Folge 117 - Die Tribünen-Frage

Hier kann darüber diskutiert werden!

Absolute Frechheit von WWM… man merkt ja schon seit ein paar Jahren, dass denen entweder die Fragen oder kluge Fragenschreiber ausgehen…möchte mal wissen, welcher schlaue Redakteur das wieder geschafft hat. Mal abgesehen davon wundert es mich schon ein wenig, dass sich noch keine der Sensationsgeilen Medien draufgestürzt haben…

Das war genau die Art Auseinandersetzung mit einem Wort und dessen Herkunft, die ich mir beim evaku…
wegduck 8)

Den Einwand bzgl. einer Lösung mit “Hausmitteln” für eine Gewinnspielfrage fand ich ja höchst interessant. Wie verhält sich so etwas denn bei den (z.B. FTL) Ratespielen? Gab es da schon mal gerichtliche Beurteilungen zu, ob man diese Art Fragen denn mit Hausmitteln lösen kann? Oder verhält es sich da ganz anders?

Sehr unangenehme Erfahrung für beide Seiten (Kandidat / Publikum). Habe von der Sache garnichts mitbekommen aber kann mir schon denken, wie sich die ganzen Facebook-Geier die Mäuler zerrissen haben.

Wenn man sich seiner Sache nicht 100% sicher ist, sollte man so eine Situation erst garnicht eingehen. Vermutlich war ihr das Ausmaß der Konsequenz zu dem Zeitpunkt nicht ganz bewusst (der mögliche Fall auf 500€). Die Aussagen waren zwar inhaltlich begründet, aber ich hatte nicht den Eindruck, dass sie ihre Meinung auch zu 100% vertreten würde. - bei einer Frage mit so einer zweifelhaften Lösung natürlich auch nicht machbar

Ich finde es aber sehr gut, dass sich die Professoren und andere Wissenschaftler für die Studentin eingesetzt haben.

Ich war ja erst skeptisch hier ein Sommerloch-Thema vorzufinden, das eigentlich schon vor Wochen erschöpfend in der Presse besprochen wurde, aber das Interview war interessant. Insgesamt vielleicht ein wenig spät, aber trotzdem noch ein guter Beitrag.

Also in der Haut der Studentin möchte ich nicht gesteckt haben. Ihr Gesicht spricht ja auch Bände.

Erst den Mut zu nehmen, sich zu melden, und dann passiert so etwas. Die meisten, die sich nachher den Mund drüber zerrissen haben, wären sicherlich zu feige gewesen die 500€-Frage zu beantworten.

Also ein interessanter Beitrag; ich hatte bis gerade eben übrigens auch noch überhaupt gar nichts davon mitbekommen.

Ohman ich habe so Mitleid mit dem Mädchen. Allein auf das Gehirnlose Mob, welches auf Facebook zu finden ist hätte ich keine Lust :?

Ich wünschte die würden Ihn einfach nochmal auf 64.000/125.000€ setzen und eine andere Frage geben

Ich glaub, ich würd mich bei WWM nicht mal hinstellen wenn die nach dem Namen meiner Mutter fragen… das arme Mädel tut mir echt leid, so nen Shitstorm hat keiner verdient.

Aber mal was anderes:
Holger, kann es sein dass der Fokus beim Interview mit dem Prof. falsch eingestellt war? Es sieht irgendwie so aus, dass die Wand hinter ihm sehr viel schärfer ist als sein Gesicht…

Vor Längerem war schon mal eine Frage, da stimmten definitiv mehrere Antworten.
Ging um Eintragungen in der Zulassungsbescheinigungen von PKW. Die Frage lautete in etwa: Welche Eintragung im Fahrzeugschein stimmen in vielen Fällen nicht mit den tatsächlichen Gegebenheiten am Fahrzeug überein.
Mögliche Antworten waren
Fahrzeugbreite
Kennzeichen
Sitzplätze
die letzte Anwort fällt mich nicht mehr ein.

Da ich in dem Bereich beruflich zu tun habe, war ich mir bei der Beantwortung sehr sicher und es gibt auch Infos im Netz dazu.
Die EU-Kennzeichen weisen keinen Bindestrich mehr auf, zwischen Ortskennung und dem Rest. In den Fahrzeugscheinen ist dieser aber immer noch vermerkt. Im Ausland gab es deshalb auch schon übereifrige Polizeibeamte, die Strafzettel deswegen ausgestellt haben. Auch auf der ADAC-Seite gibts Infos darüber:
http://www.adac.de/infotestrat/adac-im-einsatz/motorwelt/Kennzeichenverwirrung.aspx

Richtig sollte aber die Antwort “Fahrzeugbreite” sein. Was wohl auch stimmt, da die Aussenspiegel nicht mit gerechnet werden. Die Kandidatin war damals aber ausgestiegen oder hatte eine ganz andere Antwort gewählt. Die Frage war im Übrigen auch wieder eine SMS-Telefon-Gewinnspielfrage. Habe das seinerzeit auch auf der FB-Seite von WWM geschrieben, auch andere hatten den Fehler bemerkt und sogar geschrieben, dass wohl sofort auch 3 richtige Antworten dort standen. Eine Reaktion gab es aber meiner Kenntnis nach nie von RTL. Habe es aber auch irgendwann nicht weiter verfolgt.

[QUOTE=tieschulz;311391]Da ich in dem Bereich beruflich zu tun habe, …[/QUOTE]

Ist ja etwas OT, aber wo wir gerade beim Thema sind: Gelegentlich fallen mir Fahrzeuge auf, die eben doch einen Bindestrich haben, sogar einen auffallend langen was dann komisch aussieht und deshalb gleich ins Auge springt. Was hat es denn damit auf sich? Ich meine, daß es verstärkt bei Kennzeichen mit nur einem Buchstaben als Ortskennung auftritt.

[QUOTE=wvsgnovize;311378]
Aber mal was anderes:
Holger, kann es sein dass der Fokus beim Interview mit dem Prof. falsch eingestellt war? Es sieht irgendwie so aus, dass die Wand hinter ihm sehr viel schärfer ist als sein Gesicht…[/QUOTE]

Das ist leider so - und sogar meine persönliche Schuld… passiert :confused:

Gut, der Streit um die Frage ist für den Kandidat wichtig, weil es vielleicht doch noch was an Geld geben könnte.

Mir tut in erster Linie das Mädchen Leid. Ganz ehrlich, eine Schelte für ihr überzeugtes Auftreten hätte vom Kandidaten gereicht. Was sich da aber wieder für Gelump auf Facebook umtreibt und auf jemanden der sich sowieso schon in Grund und Boden schämt eintritt, ist einfach nur widerwärtig. Wäre ich auf Facebook, würde ich jedem von denen…ach…das brächte nichts.

Es zeigt wieder wunderbar, dass alles, wozu sich Menschen in großen Gruppen sozialisieren lassen, Neid, Schadenfreude und Missgunst sind. Eine asoziale und feige Welt, die da auf Facebook herrscht. Oder die sich dort bei Facebook äußert. Privat werden die Arschlöcher wohl nicht weniger Arschloch sein. Pfui!

Zu der Wortherkunft kann ich nichts sagen. Dafür bin ich einfach zu ungebildet.

Offtopic:

[SPOILER]Ich frage mich sowieso, ob man Shitstorms nicht irgendwie juristisch belangen kann. Ich meine; eines der schlimmsten Gefühle des Menschen ist die soziale Isolation, welche ja da auf brutalste Weise einem ins Gemüt geprügelt wird. Das ist seelische Grausamkeit sowie Folter. Da muss man doch den härtesten Kommentatoren irgendwie eins vor den Latz knallen können. Also, kein wirklicher Prozess, aber ein Gesetz, was all den Spacken mal sagt, dass SIE die Spacken und nicht umgedreht sind.[/SPOILER]

Das geht bestimmt, wenn man annimmt das dadurch die Psyche verletzt wird und die Psyche als teil der Gesundheit sieht.
Falls hier Juristen sind und ich einen Fehler gemacht haben sollte korrigiert den bitte.

Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.
$823 BGB

Allerdings wird es relativ scher die schuldigen dafür festzustellen, weil entweder es ist genau einer schuld (der erste), dann müsste man nachforschen wer der erste war. (das ist schwierig weil sich solche Geschichten meistens aufschaukeln, also harmlos anfangen und dann schlimmer werden), Oder es sind alle schuld oder nur teile. Das ist das Problem. Dazu kommt natürlich noch dass das Mädchen von sich aus die Leute verklagen müsste. (also einen Anwalt suchen und die verklagen)

Das wäre alles eher kontraproduktiv. Eine Klage von ihr würde den Shitstorm ja nur verschärfen.
Es war auch nur eine phantasielose Idee. Klage ist halt der erste, billige Reiz, wenn einem was nicht passt.
Besser wäre es, den Menschen nachhaltig beizubringen, was für ein (Drecks-)Volk sie sind.
Entschuldigt, aber mein Gerechtigkeitssinn lässt für so etwas nur Verachtung zu.

Ich versetze mich da einfach in die Kleine rein und ich finde diese Situation dermaßen unerträglich, dass es schon eine gewisse Ohnmacht birgt. Das hängt ihr jetzt Jahre noch nach und all die Ratten, die sich selbst schäbig fühlen, werden sich in Form von Beleidigungen daran laben.

Ich finde es so schlimm, dass man nicht mal einen Fehler machen kann.
Außerdem Frage ich mich, warum Menschen generell dazu tendieren, andere Leute kaputt zu machen.
Warum war nicht die erste Reaktion “Oh, das war echt krass. Wie geht es dir? Kann ich was für dich tun?”.

Manchen Menschen fehlt es einfach an Empathie und leider scheint das ein signifikanter Prozentsatz der Gesellschaft zu sein.
Ich hoffe sie hat gute Freunde, die das jetzt abfedern.

Sie wird schon damit klar kommen. Immerhin war das eine Wochenlange Sommerloch-Debatte, in der sie ja auch verteidigt wurde - alleine die Tatsache dass es eine Diskussion um “Tribüne” gab, zeigt ja schon dass sie rehabilitiert ist.

Tagesspiegel vom 14.5.2013
Focus vom 13.5.2013

Sie ist für mich ja nur Symbol einer abartigen Kultur. Ich finde es einfach nur traurig.

Jauch, oder derjenige, der die Antowrt einloggt, hätte ruhig etwas schneller reagieren können, als der Kandidat seine Antwort gab. Zunächst erweckte es für mich den Anschein, als dass B falsch sei und Jauch hintenrum noch einen versteckten Hinweis geben wollte, lieber nochmal nachzudenken…
Es spricht auch Bände, was auf Facebook abgeht. Traurig, was da für Gestalten auftauchen und loshassen. Einer der Gründe, weswegen ich mich von der Seite so weit wie möglich abgrenze.

Und ich meine die hat eine Plausible Antwort mitgeliefert,und noch dazu gesagt woher die die Expertise dazu hat. Das ist doch auch wenn es Richtig richtig falsch gewesen wäre immer noch sympathischer als dieser Kandidat hier:

//youtu.be/jnq2k9BZGs0

[QUOTE=majamausi;311331]Absolute Frechheit von WWM… man merkt ja schon seit ein paar Jahren, dass denen entweder die Fragen oder kluge Fragenschreiber ausgehen…möchte mal wissen, welcher schlaue Redakteur das wieder geschafft hat. Mal abgesehen davon wundert es mich schon ein wenig, dass sich noch keine der Sensationsgeilen Medien draufgestürzt haben…[/QUOTE]

Allein für eine solche Aussage müsste man jeglichen Schulabschluss abnehmen.

Hier noch mal die volle Antwort von Herrn Valder:

Die Wortherkunft wurde eindeutig recherchiert.

Ob das jetzt wirklich “die richtige” Herkunft ist, kann keiner genau beurteilen. Ich studiere eine Sprachwissenschaft (Englisch) und Geschichte, und ich kann definitiv bestätigen, dass die Herkunft eines Wortes fast nie eindeutig geklärt werden kann.

Bei der Recherche der Frage hat Herr Valder als Redakteur zwei Standardwerke genutzt, welche wiederrum zusammen mit Mommsen absolute Grundpfeiler der deutschen Geschichtsforschung sind.

Damit hat er sehr wohl die Pflicht erfüllt eine konkrete und nachvollziehbare Lösung zu ermöglichen.

Abgesehen von der Frage ob es wirklich “die” Herkunft des Wortes gibt / ist:
Unter den angegebenen möglichen Lösungen A-D war nur die Lösung “B” eine Lösung, die Sinn ergibt. Da greift dann eben auch das Ausschlussverfahren.

Und wenn Herr Prof. Dr. Herberger sich gerne einen Ego-Streit mit der (oftmals mehr als fairen und “zweite Chancen”-gebenden) Frageredaktion von Endemol liefern möchte, hat er definitiv zu wenig Auslastung an der Uni.

Solche Wissenschaftsstreits gibt es gerade im Fachbereich Geschichte haufenweise - auch hier an der Uni Mainz - und hat meistens doch eher Profilierungsabsichten statt des wissenschaftlichen Geistes.

Ich studiere eine Sprachwissenschaft (Englisch) und Geschichte, und ich kann definitiv bestätigen, dass die Herkunft eines Wortes fast nie eindeutig geklärt werden kann.

Und damit scheidet die Frage aus. Ganz einfach. Wenn etwas nicht zu 100% bestimmt werden kann, ist so was für eine Quizshow eben ungeeignet. Trag mal nicht so dick auf, sonst nehme ich dir deinen Schulabschluss.

Bei der Recherche der Frage hat Herr Valder als Redakteur zwei Standardwerke genutzt, welche wiederrum zusammen mit Mommsen absolute Grundpfeiler der deutschen Geschichtsforschung sind.

Allein für solche Aussagen sollte man das Wahlrecht aberkennen.
Der Duden hat jüngst das Deppenapostroph gültig erklärt. Ist auch ein Standardwerk.
Und wenn man sein Leben nach Standardwerken richtet, ist man eben nur Standard.

Diese Wälzer müssen sich im Laufe der Geschichte immer wieder korrigieren, da sie nur den „aktuellen“ Forschungsstand wiedergeben. Das heißt, dass diese Bücher in einigen Bereichen auf nichts anderes als Vermutungen Fußen. Wer dies als allgemeingültige Wahrheit postuliert, sollte nicht studieren. Denn wer die Definition eines Standardwerks für eine Quizshow verteidigt, wider besseren Wissens, dass eine Herkunft nie genau bestimmt werden kann, hat definitiv was falsch gemacht.

Unter den angegebenen möglichen Lösungen A-D war nur die Lösung „B“ eine Lösung, die Sinn ergibt. Da greift dann eben auch das Ausschlussverfahren.

Nö. Wenn, wie es der Herr Professor Weißichnichtmehrwiederhieß sagt, auf einem Tribunal nie Recht gesprochen wurde, hingegen eine Geschichte zu finden sei, wo angeblich Almosen verteilt wurden, ist dies der einzige logische Zusammenhang, den man da sehen kann. Der Rest ist Phantasie.
Und gerade weil man es nicht bestimmen kann, ist es für eine Quizshow ungeeignet und ein Fehler der Redaktion.
Quizfragen dürfen keinen Interpretationsspielraum lassen.

Trag mal nich’ so dick auf.