Echo 2014

Da ich gestern Abend die „Ehre“ hatte fast den kompletten Echo zu sehen (war arbeiten) fiel mir etwas auf, was ich hier mal kundtun wollte…
Moderation: Helene Fischer. OK über die Dame und ihre Musik kann man denken was sie will. Zweifelsohne ist sie erfolgreich und eine Kollegin die mal dienstlich auf einem ihrer Konzerte war meinte sie hätte schon ne tolle Show abgeliefert, obwohl es absolut nicht dem Musikgeschmack der Kollegin entsprach. Also ist es ja von mir aus auch OK wenn sie die Show moderiert…aber dann soll sie bitte auch moderieren. Es wäre mal spannend zu sehen wie viel Minuten sie wirklich auf der Bühne stand bzw als Moderatorin tätig war in der Show. Wenn man dann noch ihre Dankesrede für den von ihr gewonnen Echo und ihre Auftritte (zu Beginn alleine, später mit James Blunt) abzieht bleibt wohl kaum noch was über. Viel mehr wurden die Laudatoren oder Acts per Videoeinspoielung von anderen Stars und Sternchen oder von einer Stimme aus dem Off angekündigt…
Die gekürzten 48 cent Rundfunkbeitrag führen wohl dazu dass man sich keine vollständige Moderation mehr leisten kann :ugly, es hart ja nicht mal für ein komplettes Kleid für Frau Fischer gereicht :slight_smile:

      • Aktualisiert - - -

der Artikel sagt eigentlich alles. Unterschreibe ich quasi so

Ich habe mir das nicht angetan. Ich fand nur knuffig, dass es in diesem Jahr plötzlich kein Problem mehr war Frei.Wild zu nominieren :lol:

Die Promis feierten wieder mal nur sich selbst, und ausgerechnet die Fachfrau für singen, saufen, scheisselabern Ina Müller räumte eine Trophäe in der Kategorie Künstlerin Rock/Pop National ab und bedankte sich gewohnt peinlich mit den Worten bei ihren Plattenbossen dafür, “dass ihr mir nie auf den Sack gegangen seid und dass ich nie mit euch schlafen musste”, hör ich richtig?? Ist der Notstand im Lande ausgebrochen? Wer will das denn freiwillig?? :ugly

Wie gesagt ich hatte dienstlich die Ehre das zu sehen :slight_smile:

Och Ina Müller mag ich…ich glaube die gehört einfach zur Sorte „hassen oder lieben“ :slight_smile:

Zumindest blieben uns diesmal diverse Mandelspülungen mit Rabarbera Knödelberger erspart:

[SPOILER][/SPOILER]

die mag ich auch :slight_smile: :slight_smile:

Was war denn das???
Hab zufällig mal reingezappt und was seh ich? YTitty nominiert mit “Halt dein Maul”.
Ob die nun auch gewonnen haben konnte ich nicht wahrnehmen, es war eine Qual.
Das ich die überhaupt kannte ist Dailyknödel zu verdanken.
Kameraschwenks auf etliche Hipsterklone, eine Frisur und Kastenbrille wie die andere.
Alles schwängerte sich gegenseitig, es war eine Tortur, boah zum Glück schaffte ichs
noch mich abzuwenden.
Ihhhhgrg…

Wer in eine deutsche Preisverleihung reinzappt, hat schon verloren.

Und der Typ von Ich+Ich ist Newcomer des Jahres? What the… o_O

Newcomer des Jahres International fand ich schlimmer.

Sieger: Beatrice Egli
Gewonnen gegen: Lyndsay Stirling, Macklemoore, Imagine Dragons, Passenger

Vorallem die Dankesrede danach.

Rofl eine DSDS Gewinnerin gewinnt gegen Lindsey Stirling und andere wirklich internationale Künstler? Ist das peinlich…

Echo = Verkaufszahlen, Chartplatzierungen. Noch immer, schon immer.

Ich denke die diesjährige Echoverleihung hätte einige Punkte bei denen man was dazu sagen ,muss-allen voran wer zum Newcomer des Jahres gekürt würde-eine einzige Farce!

Beim Echo geht es doch nur um die Verkaufszahlen, oder? Insofern kann man sich darüber doch nicht beschweren.

[QUOTE=STaRDoGGCHaMP;348458]Beim Echo geht es doch nur um die Verkaufszahlen, oder? Insofern kann man sich darüber doch nicht beschweren.[/QUOTE]

So ist es.

Der Preis wird nicht von einer Jury vergeben, sondern orientiert sich an den Verkaufszahlen und Chartplatzierungen.

Das hat mich beim Echo immer gewundert. Ist die gesamte Verleihung samt Nominierungen nicht eine Farce, wenn man den Sieger quasi schon vorher ergoogeln kann? Oder hält die Industrie die genannten Metriken zurück, damit es spannend bleibt?

Außerdem entschuldigt das immer noch nicht fragwürdige Kategorisierungen. Jemand, der seit fast 9 Jahren immer wieder in den Top 10 landet wird nicht einfach so zum “Newcomer”, nur weil er jetzt solo unterwegs ist. Auch ist “Hört man auch in den deutschsprachigen Nachbarländern” nicht unbedingt die gleiche Art von Internationalität wie “interkontinentaler Weltstar”.

[QUOTE=ezzendy;348455]Echo = Verkaufszahlen, Chartplatzierungen. Noch immer, schon immer.[/QUOTE]

Echt jetzte. Warum wird hier jedes Jahr das gleiche Fass aufgemacht?

2011
2012
2013

Langsam müssten es selbst jene vom Stamm der Schwervonkapee gerafft haben.

[QUOTE=Doresh;348462]Das hat mich beim Echo immer gewundert. Ist die gesamte Verleihung samt Nominierungen nicht eine Farce, wenn man den Sieger quasi schon vorher ergoogeln kann? Oder hält die Industrie die genannten Metriken zurück, damit es spannend bleibt?[/QUOTE]
Verkaufszahlen kann man nicht so einfach googeln. Zumindest wäre mir nicht bekannt, dass die Labels die rausgeben müssen. Nichtsdestotrotz ist die Verleihung trotzdem nur eine Farce, weil die Branche sich selbst feiert.

Mag ja sein, dass der gemeine Bauernpöbel keinen Blick darauf werfen darf, aber die Künstler müssten doch eine ungefähre Ahnung haben, und sei es auch nur über ihren Manager/Label.

Mmh, das klingt ja fast so, als wär ich der Meinung, diese Veranstaltung wäre nicht von vorne bis hinten durchinszeniert XD

Natürlich. Bei Künstler/Künstlerin/Gruppe Hip Hop/Urban (international) waren zum Beispiel unter anderem Jay-Z und Eminem nominiert. Dass das Rennen zwischen den beiden ausgetragen wird ist denke ich jedem klar (gewonnen hat Eminem).

So weit ich weiß setzt der Echo auch immer einen Zeitraum fest welcher für die Verkäufe relevant ist. Das heißt alle Verkäufe die nicht in diesem Intervall stattfinden werden nicht gewertet. Ob dieses Intervall bekannt ist weiß ich nicht.

Genau, und deshalb brauchts auch einen “Ethikrat”! :ugly

Übrigens haben FW mit “Still” letztes Jahr die goldene bekommen und haben dieses Jahr auf die Verleihung verzichtet, weil es sich schon wieder abzeichnete, daß sich alles wiederholt.
Wenn es doch ausschließlich um Verkaufszahlen geht, wozu dann dieser “Gesinnungsfaschismus”?
Ich benötige nicht wirklich eine Antwort darauf!