Massengeschmack-TV Shop

Folge 17

#41

Ich bin mir nicht sicher ob das in der Folge vorkam, aber in dem Video von Desue steht ganz klein oben links dass alle Handlungen und Personen frei erfunden sind.

Video

https://www.youtube.com/watch?v=at1-_qv-izk1

1 Like

#42

aber erst in den neuen Ausgaben dieses Formats. Also vermutlich erst nach Kritik.

Hab mir mal ein paar Videos angesehen, random durchgeklickt. Das ist unfassbar unerträglich. Diese aufgesetzte Hyperaktivität geht mir derart auf den Senkel… es macht aggressiv.

0 Likes

#43

Mag sein, aber in dem entscheidenden Video in dem er so tut als kauft er mit Falschgeld ein, steht eben der Hinweis. Das ist dann denke ich auch keine Vortäuschung einer Straftat.

Dass der ganze Kanal übler Scheiß ist, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren.

0 Likes

#44

Das müsste wohl ein Jurist einschätzen, wie prominent ein solcher Hinweis eingeblendet werden muss. “Werbung” dürfte ich sicherlich auch nicht transparent in Spiegelschrift auf 4pt. einblenden :smiley:

Die Grundprämisse ist ja an sich schon Schwachsinn, weil Wertgegenstände wie Laptops bei Kofferauktionen vorher entfernt und separat versteigert werden.

1 Like

#45

Ich habe mir gerade Christian Solmecke zu dem Fall angeschaut, der geht auf den Hinweis gar nicht ein. Ich frage mich gerade ob man als Youtube-Partner eigentlich Hinweise nachträglich in Videos einbauen kann, weiß das jemand?

0 Likes

#46

Das weiß ich auch nicht, der Hinweis ist meines Wissens nach auch nur in einem Video ganz kurz oben eingeblendet gewesen, als ich die Videos geschaut habe (hatte das Thema auch vorgeschlagen). Ganz unten in der Videobeschreibung steht es in jedem Video drin.

Ich finde die Parallele zu Scripted Reality sehr interessant, die darauf ja auch hinweisen mussten irgendwann, wo das dann kurz am Ende der Folge eingeblendet wird. Da nehmen das viele Zuschauer auch für voll, auch Erwachsene.

Bei Desue ist es halt noch dämlicher, weil seine Kinderfans ihm das voll abnehmen. Natürlich spielt er auch damit, dass alles so authentisch wie möglich wirkt, der Hinweis wird ja kaum wahr genommen, wenn man sich mal so manche Kommentare anschaut.

1 Like

#47

Auf dem Titelbild seiner aktuellen Ausgabe erklärt der “Spiegel” Orbits Aktion zum Jahrhundertverbrechen der Woche. Dass Holger diese Geschichte so eiskalt und nüchtern entskandalisiert, um dann gleich im Anschluss zum Thema Relotius jemanden vorzustellen, der erklärt, wie einfach es ist, z.B. “Spiegel TV” zu bescheißen, finde ich großartig.

Wolfgang M. Schmitt sieht mittlerweile aus wie Tim Burtons Pinocchio, aber auch sein Beitrag ist diesmal echt stark.

Sehr gute Folge!

4 Likes

#48

Ich hätte es besser gefunden, wenn Holger nicht aufgebockt worden wäre, sondern mit dem Rollstuhl auf dem Teppich geblieben wäre. Auch würde ich es noch gut finden, wenn er die Fußrasten am Rollstuhl auch runterklappen würde und dort seine Füße draufstellt.

1 Like

#49

Sicher, dass Holger sich nicht einfach auf einen normalen Stuhl gesetzt hat? Sieht doch hinter der Theke eh keiner^^

1 Like

#51

Woher nimmt Michael Born eigentlich die Informationen zum Altgriechischen?

„Lithos“ heißt Stein. Ok, aber „Wahrheit“ leitet sich ab von „läthos“, „verbergen“. Mit der Vorsilbe „a“ wird es zu „das Unverborgene“. Das was “wahr” ist, ist also nicht mehr verborgen. Es stimmt zwar, dass das sogenannte “Alpha privativum” (die a-Vorsilbe) in den Wörtern die Bedeutung umkehrt, aber das lässt sich nicht einfach beliebig an jedes Wort heranklatschen. Vielleicht weiß da jemand besser Bescheid, aber mir ist das Wort “a-lithos” völlig unbekannt. Meiner Meinung nach redet der Mann da völligen Unsinn.

1 Like

#52

Er ist halt ein ewiger Faker. :wink:

0 Likes

#53

Ich muss zugeben 100% genau kann ich es nicht beantworten, aber so ein ganz klein wenig hatte/habe ich studienbedingt (Philosophie und Alte Geschichte, allerdings keine Altphilologie und kein Graecum)/freundesbedingt (ja ein paar griechische Freunde eben) sowohl mit Alt- als auch Neugriechisch zu tun. Aber ich habe auch den Eindruck seine Herleitung ist falsch.
Was ich mit Bestimmtheit sagen kann ist, dass “lithos” = " λίθος " (mit dem griechischen “iota” - das aussieht wie unser Schreibschrift “i”) tats. “Stein” bedeutet (z.B. in “Lithographie” = “Stein” + “schreiben” = “Steindruck”).
“Aletheia” = " Ἀλήθεια " (= “Wahrheit”, neugriechisch bspw. “einai aletheia” = “Es ist wahr”) wird aber mit nem “ita” geschrieben (der kleine Buchstabe, der ein wenig aussieht wie unser “n”, der entsprechende Grossbuchstabe ist das “H”). Im neugriechischen wird der Buchstabe üblicherweise wie ein kurzes, geschlossenes “i” ausgesprochen (wie im deutschen Wort “Minute”), im Altgriechischen aber durchaus noch eher wie ein “e” oder sogar ein gehauchtes “He” (bspw. wird der alte Schmiedegott “Hephaistos” mit eben diesem “ita” geschrieben: “Ἥφαιστος” und zumindest modern korrekt als “Iphaistos” benannt ).
Von daher könnten es schlicht gleichberechtigte Übertragungen der griechischen Sprache in lateinische Buchstaben sein (bspw. habe ich die orthodoxe Segensformel “Ἀληθῶς ἀνέστη!” sowohl unter “alithos anesti” als auch “alethos anesti” gefunden, der Satz bedeutet jdf. so was wie “Wahrhaftig, er ist auferstanden!”). Aber die Wahrheit ist auch für Griechen sicherlich kein “Nicht-Stein” und die Herleitung von " Ἀλήθεια" aus " λίθος" ist sicherlich Unsinn.

“verbergen” bzw. auch “geheim” heisst griechisch allerdings “krypto” (die Krypta in einer Kirche ist ja häufig ein “verborgener” Raum, in dem Reliquien u.ä. gelagert wurden oder wenn jemand “kryptisch” spricht ist es zumindest unverständlich, vlt. auch für mich “verborgen” oder “geheimnisvoll”).
Die Übersetzung von “aletheia” als “das Unverborgene” stammt soweit ich weiss von Heidegger (der kein Philologe war) und dessen “Übersetzungen” aus dem griechischen werden von Philologenseite eher nicht so ernst genommen. Zumindest im neugriechischen bedeutet “lethe” = " Λήθη" (mit zwei “itas”) “Vergessenheit” (z.B. “peripipto eis lethen” = “in Vergessenheit geraten”), ob man “vergessen” mit “verborgen” gleichsetzen oder in Zusammenhang bringen kann (und damit “aletheia” mit “das Unverborgene” übersetzen kann) halte ich zumindest für fragwürdig.

1 Like

#54

Michael Born ist gestorben - R.I.P.! Ich war vielleicht der Letzte, der ihn interviewt hat.

2 Likes

#55

Eine traurige Nachricht. Auch wenn seine Geschichten mit großer Vorsicht zu genießen waren, wirkte er nicht unsympathisch.

1 Like

#56

Eigentlich ist er gar nicht tot, sondern dreht nur gerade die Marslandung, um sie Stern TV zu verkaufen. :smiley:

1 Like