nicht vorgestellt wird, ist wirklich mal ein dicker Fehler…
Mir sagt er nichts (vielleicht würde es durch eine Vorstellung dämmern…), und deshalb folgt man ihm auch mit ziemlich wenig Interesse… Ich könnte jetzt nur schwer zusammenfassen, was er in den letzten 5 Minuten erzählt hat; gerade weil es ja Dinge aus seinem Magazin (???) betrifft… Sollte er jetzt im Laufe des Gesprächs noch vorgestellt werden, ist es trotzdem zu spät, weil man ja 50% schon gesehen, aber nicht wahrgenommen hat…
Schade, so wie es aussieht, ist diese Chance vertan…

Obwohl ich die Idee mit dem Gast ganz interessant finde, und ich mich für Lars freue, dass er auch auf diese Weise mal zeigen kann, was er drauf hat.

Hmmmm…

Ich fand den Gast gar nicht so uninteressant - allerdings war das Interview einen Tick zu lang. In der Kürze liegt die Würze, denn im Mittelteil bin ich leider auch fast weggenickt.

Am meisten zu beanstanden finde ich diesmal aber wirklich den unvorbereiteten Lars - man hat zwischendurch gemerkt, dass er richtig schockiert von den Ausführungen seines Interviewpartners war.

Jetzt aus dem Gedächtnisprotokoll zitiert:

“Ich habe auch schon Todesdrohungen bekommen z.B. [krasse Aufzählung diverser Drohungen]”

Lars’ Reaktion darauf: “Oh verlegenes Kichern achja…öhmmm”

Also wirklich - dass der Herausgeber einer Hundehasser-Zeitschrift von Menschen so richtig durch die Mangel genommen wird, hätte dir doch klar sein müssen, Lars. Und ein paar angemessene Fragen darauf wären wirklich schon nett gewesen.

War ein ziemlicher Stimmungskiller - wenn [U]du[/U] dich schon unwohl bei dem Thema fühlst, was muss dein Gast dann erst denken? :wink:

Im Grunde war es, wie ich fand, eine nette Folge Presseschlau. Vorallem weil zum erstenmal ein Gast in der Folge war, was ich sehr schön fand und dies könnte häufiger passieren. Ich wusste schon gleich, dass Lars natürlich, was interviewen angeht, nicht so erfahren ist wie Holger und es deshalb einige Fehler gab. Wie etwa das der Gast zu Anfang nicht groß vorgestellt wurde, die kleineren Pausen zwischendurch und so weiter. Aber trotzdem fand ich, dass es ein recht interessantes Interview war, was mir sehr gefallen hat. “”"“Ja Gott”""" der Gast hat sicherlich etwas langsam gesprochen aber ich konnte ihm gut zuhören.
Immerhin habe ich in dieser Folge Presseschlau etwas von einem neuen Satire Magazin erfahren, dass mein Interesse geweckt hat. Wie schon gesagt hat Lars zum erstenmal in seiner Sendung ein Interview geführt und ich finde Fehler sind dabei erlaubt!!:wink:
Was man auch Anfängerfehler nennen kann.
Mach sowas häufiger Lars, dann wirst du auch besser was Interviews angeht. :wink:

Zapp hatte den Typen auch vor Kurzem im Programm: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/media/zapp7431.html (ab 03:00).

Aber er wird doch vorgestellt: “Ich begrüße den Chefredakteur des satirischen Magazins ‘Kot und Köter’, Wulf Beleites” - sagt Lars eindeutig zu Beginn des Gesprächs. :roll:

Auch wenn Lars irgendwie völlig unstrukturiert rüberkam, war es interresant genug, das ich versucht hab, so ein Exemplar dieser Zeitschrift zu bestellen, was auch nicht fehlerfrei war…

Vielleicht reicht es schon, sich sein egenes Manuskript zu verinnerlichen, dann klappts auch mit dem Interview

Ich bitte Dich, bei einer etablierten Publikation wie der BILD oder dem SPIEGEL kannst Du das so machen; oder, um im Bilde zu bleiben, bei der Titanic.

Aber Chefredakteur eines Magazins, dessen erste Ausgabe noch gar nicht richtig erschienen ist?

Nein nein, da hätte es schon einer kleinen Erklärung bedurft. Vor allem was er vorher gemacht hat usw., eben wie man ein handwerklich gut gemachtes Interview halt anfängt.

1 Like

Der erste Beitrag war ganz o.k., wobei die meisten Bärenwortspiele vorhersebar waren (Bärlin). Das anschließende Interview war, so mein Eindruck und schon von anderen hier auch schon gesagt, völlig unstrukturiert. Lars sagt zwar, dass er der Herausgeber der Zeitschrift “Kot & Köter” sei, aber man erfährt überhaupt nichts davon, was es für eine Zeitschrift ist. Er verlässt sich darauf, dass der Zuschauer die Zeitschrift schon kennt und stellt diese überhaupt nicht vor. Es wird ja nach ca. 10 Minuten erst einmal so beiläufig erwähnt, dass es eine Satire-Zeitschrift sei und durch die Aussagen, die drinnen stehen, der Interviewpartner habe ja dadurch Morddrohungen usw. erhalten.
WARUM WIRD DANN NICHT ERSTEINMAL EIN BEITRAG VON DIESER ZEITSCHRIFT GEMACHT UND DANN DAS INTERVIEW GEFÜHRT??? (Entschuldigung wegen Capslock aber ich musste das so laut brüllen!)

Ich habe nach 20 Minuten abgeschalten, weil ich dieses komplett unstrukturierte und langweilige Gespräch nicht mehr länger sehen konnte.
EDIT: Damit meinte ich 20 Minuten von der der kompletten Folge, nicht 20 Minuten vom Interview.

Leider eine sehr schlechte Folge. Der Anfang war uninteressant und öde, weil Wagners Geschreibsel nicht lustig genug ist, um für sich zu wirken und Lars nicht lustig genug, um daraus wirklich etwas zu machen. Das Bärenmagazin habe ich abgebrochen. Das Interview war schlecht geführt, unstrukturiert und der Gast einschläfernd. So macht das keinen Spaß.

Eine vernünftige Vorstellung sieht anders aus. Qualität sieht anders aus. So enttäuscht war ich schon lange nicht mehr von Presseschlau. Schade.

Ich weiß gar nicht, was ihr habt. Der Gast wird doch vorgestellt ab 12.20 … “Der Chefredakteur von Kot und Köter - Wulf Beleites, willkommen.”, danach wird ein Cover der Zeitschrift (“Die Zeitschrift für den deutschen Hundefeind”) eingeblendet. Na gut, man hätte kurz was zur Zeitschrift sagen können, aber so schlimm war das jetzt meines Erachtens nicht.

Mir ist übrigens schon öfter aufgefallen, dass Wörter oder Sätze falsch vorgelesen werden. Vielleicht solltest du mal über eine neue Brille nachdenken… bei 08.30 steht Petze, nicht Pelze. :wink:

Ach komm :wink:
Damit der Gast allgemeines Interesse weckt, muss man aber auch wissen, WAS das für ein Magazin ist…
und jetzt nicht sagen, man könne sich das mal schnell rausgooglen :smiley:

Auch als die Sache mit den Morddrohungen kam, hätte man ruhig an einem Beispiel erklären können, warum eben solche gekommen waren, oder?
-Wie schon erwähnt; ein kurzer Einspieler über das Magazin wäre in meinen Augen eine gute Vorstellung gewesen…

Ein kurzer Beitrag zur Zeitschrift und ein paar Worte über den Herrn Beleites wären schon hilfreich gewesen. So musste man sich im Laufe des Interviews zusammenreimen worum es überhaupt geht.
Und falls ihr in diesem Fall die Zeitschrift nicht zeigen konntet, weil die Auflage vergriffen war, dann hättet ihr wenigstens etwas von der Internetseite zeigen können, auf die im Gespräch auch einige Male Bezug genommen wurde.
Ich meine das auch nicht böse oder um Lars eins reinzuwürgen, sondern nur als Tipp für das nächste Interview.

Ich musste auch erst googeln, wer da eigentlich sitzt.

Das ist irgendwie untergegangen, denke ich.

Den Bären-Beitrag habe ich übersprungen. Zum Rest habe ich Folgendes zu sagen:

Post an Wagner: “Liebe Putin-Fans”
“Konfliktscheuler” - was ist das denn fürn Wort? o_O

Gast: Wulf Beleites
Mir ist auch aufgefallen, dass Herr Beleites bei Frau Schreinemakers nicht mal zum Platz gehen durfte und schon die erste Frage bekam. Der Ausschnitt von Arabella war großartig. Zum Kindermagazin: Manche scheinen echt zu glauben, dass die Smartphone-Form alles cooler macht. Bescheuert.

Sonstiges
Das zwischenzeitliche Nicht-ine-Kamera-Gucken (am Anfang der Sendung) hat mich etwas genervt. Ansonsten ganz gute Folge mit interessantem Interview.

Ich habe mich anfangs mal etwas zurückgehalten. Aber jetzt möchte ich auch mal:

Dass Lars Interviewpartner einlädt, begrüße ich. Es ist erfrischend und sorgt für Abwechslung.
Allerdings brauchst Du, Lars, darin noch etwas mehr Übung.

Dein Interviewpartner ist ein eher…gemütlicher Mensch. Er redet gemächlich und monoton.
Dafür kannst du nichts, aber du musst das abfangen können.
Du wirktest sehr schlecht vorbereitet und unsicher. Man hatte ab und an das Gefühl, als wüsstest du nicht mehr, worüber du mit deinem Gast reden solltest. Das macht es auch für ihn schwer. Auf unbeholfene Fragen gute Antworten zu finden, ist nicht einfach.

Netter, erster Versuch. Mach das einfach noch ein paar Mal, wider den ganzen schlechten Kritiken, und du kommst besser in die Materie rein. Das muss man üben. Anders geht es nicht.