Fernsehkritik.tv macht doof -mein letzter Beitrag

Heute, lieber Herr Kreymeier, heute werde ich Ihnen eine Kritik schreiben!

Seit Monaten schon schaue ich Ihre Sendung nur noch aus Gewohnheit, um mich dann im Nachhinein über selbige zu echauffieren.
Eigentlich war ich bislang der Ansicht, dass ein Format wie das Ihre wichtig und auch richtig ist. Momentan aber ist diese Auffassung im Begriff sich zu wandeln.
Denn in meiner Fernseh-Realität finden die privaten Sendeanstalten seit ein paar Jahren schon nicht mehr statt. Auch die ARD und das ZDF schaue ich nur noch bei ausgewählten Programmen. Und ehrlich gesagt, kann ich mich über das Fernsehprogramm seither nicht beschweren.
Mehr und mehr, frage ich mich, ob ihr Format nicht überflüssig wäre, wenn Ihre Zuschauer mehr ARTE, 3sat oder die Digitalsender von ARD und ZDF schauen würden! Natürlich ist dort auch nicht alles sehenswert! Aber das Meiste halt doch!
Ich vermute ja auch, dass Sie mit Ihrem RTL-Rant an Ihrer Zielgruppe vorbei schießen. Denn ich unterstelle jeden einzelnen Ihrer Zuschauer, dass sie um die Schlichtheit des dort gezeigten Programms wissen.
Und ich vermute weiter, dass der geneigte RTL-Zuschauer nicht einmal Kenntnis von Ihrer Plattform hat.

Nun brauchen Sie aber das schlechte Fernsehen um Ihre Miete zu bezahlen! Nicht selten aber wirkt es mehr als lächerlich, an was sie sich abarbeiten! Sie finden Dinge, die sonst kaum ein Mensch wahrgenommen hätte! Und manchmal sollte schlechtes Fernsehen in der Auswahl an Programmen einfach untergehen!!

Vielleicht ist Ihre Sendung im Grundsatz eine schöne Idee, um jungen Menschen Medienkompetenz zu vermitteln! Nur wirkt sie mit wachsender Kenntnis in diesem Bereich selbst wie eine schlecht gemachte RTL-Show.

Ich habe für mich entschieden, Ihre Sendung zu meiden!

DANKE UND AUFWIEDERSEHEN

Tschüss.

Meldet sich heute extra dafür an, um „Auf Wiedersehen!“ zu sagen?! :roll:

Klar, es ist ja sein letzter/erster Beitrag. :smiley:

Mehr und mehr, frage ich mich, ob ihr Format nicht überflüssig wäre, wenn Ihre Zuschauer mehr ARTE, 3sat oder die Digitalsender von ARD und ZDF schauen würden!

Literaturkritik ist auch überflüssig. Sollen die Leute halt nur noch Shakespeare und Proust lesen! :smt006

Den Kritiker zu kritisieren ist auch überflüssig, solln die Leute halt RTL gucken.
Generell ist Kritik etwas total sinnloses, wofür Kritik, wenn man sich doch einfach nur das Gute anschauen muss.:smt015

Den Kritiker zu kritisieren ist auch überflüssig, solln die Leute halt RTL gucken.
Generell ist Kritik etwas total sinnloses, wofür Kritik, wenn man sich doch einfach nur das Gute anschauen muss.:smt015

Nun, jein!! Kritik sollte stets geäußert werden! Du verstehst mich da falsch. Auch finde ich Literaturkritiken toll! Denn anders, als es momentan der Fernsehkritiker macht, bieten sie durchaus einen Mehrwert!
Nur stagniert das Niveau des Fernsehkritiker momentan etwas! Hat man eine Sendung gesehen, hat man alle gesehen. Ich habe zum Beispiel noch nicht wahrgenommen, dass er ein Magazin mal gelobt hätte… Stattdessen, zeigt er immer und immer wieder auf, wie abstoßend das Programm der Privatsender ist… Irgendwann hat man es halt begriffen und schaltet weg.
Ich habe es schon einmal geschrieben: Vielleicht ist dieses Format gerade perfekt für junge Erwachsene, die noch kein reflektiertes Bild vom Fernsehen haben?! Ich kann das schwer beurteilen

Ich bin in dieser Woche über den Bildblog auf diese Seite gestossen. Sie war mir zwar vorher schon bekannt, aber ich habe mich noch nicht so richtig damit beschäftigt. Inzwischen habe ich mir ein paar Sendungen angeschaut und stimme dem Threatöffner zum Teil zu:

Kann ich 100%ig nachvollziehen. Selbst Europapokalspiele verfolge ich lieber am Radio, als im Privatfernsehen. Zu meinem Sonntagabend gehörte bis vor Kurzem der Tatort, aber in diesem Jahr waren die Folgen teilweise so schlecht, dass ich während der Sendung abgeschaltet habe. Ich googelte noch nicht mal, wer der Mörder war. Es interessierte mich nicht mehr. Seit dem Sommer bleibt die Glotze nun konsequent aus.

Daher müsste eine Seite wie die Fernsehkritik für mich eigentlich uninteressant sein, geht es doch um ein Medium, das ich nicht nutze.

Andererseits finde ich es wichtig, dass immer wieder auf die Machenschaften dieser Sender hingewiesen wird. So hat man Argumente im Kollegen- und Freundeskreis, wenn mal wieder über diese Sendungen gesprochen wird. Vielen ist inzwischen klar, dass die Dialoge gescriptet sind, aber dass man so weit geht, einen Hund zu vergiften, das traut doch niemand dem Fernsehen zu. Oder dieser Winkeladvokat, der der Hundezüchterin Peggy unbedingt etwas anhängen will. Er versucht ihre Existenz zu vernichten und wird als Retter der Menschheit dargestellt.

Finde ich nicht. Dann wäre auch der Bildblog überflüssig. Man darf den Schrott, der uns vorgesetzt wird, nicht ignorieren. Nur wenn man wieder und wieder darauf hinweist, ändert sich was. Vielleicht war diese Seite auch ein Nagel im Sarg von 9live. Irgendwann hat es der Letzte verstanden, dass man dort betrogen wird. Die Anrufe gingen zurück und der Sender wurde abgewickelt.

Ich finde schon, dass die Sendungen abwechslungsreich sind, schon allein, weil es immer unterschiedliche Sendungen sind, die kritisiert werden. Das Thema ist nunmal Fernsehen, ich wüsste nicht, was man dort groß an innovation einbauen könnte. Es werden zwar nicht direkt Sendungen gelobt, aber in den Tv Tipps, werden Sendungen empfohlen, das ist doch auch schonmal was. Das Magazin soll ja auch einen gewissen Unterhaltungswert haben und wenn man eine Sendung lobt, wird es eben schnell langweilig, wenn man jedoch eine Sendung kritisiert und dabei viel auf die Falschheiten eingeht, dann ist es nunmal interessanter, zumindest für die Meisten. Ich finde zwar auch, dass ab und zu mal etwas mehr positive Kritik angebracht wäre, aber das ist glaub ich vom Betrachter abhängig und ein Grund, das Magazin deshalb nicht mehr zu verfolgen, ist es noch lange nicht.

Ich glaube, dass du das Magazin ein bißchen unterschätzt, ich habe früher hin und wieder mal RTL, Sat1 etc. geguckt und das teilweise sogar geglaubt, bin jedoch auf Fernsehkritik-tv gestoßen und gucks nun natürlich nicht mehr, so wirds bestimmt manch anderem auch ergangen sein. Klar, viele, die RTL und dergleichen gucken, stoßen nicht auf das Magazin, aber schon allein die Tatsache, dass manche aufgeklärt werden, macht das Magazin doch schon existierenswert.

Edit: Zur Qualität der Sendungen
Manche Sendungen sind lustig, spannend, interessant oder dergleichen, manchen wieder nicht, darauf hat der Fernsehkritiker jedoch keinen Einfluss, es ist wie bei Gamessendungen. Wenn ein gutes Spiel rauskommt, ist die Sendung interessanter, kommt kein gutes Spiel raus, ist die Sendung wieder uniteressanter. Hier ist es genauso, kommt etwas richtig schlechtes im Fernsehen, kann viel darüber diskutiert werden, kommt allerdings nur eine dokusoap, die jeder anderen gleicht, wird die Sendung wieder langweiliger, da man das Thema bereits ausführlich besprochen hat.

Der Fernsehkritiker ist nunmal vom Fernsehen abhängig, desto empörender das Fernsehen ist, desto besser ist seine Sendung(das soll natürlich nicht heißen, dass der Fernsehkritiker sich kein gutes Fernsehen wünscht). Viele wünschen sich auch einen ersatz für´s Fernsehen und gucken deshalb Fernsehkritik-tv, hier wird ihnen die Unterhaltung geboten, die sie im Fernsehen nicht zu sehen bekommen.

Hallo!

Ich persönlich bin seit Folge 64 dabei und bis jetzt hat sich mein Horizont derart krass erweitert, dass ich nichts schlechtes an der Sendung finden kann.
Klar finde ich einige Beiträge wahnsinnig gut und investigativ, aber andere wiederum nicht gut.

Mal ein kleines Beispiel:
Hätte Dr. Sommer in der Bravo (oder wo der sitzt) einmal alles geschrieben, jeglichen Ratschlag, wäre diese Kolumne (oder wie man das nennt) schon längst verschwunden. Das Thema bleibt aber immer aktuell. (Jetzt mal ohne auf den diskussionpunkt einzugehen, ob sowas nicht grundsätzlich schwachsinn ist oder nicht)

Ich persönlich hoffe natürlich, dass immer wieder mehr neue Zuschauer dazu kommen und sich die augen öffnen lassen, wie es bei mir war.
man kann halt nicht immer von sich auf andere schließen und ich habe doch bei den sendern, die so in der kritik sind, an das gute im menschen geglaubt, aber jetzt weiß ich: es ist nur geld, geld, geld um jeden preis.

natürich sind hier auf alte hasen dabei, die schon längst die kiste aus gestellt haben, bzw. nur noch selten gucken, bzw. die die tricks direkt durchschauen, aber diese dürfen eben nicht auf andere schließen!
dass alles, fast alles, alles fake ist, war mir nicht bewusst. ich habe geglaubt, was ich da sah und auch bei britt bin ich mir teilweise immer noch nicht sicher, ob es nicht echt solche kreaturen gibt. mein horizont hat sich erweitert, denn es gibt eben auch leute wie die von rtl und 9live, also warum soll es nicht solche geben?
da das thema für mich noch nicht beendet ist, gehört diese sendung in mein programm.

aber die alten hasen sind damit vielleicht durch… und ich höre hier aus mehreren ecken, dass viele sich ein anschlussprogramm für ihren entwicklungsstandpunkt suchen. also nicht nur von samtOH. Aber deswegen gleich die ganze sendung für schlecht halten bzw. unnütz…?!

Liebe Grüße!

Hmmm? Wenn man der Logik folgt, lebt dann z.B. ein Polizist von der Kriminalität? :smiley: :smiley:

Ja tut er.

Warum eigentlich - ich gleite ganz bewusst in die Metaebene - dieser freudlose Manichäismus?

Gibt es keine Abstufungen zwischen “Ich weiß bescheid. Deshalb staubt die Glotze im Keller” und unreflektiertem Dumpfkonsum?
Oliver Kalkofe hat es einst so formuliert (frei zitiert): "Ich wünsche mir, dass meine Sendung einmal überflüssig wird, weil jeder Zuschauer bereits das Kalkofemodul im Hirn implantiert trägt, und jedesmal, wenn er vom Fernsehen für doof verkauft, verarscht oder belogen wird, er automatisch auf die Röhre einschimpft.

An diesem Hebel setzt das aufgeklärte Bewusstsein an: Es darf Scheiße im Fernsehen laufen. Das gehört zum Wesen des Fernsehens, dass dort neben seltenen Kameen eine ganze Menge Scheiße läuft. Aber der mündige Zuschauer muss in der Lage sein, Scheiße als solche zu identifizieren und zu klassifizieren.

Das heißt andererseits aber noch lange nicht, dass es kein Menschenrecht auf Trash gibt. Man kann nämlich durchaus auch als Bildungsbürger Freude an Scheiße empfinden. Verkrampftes Beharren auf permanentem Mindestniveau macht spießig, alt und eindimensional. Mickey Spillane kann ebenso viel Spaß bereiten wie Gustave Flaubert. Man muss nur wollen.

Mein immerwährendes Mantra, gestützt auf seriöse Analysen, ist das Dschungelcamp, der Lieblingsfeind der “Fernsehen ist kacke”-Fraktion.
Die Sendung wird von überdurchschnittlich gebildeten Menschen mit höheren Bildungsgraden verfolgt. Warum nur? Weil offenbar die Masse, unabhängig vom Schulabschluss, sehr wohl in der Lage ist zwischen ambitioniertem, multikanalem Entertainment und doofer Gaudi zu differenzieren.

Ich hasse Bevormundung. Lasst den Menschen die Freude an simplen Vergnügen. Wer Dummes schaut, ist selbst nicht unbedingt dumm.

Das Format FK.TV bezieht seine Berechtigung aus mehreren Faktoren. Für Jüngere mag es als Medienkompetenzkompass dienen; andere sehen den Mehrwert in der augenzwinkernden Aufbereitung des aktuellen TV-Geschehens. Ich bin immer noch hier, weil mir Holger immer wieder unerwartete Perspektiven eröffnet … -> Posch, GfK-Besuch … nicht ohne, dass mein Kalkofemodul im Kleinhirn unablässig auf den Bildschirm einschnattert.

:smt006

Bedeutet die Aussage “Auf Wiedersehen” nicht eigentlich das man sich für den Moment verabschiedet, dennoch aber vorhat wiederzukommen?
Wäre in dem Zusammenhang nicht “und tschüß” passender?

Er ist ja 58 Minuten später wieder gekommen und hat seinen äh zweiten letzten Beitrag verfasst, also passt „auf Wiedersehen“ im ersten schon. :wink:

Wir haben schon Threads über sinkendes Niveau bei FKTV und da wir hier nicht jedem der, warum auch immer, mit FKTV fertig ist einen eigenen Abschieds-Thread erlauben…
Oh, was kommt denn da?

THREAD CLOSED