Fernsehen - Gesellschaft

Ich verfolge den “Fernsehkritiker” von Anfang an und er gehört zu den wenigen Dingen die ich mir noch ansehe. Die Kritik vereinigt m.E. mit schwankender Gewichtung technische Machart, Informationsverbreitung, den Graubereich ■■■■■■/Abzocke und Gesellschaftskritik. Nun würde der “Fernsehkritiker” vielleicht sagen: Fernsehn ist Gesellschaft. Die Frage lautet dann: Wollen wir so eine Gesellschaft - von wenigen bestimmt.

Ich verfolge den „Fernsehkritiker“ von Anfang an

:shock: Stalker!

Spaß beiseite. Fernsehen ist nicht Gesellschaft, Gesellschaft ist eher Fernsehen, oder?
Kommt drauf an, was du meinst, das ist nämlich nicht ganz einfach zu verstehen finde ich.

Das schlimmste ist, das die meisten Menschen glauben, was einem in der Glotze erzählt wird. Es soll ja auch den eigentlichen Zweck erfüllen, nähmlich: Glotz jeden Tag schön TV, glaub alles, was die sexy Fernsehmoderatorinnen erzählt, denk nicht nach, ob das überhaupt stimmt, habe schön Angst und träume süß. :mrgreen:
Natürlich erlebt man auch Außnahmen, aber, wichtig ist, das das Fernsehn einen nicht manupulieren kann, dann erfüllt das Fernsehen seinen manipulaiven Zweck nicht.

Ihr werdet lachen, @john-non & co

Ich kenne Menschen, die erzählen mir fast täglich, wie entsetzt sie seien
über die ganzen Sachen die sie sehen. Was in manchen Familien abgehen würde
und warum man da nichts unternehmen würde.

Ich bin mehr als entsetzt - ein Grund weshalb die Kiste (TV) nicht bei mir angeht.
Das Teil steht seit gut nem halben Jahr unbenutzt in der Ecke.
Ich genieße dafür eine Tageszeitung und das Internet und muss sagen,
das reicht voll aus :slight_smile:

Wuuus?

Dadurch, das ich die Manipulation für mich ausschliesse, werde ich nicht manipuiert? Überspitzt könnte ich jetzt sagen, das genau das die Manipulation ist :mrgreen:

Jeder … und ich meine wirklich JEDER wird durch das Fernsehen manipuliert. Um genau das für sich auszuschliessen müsste ich eine rein objektive Betrachtungsweise. bzw. Informationsquelle haben und … die gibt es nur, wenn Du Dir die Informationen direkt vor Ort durch eigene Beobachtungen holst.

Und Manipulation ist jetzt nicht ausschliesslich „negative“ Manipulation. Wenn ich bestimmte Nachrichtenformate für mich ausschliesse, weil ich sie als zu reisserisch empfinde, dann ist auch das eine Beeinflussung, denn ich suche mir dann die Nachrichtenformate, die meinem Empfinden entgegenkommen. Ob die dort - zwar anders - präsentierten Inhalte trotzdem objektiv sind, kann ich genausowenig beurteilen.

Das Fernsehen ist das, was die Journalistik von Anfang an war: Das Nacherzählen und Aufbereiten von Geschichten, die irgendwo passiert sind … und der Erzähler bestimmt den Tenor.

Was keiner sehn will, hat keine Quoten und wird damit auch nicht mehr gesendet. So einfach ist das. So lang sich Leute gern ansehn, wie andere sich die Schädel einhaun, ändert sich da gar nichts.
Die Gesellschaft ist aufgebaut aus vielen einzelnen. Vielen einzelnen, die offensichtlich nicht genug Engagement oder Courage oder Interesse haben, den Fernseher abzudrehn oder umzuschalten und damit ein Zeichen zu setzen.