Folge 121 - Inside "Auf der Flucht"

Interessantes Interview, aber wie schon oft erwähnt etwas zu lang.

Irritierend fand ich die PTV-Kulisse hinter den Zuschauern. :smiley:

Interessant war das Interview auf jeden Fall. Zu lang allerdings auch. Auch wenn ich es in einem Zug geschafft habe, es war nicht ohne dies dann zu schaffen. Zumindest hat Holger hier einen guten aktuellen Showkandidaten und Zeugen zu Gast gehabt, das erlebt man so aktuell selten. Damit haben sich gewisse offene Fragen erledigt, diese Show ist wirklich wenig gut und viel schlecht. Hoffen wir die Dame bekommt kein Ärger wegen ihrem Interview, also Holger behält Recht und das ZDF erspart sich mit Nichtklagen unnötigen Medienrummel.

Interessante Einsichten von Innen, seriöse Berichterstattung ohne viele Spekulationen, zustimmungswürdige Ansichten bezüglich ÖR. Aber: die liebe Frau Weiland kann keine vernünftigen Sätze bilden/artikulieren. Die soll Autorin sein?? Ständig falsch benutzte Begriffe, falsche Aussprache von Wörtern, grammatikalisch fragwürdig, teils “…gedöns”- und “…zeug”-Wörter :roll: . Hinzukommt, dass sie sich auch unglaublich gerne selbst reden hört und dabei - Merkel like - auf Fragen antwortet, die nie gestellt wurden. Ich konnte Sie nach 15 Minuten nicht mehr ertragen, habe aber trotzdem weiter geguckt, weil es inhaltlich doch ganz spannend war. Aber dass sie eine erfolgreiche YouTube-Reihe betreibt :? ?

Oh Mann… die Frau redet vielleicht mal viel!
Ich muss gestehen, ich habe ebenfalls Probleme gehabt nach etwa 20 Minuten nicht geistig abzuschalten.
Interessant war das Interview schon, zugegeben, aber es war doch zu ausufernd. Sicherlich gab es zu der Erfahrung mit dem ZDF zu viel zu berichten, um alles minutiös zu beleuchten. Deshalb wurden viele Themen angerissen, aber nicht zu Ende besprochen. Das fand ich anstrengend.
Man bermerkte sehr stark, dass die Dame sauer auf das ZDF ist - vermutlich zurecht - und gerne so viele Statments wie möglich abgeben wollte. Leider fehlten mir da oft ein bisschen die Überleitungen und Zusammenhänge.

Beispielsweise hätte mich an Anfang schon interessiert, was ihre (wirkliche und differenzierte) Meinung zu den Sarrazzin-Thesen ist und warum. Auch wenn sie das Buch nicht gelesen haben will, hielt sie es ja offenbar für angemessen, sich damit auseinanderzusetzen. Diese Nachfrage hat sie aber abgetan mit (sinngemäß): "Das würde die Sendung sprengen."
Schade…

Ein sehr interessantes Interview.
Die Länge hat mich eigentlich nicht gestört, vielleicht war die ein oder andere Frage etwas ausufernd, im Ganzen aber trotzdem gut.

Das die Zuschauer eingebunden wurden fand ich sehr positiv!
Hatte schon was von der „neuen Talkrunde“ :wink:

[QUOTE=suede;322851]Beispielsweise hätte mich an Anfang schon interessiert, was ihre (wirkliche und differenzierte) Meinung zu den Sarrazzin-Thesen ist und warum. Auch wenn sie das Buch nicht gelesen haben will, hielt sie es ja offenbar für angemessen, sich damit auseinanderzusetzen. Diese Nachfrage hat sie aber abgetan mit (sinngemäß): "Das würde die Sendung sprengen."
Schade…[/QUOTE]

Ich vermute mal, Du hast da was missverstanden.
Frau Weiland ging es darum, daß nach ihrer Meinung Herr Sarrazzin von den Medien und der Öffentlichkeit KEINE faire Chance erhielt, seine Thesen aus seinem Buch zu erläutern und darzulegen. Er habe mit seinem Buch etwas ausdrücken wollen, was aber nicht gehört wurde/werden sollte. Er wurde gleich in eine bestimmte soziale Ecke geschoben und mehr oder weniger nach dorthin verbannt; und das war ihr Kritikpunkt.
Um den Inhalt ging es Frau Weiland gar nicht.

Richtig, das ist auch rübergekommen.
Aber Holger hat dann auch explizit gefragt, was denn ihre Meinung zu den Thesen ist - also nicht zu der Berichterstattung darüber - und da kam eben die ausweichende Antwort - zumal ja zuvor ein Ausschnitt aus dem ZDF lief, in dem sie sich doch in sehr plakativer Form geäußert hat (sich äußern musste). Sie meinte, das ganze sei zusammengekürzt/ihr in den Mund gelegt worden whatever…
Deshalb hätte ich es schön gefunden, wenn sie jetzt mal wirklich erklärt, was sie zum Thema zu sagen hat und nicht nur über die Berichterstattung darüber…

[QUOTE=suede;322857]Richtig, das ist auch rübergekommen.
Aber Holger hat dann auch explizit gefragt, was denn ihre Meinung zu den Thesen ist - also nicht zu der Berichterstattung darüber - und da kam eben die ausweichende Antwort - zumal ja zuvor ein Ausschnitt aus dem ZDF lief, in dem sie sich doch in sehr plakativer Form geäußert hat (sich äußern musste). Sie meinte, das ganze sei zusammengekürzt/ihr in den Mund gelegt worden whatever…
Deshalb hätte ich es schön gefunden, wenn sie jetzt mal wirklich erklärt, was sie zum Thema zu sagen hat und nicht nur über die Berichterstattung darüber…[/QUOTE]

Stimmt - Ich muss da doch Abbitte leisten, denn ich habe da nochmal reingesehen.
In der Tat hat sie zunächst erwähnt, daß sie das Buch nicht gelesen hat; sagt aber später, daß sie eine Meinung dazu habe, was aber den Rahmen der Sendung sprengen würde.
Dieser Widerspruch in sich erklärt sich offensichtlich durch Frau Weilands Redefreudigkeit, so daß sie das selbst gar nicht mal merkte.
Da hätte man doch mal nachhaken können, Herr Hahne, ähm… Herr Kreymeier :D.
Im Ernst: Warum auch mir das erst beim zweiten mal hinhören und nach Deinem Hinweis darauf @ suede aufgefallen ist? Weis der Teufel. Ich unterstelle mir mal, daß ich zu einem Großteil auch auf die optische Attraktivität der jungen Dame geachtet habe :mad:; denn gut aussehen tut sie ja, alles was recht ist

Naja, Leute - auf der einen Seite war das Interview angeblich zu lang, auf der anderen Seite hätte ich mit ihr erstmal 20 Minuten über Sarrazin reden sollen? Das passt halt was nicht zusammen… Ich habe versucht, ihr immerhin kurz die Gelegenheit zu geben, ihren Standpunkt darzustellen. Ansonsten war Sarrazin nun mal nicht das Hauptthema dieses Interviews, sondern die Sendung “Auf der Flucht”.

Zeit für ein FKTV Spezial exkklusiv für MG-Abonnenten, indem Frau Weiland ausführlich interviewt wird und sich auch zum Thema Sarrazin äußern kann.

Aber allgemein: Dadurch, dass das Interview live im Studio geführt wurde, kann man es nicht kürzen und so muss man in Kauf nehmen, dass das Interview auch ohne Sarrazin die Sendung sprengte. Da wäre es besser, dass man das Interview (so wie in den Folgen 1 bis 114, wo es anders nicht möglich war) außerhalb des Studios führt und dann eine gekürzte Fassung für den Beitrag nimmt und außerdem noch eine Langfassung ins Netz stellt, wo sie sich zu Sarrazin äußert.
Somit fällt das Problem der “mittellangen” Fassung live im Studio weg, die zwar immer noch die Sendung sprengt, weil man das Interview ja nicht kürzen kann, aber zu kurz ist, dass sich nicht über Sarrazin geäußert werden kann, weil sonst die Sendung noch mehr gesprengt wird.

Ich muss sagen, es war alles andere als zu lang. Man hätte eher wirklich noch etwas mehr machen können. Das Problem war, dass die gute Frau einfach zu lange auf jede Frage geantwortet hat. Dadurch wurde es zu stark gestreckt.
Nur ist es als Interviewer ja gerade dann interessant wenn die Leute gerade von sich aus viel reden. Ich zumindest finde das deutlich angenehmer als wenn man alle zwei Sätze eine neue Frage stellen muss.
So kann man sehr viel aus dem Interview rausholen.

Ist natürlich ein Problem für die Sendung, weil man das häufige übertrieben weite ausholen nicht rausschneiden kann. Ich bin mir ziemlich sicher, dass man fünf bis zehn Minuten aus den Antworten rausschneiden könnte. Ohne auch nur eine Aussage ernsthaft zu verkürzen.

Eine Verschiebung des Interviews aus dem Studio raus halte ich für falsch. Immerhin kann man durch einen direkten Studiogast Nachfragen ermöglichen. Noch dazu passt es meiner Meinung nach super ins Sendekonzept.

Mit einigen Interviewpartnern ist es ja vielleicht möglich im Anschluss das Gespräch noch fortzusetzen. Falls es dann nicht zu spät ist. So etwas könnte man dann als Extraversion noch rausbringen. Quasi eine Art „Aftershow-Interview“ oder so.

@LSD:

Die soll Autorin sein?? Ständig falsch benutzte Begriffe, falsche Aussprache von Wörtern, grammatikalisch fragwürdig, teils „…gedöns“- und „…zeug“-Wörter

Redest du genauso wie du schreibst? o.O

Jeder hat doch die Möglichkeit vor zuspuhlen, wenns einem zu lang wird, daher verstehe ich das Problem nicht. Im Gegenteil, sonst wird schonmal gefragt warum die Folge nur so kurz ist.

Die Möglichkeit Zuschauerfragen zuzulassen fällt mehr ins Gewicht, als ein überlanger Beitrag finde ich.

[QUOTE=Fernsehkritiker;322861]Naja, Leute - auf der einen Seite war das Interview angeblich zu lang, auf der anderen Seite hätte ich mit ihr erstmal 20 Minuten über Sarrazin reden sollen? Das passt halt was nicht zusammen… Ich habe versucht, ihr immerhin kurz die Gelegenheit zu geben, ihren Standpunkt darzustellen. Ansonsten war Sarrazin nun mal nicht das Hauptthema dieses Interviews, sondern die Sendung “Auf der Flucht”.[/QUOTE]

Ist schon richtig und ich mache dir auch keinen Vorwurf, weil du die Frage ja auch gestellt hast. Es wurde ja sogar darauf reagiert… (Nur eben passte mir persönlich die Antwort nicht…)
Für mich war bei der ganzen Geschichte der wichtigeste und interessanteste Aspekt, dass das ZDF offenbar von vorne herein geplant hatte, eine “Läuterung” seiner Darsteller zeigen zu können. Es gab also einen Plan für die Sendung - wenn nicht sogar wirklich ein Skript.
Deshalb hat man gezielt nach “Promis” gesucht, denen man zu Anfang ein gewisses Image anhängen konnte. Man hat sie ein paar Sätze sagen lassen und schon dachte der Zuschauer: Das sind alles verkappte Nazis!
Genau hier hätte ich mir halt gewünscht, dass Frau Weiland mehr zu ihren Ansichten preisgibt. Es hätte mich schon interessiert, in wie weit, das ZDF da Aussagen verstümmelt oder verdreht hat. Es wäre ja auch in ihrem Sinne gewesen, da Klarheit zu schaffen…

Ich finde auch nicht das Interview “zu lang”. Es ist nur sehr anstrengend Frau Weiland konzentriert zuzuhören. Sie braucht sehr viele Wörter, um etwas auszusagen, finde ich…

Toll dass du Frau Weiland für ein Interview gewinnen konntest.

Ihre Auskünfte waren sehr erhellend.

Ich bin ehrlich gesagt entsetzt welches Niveau die öffentlich rechtlichen in Form des ZDF an den Tag legen. Knebelverträge, mit den Anwälten drohen, geskriptete Doku Soaps…

Ich Frage mich wieso das ZDF immer noch behauptet, dass sie mit der Machart das gewünschte Publikum erreicht haben.
Habe ich etwas verpasst und die Quoten sind nach oben geschossen?

[QUOTE=Skafdir;322873]Redest du genauso wie du schreibst? o.O[/QUOTE]Nein, das wäre ja auch “falsch”. Aber entweder schreibe ich toll ausformulierte Sätze mit trickreichen Verknüpfungen und wohl platzierten Termini oder ich spreche in kurzen einfachen Sätzen das aus, was ich sagen will. Ein Vermischung führt zu solchen “Unfällen”, wie im Interview.

Ein weiteres Negativbeispiel: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1969470/Helene-Hegemann-und-ihr-neuer-Roman#/beitrag/video/1969470/Helene-Hegemann-und-ihr-neuer-Roman. Man hält die hektische Göre kaum aus.

[B]@LSD:[/B] Ich glaube explizit bei Deinem Negativbeispiel ist es doch eher die [B]Ausstrahlung[/B] in Verbindung mit der schnellen und jugendlichen Sprache die es äußerst anstrengend macht dem Mädel zuzuhören!

Bin grad bei “Eisberg abschneiden” und “Antarktis”. Ist ja interessant, mal einen “kleinen” Einblick hinter die ÖR Kulissen zu bekommen; nur bitte lieber Holger sag doch [I]vor[/I] dem nächsten Marathonplausch bescheid, dass man sich besser 2-3 Bierchen bereit stellen solle.

[QUOTE=hurlbrink;322863]Aber allgemein: Dadurch, dass das Interview live im Studio geführt wurde, kann man es nicht kürzen[/QUOTE]

Warum nicht? Die allermeisten Gesprächsrunden im TV werden doch auf die Sendezeit zugeschnitten, ohne dass man das groß merken würde. Viel von dem, was die Dame sagt, hätte man schneiden können, ohne die journalistische Sorgfaltspflicht zu verletzen (vor allem, wenn das komplette Interview noch hochgeladen worden wäre), aber ich fand’s auch ok, dass es so gehandhabt wurde, wie es gehandhabt worden ist. Ich habe mich zwar zwischendurch gefragt, wie lange das noch so weiter gehen wird, hatte aber keine allzu akuten Drang, zum nächsten Beitrag zu springen.

So, endlich geschafft die Folge zu Ende zu schauen und mir etwas Zeit gelassen.

Mir sind mehrere Sachen in verschiedenen Kategorien aufgefallen. Ich könnte das jetzt episch ausbreiten, aber ich möchte nicht am Ende mit ihr verbrüdert sein.

Emotional/Oberflächlich:

[ul]
[li]Die Frau wirkt stark New Age/esoterisch.[/li][li]Sie wirkt im Interview intelligenter als bisher angenommen, was -[/li][li]jedoch kein besonderes Kompliment ist.[/li][li]Ihr Künstlername gefällt mir nicht und wirkt doof (genau wie Raven Silverwolf).[/li][li]Sie hat dick Werbung für sich, ihren YouTube-Kanal und ihre Bücher machen können.[/li][li]Sie sieht aus, wie Räucherstäbchen riechen. Pseudo-Spirituell.[/li][/ul]

Diese Punkte sind nicht ganz so wichtig.

Inhaltlich:

Einige Kritikpunkte wurden gut beleuchtet:

Zu einigem, was im Vorfeld kritisiert wurde, hat sie durchaus eine für mich hilfreiche, von ihrer Seite subjektive, Stellung bezogen.
Dazu zählt:

[ul]
[li]Auswahl des gezeigten Filmmaterials.[/li][/ul]

Dies hat mich besonders interessiert und ich glaube ihr, dass besonders interessantes Material nicht gezeigt wurde.
Gerade die eindeutigen politischen Statements hätte ich gerne im Format selbst gesehen, um die Personen
besser einschätzen zu können. Schade.
Generell fand ich ihren Vorschlag gut, eine Veröffentlichung des Materials in der Mediathek bereitzustellen.
Bezahlt ist es ja schon.

[ul]
[li]Das Sicherheitskonzept.[/li][/ul]

Ja, ist die denn deppert?
Ich kann immer noch nichts mit dieser völlig hohlen Phrase anfangen, dass man nur dann über Flüchtlinge reden darf, wenn man sie zu 100% versteht.
Muss ich denn in einer Nussschale aus Afrika nach Griechenland fahren, dort auf der Straße leben und unter Lebensgefahr nach Deutschland kriechen, damit ich dies im Fernsehen darstellen darf?
Natürlich muss es ein Sicherheitskonzept geben. Wenn einer der Protagonisten während des Drehs stirbt oder Verletzt wird, wird es einen Shitstorm gegen den Sender geben, der sich gewaschen hat. Da gibt es auch bestimmte juristische Bedingungen.
Wenn die Frau Thrill und Action braucht um sich James Bond fühlen zu dürfen, dann soll sie sich ein Flugticket kaufen, selbst in den Irak fliegen und dort ihre Party so feiern, wie sie es braucht. Da kann sie auch gerne eine Kamera mitnehmen und das auf YouTube laden. Mein Abo hätte sie. Aber bitte…bitte so etwas nicht von meinen Gebühren!
So was gibt es schon in anderer Form und heißt „I know I’m not alone“ und wurde sehr berühmt.
Inkl. Selbstinszenierung. Überlege es Dir, Frau Weiland. :wink:

Es ging nie darum Authentizität zu gewähren, sondern eine Idee davon zu vermitteln, was eine Flucht bedeutet.
Und da ist ein übertriebenes Sicherheitskonzept besser, als 2 Särge mit Gepäck.

[ul]
[li]Falsche Darstellung von Situationen.[/li][/ul]

Ein trauriger und berechtigter Kritikpunkt. Hier hat das ZDF jeden Augenring verdient.
Was soll das, dass man einfach eine Situation zurecht lügt, obwohl die Protagonisten im Hotel schliefen?

[ul]
[li]Lenkung der Gespräche innerhalb der Gruppe.[/li][/ul]

Kann man jetzt glauben oder nicht. Da hätte ich gerne noch eine oder mehrere Meinungen zu gehört von Leuten, die dabei waren. Bis dahin stehe ich der Äußerung neutral gegenüber.

Unterm Strich wurde ich immer noch nicht von Holgers Position und Petition überzeugt.
Wenn man darin Rassismus und Zynismus sucht, wird man ihn finden.
Und wenn gar nichts mehr hilft, dann beschwert man sich eben über nicht-gegenderte Texteinblendungen.
Ja, ich kann dem Format immer noch was Gutes abgewinnen. Aber ich sehe vor allem die Relation zwischen AdF und anderen Schrott-Formaten und kann hier trotz Gebühren den Shitstorm nicht nachvollziehen.

Dennoch war das Interview nicht umsonst und ich bin für weitere Interviews zu dem Thema offen.

Edit:

Was mir persönlich noch aufgefallen ist, ist, dass sie zu ihrer Einstellung zur Durchmischung von Genen etc. nicht viel sagen wollte. Sie hätte den Raum gehabt, aber dieses „nicht den Rahmen sprengen wollen“ klingt immer nach Ausrede, sich nicht öffentlich demontieren zu müssen. Gerade das hat mich im Interview geärgert.
Da hätte man den Finger reinlegen sollen, auch wenn es um die Sendung und nicht um sie ging. Denn daran messe ich Glaubwürdigkeit. Also, über Ideologien. Ich möchte sie zudem nicht verleumden müssen -

daher hat mir gerade ein anderer Punkt an dem Interview sehr gut gefallen. Nämlich ihre Zurechtrückung der Unterstellung Sarrazin-Fan zu sein. Gut, dass sie die Möglichkeit hatte außerhalb ihres Vlogs darüber mal zu reden. Das ZDF war hier mehr als unfair zu ihr.

Edit 2:

Zur Länge:

Da ich meistens Monologe halte, die doppelt so lange gehen, störte mich das nicht.
Ich fand es indes zu kurz. Sie hätte ruhig mal ihre Thesen zu Sarrazin bzw. eigene Theorien auf den Tisch legen können. Da hätte ich auch 2 Stunden zugehört.
Das mal als Einzelmeinung. Für mich kann so etwas nicht lang genug sein.
Manchmal muss man sich übrigens wiederholen dürfen. Gerade bei längeren Interviews lässt sich das nicht vermeiden.

Oder sie kann sich ja mal hier anmelden und einen längeren Beitrag dazu verfassen.
Oder sie lässt sich von quaing (oder so) mal zu einem Kaffee einladen und bequatscht das mit ihm und er stellt das Audio-Log online.

Je nachdem.

[QUOTE=Scheol;322949]So, endlich geschafft die Folge zu Ende zu schauen und mir etwas Zeit gelassen.

Mir sind mehrere Sachen in verschiedenen Kategorien aufgefallen. Ich könnte das jetzt episch ausbreiten, aber ich möchte nicht am Ende mit ihr verbrüdert sein.[/QUOTE]

Hmmm… also kurzgefasst Du Dich ja - jau, das stimmt! :slight_smile:

Oder sie lässt sich von quaing (oder so) mal zu einem Kaffee einladen und bequatscht das mit ihm und er stellt das Audio-Log online.

Je nachdem.

Würde ich sogar sehr gerne machen, weil es dafür gute Gründe gibt. Wie ich schon sagte, ist sie 1.) attraktiv und 2.) würde mich ihre tatsächliche Einstellung zu dem Thema wirklich interessieren und folglich würde es 3.) zu einer sicherlich reizvollen Diskussion führen (ich habe das Buch von Sarrazin gelesen) und ich könnte 4.) im Verlauf dieses(r) Gesprächs/Diskussion an ihrer Gesprächstechnik feilen, soweit sie das nicht umgekehrt macht :smiley:

Aber ich bezweifele, daß sie einem Meeting zustimmen würde :ugly. Somit bedanke ich mich aber für den „Vorschlag“, der sich halt leider nicht umsetzen lassen wird.^^