Fast-Food-Ketten - Nein! Doch! Oh!

Ist das nicht wieder herrlich wie RTL es gerade als riesen Sensation verkauft, dass doch die Arbeits- und Hygienebedingungen von Franchisenehmern einiger Fast Food Ketten nicht ganz so geil sind?

Ich frage mich dabei folgendes: Schmeckt man das denn nicht, wenn irgendwo Tomaten vier Stunden und länger rumliegen? Haben die Leute keine Geschmacksnerven mehr? Also wenn bei mir daheim das mal passiert, dann schmeckt man das doch auch.

Allgemein finde ich gerade lustig was es wieder für ne riesen Aufregung gibt und Shitstorm auf FB und habt ihr nicht gesehen was alles. Ich beobachte das und denke mir nur: „Ihr tut ja so, als ob man Euch vergiftet hätte“ - Denn mal ehrlich: wer isst denn ernsthaft bei McDonalds oder Burger King? So nen Burger habe ich mir doch in 15 Minuten auch selber gemacht. Der schmeckt dann richtig frisch und lecker und ich weiß wie er zubereitet wurde. :wink:
Ich frage mich warum man sich sowas kauft. Also es ist doch nun wirklich kein Akt zwei Brothälften ein wenig anzugrillen, sich ein wenig Gemüse zurechtzuschneiden, das ganze mit Käse, ein paar Gewürzen und vielleicht noch einer Soße zu belegen, 3 Minuten nochmal in den Backofen und fertig. Wo ist da das Problem? Das bekommt JEDER hin. Und wie gesagt, das dauert maximal 15 Minuten und schmeckt besser als der Mist von diesen Ketten, weil ohne irgendwelche Geschmacksverstärker.

Dann wird mir immer wieder gesagt: „Ja, aber was willste machen, wenn Du nun den ganzen Tag auf Achse bist?“ - Also was andere machen weiß ich nicht, aber ich sag Euch was ich mache: ich nehme mir einfach Essen von zu Hause mit. „Nein, ist nicht wahr!“ Ja, wirklich! Also ich lege mir dann immer 2-3 Äpfel in die Tasche, eine luftdichte Schüssel mit starken Salat und dann noch eine hübsche Schnitte oder so. Da kommt man auch ganz gut durch den Tag und wird vor allem satt davon! Das sind jetzt auch alles keine Dinge die Stunden in der Küche brauchen. So ein Salat habe ich mir am abend in 20 Minuten zusammengeschnitten und gerührt, kommt dann über Nacht in den Kühlschrank zum ziehen und am nächsten Tag ist der fertig. So ne Schnitte dauert auch nur maximal 3 Minuten.

Also ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wieso man solche Fast-Food-Ketten nun so unbedingt braucht und wieso sich nun alle so aufregen. :?

Prinzipiell habe ich nichts gegen Fast Food oder Fertiggerichte aus der Mikrowelle, jedoch Burger King und Co. sind mir schon wegen der dort herrschenden Arbeitsbedingungen suspekt. Und darüber hinaus schmeckts auch nicht einmal. Gerade beim bekannten Marktführer schmeckt der Hamburger wie ein Stück ungewürztes Styropor.

Wenn du die Pur isst: Kaum
Wenn du die zwischen Saucen, Fleisch, Brötchen etc. isst: Auf keinen Fall

Welche Produkte verwendest du?

Werden bei McDonalds/Burger King etc. Geschmacksverstärker verwendet? Jetzt nicht einfach “Ja, weiß doch jeder” schreiben, sondern mit Fakten…

[QUOTE=aganim;352721]
Welche Produkte verwendest du? [/QUOTE]

Also meine Burger mache ich eigentlich immer mit ner würzigen Tomatensoße, weil es mir am besten Schmeckt in Verbindung mit Gemüse und Brot.


Das als Grundrezept und ich persönlich mach da noch ein paar mehr Gewürze ran.

Käse kaufe ich im Fachgschäft: http://www.kaese-theke.de
Da ich Käse immer reibe, komme ich damit eine Weile aus bei richtiger Lagerung.

[QUOTE=aganim;352721]
Werden bei McDonalds/Burger King etc. Geschmacksverstärker verwendet? Jetzt nicht einfach “Ja, weiß doch jeder” schreiben, sondern mit Fakten…[/QUOTE]

McDolan’s-Fraß ist fucking widerlich. Ich kann nicht verstehen, wie ein Mensch mit auch nur einem Funken von Selbstachtung dort essen kann.

[QUOTE=Anchantia;352717]Schmeckt man das denn nicht, wenn irgendwo Tomaten vier Stunden und länger rumliegen?[/QUOTE]
Wenn du genau drauf achtest, dann merkst du vielleicht sogar, dass der Burger irgendwie ein wenig komisch schmeckt.
Also nur dann falls deine Geschmacksnerven dazu nicht viel zu betäubt von dem ganzen Fett (Fett ist übrigens auch schon ein Geschmacksverstärker) sind.
Und dann? Wenn du auf Stress ausbist schaffst du es vielleicht sogar den Burger umzutauschen.
Das wars dann.
Wahrscheinlich wirst du dir eher überlegen mal die nächsten Tage lieber nicht nochmal dahinzugehen.
Das denke ich mir sowieso immer wenn ich da war.

Ich brat mir mittlerweile lieber selber Burger. Schmeckt besser, ist vielleicht ein bisschen gesünder, und macht auch einfach deutlich satter.

Selten geh ich mal zu Mecces wenn ich echt keine Zeit zum selbst kochen hab, wenn ich also auf dem Sprung bin, Zug fahren oder nach Hause muss oder wenn der Kühlschrank wirklich komplett leer ist.

Na ja jetzt übertreibs mal nicht :roll:.

Das Essen bei McD schmeckt mir auch nicht, geh’ lieber zu Burger King.

Klar ist es fucking ungesund, aber mal dort essen schadet nicht.

Ihr seid ja alle soo Nahrungsbewußt, kaum auszuhalten!
Is wohl wie mit der Bild; keiner kauft sie, aber jeder weiß was drinn steht! :ugly

[QUOTE=Anchantia;352717]ich nehme mir einfach Essen von zu Hause mit. “Nein, ist nicht wahr!” Ja, wirklich! Also ich lege mir dann immer 2-3 Äpfel in die Tasche, eine luftdichte Schüssel mit starken Salat und dann noch eine hübsche Schnitte oder so. [/QUOTE]

Wie uncool. Essen von zu Hause. Auch noch Obst und Salat in 'nem Tupperdöschen. :mrgreen:

Der Vorteil bei diesem Kettenfraß ist, dass man weiß, was man bekommt. Egal wo, cheesburger, BigMäc und McChicken ist immer gleich. Wenn ich in einer fremden Stadt was vertilgen muß, gebe ich Ketten wie Nordsee, Kenntucky usw. den Vorrang, bevor ich unwissentlich im teuersten, widerlichsten oder miserabelsten Laden der Stadt lande.

Echte Männer erwürgen ihr Frühstück noch im Wald.

Tja, ich bin dann aber derjeniege, der noch voll cool intakte Geschmacksnerven hat und noch weiß wie Essen schmeckt. Ich ziehe meinen Salat aus der mittelgroßen Tupperdose irgendso einem fettigen Kram jederzeit vor! :cool:

Fast Food bashing? Bullshit!

//youtu.be/kkbQVTo45jI

Satt werden tut man auch ohne Fast Food Läden. Und ob die Hygiene woanders besser ist mag man bezweifeln.

Wäscht sich zb die Kassiererin die im LIDL oder NETTO den Brotbackautomaten betreut auch die Hände wenn sie von der Kasse schnell aufsteht weil die Brötchen fertig sind? Oder an der Tankstelle? Da wird mal schnell eben draussen was an der Zapfsäule gemacht und dann werden die Brötchen aus dem Ofen geholt.

Apropos: Wie viele Keime wohl an einer Zapfsäule so sind…oder am Einkaufswagen

Ich empfehle frittiertes Huhn und Pommes beim Colonel aus Kenntucky.
Denn Keime, Bakterien und Viren gehen im Ölbad komplett drauf.
Ich sag’s schon seit meiner Kindheit: Brot und Salat weglassen!

Meinem Vater und meinem Bruder wird von KFC immer schlecht.
Mir selbst nicht, was aber daran liegt dass ich eh immer sehr wenig davon esse weils mir nicht schmeckt.
Bei McD muss ich aufpassen.
Ab ner gewissen Menge in der Woche bekomm ich davon Übelkeit, Bauchweh und Dünnschiss.
Mit BK bin ich bisher immer im reinen geblieben, BK ftw. (Esse ca. 2-mal im Monat dort.)

[QUOTE=Anchantia;352717]Dann wird mir immer wieder gesagt: „Ja, aber was willste machen, wenn Du nun den ganzen Tag auf Achse bist?“ - Also was andere machen weiß ich nicht, aber ich sag Euch was ich mache: ich nehme mir einfach Essen von zu Hause mit. [/QUOTE] Oder man kauft sich an der nächsten Tanke ne Packung Kekse. Das „was willste machen“ scheint mir sowieso nur eine Art Ausrede zu sein, um nicht vor dir als dämlich dazustehen, nur weil da jemand das Fast-Food-Essen MAG, solche Leute gibt es nämlich.

Also ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wieso man solche Fast-Food-Ketten nun so unbedingt braucht.
Und ICH versteh nicht, warum man beim Media Markt im CD-Regal Abteilungen für „Rap“ oder „Schlager“ braucht. :wink:

Aber um mal auf deine eigentliche Frage zurückzukommen:
Ich habe den RTL-Film auch gesehen und mich gefragt: wenn das Labor da so hohe Keimbelastungen feststellt… z.T. sogar mit Kolibakterien… dann müßten die Kunden, die davon essen, doch gesundheitlich irgendwie betroffen sein? (auch wenn sie es nicht schmecken) Wird denen nicht nach dem Verzehr schlecht? Und kommen nie wieder dahin?
Also entweder es ist in Wahrheit alles halb so wild… oder es gibt Leute, denen es egal ist, wenn sie jedesmal nach einem Burger (King) das kotzen kriegen? :shock:

[QUOTE=Nakkinak;352727]… fucking widerlich. Ich kann nicht verstehen, wie ein Mensch mit auch nur einem Funken von Selbstachtung dort essen kann.[/QUOTE]z.B. die Pommes bei McD sind besser als alles, was ich bei mir zuhause machen kann. Aber wahrscheinlich hat mein Backofen nur nicht genug Selbstachtung? :cool:

Wie schlecht kann man sein wenn selbst McDolan’s bessere Pommes macht

Frische, rechtsdrehende Kolibakterienkulturen? Yummy! :ugly
[SPOILER]
//youtu.be/jM84DHxGyB0
[/SPOILER]
KFC finde ich seit diesem Film noch nen Tacken ekeliger :mrgreen:

Nun… das ist ja subtiler Humor, nicht die Realität :ugly
Solange der KFC nicht auf einem Indianerfriedhof erbaut wurde, sollte es kein Problem sein, dort mal eine Portion Crispy Chicken zu essen^^

MBS hat Recht: die Salate sind gefährlicher als das Zeug aus der Friteuse, das kennt man aus Urlaub in exotischen Ländern (wie Bayern oder Österreich zB): gefährlich ist das verkeimte Wasser, an das man nicht denkt, wenn man seinen Longdrink mit Eis schlürft oder den gewaschenen Salat isst usw., und sich dann wundert, dass man trotz des aus der Heimat mitgebrachten Schwarzbrotes Montezumas Rache erliegt - deswegen ist ein selbstgemachter Burger aus Anchantias ungewaschenen Händen höchst wahrscheinlich gefährlicher als ein fritiertes Huhn (o.ä.) + Pommes vom Fastfood-Imbiss Ihres Vertrauens. Man sollte es - wie immer - nur nicht übertreiben, und da nicht jeden Tag hingehen, dann macht das gar nix.

Aberman demonstriert ja lieber zB gegen McD und plädiert stattdessen für Bratwurstbuden Typ „fettiger Löffel“, gell Herr Ströbele^^
Multikulti? Gerne, aber Amis müssen draussen bleiben! Dann schon lieber ein doitsches Döner Marke Gammelfleisch, das passt besser zu uns :cool: