Fernsehen in den letzten Monaten noch schlechter geworden?

Vielleicht täusche ich mich, aber ich habe das Gefühl, dass das Fernsehen in den letzten paar Monaten noch miserabler geworden ist als bisher, vor allem das Werktagsprogramm der großen Privaten. Nicht, dass die Gerichts-Shows unbedingt tiefschürfend gewesen wären, aber immerhin gab es noch so etwas wie eine Handlung und Schauspieler (wenn auch Laeienschauspieler). Inzwischen scheint es fast nur noch diese unsägliche “Scripted Reality” zu geben:

  • Asoziale* fette Leute schreien sich ständig an.
  • Asoziale fette Leute schreien ihre schwererziehbaren Kinder an; und umgekehrt.
  • Asoziale fette Leute fressen Unmengen in sich rein.
  • Asoziale fette Leute leben ihre kuriose Sexualität aus.

Das sind doch die wesentlichen inhalte geworden.

(* Genau genommen müssen die Leute, die vor die Kamera gezerrt werden, nicht wirklich asozial sein. Sie sollen halt so wirken. Wir wissen ja, dass da Regie geführt wird und die Leute manchmal wohl regelrecht erpresst werden.)

Kommt dir das wirklich erst jetzt so vor? Nachmittags gerichtshows waren ja schon vor jahren auf dem rückzug und wurden durch flächendeckende doku soaps ersetzt. Scheint mir kein phänomen der letzten monate zu sein

Und täglich grüßt das Murmeltier. Handlung = Null, aber hauptsache man kann sich darüber echauffieren, dass es immer noch größere Asis gibt, als man selbst. Schlimm ist nicht nur die Existenz solcher Formate, sondern dass sie es vermehrt in die Primetime der Sender schaffen. Und dass es eine so enorme Resonanz auf diese ganzen Schwachsinns-Formate in den sozialen Netzwerken gibt. Leider wird dort auch ersichtlich, dass viele Fiktion immer noch für die Wahrheit halten. Ich bin froh, dass viele Sender mit Mediatheken arbeiten, sonst könnte ich von meinen Lieblingssendungen, ohne sie auf DVD zu kaufen, oft keine einzige Folge sehen. Ganz einfach aus dem Grund, weil viele, tatsächlich interessante, Formate einfach so aufs zeitliche Abstellgleis gestellt werden und dann argumentiert der Sender die Einstellung der Sendung mit der Quote. Ach ne, wenn eine Sendung um 0 Uhr läuft, dann schauen nun einmal weniger Leute zu als wenn sie um 20.15 laufen würde. :smt019 Genauso ein Unsinn mit der neuen Fringe-Staffel. Freitags von 23 - 01 Uhr. WTF? Was ist nur aus dem Mystery Monday geworden? Ach, da laufen jetzt ja auch die Simpsons (Nichts gegen die Simpsons …) und die EINE neue Folge TBBT, die in der Woche kommt. Die anderen 500 sind die gefühlte 20. Wiederholung. :roll: Mittlerweile nervt ja sogar der Raab, wenn er zu jedem Furz ne eigene Show machen muss.

Ich bin im Moment vom Nachmittags-Programm auf Kabel 1 (Fast hätte ich Sat.1 geschrieben, was ein Schreck :shock: ) ziemlich angefixt. Ghost Whisperer, Cold Case und Navy CIS. Noch, ich betone das noch noch einmal, habe ich nicht alle Folgen gesehen. ^^ So könnte es ruhig öfters aussehen, nur sollte man es eben auch nicht übertreiben mit den Wiederholungen. Pro7 lässt grüßen. :smt025

Ich verlange ja nicht, dass das Fernseh-Programm auf einmal hochintelligent wird, aber die öffentliche Demütigung von Menschen muss aufhören, ebenso wie das Vorleben falscher Vorbilder! (siehe -> Berlin - Dumm & Dämlich) Wobei man früher auf MTV/VIVA auch mal ganz gerne Jackass oder Viva la Bam geguckt hat. :ugly

  • Asoziale* fette Leute schreien sich ständig an.
  • Asoziale fette Leute schreien ihre schwererziehbaren Kinder an; und umgekehrt.
  • Asoziale fette Leute fressen Unmengen in sich rein.
  • Asoziale fette Leute leben ihre kuriose Sexualität aus.

Das gab es früher auch schon, in Form von Britt, Geissen und anderen Talkshowmüll.
Nur gab es zu der Zeit auch noch Sachen die sehenswert waren und der Müll lief nur Vormittags-Mittags.
Momentan ist es ja so dass das Programm der großen Sender fast ausschließlich aus Müll besteht und die Sender immer weiter versuchen, sich in Sache Niveau zu unterbieten da dies anscheinend gut bei den Großteil Zuschauer ankommt.

In einem Monat werden warscheinlich noch dümmere und niveaulosere Sendungen das Programm füllen, im Monat darauf wird das dann wieder unterboten usw.
Diese Abwärtsspirale wird erst dann enden wenn die Masse keine Scheiße mehr fressen will.
Und wann dieser Tag kommen wird, steht in den Sternen.

Ich glaub, das Thema mit Scripted Reality haben wir schon zur genüge durchgekaut und gerade wo uns Holger die Fundstücke vorgelegt hat, das der ganze gammelige Hirnbrei von Praktikanten zusammengestümpert wird, kannst du von Scripted Reality kein hochgeistiges Bildungsfernsehen erwarten, wenn Quotentreiberei Kunst wäre, müsste RTL eigentlich ARTE heissen! Und das diese Gerichtsshows wie Barbara Walfisch und Alexander Dummbold qualitativ hochwertiger sein sollen, als die nachmittägliche Asi-Bespaßung durch realitätsferne Doku-Soaps, kann ich jedenfalls nicht bestätigen!

Als Themenvorschlag halt ich das wenig geeignet, wäre in “Das Fernsehen” vielleicht besser aufgehoben! :smt025

In einem Monat werden warscheinlich noch dümmere und niveaulosere Sendungen das Programm füllen, im Monat darauf wird das dann wieder unterboten usw.

Mach aus dem einen Monat sechs und es kommt schon eher hin. Ganz so schnell ist das Fernsehen dann doch nicht. :wink:

Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass es noch viel schlimmer werden kann. Theoretisch könnte man statt asozialer fetter Leute, die sich dauernd anbrüllen auch asoziale fette Leute zeigen, die sich verprügeln. Ich glaube aber, das würde dann doch zu öffentlicher Kritik führen und dazu, dass die Landesmedienanstalten handeln müssten.

Ich denke mal, dass das Fernsehen gerade dabei ist, seinen absoluten Tiefpunkt zu erreichen, wo es dann nicht mehr besch… geht. Wahrscheinlich geht es noch mal etwas runter, aber dann ist irgendwann das Tal erreicht. Die Frage ist nur, ob es dann wieder nach oben geht oder da unten bleibt.
Wenn sich herumsprechen würde, dass diese ganze gespcriptete Kacke ein Fake ist, würden IMHO allerdings viele Leute das Interesse an diesem Müll verlieren.

Fernsehen war schon Ende der 90er zum kotzen.
dämliche Gerichtssendungen
abartige castings
und was weiß ich was es noch für ein pseudo müll gibt.

Das Fernsehen ist heute totaler Dreck.

Kulturpessimismus yeah!

Das Programmangebot wird stetig größer. Das bedingt, dass es quantitativ und prozentual mehr schlechtes Fernsehen gibt. Mit dem wachsenden Gesamtpaket schrumpft aber nicht zwangsläufig das Angebot an guten Formaten. Es wird lediglich schwieriger, sie in der Masse zu finden.

In den letzten sechs Monaten lief die zweite Staffel Tatortreiniger, Pastewka war wieder da, das Erste hatte einige sehr gute eigenproduzierte Filme am Mittwochabend im Programm, usw usf.

Das Fernsehen ist heute totaler Dreck.

Ich hab neulich mal unter anderem ein paar Seiten der letzten Bohlenbiografie gelesen. Das hat mir einmal mehr bestätigt, wie scheiße Bücher sind.

Das Programmangebot wird stetig größer […] Mit dem wachsenden Gesamtpaket schrumpft aber nicht zwangsläufig das Angebot an guten Formaten…

Intuitiv würde ich sagen, dass es ebenfalls gewachsen ist. Woran man insgesamt eine Verschlechterung innerhalb der letzten Monate festmachen könnte, wüsste ich jetzt nicht.

Inzwischen scheint es fast nur noch diese unsägliche “Scripted Reality” zu geben:

Davor gab es Gerichtsshows (nanntest du bereits, ich finde nicht, dass daran irgendwas wesentlich besser war als an den Sendungen, die heute um die Zeit laufen) und davor Krawalltalk. Vielleicht war deren Anteil am Programm der Privaten etwas geringer. Zumindest haben die großen Privaten immer noch einen gewissen Anteil an beispielsweise guten Serien und sonstigen vernünftigen Formaten im Programm. Kurz gesagt: am Nachmittag und Vorabend lief eigentlich schon immer Schrott, das Gesamtprogramm war schon immer einigermaßen ausgeglichen.