Ein Leben in den USA ist nichts wert

Achtung gleich zu Anfang das verlinkte Video ist nichts für schwache Nerven oder zu labile Menschen

http://www.youtube.com/watch?v=bY5ioBvrYIg (Hinweis: Video ist Jugendschutz-gesichert)

Das Video zeigt jedenfalls das wenn man der Polizei der USA nicht strikt folge leistet wird ohne zu zucken niedergeschossen !

Sieht brutal aus, aber ohne die Kenntnis der näheren Umstände lässt sich schlecht was daraus ableiten. Wer sagt denn, dass das kein für seine Brutalität bekannter Mehrfachmörder/Copkiller/Satanist…ect. war? Außerdem hat sich der Kerl wohl auch nach mehrfacher Aufforderung nicht seiner Waffe entledigt. Wenn er dann noch den Fehler macht, sich mit dem Ding in der Hand ruckartig in Richtung eines angespannten Polizisten zu drehen, kann ich es teilweise verstehen, dass er sich eine oder mehrere Kugeln fängt.

Also was ich sehe ist, ein Mann droht sehr aggressiv mit einer stumpfen Waffe und kriegt dafür fünf Kugeln von einem Polizisten. Ich glaube nicht dass es eine Rolle spielt ob die Person ein Mehrfachmörder, Copkiller, Satanist oder nur auf Drogen war, denn eine direkte Gefahr bestand nicht und wenn hätte man ihr sehr einfach mit Schüßen ins Bein oder den Arm entgegentreten können.

Mich würd mal eher interessieren wer das gefilmt hat :smt017
Die haben ja schon draufgehalten bevor der Typ rausgekommen ist.
Woher wusten sie also das es da gleich was zum filmen gibt?

PS:Ist bekannt was der Typ da in der Hand hatte?

Sieht wie ein Brecheisen aus. Auf jeden Fall wohl ein stumpfer Schlaggegenstand.

Ach ja, ich hab den Hund vergessen. Der schien für die Cops wohl eher Dekoration zusein.

Der Mann hat ja überlebt! Und trotzdem sollte die Verhältnismäßigkeit der Mittel gewahrt bleiben.
Es haben übrigens zwei Polizisten auf ihn geschossen.
Was war passiert? Ein Mann mit einem großen Hammer hat einen Burger-Laden entweder überfallen oder drinnen einen Aufstand mit Personen- oder Sachschaden veranstaltet.
Die gerufenen Cops warteten draußen und forderten den Mann, nach verlassen des Imbiss, auf seine Waffe (Hammer) weg zu werfen und sich mit den Händen am Kopf auf den Boden zu legen.
Der Mann zieht daraufhin den Hammer fest an seinen Körper und dreht sich zu dem Cop (K9) um…was auch immer… zu tun!
Daraufhin schießt der Cop (K9) mit 5 Schüssen gezielt auf den Mann. Sein Backup Kollege schießt 4 mal auf den Mann, der daraufhin zu Boden fällt.
Nun stürzen sich die Cops auf den am Boden liegenden mutmaßlichen Täter und entreißen ihm, äußerst nervös, den Rucksack und fixieren ihn, mit Handschellen am Rücken, auf dem Boden.
Mit was für einer Munition dort auf den Hammer-Mann geschossen wurde, kann man nicht sagen. Vielleicht war es Gummi? Es wurde so oft aus kürzester Distanz auf ihn geschossen, er müßte bei herkömmlicher Munition eher voll blutend, tot auf der Straße liegen. Jedenfalls bedürfte es keiner Handfesseln mehr!

Hab mich schon gewundert, warum der Kerl nicht gleich nach den ersten Treffern umgefallen ist. So schwach schätze ich die Munition der Cops ja nicht gerade ein. Könnte wirklich so sein, dass es Gummigeschosse oder ähnliche Sachen waren.

Hier steht nicht dass er überlebt hat sondern im Krankenhaus verstorben ist:
http://www.dailymail.co.uk/news/article … g-lot.html

The man pulls the electric probes and wires out, takes a step then turns toward one of the officers and swings the metal bar.

Ich hab weder gesehen das er getasert wurde, noch das er den Hammer schwang! (Den soll er angeblich bevor das Video anfing geschwungen haben! :smt017 ) Aber wir sahen ja wie die Cops am Ort ankamen! :smt013

wirklich heftig. War das jetzt scharfe Munition oder nicht? Ich habe irgendwo gelesen, es wären keine Gummigeschosse, aber für richtige Kugeln bleibt der ja erstaunlich lange stehen.
Der Typ hat den Polizisten bedroht, so wie ich das sehe. Ein Schuss in die Beine wäre gerechtfertigt gewesen. Aber gleich die volle Ladung in den Oberkörper war eindeutig weit über das nötige Maß hinaus. Zudem stand er nach der Salve noch und hatte sich weggedreht, also war die Bedrohung für den Polizisten erkennbar vorbei. Der Anfang bis er sich wegdrehte war eine völlig enthemmte und übertriebene verteidigung. Das danach ist für mich Totschlag

Ich hab weder gesehen das er getasert wurde, noch das er den Hammer schwang!

Der Taser kommt bei 0:38 zum Einsatz, du siehst auch wie er ihn danach abstreift. Bei 0:45 geht er dann eindeutig in Angriffshaltung auf den Polizisten zu der ihn getasert hatte.

Und das ist kein Film, jemand der eine Kugel abbekommt wird davon nicht weggerissen. Er dreht sich ja weg und geht dann zu Boden und bekommt noch ein paar. Das ist alles natürlich absolut unverhältnismäßig, ein Schuss ins Bein hätte gereicht oder einfach das gute alte Pfefferspray.

Und ja, der Mann ist tot.

http://www.nydailynews.com/news/nationa … -1.1010835

Also, der erste Polizeibeamte schiesst nicht mit einer Projektilwaffe, sondern eindeutig mit einem Taser, welcher den Hammermann nicht zu beeindrucken scheint. Er zieht sich erkennbar die Haken von dem Taser aus dem Gesicht, möglicherweise steht er unter Drogeneinfluss. Erst als der Hammermann einen Ausfallschritt tätigt, schiesst der 2te Polizist auf den Hammermann. So weit, so gut.
Nur aus der Art kurzer Entfernung, so oft in den vermutlich Oberleib zu schiessen ist völlig unverhältnismässig, und kann bei einer scharfen Waffe nur mit Glück zu Schwerstverletzungen führen und nicht zum Tod.

Mir persönlich ist nicht bekannt, das es Gummigeschosse für Faustfeuerwaffen gibt. Das Kaliber wäre m.E. viel zu klein um eine zweckmäßige, sogenannte „Manstop-Wirkung“ zu erzielen. Ich möchte das aber nicht garantieren, dass es nicht doch so etwas gibt, die Amis lassen sich ja so allerlei einfallen.

P.S; Man achte auf die Anschlagshaltung des Polizisten mit der Faustfeuerwaffe. Wie in einem schlechten Hollywood-Film. (Man beachte entsprechenden Thread in diesem Forum :wink: )

EDIT: Mist, ezzendy war schneller :stuck_out_tongue:

USA ist nicht gleich USA.

Ich hab mal gelesen, dass in Staaten mit Todesstrafe, die Hemmschwelle der Polizisten zum Schußgebrauch generell niedriger ist. Solche Unterschiede lassen sich in Amerika bereits zwischen den einzelnen Bundesstaaten feststellen.

Und dann sollte man vielleicht auch noch berücksichtigen, welche Konsequenzen der Polizist danach tragen musste. Musste er sich für den “übertriebenen” Schusswaffeneinsatz vor Gericht rechtfertigen? Ich schätze mal das Video dürfte ihm bei einem Geschworenenprozeß sogar noch entgegenkommen, da die Angriffshaltung des Kapuzenmannes gut zu erkennen ist.

Es gibt bessere Beispiele für die Überschrift: z. B.
US-Soldat bekennt Schuld für Haditha-Massaker

Ich schätze mal das Video dürfte ihm bei einem Geschworenenprozeß sogar noch entgegenkommen, da die Angriffshaltung des Kapuzenmannes gut zu erkennen ist.

Das eine Bedrohung vorlag bestreitet ja niemand. Nur für mich zeigt das Video erstens, dass vor einem eventuellen Angriff des Kapuzenmannes genügend Zeit war, um auf die Beine zu zielen. Fünf Schüsse in den Körper waren definitiv nicht notwendig.
Vor allem aber zeigt das Video, dass der Angreifer sich bereits weggedreht hatte, als ihn noch fünf weitere Schüsse trafen

mich würd jetzt eher intressieren warum ein satanist als beispiel zwischen copkillern und massenmördern auftaucht xD

Hab ich nur mal als unverfängliches Beispiel herangezogen. :mrgreen:

Ich würde die Sache nicht zu sehr dramatisieren. Mehrmals auf eine Person zu feuern, die lediglich mit einem Brecheisen bewaffnet ist, ist sicherlich überzogen - ein einziger Schuss in eine nicht lebenswichtige Körperregion hätte es in diesem Fall sicherlich auch getan.
Man muss allerdings auch berücksichtigen, dass es sicherlich auch nicht gerade leicht für einen Polizisten ist, in einer solchen Gefahrensituation einen kühlen Kopf zu bewahren. Da kann es wahrscheinlich auch einem deutschen Polizisten leicht passieren, dass er die Fassung verliert und überzogen reagiert.
Hinzu kommt, dass es mir auch ziemlich schwer fällt, einen Dummkopf zu verteidigen: Ich meine, wer einen (bewaffneten) Polizisten mit einer Waffe bedroht, muss nun mal damit rechnen, dass das eventuell unangenehme Folgen haben kann. In sofern ist der Gauner irgendwo auch seiner eigenen Blödheit auf den Leim gegangen.

Man achte auf die Anschlagshaltung des Polizisten mit der Faustfeuerwaffe. Wie in einem schlechten Hollywood-Film. (Man beachte entsprechenden Thread in diesem Forum :wink: )

Jo, das ist mir auch aufgefallen :smt011

Auf alle fälle MUSS man dieses Video oft sehen um alles zu erfassen.

Ich hätte das Teil das der Man mit sich trägt als einen Riesigen Messchieber bezeichnet.
Zu meiner Verteidigung: Man erkennt das durch die Regentropfen schwer.

Ne Meinug, oder gar ein Urteil bilde ich mir nicht. Sollen die zuständigen das machen :roll:

Dass die Polizisten mit der Situation überfordert waren, kann ich mir gut vorstellen. Der Mythos des dummen, schlecht ausgebildeten amerikanischen Polizisten kommt ja nicht von ungefähr. Ich weiß nicht, ob das in allen Bundesstaaten so ist, aber ein Bekannter meines Vaters, dessen Tochter in den USA lebt, meinte mal, dass die Polizeiausbildung drüben nur 6 bis 16 Wochen dauert. Nach Eintritt in den Dienst gibt es dann zwar wohl eine Fortbildung nach der anderen, aber nach gründlicher Ausbildung klingt das für mich nicht. Wie gesagt, das wird aber von Bundesstaat zu Bundesstaat unterschiedlich sein (wenn’s denn überhaupt stimmt und nicht nur ein Mythos ist).