Massengeschmack-TV Shop

Folge 121


#1

Hier kann darüber diskutiert werden!


#2

Hi Holger, Schnittfehler zu Beginn der Kinoecke :slight_smile:


#3

So einen vergessenen Schnitt gabs auch letztes Mal schon. Finde ich aber nicht tragisch. Ansonsten fand ich die Sendung diesmal sehr rund. Das war eine gute Mischung und die Serien-Ecke zu integrieren, finde ich eine gute Lösung, auch wenn das den Serienkiller natürlich nicht wirklich ersetzt. Das Licht an der Bar könnte aber für meinen Geschmack eine Nuance heller sein.

Death Wish werde ich mir wohl auch irgendwann mal anschauen, eilig habe ich es aber nicht. Eli Roth war für mich schon immer ein ziemlicher Pfuscher. Da kann ich Christian nur zustimmen. Hostel, Cabin Fever, usw. alles keine wirklich tollen Filme.

Die Diskussion zu Westworld spiegelt meine eigene Ambivalenz ganz gut wieder. Volkers Probleme mit der Serie kann ich sehr gut nachvollziehen, bin aber dann letztlich doch eher bei Holger. Die Serie bietet einfach trotzalledem immer noch genug tolle Momente, ganz zu schweigen von dem visuellen Bombast (und dem Soundtrack). Die zweite Staffel hat aber für mich nicht mehr die Klasse der ersten Staffel. Ich bin gespannt, ob dieser “Verfall” in der kommenden Staffel aufgehalten werden kann.


#4

Heisst der Film nur noch Crazy Rich und nicht mehr Crazy Rich Asians?

Hatte den Eindruck, dass der auch deshalb so erfolgreich ist, so bissl das asiatische Aequivalent zu Black Panther…


#5

Manche Sachen werden einfch nie langweilig (ja ich entschuldige mich für mein pubertierenden Humor ):expressionless:


#6

Volker und Mario diskutieren zu Beginn die zweite Staffel von “Westworld”.

Doppelfehler in der Beschreibung. Hatte mich schon gewundert. Science Fiction und Mario.

Finde ich auch gut, Serien in diesem Umfang zu integrieren. Vielleicht ja nicht immer als Bardialog, falls die Serie mehrere Leute in der Runde gesehen haben. Und kann nur zustimmen. WW hat in der zweiten Staffel leider arg nachgelassen. Wird hoffentlich wieder.


#7

Interessante Folge, aber handwerklich ist da noch Luft nach oben (ist ja erst Folge 121, seufz)…

  1. Der schon angemerkte vergessene Schnitt bei Volkers Kino-Ecken-Anmoderation.
  2. Christian weiß nicht, wie Pascal Laugier ausgesprochen wird. Einmal kurz auf Wikipedia nachschauen, da steht der Name in Lautschrift (https://en.wikipedia.org/wiki/Pascal_Laugier) , das dauert höchstens 10 Sekunden.
  3. Ein bisschen mehr Ausleuchtung bei “Achtung Spoiler!” wäre nicht verkehrt. Und irgendwas brummt ständig im Hintergrund, der Kühlschrank vielleicht?
  4. Die schon angemerkte fehlerhafte Beschreibung der Folge.

#8

Trailer werden auch immer nichtssagender. Es gibt genau einen für jedes Genre. Dieselbe Musik, dieselben Schnitte, sogar dasselbe Gerede. Kaum beginnt es, verliere ich das Interesse. Sonderbare Form von Werbung.

“Achtung Serienspoiler” als separater Teil der Folge ist gewöhnungsbedürftig, aber deswegen nicht schlecht; “Pantoffelkino” insgesamt kurzweilig dank eines breiten Meinungsspektrums bei allgemein nennenswerter Kompetenz. Mir persönlich fehlt halt nach wie vor ein triftiger Grund, mir das Format auch dann anzusehen, wenn mich das Besprochene nicht interessiert. Gleich im Anschluss habe ich mir die ersten beiden Folgen angesehen und zuallererst festgestellt, dass Mario heute viel besser und gesünder aussieht als früher (Egal wie du das geschafft hast: Respekt!) und die Sendung heute viel professioneller rüberkommt, was eine gute Sache ist.

Schade nur, dass keine Videospiele mehr besprochen werden. Diese Rezensionen waren das Highlight der alten Folgen und weckten mein Interesse sogar unabhängig vom Spiel.


#9

Ja, in der Inhaltsangabe stand natürlich Quatsch - ist korrigiert. Der kleine fehlende Schnitt bei Volker ist unschön, aber menschlich :slight_smile:


#10

Ja, bei uns heißt der Film tatsächlich nur “Crazy Rich” ohne Asians - womit natürlich der Culture Clash-Aspekt im Titel völlig fehlt.

Der Film wurde hier zudem kaum beworben und geht daher in den Kinos auch völlig unter. Da hat die Marketing-Abteilung definitiv geschlafen und eine Chance verpasst.


#11

Ja, Schande über mich. Wollte ich eigentlich auch machen, habe es aber bei der Flut an Filmen (wir haben die 8 Woody Allen Filme am selben Tag besprochen und nebenbei schreib ich ja auch noch 2 - 3 Artikel bei den Medienhuren) einfach vergessen.

Ich verspreche, mich besser beim nächsten mal vorzubereiten.

Ach ja, dafür kann ich Sean Connery aussprechen.
:grin:


#12

Ach, wo man “Mehl Gibson” und “Coloräido” sagt, ist das doch halb so wild. :grin: Für den Zuschauer ist es eh wichtiger, zu wissen, wie der Name geschrieben wird.


#13

shame


#14

Klar ist die zweite Staffel von Westworld etwas schwächer als die erste, aber insgesamt finde ich, dass sie bei euch etwas zu schlecht weg kommt. Die tollen Schauwerte kombiniert mit der herausragenden Musik von Ramin Djawadi erzeugen eine wundervolle Atmosphäre und Sog-Wirkung, der ich mich nicht entziehen kann. Somit hat die Serie mich dieses ja mehr entertaint als viele andere Serien. Weiterhin trägt die Serie zum Diskurs über aktuelle und interessante Themen bei. Über die Qualität des Skripts kann man an manchen Stellen natürlich streiten. Dass jemand mit Nachnamen Nolan aber eher mehrere Handlungen verschachtelt, anstatt alles linear zu erzählen, das liegt wohl irgendwie in der Familie. Richtig ist auch, dass ein Tod in Westworld nicht die Gravitas hat wie in Game of Thrones, eben weil Androiden in gewisser Weise “unsterblich” sind. Nichtsdestotrotz bin ich daran interessiert zu sehen, wohin die Reise für die meisten Charaktere geht.


#15

Ich bin großer Fan von Martyrs,habe Ghostland nur nebenbei online gesehen,irgendwie habe ich bei diesem Film auf den Twist gewartet der einen abholt,der kam bei mir nicht an vielleicht kann man mir in 4 Sätzen den Kern des Plots nochmal erklären,der dafür sorgt daß man diesem film 6-8 von 10 punkten geben kann, ich seh keine schlüssige Erklärung diesen Flm in einem sinnvollen Zusammenhang gut zu finden,UND ICH WOLLTE DAS.


#16

Bin in Sachen Westworld völlig auf Volkers Seite.

Eins der wenigen Serien, wo ich ausgestiegen bin, weil es micht einfach ankotzte. Ich würde sogar so weit gehen, dass es die beschissenste hochqualitative Serie ist.

Schlimm genug, dass die Charaktäre mich völlig ankotzen, die Story kaum voran geht, ALLE flüsternd miteinander sprechen und die Serie sich viel intelligenter präsentiert, als sie letztendlich ist, aber dann dauert jede Folge auch noch mindestens ne Stunde, wo ich mir schon fast nen Film geben könnte. Was soll der Scheiss.

All meine Hoffnung lag bei den japanern, aber selbst die wurden innerhalb einer Folge zu ner handzahmen Lachnummer.
Nach 6 Folgen zog ich den Stecker


#17

Auch mein liebstes Format scheint gerettet! Eine tolle Sendung und glücklicherweise nicht auffällig kürzer als zuvor. Und ja nun auch noch jede Woche!
Eure Runde ist in dieser Besetzung nun wirklich grandios, da sehr abwechslungsreich im persönlichen Geschmack. Christian wertet die Sendung tatsächlich noch einmal stark auf, auch wenn ich längst nicht mit jeder seiner Meinungen konform gehe und er mir manchmal etwas zu scharf schießt (Beispiel, sinngemäß zitiert: “ALLE Filme von Eli Roth sind scheiße. Punkt.”).

Alles in allem aber eine klasse Folge. So kann es gerne weitergehen!

In der Sendung wird ja die zweite Season besprochen. Ich fand die erste insgesamt ziemlich gut und die letzte Episode gar großartig. Es gab allerdings auch einige Längen und ich wäre schon sehr an der Diskussion interessiert, ob sich ein Weiterschauen noch lohnt. Wird dort kräftig gespoilert?


#18

Ja!!!


#19

Fast vergessen: Wo ich doch in der Sendung so von “Ghostland”-Darstellerin Mylene Farmer geschwärmt habe, wollte ich doch auch noch wenigstens mal ein par Beispiele verlinken was ich mit "epische Musik-Videos " meine. So aufwändig wie sonst nur bei Michael Jackson, aber mit deutlich mehr Sex und Gewalt :grimacing:

Ok, alles schon ein paar Jahre alt, aber vielleicht könnt Ihr ja nachvollziehen was ich meine (und warum Regisseur Pascal Laugier sie für die Rolle so passend fand).


#20

Nanu, full frontal nudity auf youtube. Sieht man selten. Als Musikvideo ist das schon beeindruckend, aber für meinen Geschmack passen Musik und Bilder überhaupt nicht zusammen, was Gefühl und Atmosphäre betrifft. Die Zombiethematik bei Thriller ist da eine schönere Verknüpfung.

Visuell erinnert mich das an ein Musikvideo, das vor ein paar Jahren rauskam und bei dem ich mich einfach nicht mehr an Titel oder Band erinnern kann. Vielleicht hat jemand eine Idee. Da gab es auch ein opulentes Landhaus und das Ganze hatte ein Jean-Rollin-Vibe mit surrealen Momenten, ziemlich edel gefilmt in 2,35:1 Widescreen. Ich glaube sogar, Band und/oder Titel waren Französisch.

Wie wäre es mal mit einem Pantoffelkino-Special zum Thema Musikvideos? Mylène Farmer ist ja nicht die Einzige mit filmartigen Videos. Vielleicht kann man das mit dem Thema Kurzfilm verknüpfen.