Euro Rettungsschirm

Ich denke mal da gibt es durchaus Aufklärungs- und Diskussionsbedarf. Ich selber hab die Sache auch noch nicht durchblickt und vielleicht gibt es ja hier jemand der mehr Ahnung hat. Schockiert haben mich diese klaren Worte:

[video]http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=lqN3amj6AcE[/video]

Ganz sympathisch, der Mann. Und ja, der Finanzcrash ist unvermeidlich, da die Märkte dank Vertrauensverlust langsam zum Stillstand kommen. Da kann man so viel virtuelles Scheingeld ins System pumpen wie man will, solange keinerlei Maßnahmen welcher Art auch immer ergriffen werden, ist das Ganze eine sich selbst erfüllende Prophezeiung. Derivate verbieten? Ach wozu. Börsensentransaktionssteuer (Tobin) einführen? Nö, keine Lust. Goldman Sachs erlaubt das ja sowieso nicht.

Schockiert haben mich diese klaren Worte

Mich schockieren die fehlenden Hintergründe im EP.

Das ist wirklich schockierend

hrhr, Danke Tilman.

Diesen Hintergrund kannte ich auch noch nicht, aber der Themenkomplex war mir klar und auch wenn sich dieser Troll nur ins TV geschlichen hat, ist keine seiner Aussagen falsch, ausser dass man vielleicht Goldman durch Kapitalismus und exponentielles Wachstum ersetzen könnte.

Seid doch nicht Naiv und macht die Augen auf, dass diese Finanzwirtschaft, mit uns in die falsche Richtung läuft, sollte jeder verstehen, […]
Hier wird das Thema exponentielles Wachstum behandelt, leider auch wieder englisch.
http://anonym.to/?http://www.youtube.co … -QA2rkpBSY

Und da dies unsere Politiker nicht verstehen, stehen wir vor einem Problem.
Zum Thema ESM viewtopic.php?f=57&t=8653

Ach ja, der Spiegel mal wieder. Ganz nach dem Motto: Wenn dir die Botschaft nicht passt, diskreditiere den Überbringer der Botschaft. Auch großartig, dass die BBC ja ofensichtlich jeden dahergelaufenen Möchtegern-Börsenexperten vor die Kamera lässt. Sollte ma vllt mal selbst anfragen, die nehmen ja anscheinend jeden.

Und ja, die Finanzkrise ist echt, ganz im Gegensatz zum menschengemachten Klimawandel. Diese Hysterie ist allein menschengemacht und man sollte sich besser auf echte Probleme konzentrieren.

Och, nicht nur Spiegel, das heute-Journal hat auch vorhin damit aufgemacht, gleich ab der ersten Sekunde:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/aktuellste/228#/beitrag/video/1452834/ZDF-heute-journal-vom-28-September-2011

hihi, schade, dass sie nicht komplett drauf eingefallen sind, sondern wirklich recherchiert haben.
Aber bei 3.5 Millionen Aktienbesitzer in Deutschland ist diese Finanzbranche trotzdem verfehlt und nur weil angeblich keiner so denkt, sagten sie nicht dass er falsch liegt.

[…]

Heute hat zumindest der Deutsche Bundestag den ESM durchgewunken. Ein schwarzer Tag für die Demokratie in diesem Land, da ja die Mehrheit der Bundesbürger gegen diese Entscheidung war. Goldman Sachs regiert weiter mit eiserner Faust.

In den anderen EU-Parlamenten kommt die Sache auch noch zur Abstimmung, oder? Weiß da jemand was genaues?

DIE GRIECHEN UND PIIGS GEBEN DAS GELD DOCH NUR WIEDER FÜR LUXUS-SOZIALLEISTUNGEN AUS!!!

Ich bin definitiv pro Rettungsschirm. Man muss ja an seine Aktien denken. Wenn die Banken ihr Geld nicht zurück kriegen, dann kann das ganz böse für meine Anlagen enden. Das bischen Demokratie interessiert mich eher gar nicht, bin Nichtwähler. Ackermann sollte Kaiser von Europa werden.

Contra, es ging um den EFSF, der Vorgänger, zum ESM (der der Nachfolger werden soll) dieser muss von ALLEN 17 Mitgliedern bestätigt werden, sonst wäre er nicht gültig, siehe Anne Will gestern spielen da aber vielleicht nicht alle mit, hoffen wir einfach der Schrecken hat vorher sein Ende.

Ah, danke. Dachte schon, die hätten heute den völlig kriminellen ESM bestätigt. Na Gott sei Dank, dann ist ja noch nicht alles verloren.

Na endlich gibt’s einen Thread über das Thema! :slight_smile:

Dieser „Euro Rettungsschirm“ ist null und nichtig… Kurzfristig wird er Griechenland und den Rest über Wasser halten, aber was kommt dann? Schulden wachsen! Der Euro Rettungsschirm müsste sich jedes Jahr, wenn nicht sogar alle paar Monate, anpassen! Man muss sich nur mal überlegen was passieren würde wenn die geleisteten Bürgschaften wirklich geleistet werden müssen? Wir sprechen hier über 211 Milliarden Euro!

Viel zuwenig Beachtung wird dem Staatsanleihen kauf der EZB geschenkt! Das ist noch viel schlimmer: Es wird also Geld gedruckt um schlechte Anlagen zu kaufen? Wie soll das funktionieren?

In den Medien höre ich seit Wochen nur das selbe: Wer gegen den Euro bzw. dem Euro Rettungsschirm ist, ist gegen Europa! Das ist blanker Unsinn!

Ebenso das Geschwafel über die Finanzmärkte die „gegen den Euro wetten“?! Klar muss man das System „Finanzwirtschaft“ kritisieren, da gibt es einiges… Aber die Politik wirtschaftet mit den Steuereinnahmen, sie kümmern sich um den Staatshaushalt, nicht die Finanzmärkte! Wenn keiner mehr griechische Staatsanleihen kauft ist das bestimmt nicht die Schuld des Anlegers.

Vor Monaten hätte Merkel den quatsch mit einem Schulden-Schnitt beenden können, aber Herr Sarkozy musste ein paar französische Banken retten…

Das Dumme ist nur dass die angesprochene Politik sich schlicht und einfach nach den Finanzmärkten richtet. Im Grunde genommen betreiben die Regierungen keine Volkswirtschaft (Politik zum Wohle des Landes) sondern eine Art börsenorientierte Betriebswirtschaft (Politik zum Wohle des Geldes). Wir dürfen ja „die Finanzmärkte nicht beunruhigen“.

Das Zitat

Nicht Regierungen regieren die Welt, Goldman Sachs regiert die Welt.

finde ich da schon gar nicht mal so falsch. Wobei man GS durchaus mit Moody’s usw. in einem Atemzug nennen kann. Aber symbolisch passt GS da schon ganz gut.

Nicht nur symbolisch. Der Staatssekretär Jörg Asmussen war früher bei Goldman Sachs und soll jetzt zur EZB wechseln (als Chefvolkswirt). In der US-Administration sind auch schon mal Finanzminister von Goldman Sachs gestellt. Der Einfluss dieser Bank ist kaum übersehbar.

Und unsere “Volksvertreter” sind nicht mal in der Lage, sich vorher über die Gesetze zu informieren, über die sie abstimmen sollen:

[video]http://www.youtube.com/watch?v=S7UxST8nzHA&feature=feedbul[/video]

Und jetzt stelle man sich mal vor Otto Arbeitsnehm würde sich derartig informiert morgens zu Hans Arbeitsgib begeben. Und dann natürlich auch derartig informiert Sachentscheidungen für seinen Chef / sein Unternehmen (vielleicht gar eine Schirmfabrik?) treffen würde. Da „freut“ sich doch sicher Herr Arbeitsgib. Aber solange das Volk als Arbeitgeber auftritt ist sowas ja normal… :wink:

Das stimmt ja, in Medien wird aber grundsätzlich immer nur auf die maßlosen Finanzmärkte eingeprügelt! Die Politiker haben uns in die Krise geführt, nicht die Finanzmärkte. Die Finanzmärkte reagieren nur darauf, so wie jeder andere Mensch es auch machen würde.

Naja das Urteil der Rating Agenturen hat vor Jahren keine Sau interessiert bzw. nur Banken o.ä. . Wieso sollen die jetzt plötzlich Richter und Henker von einzelnen Euro-Staaten sein? Kommt der Politik halt gelegen wenn sie einen Schuldigen haben. Die Medien sind wie immer mit im Boot! Es muss ein neues Feindbild geben!

Ich fand es mal wieder sehr ärgerlich, wie Medien sich mal wieder als Oberlehrer aufspielten und auf die Entscheidung der Abgeordneten Einfluss nehmen wollten.

Jeder der Kritik übte ist jetzt ein Euro-Skeptiker und die Wahl war ja natürlich wieder mal eine Kanzlerfrage. So kann man viele die nicht nach ihrer Meinung tanzen mundtot machen.

So kann man viele die nicht nach ihrer Meinung tanzen mundtot machen.

Haben die Parteien selber ja auch versucht. Man wollte den „Abweichlern“ (oder auch: Leute mit Rückrat) keine Redezeit während der Debatte zugestehen. Ist ja schließlich viel schöner, wenn nur „gutes“ gesagt wird.

Am besten ist der Satz von Herrn Altmaier zur Entscheidung von Herrn Lammert: „Mit demokratischen Gepflogenheiten hat das nichts zu tun“
Stimmt, erst gar keine unliebsamen Stimmen zu Wort kommen zu lassen, ist da ja viel demokratischer :smt021

Wie ich schon sagte tanzt die Politik zu sehr nach deren Pfeife. Den Finanzmarkt selbst kann man damit aber in keinster Weise entschuldigen da die „Akteure“ des selbigen in einem Maße auf die nationale und internationale Politik einwirken für welches Lobbyismus lediglich noch ein zynischer Euphemismus ist. Egal ob nun bei der Eurokrise oder allgemein.

Aber hier verschwimmt die Grenze zum Bereich VT schon merklich, das ist mir durchaus bewusst. :wink: