Exklusiv – die Reportage – oder auch nicht

“Exklusiv”, die Sendung auf RTL2, wird als Reportage getarnt. Allerdings geht es (wie könnte es auch anders sein) zunehmend nur noch um die obligatorische Busenschau, Sensationsthemen und Schönheits-OPs.

Heute werden unter dem abgrundtief seriösen Titel “Mädchenbart und Männerbusen - Hilfe, bei mir stimmt was nicht!” Leute begleitet, die körperliche Merkmale des jeweils anderen Geschlechts aufweisen. Natürlich geht es nicht um einen sachlichen Beitrag, sondern es werden Schönheitsoperationen propagiert. In zwei der gezeigten Fälle sind die Eingriffe für mich auch recht gut nachvollziehbar.

Aber: Eine Dame kann nicht allzu viel Holz vor der Hütte aufweisen. Der Sprecher erklärt, dass die kleinen Brüste die arme Frau im täglichen Leben stark einschränken, z.B. seien Schwimmbadbesuche für sie nicht möglich… Auch die Sexualität leide sehr unter den kleinen Dingern, ihr Freund könne diesen Zustand nicht akzeptieren. Allgemein wird ein Eindruck vermittelt, dass eine Frau mit nur wenig Brustumfang in dieser Welt schlichtweg nicht existieren darf. Deshalb wird die porträtierte Dame schnurstracks zum Chirurgen geschickt. Natürlich ist danach die Welt in Ordnung, die Frau entspricht endlich der “Norm” mit ihren beiden angehängten Plastikspielzeugen, tululu und tralala. Sie ist nun endlich von ihrem Leiden befreit worden, ihr Leben hat endlich wieder einen Sinn. Der Arzt erklärt zudem, wie schmerz- und problemlos solche Eingriffe seien…

In Bezug auf die riesige Anzahl an Sendungen, die Schönheits-OPs propagieren, drängt sich eine Frage auf: Wird das Fernsehen von irgendwelchen Schönheitskliniken bezahlt? Mit solchen Sendungen wird ja jeder labilen Zuschauerin eingetrichtert, dass man ohne OP in dieser Gesellschaft keinen Platz mehr finden darf. Die Eingriffe werden als alltäglich und normal dargestellt, kurz: etwas, dass jeder Erdenbürger mal ausprobieren sollte. Oder geht es darum, möglichst viele Busen in die Kamera reinzustrecken? Wenn ja: Können sich Männer wirklich an blutigen, aufgeschnittenen Fleischlappen aufgeilen?

Bitte klärt mich mal auf!

… Aber: Eine Dame kann nicht allzu viel Holz vor der Hütte aufweisen. Der Sprecher erklärt, dass die kleinen Brüste die arme Frau im täglichen Leben stark einschränken, z.B. seien Schwimmbadbesuche für sie nicht möglich… Auch die Sexualität leide sehr unter den kleinen Dingern, ihr Freund könne diesen Zustand nicht akzeptieren. Allgemein wird ein Eindruck vermittelt, dass eine Frau mit nur wenig Brustumfang in dieser Welt schlichtweg nicht existieren darf.

Ist mal wieder die typische Einstellung, in der ein „Ideal“ propagiert wird, in dem nur ein bestimmtes „Maß“ von der Öffentlichkeit propagiert wird. Bullshit. Es ist völlig egal, wieviel Oberweite eine Frau aufzuweisen hat, im Gegentum, es gibt sogar Männer, die eine zu große Oberweite nicht attraktiv finden.

Was ihren Freund angeht: Vollidiot!
Sie hatte ihre Oberweite wohl auch schon, als er sie kennenlernte, oder? Und dann mittendrin mit solchen Argumenten zu kommen ist wohl das dämlichste, was es gibt. Am Anfang hat er wohl noch Spaß mit ihr gehabt und jetzt auf einmal stört’s? :smt017

In Bezug auf die riesige Anzahl an Sendungen, die Schönheits-OPs propagieren, drängt sich eine Frage auf: Wird das Fernsehen von irgendwelchen Schönheitskliniken bezahlt? Mit solchen Sendungen wird ja jeder labilen Zuschauerin eingetrichtert, dass man ohne OP in dieser Gesellschaft keinen Platz mehr finden darf. Die Eingriffe werden als alltäglich und normal dargestellt, kurz: etwas, dass jeder Erdenbürger mal ausprobieren sollte. Oder geht es darum, möglichst viele Busen in die Kamera reinzustrecken? Wenn ja: Können sich Männer wirklich an blutigen, aufgeschnittenen Fleischlappen aufgeilen?

Bitte klärt mich mal auf!

Es geht einfach - nach meiner Meinung darum - das unsere heutige Welt einen Idealtypus Mensch hat, für jedes Geschlecht den Idealfall (der Kritiker schrieb in seiner Betrachtung der Soaps „… lauter schöne Menschen …“.

Genau das isses.

Wir finden ihn überall,… in der Werbung, in Zeitschriften und natürlich im Fernsehen. Dieser Typ wird uns täglich vorgelebt und modifiziert die Akzeptanz der Masse. Man will „so“ aussehen oder eben „möglichst so“ … Bullshit!

Und um diesem Typ nahe zu kommen hat die Industrie auch möglichst alles im Repertoire, was wir brauchen: Fitnessstudios, Schlankheitspräparate, Bücher zum Abnehmen, Bauchweg-in-20-tagen-Gürtel,… usw. In Boutiken kriegst Du Klamotten nur noch in bestimmten Grössen. Also möglichst dieser Norm entsprechen oder … eben nicht „hip“ sein und die coolen Klamotten nicht tragen können. Eines bedingt das andere.

Und in letzter Instanz eben die Schönheits-Chirurgie. Radikalkur. Haben wir Zeit für ein Training, für gezielte Gymnastik oder Sport, der den gewünschten Erfolg erst in 1-2 Monaten zeigt? Nö!

Alles muß möglichst jetzt und gleich sein. Also „Einsatz für das Skalpell.“

Bei Männern (Jungs) läuft das auf der anderen Schiene: Nur mit Auto bist Du der Star. Aber eben nicht irgendeines. Möglichst 'ne richtig aufgepimpte Schlampenfalle, das korrekte Aftershave und sonnengebräunt … und Du hast Erfolg. Und natürlich die richtige Frau. Was die richtige Frau ist, das zeigen wir Dir auch gleich … und damit schliesst sich der Kreis.

Das Fernsehen wird IMHO nicht von Schönheitschirurgen gesponsort, sondern von der kompletten Beauty und Wellness Industrie in einem ziemlich großen Stil. Der Mensch von heute muß einen bestimmten Lebensstil pflegen und diesen auch möglichst nach aussen hin darstellen … was wiederum einen Multiplikationseffekt hat:

Wohin das führen kann, haben wir in den USA gesehen. Menschen kaufen über Kredite, nehmen neue Kredite auf und … auf einmal platzt das System und ribbelt sich auf, wie ein Pulli. Wie an der Schnur gezogen gehen Banken in die Insolvenz, Gelder, mit denen korrekt kalkulierende Kaufleute gerechnet haben stehen nicht mehr zur Verfügung und … die Kreise gehen immer weiter.

Es geht also im Kern der Sache um eine Frage:
Warum ist der „Mensch von heute“ nicht mehr in der Lage, bestimmte Dinge zu akzeptieren oder … ihre Veränderung auf lange Sicht in’s Auge zu fassen? Eine Frau mit kleinem Busen und einem guten Charakter bleibt eine Frau mit einem guten Charakter … sie hat halt nur den falschen Partner. An ihrer Oberweite kann sie nichts ändern … wohl aber an der anderen Sache. :mrgreen:

Ein Mensch, der ein grösseres Auto will, kann sparen … dann hat er es aber eben erst in 5 Jahren. Na und?

Weil der Mensch allgemein zu einem traumtänzelnden Hippie ohne Sinn für die Realität geworden ist.

Wir finden ihn überall,… in der Werbung, in Zeitschriften und natürlich im Fernsehen. Dieser Typ wird uns täglich vorgelebt und modifiziert die Akzeptanz der Masse. Man will „so“ aussehen oder eben „möglichst so“ … Bullshit!

Man sollte sich gerade in der Werbung darüber im klaren sein, daß die dort gezeigte „Schönheit“ keinesfalls auf die dortigen Produkte zurückzuführen ist, sonder eher auf Photoshop. Wer die dortigen Models schon mal in Natura erleben durfte, der weiß wovon ich spreche.

Wer die dortigen Models schon mal in Natura erleben durfte, der weiß wovon ich spreche.

Aaaaaangeber … :mrgreen:

(Aber Recht haste trotzdem … :smiley: )

Leider wissen pubertierende Teenies dies meistens nicht. Ich meine man muss sich ja nur mal auf der Strasse ein wenig umschauen. Die verkleiden sich nach dem Modell “Schiessbudenfigur deluxe”. Und wenn die “Schönheitsmakel” dann doch zu gross sind, dann wünschen sie sich auf den nächsten Geburtstag eine OP, so wie dies ja laut TV gang und gäbe ist…

Und manchmal noch soviel Make papp drauf, das das Grinsen schwerfällt … :smiley: