Folge 126: "Monopoly Banking Ultra"

Hier kann darüber diskutiert werden!

Ein Ausschnitt aus der Sendung ist bereits auf YouTube online:

//youtu.be/P97FFWCtt8I

Ich bin noch nicht fertig mit der Folge, aber wie Nils sich aufregt, ist echt genial! Da kommt das innere Kind wieder raus! :mrgreen:

Ich finde allerdings diese Variante von Monopoly aus mehreren Gründen schlechter als das Original:

1.) Durch das fehlende Spielgeld muss man nicht mehr rechnen. Gerade für Kinder war das Rechnen mit dem Spielgeld aber immer eine tolle Gelegenheit, Kopfrechnen zu üben und auch mit größeren Beträgen zu rechnen.

2.) Die durch Ereigniskarten erzwungene Straßentauscherei widerspricht meiner Meinung nach komplett dem Spielkonzept von Monopoly, das ja den Kapitalismus abbilden soll. Klar spielt Zufall eine Rolle bei der Verteilung, wer welche Straße bekommt oder wer wo Miete zahlen muss. Aber das Besondere bzw. oft auch das besonders Frustrierende an Monopoly ist ja, dass man demjenigen, der einmal Besitztümer hat, diese nicht mehr wegnehmen kann, außer man treibt Handel ruiniert ihn finanziell, sodass er seine Straßen verkaufen muss. Im originalen Monopoly kann man (trotz Zufallselemente) eine bestimmte Strategie fahren, welche Straßen man erwirbt. Hier wird alles willkürlich durcheinandergeworfen, sodass Strategie eigentlich gar keine Rolle mehr spielt. Das ruiniert für mich das Spielkonzept.

3.) Auch das zufällige und kostenlose Hochstufen dadurch, dass man erneut auf die Straße kommt, passt nicht zum Spielkonzept und verringert den strategischen Anteil. Im originalen Monopoly bekommt man nur mehr Miete, wenn man zuvor auch wieder Geld investiert hat, um ein Haus zu bauen. Hier kann nun auch jemand, der eigentlich nicht viel Geld hat, ständig steigende Mieten verlangen.

4.) Die Soundeffekte sind, wie bei vielen Spielen, unnötig und nervig.

Euer großer Fehler war, dass ihr dachtet, dass die Straßen, mit denen man seine Schulden bezahlt zurück an die Bank gehen. Dem ist aber nicht so. Die bekommt natürlich der Gläubiger. Das startet in Minute 60 als Holger eigentlich den Rathausplatz erhält (das sieht man die ganze Zeit durch das eingeblendete Flugzeug), die Karte aber in die Bank zurücklegt und Julian sie dann vermeintlich später kauft, aber in Wirklichkeit Miete an Holger abtritt. Als Nils am Ende dann viele Straßen (eigentlich an Holger) abgeben muss, ist das Chaos dann perfekt. Mario will am Ende dann eine Straße kaufen, die schon wem gehört und zahlt so Miete und geht bankrott.

Andere Kleinigkeiten, die mir noch aufgefallen sind:

  • der jüngste Spieler beginnt

  • Julian landet auf Goethe, Holger bucht aber Schiller (Minute 21)

  • Häuser wurden nie richtig verrückt (da der Banker sich das ja merkt, ist das auch nicht so wichtig)

  • Nach Ereignissen legt man nicht die eigene Bankkarte drauf (evtl. ist da auch was Falsches noch passiert)

  • Mario kauft sich aus dem Gefängnis frei, würfelt dann aber gar nicht

Alles in allem ein extremes Glücksspiel, dass fast nur aus Würfeln und Rücken besteht. Deswegen bin ich kein großer Monopoly-Fan. Das ist mir insgesamt zu anspruchslos. In dieser Variante dauert es wenigstens nicht so ewig, da man hier keine Hausregeln durchsetzen kann.

Nils: „Ich bin von euch Drecks-Kommunisten gleich enteignet worden… :mad:“. So herrlich :smiley: .

Jetzt noch den Rest gucken. Freu :lol: .

Ein 120 Folgen dauerndes Brettspielformat hinter einer Bezahlschranke ist nicht in der Lage Monopoly sauber durchzubringen, das tut echt weh.

Vielleicht wäre es besser gewesen eine anologe Runde Monopoly zu spielen, bevor man mit Experimenten ein Spiel mal wieder an die Wand fährt.

Die Fehlergefahr durch dieses Kartenreinschieben in den Apperat ist doch viel zu groß, eine saubere, klassische, durchschaubare Runde wäre doch viel interessanter gewesen.

Die Fehlergefahr durch dieses Kartenreinschieben in den Apperat ist doch viel zu groß, eine saubere, klassische, durchschaubare Runde wäre doch viel interessanter gewesen.

Womit du ja selber sagst, dass es eher an der Technik liegt und weniger an uns - und das ist ja auch eine Erkenntnis!

In der Tat ging ich fest davon aus, dass die Straße natürlich wieder in den Verkauf geht - so kenne ich es zumindest aus jahrzehntelangem Monopoly-Spiel. Vermutlich auch wieder eine Regel, die nicht zu den Ur-Regeln gehört. Da begibt man sich dann tatsächlich auf dünnes Eis, wenn der Banker dann plötzlich eine andere Richtung einschlägt…

Irgendwie gucke ich mehr auf das Kartenlesegerät als das Spiel selbst durchzudenken. Ein weiterer Nachteil ist, dass es nur anhand des piepsenden Geräts schwer herauszufinden ist, wo der Banker und die reale Spielwelt sich durch Fehler voneinander entfernt haben. War trotz des undurchsichtigen Endes eine schöne Folge.

[QUOTE=James Pond;488825]Das startet in Minute 60 als Holger eigentlich den Rathausplatz erhält (das sieht man die ganze Zeit durch das eingeblendete Flugzeug), die Karte aber in die Bank zurücklegt und Julian sie dann vermeintlich später kauft, aber in Wirklichkeit Miete an Holger abtritt.[/QUOTE]
Bei 1:08 sieht man Holger dann zudem auf seinen eigenen Rathausplatz defäkieren. :ugly

[QUOTE=James Pond;488825]Euer großer Fehler war, dass ihr dachtet, dass die Straßen, mit denen man seine Schulden bezahlt zurück an die Bank gehen. Dem ist aber nicht so. Die bekommt natürlich der Gläubiger. [/QUOTE]

Frage: Wird der Schuldner damit nicht doppelt bestraft? Ist das im Original auch so? Hab das Regelwerk gerade nicht im Kopf.

Hallo, Spielkameraden!

Ich bin froh, dass ihr in eurer neuesten Ausgabe diese technische Version von Monopoly ausprobiert habt. Ich bin, ähnlich wie es Mario oft betont hat, überrascht, wie gut die Technik doch mitspielt bei diesem Spiel. Schon irgendwie cool, dass das Spiel ohne das eh nervige Papiergeld auskommt.

Aber Monopoly, in welcher Version auch immer, ist ein Spiel, das ich nie wieder in meinem Leben spielen werde. Das Spiel spielt mich, nicht ich das Spiel. Ich bin ja so was von froh, dass es mit Pasch TV all die Jahre über MG Sendungen gab, die der Welt da draußen bewies, dass es unglaublich gute Brettspiele gibt, alte wie neue. Folgen wie Nobody is Perfect in der Kategorie Partyspiele, Strategiespiele wie La Cosa Nostra oder Familienspiele à la Colosseum und Siedler von Catan sind nur einige Folgen, die ich nicht missen will und immer wieder sehen kann. Aber bei dieser Folge hatte ich als Zuschauer nur wenig Spaß. Liegt aber vor allem an meinem Vorurteil dem Spiel gegenüber. Es wundert mich bei Monopoly überhaupt nicht, dass der Volksmund Regeln bzw. Hausregeln verschiedenster Art kennt. Das beweist ja nur, dass das Spiel, weil es hier und da zu wenig Pep hat, immer wieder optimiert werden wollte. Und zwar von uns Spielern selbst! Wenn es bei Monopoly einen namentlich bekannten Spieleautor gäbe, hätte es von vornherein klare Regeln gegeben. So macht Hasbro bzw. Parker mit diesem Spiel seit Jahrzehnten, was es will.

Genug gestänkert. Was mich interessieren würde: Lieber Mario, Nils & Holger: Was waren eure Highlights nach 126 Folgen Pasch-TV? Oder meint ihr, dass das vielleicht mal eine kleine Sondersendung Pasch-TV + geben könnte, in der man sich darüber unterhalten könnte, was man gerne spielt, an welche Sendung, an welches Spiel man sich gerne zurückerinnert? Welche Spiele seitdem gerne an Spielabenden wieder gespielt worden sind, welche Folge man gerne rückgängig machen würde, weil man die Regeln nicht gut genug beachtet hat, usw. So zusagen Pasch-TV - Der Talk. Nur so eine Idee. Aber eigentlich gibt es ja für solche Nachbesprechungen auch dieses Forum hier.

Wenn ich lese, dass ihr bald dank Holger G. Blood Rage spielt, wird mein Durst schon wieder bald gestillt. Da habt ihr was ganz Feines auf dem Tisch. Voller Strategie, Interaktion und Bosheiten! :slight_smile:

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Ich freue mich weiterhin Donnerstags auf eine neue Folge Pasch TV!

Beste Grüße,
Euer Marco

      • Aktualisiert - - -

:smiley: :smiley: :smiley:

Dieser Satz suggeriert in den meisten Fällen, dass die Wahl des Startspielers trivial ist. In vielen Familienspielen ein ganz normaler Sachverhalt. Ich hoffe, du kannst der Gruppe verzeihen, dass sie den Startspieler ausgewürfelt hat.

[QUOTE=signore;488892]Oder meint ihr, dass das vielleicht mal eine kleine Sondersendung Pasch-TV + geben könnte, in der man sich darüber unterhalten könnte, was man gerne spielt, an welche Sendung, an welches Spiel man sich gerne zurückerinnert? Welche Spiele seitdem gerne an Spielabenden wieder gespielt worden sind, welche Folge man gerne rückgängig machen würde, weil man die Regeln nicht gut genug beachtet hat, usw. So zusagen Pasch-TV - Der Talk. [/QUOTE]

Schöne Idee, würde sich ja vielleicht im Rahmen der 150. Folge anbieten. Ist ja nicht mehr all zu lang hin bis zu diesem kleinen Jubiläum.

Haha, grandios wie am Schluss das ganze Spiel gelöscht wurde :smiley: Mario hat in der Tat die Karte 2x bedient, wodurch er Bankrott ging.

Dieses Gerät hat durchaus Vorteile, aber für mich gehören die Banknoten zum Spielerlebnis. Und diese Ereigniskarten, dass man Strassen tauschen muss, halte ich voll fürn Arsch

[QUOTE=Fernsehkritiker;488843]Womit du ja selber sagst, dass es eher an der Technik liegt und weniger an uns - und das ist ja auch eine Erkenntnis!

[/QUOTE]

Die Auswahl des Spiels gehört ja auch zur redaktionellen Aufbereitung bei einem Bezahlformat, da sollte man eine sinnvolle Vorauswahl treffen, die man auch verantworten kann.
Die Ausrede" Es liegt an der Technik oder dem Spiel" kommt mir zu oft, zumal nach so vielen Folgen und Ihr spielt ja keine komplexen Brettspiele, wo man regeltechnisch wirklich straucheln kann.

Es gab definitiv den Vorschlag das normale Monopoly zu spielen (sogar von mir selber), der wurde immer als “wen interessiert denn das?” abgetan.

Die Idee einen Pasch-tv-talk zu machen, z.B mit Holger G. und James Pond (als mögliche Gäste), dazu noch ein Vertreter von einem Norddeutschen Spielelabel kam mir auch schon, und erscheint mir auch machbar.

Einfach mal Revue passieren lassen, Top 5 Spiele der Crew, was hat funktioniert und was nicht, was ist angesagt auf dem Markt, wie sind die Eindrücke auf den Spielemessen, wie ist die Brettspielszene in Hamburg.

Schon alleine nach dem Erklären der Regeln dachte ich, was ist das denn bitte für ne abgespeckte Version für DAUs? Man muss ja echt gar nix mehr machen und alles was Monopoly interessant macht wurde rausgeschmissen. Ich hätte es begrüßt, wenn die einzige Regeländerung eben darin bestünden würde, dass man digital statt bar abrechnet.
Wir sind jetzt bei ca ner halben Stunde durch und es wurde unmittelbar nach dem Beginn des Spielens uninteressant und langweilig. Wir lassens gerade so nebenbei laufen.

Es wurde ja von euch schon immer kritisiert, dass Monopoly mehr oder weniger nur ein Glücks-Würfel-Spiel ist mit nur wenig Inhalt (hatte Nils sogar glaube ich sogar explizit so in einer der letzten Folgen gesagt). Diese Variante ist dahingehend NOCH schlimmer als das Originalspiel. Im MG-Direkt- Livechat dieser Woche fragte sogar ein User nach Monopoly, worauf ich ihm obiges erklärte. Dass einen Tag später eine Monopoly,Folge veröffentlicht wird, hätte ich nie geahnt :smiley:

PS: Was zur Hölle haben die Spielemacher sich dabei gedacht, dass eine Reihe nur 9 statt 10 Felder hat?!

Was ich auch nicht verstehe wie dieses Spiel so gut in dem Resumee wegkommt.

-Monopoly war schon vorher immer wieder abglehnt worden von den Protagonisten
-die Handhabung des Aparillos hat ja im Endeffekt nicht gut funktioniert, weil jeder Vorgang immer doppelt kontrolliert werden musste,und dennoch kein sauberes Ergebnis herauskam
-die Regeln mit dem Strassentausch und Downgrade haben den Glücksfaktor ja noch viel mehr erhöht.
-hätte man das Spiel nach den Regeln ohne den stressigen Banker gespielt und schnell in 3 Sek die Scheine abgezählt hätte das Spiel wahrscheinlich ohne Erklärung nur 30 min gedauert

…aber Hauptsache die Sache ist schnell vorbei oder wie?

@JamesPond, bezüglich MG Direkt: ich finde du siehst das bezüglich Monopoly und Hausregeln zu eng. Du hast mehrmals gesagt, man hätte sich die Regeln falsch angelernt weil mans immer falsch spielt, aber es sind eben traditionelle Hausregeln die von vielen so gespielt werden. Ich bin bei deinen Anmerkungen bezüglich Pasch-TV ja immer bei dir. Gerade wenn man ein neues Spiel spielt, das man noch nicht zu 100% kapiert hat, sollte man möglichst streng nach der Anleitung spielen, weil auch seltsame Regeln ja vielleicht im Nachhinein einen Sinn ergeben. Aber bei Monopoly kann man nun wirklich nicht von “falsch” sprechen, wenn damit traditionelle Hausregeln gemeint sind, die seit Jahrzehnten gespielt werden.

Ich finde Marcos Idee mit einem Pasch-TV-Talk zur Folge 150 super. Schmökern in Erinnerungen an 150 Brettspiele mit dementsprechenden Ausschnitten. Die besten Ausraster von Nils, die größten Lacher, die Tücken der Technik, wegen mir ein TOP 10 Ranking der besten/spannendsten/langweiligsten Spiele (aus Sicht der Stammteilnehmer), Currywurst-Energydrink. Ist natürlich viel Arbeit, das Ganze zu sichten und zu schneiden.

Ich vermisste bei eurer Version auch sehr das Geld und das Abzählen.
Alleine das man nicht weiß wieviel Geld man gerade hat ist doch irgendwie schon komisch.

Ich habe mir vor ein paar Wochen das Monopoly Mega gekauft. Dort kann man dann zur Not auch Hausregeln einführen und kein Banker hindert einem daran.
Und trotzdem gibt es hier viel Neues. Neue Straßen und auch Spingfelder bzw. Busfahrkarten mit dennen man sich auf der Seite (auf der man sich gerade befindet) bewegen kann.
Man braucht auch nicht alle 4 Straßen vollständig zu haben um zu bauen. Sondern nur 3. Dazu kann man auch einmal auf einem Bahnhof bauen (Bahndepot) und so auch hier die Miete noch etwas erhöhen.
Und zum Schnellspielen gibt es eine schnelle Version mit zusätzlichen Würfel.

Wir haben diese Schnellversion letzten mal genau nach Regeln gespielt. Und sie ging uns schon fast etwas zu schnell.
Es waren erst die Hälfte der Straßen verkauft und 2 Spieler waren fast schon Pleite.
Und auch manche Hausregeln wie der Jackpott auf Freiparken werden wir wohl beim nächsten Spielen wieder einführen.

An sich versteh ich auch nicht das immer alle sagen Monopoly dauert zu lange.
Ist das nicht gerade das Event an der Sache. Ein Familienabend der auch den ganzen Abend dauert?

PS: Ausserdem fand ich die Figuren bei euch aus Plastik doch sehr befremdlich. In der Mega Version sind sie zwar auch etwas kleiner als damals aber immerhin in dem bekannten Design (silbernes Metal).

Hi,

Schöne Folge, da sie demonstriert wie leicht sich Spieler blenden lassen können.

Atti

Oh man was für eine langweilige Monopoly-Version. Warum wurde sie so gut von den Spielern bewertet?
Beim klassischen Monopoly kommt der gnadenlose Kapitalismus (und sind wir ehrlich: Monopoly lebt davon, dass man es als skrupeloser Großkapitalist die ganze Stadt kauft und die anderen Spieler kaputt wirtschaftet) viel besser zur Geltung als hier. Straßen handeln, Häuser und Hotels bauen, auszurechnen, wieviel Häuser man am besten kauft um danach noch genug liquide Mittel zu haben um eventuell noch Miten zahlen zu können. Das Geld also für sich arbeiten lassen. Strategische Überlegungen wie welche Straßenzüge kaufe ich am besten, weil die Wahrscheinlichkeit, dass Spieler diese Straßen besuchen am größten ist etc…
Das alles ist mit dieser Variante nicht möglich, dazu kommt noch der riesen Glücksfaktor mit den Straßentausch durch Ereignisfelder. Was soll das? Da hat ja Kniffel noch mehr Strategie intus als dieses Monopoly.

Eine echt entäuschende Variante.

Ich hab mich nur mal wegen 1 Sache registriert, bin schon seit einem Jahr oder länger Abonnent. ist vll. daher nicht das richtige Thema, Entschuldigung bereits dafür.

Ich hab mir mal die Folgen 125 und 126 von Pasch TV heruntergeladen und geöffnet.

Es wird standardmäßig die Untertitelspur „Eng“ geladen wo die ganze Zeit drinne steht „Mario fliegt raus“. (Kann auch gerne ein Bild anhängen). Ich benutze den „SMPlayer“ für Linux. Unter VLC wird die Spur nicht geladen, ist aber da („Titel 1 Englisch“, bei „Untertitel“), es erscheint dann aber kein Text.

Im übrigen musste ich mir diese runterladen, da euer Player Probleme macht, aber scheinbar nur bei Pasch TV (FKTV geht). Der bringt meinen ganzen Browser fast zum abstürzten, das Video spielt zwar, aber der gesamte Browser läuft elendig langsam.

Linux Mint 18.1 64 bit - Firefox 53.

Sorry falls es das falsche Thema ist, wusste spontan aber nicht genau wohin damit. Hoffe aber es landet trotzdem in den richtigen Händen :slight_smile: